DGAP-News: Prognosebericht-Studie von Kirchhoff Consult AG und DSW: Leichte Verbesserung der Transparenz

Nachricht vom 18.07.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Kirchhoff Consult AG / Schlagwort(e): Studie

Prognosebericht-Studie von Kirchhoff Consult AG und DSW: Leichte Verbesserung der Transparenz
18.07.2017 / 12:38


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
PRESSEMITTEILUNG
DATUM 18.7.2017PROGNOSEBERICHT-STUDIE VON KIRCHHOFF CONSULT UND DSW:
LEICHTE VERBESSERUNG DER TRANSPARENZ
Die DSW (Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz), Düsseldorf, und die Hamburger Kirchhoff Consult AG haben auch in diesem Jahr die Geschäftsberichte der DAX-Unternehmen hinsichtlich ihrer Prognosetransparenz und -qualität untersucht. Analysiert wurden die qualitativen und quantitativen Angaben zur zukünftigen Geschäftsentwicklung, um die Transparenz und die Genauigkeit der Prognoseberichterstattung zu ermitteln. "Insbesondere die quantitativen Angaben sind von entscheidender Bedeutung und wurden von uns deshalb bei der Auswertung besonders stark gewichtet. Die besten Bewertungen erhielten Unternehmen, die ihre Ergebnisprognose sowohl auf Konzern- als auch auf Segmentebene quantifiziert haben", sagt Klaus Rainer Kirchhoff, Gründer und Vorstandsvorsitzender der Kirchhoