DGAP-News: Uniper passt Ergebnisprognose an und erhöht Dividendenvorschlag

Nachricht vom 08.08.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Uniper SE / Schlagwort(e): Dividende/Halbjahresergebnis

Uniper passt Ergebnisprognose an und erhöht Dividendenvorschlag
08.08.2017 / 07:28


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Pressemitteilung
8. August 2017
 
 
Uniper passt Ergebnisprognose an und erhöht Dividendenvorschlag
 
 

Neue Bandbreite für Ergebnisprognose von 1,0 bis 1,2 Mrd. Euro
Erhöhung des angestrebten Dividendenvorschlags für 2017 auf 250 Mio. Euro
Bereinigtes EBIT erreicht 0,9 Mrd. Euro (H1 2016: 1,1 Mrd. Euro)
Konzernüberschuss verbessert sich auf 1,1 Mrd. Euro (H1 2016: -3,9 Mrd. Euro)
Bereinigter Funds From Operations (FFO) steigt auf 0,7 Mrd. Euro
(H1 2016: -41 Mio. Euro)

 
Uniper passt nach dem ersten Halbjahr 2017 die Ergebnisprognose für das Gesamtjahr an: Die neue Bandbreite für das bereinigte EBIT liegt zwischen 1,0 und 1,2 Mrd. Euro (bisher: 0,9 - 1,2 Mrd. Euro). Das operative Geschäft von Uniper entwickelt sich fast ein Jahr nach Börsenstart weiterhin solide. Im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2017 erreichte Uniper ein bereinigtes EBIT von 0,9 Mrd. Euro. Der Rückgang von rund 0,2 Mrd. Euro gegenüber dem Vorjahr resultiert vor allem aus den Wegfall hoher Einmaleffekte aus dem Jahr 2016. Gestärkt wurde das operative Ergebnis des ersten Halbjahres 2017 vor allem durch das Segment Internationale Erzeugung. Hier hat Uniper unter anderem die noch ausstehende Versicherungsleistung für den Brandunfall am russischen Kraftwerk Berjosowskaja 3 erhalten.

Der Vorstandsvorsitzende Klaus Schäfer sagt: "Uniper hat sich im ersten Halbjahr 2017 ausgesprochen solide entwickelt. Unser klarer Fokus auf die Stärkung von Bilanz, Cashflow und Wettbewerbsfähigkeit zahlt sich aus. Auf dieser Basis sehen wir uns heute in der Lage, das untere Ende der Bandbreite unserer Ergebnisprognose nach oben weiter einzugrenzen. Wir werden auch in der zweiten Jahreshälfte nicht nachlassen, unsere wichtigen Projekte mit Hochdruck voranzutreiben und zuverlässig zu liefern.

Trotz niedrigerer realisierter Strompreise und geringerer Margen setzte das Segment Europäische Erzeugung den positiven Ergebnistrend aus dem ersten Quartal 2017 fort: Das bereinigte operative Ergebnis verbesserte sich gegenüber dem Vorjahr um 164 Mio. Euro auf 284 Mio. Euro (H1 2016: 120 Mio. Euro). Zu dieser Entwicklung haben alle Erzeugungsarten beigetragen, wobei teilweise Einmaleffekte verantwortlich waren. Dazu zählt beispielsweise der Wegfall von Rückstellungen für Kosteneinsparmaßnahmen. Weiterer Treiber für den Ergebnisanstieg waren geringere Abschreibungen nach den hohen außerplanmäßigen Wertberichtigungen auf fossile Kraftwerke im Vorjahr.

Das bereinigte EBIT des Segments Globaler Handel sank im ersten Halbjahr 2017 gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum deutlich um
um 0,8 Mrd. Euro auf 262 Mio. Euro (H1 2016: 1,1 Mrd. Euro). Wie Uniper erwartet und anlässlich der Bilanzvorlage im März angekündigt hatte, ist dieser Rückgang maßgeblich darauf zurückzuführen, dass sich der im Vorjahr extrem starke Ergebnisbeitrag des Midstream-Gasgeschäfts in 2017 normalisiert hat.

Das Segment Internationale Stromerzeugung trug im ersten Halbjahr 2017 überdurchschnittlich stark zur positiven Entwicklung des Uniper-Ergebnisses bei.
Das bereinigte EBIT verbesserte sich um 516 Mio. Euro auf 477 Mio. Euro
(H1 2016: -39 Mio. Euro). Gegenüber dem ersten Halbjahr 2016 entfiel vor allem die Ergebnisbelastung durch den Brand im 800-MW-Block des russischen Kraftwerks Berjosowskaja 3. Die noch ausstehende Versicherungsleistung in Höhe von rund 20 Milliarden russische Rubel hat Uniper im zweiten Quartal erhalten. Umgerechnet in Euro ergibt sich hieraus ein positiver EBIT-Effekt in Höhe von 326 Mio. Euro. Positiv wirkten sich auch höhere Tarifzahlungen für neue Kapazitäten sowie eine günstige Wechselkursentwicklung beim russischen Rubel aus.

Mit Blick auf das Nettoergebnis hat Uniper im ersten Quartal einen Konzernüberschuss in Höhe von 1,1 Milliarden Euro erzielt. Der den Uniper-Aktionären zurechenbare Konzernüberschuss liegt bei 967 Millionen Euro. Die Verbesserung des Nettoergebnisses im ersten Halbjahr 2017 reflektiert den Wegfall der hohen außerplanmäßigen Wertberichtungen, die Uniper in 2016 im europäischen Erzeugungs- und Speichergeschäft vornehmen musste. Zudem resultiert aus der stichtagbezogenen Marktbewertung von Unipers Commodity-Derivaten zum Halbjahr 2017 ein positiver Ergebniseffekt in Höhe von 446 Millionen Euro.

Der operative Cashflow von Uniper erreichte im ersten Halbjahr 2017 1,4 Mrd. Euro und profitierte wie üblich von saisonalen Effekten im Nettoumlaufvermögen. Der positive operative Cashflow trug auch erneut zur Verringerung der wirtschaftlichen Nettoverschuldung bei. Trotz der Dividendenzahlung an die Uniper-Aktionäre für das Geschäftsjahr 2016 ist es Uniper gelungen, die wirtschaftliche Nettoverschuldung im Vergleich zum 31. Dezember 2016 von 4,2 Mrd. Euro um 0,9 Mrd. Euro auf 3,3 Mrd. Euro zu reduzieren. Die zahlungswirksamen Investitionen lagen mit 294 Mio. Euro etwa auf Vorjahresniveau (H1 2016: 292 Mio. Euro). Der bereinigte Funds from Operations[1] (FFO) für das erste Halbjahr 2017 beträgt 678 Mio. Euro und ist im Vorjahresvergleich um 719 Mio. Euro gestiegen (erstes Halbjahr 2016: -41 Mio. Euro), auch wegen des Wegfalls der Inanspruchnahme von Rückstellungen, die 2016 im Zusammenhang mit dem Abschluss der Preisverhandlungen für langfristige Gasbeschaffungsverträge mit Gazprom standen. Uniper plant auf Basis der soliden Halbjahreszahlen den Dividendenvorschlag für 2017 anzupassen.

Finanzvorstand Christopher Delbrück sagt: "Uniper macht bei der Generierung frei verfügbarer Mittel anhaltend Fortschritte. Für den bereinigten FFO gehen wir weiterhin von einer deutlich positiven Entwicklung aus. Daher erhöhen wir auf Basis unserer unveränderten Dividendenpolitik die angestrebte Dividendenerhöhung für das Geschäftsjahr 2017 von bisher plus 15 Prozent auf jetzt plus 25 Prozent gegenüber der für das Geschäftsjahr 2016 ausgezahlten Dividende, das heißt auf einen Dividendenbetrag von insgesamt 250 Millionen Euro."

Uniper ist ein führendes internationales Energieunternehmen mit Aktivitäten in mehr als 40 Ländern und rund 13.000 Mitarbeitern. Sein Geschäft ist die sichere Bereitstellung von Energie und damit verbundenen Dienstleistungen. Zu den wesentlichen Aktivitäten zählen die Stromerzeugung in Europa und Russland sowie der globale Energiehandel. Der Hauptsitz des Unternehmens ist Düsseldorf, Deutschland.

Übersicht Uniper Umsatz und Ergebnisentwicklung im 1. Halbjahr 2017

(1.Halbjahr in Mio. Euro)
 
H1 2017
H1 2016
+/-
Umsatzerlöse Uniper
 
37.305
33.327
11,9%
Europäische Erzeugung
 
3.718
3.250
14,4%
Globaler Handel
 
36.916
32.827
12,5%
Internationale Stromerzeugung
 
606
510
18,8%
Administration/Konsolidierung
 
-3.935
-3.260
-20,7%
Bereinigtes EBIT1) Uniper
 
930
1.135
-18,1%
Europäische Erzeugung1)
 
284
120
>100%
Globaler Handel1)
 
262
1.095
-76,1%
Internationale Stromerzeugung1)
 
477
-39
>100%
Administration/Konsolidierung1)
 
-93
-41
>-100%
Konzernüberschuss
 
1.057
-3.885
>100%
Anteil der Gesellschafter der Uniper SE
 
967
-3.871
>100%
Anteile ohne beherrschenden Einfluss
 
90
-14
>100%
1) Bereinigt um nicht-operative Effekte
Für Rückfragen steht
zur Verfügung:
Christine Bossak
T +49 2 11-45 79-20 32
M +49 171 33 21 407
christine.bossak@
uniper.energy
 

Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der Uniper SE und anderen derzeit für diese verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Ungewissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Einschätzungen abweichen. Die Uniper SE beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, derartige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren oder an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.[1] Der "Bereinigte Funds from Operations" (Adjusted FFO) ist eine vom Uniper-Konzern ab dem Jahr 2017 als Steuerungsgröße - unter anderem im Rahmen der Bemessung des für die Aktionäre zur Verfügung stehenden Ausschüttungspotentials sowie für die variable Vorstandsvergütung - verwendete
Kennzahl. Diese Steuerungsgröße ist im zusammengefassten Lagebericht des Geschäftsjahres 2016 detailliert beschrieben.











08.08.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Uniper SE

E.ON-Platz 1

40479 Düsseldorf


Deutschland
Telefon:
+49 211 73275 0
Fax:
+49 211 4579 5 01
E-Mail:
info@uniper.energy
Internet:
www.uniper.energy
ISIN:
DE000UNSE018
WKN:
UNSE01
Indizes:
MDAX
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




599543  08.08.2017 









Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.06.2018 - Indus: Aufsichtsrat wird größer
18.06.2018 - Wolford: Finanzierungsrunde startet
18.06.2018 - Peach Property Group: Erfolgreiche Emission
18.06.2018 - Decheng: Verantwortliche treten zurück
18.06.2018 - Deutsche Post: Vorläufiges Bekenntnis zum Streetscooter
18.06.2018 - Volkswagen: Audi-Chef festgenommen
18.06.2018 - Nordex: Neues aus Spanien
18.06.2018 - Corestate Capital Holding plant milliardenschwere Investitionen
18.06.2018 - Beate Uhse: Kein Einspruch
18.06.2018 - SLM Solutions: Nachfolger steht fest


Chartanalysen

18.06.2018 - E.On Aktie: Das wäre eine nette Überraschung…
18.06.2018 - Mutares Aktie: Chancen auf eine gelungene Wende!
18.06.2018 - Commerzbank Aktie: Bedrohliche Lage?
18.06.2018 - Wirecard Aktie: Ende der Kursparty? Das ist die Lage!
15.06.2018 - Geely Aktie: Alles wartet auf den „Startschuss”
15.06.2018 - KPS Aktie: Das Bild scheint sich zu bessern!
15.06.2018 - Wirecard Aktie: Adyen-Hype, Hausse - wie lange geht das noch gut?
15.06.2018 - E.On Aktie: Achtung, ein erstes Kaufsignal
15.06.2018 - Aixtron Aktie: Die Chancen sind da!
14.06.2018 - Heidelberger Druck Aktie: Erholungschance vs. große Risiken


Analystenschätzungen

18.06.2018 - Daimler: Klares Aufwärtspotenzial
18.06.2018 - GK Software: Weiterer Wachstumsschub steht an
18.06.2018 - Infineon: Reaktion auf den Kapitalmarkttag
18.06.2018 - Volkswagen: Kurs nach Verhaftung unter Druck
18.06.2018 - Lufthansa: Bewertung bleibt attraktiv – Neue Gerüchte
18.06.2018 - Heidelberger Druckmaschinen: Zweifache Abstufung der Aktie
18.06.2018 - Morphosys: Kursziel geht weiter nach oben
18.06.2018 - Wirecard: Impulse durch Adyen
15.06.2018 - Ceconomy: Veränderungen in Russland
15.06.2018 - Siemens: Siemens Healthineers bereitet Freude


Kolumnen

18.06.2018 - DAX: „Dribbling“ auf der 13.000 - Wichtiger Test zum Wochenstart - Donner + Reuschel Kolumne
18.06.2018 - Tesla Aktie: Auf dem Weg zum Rekordhoch - UBS Kolumne
18.06.2018 - DAX: Noch haben die Bullen die Nase vorn - UBS Kolumne
15.06.2018 - DAX: „Die Spiele haben begonnen“ - Donner + Reuschel Kolumne
15.06.2018 - EUR/CHF: Abwärtstrend legt Pause ein - UBS Kolumne
15.06.2018 - DAX: Draghi lässt die Bullen jubeln - UBS Kolumne
14.06.2018 - DAX: Volatilität durch EZB-Sitzung möglich - Donner + Reuschel Kolumne
14.06.2018 - USA: Fed dreht weiter an der Zinsschraube - VP Bank Kolumne
14.06.2018 - Münchener Rück Aktie: Am Abgrund - UBS Kolumne
14.06.2018 - DAX: Verhindern die Bullen den nächsten Einbruch? - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR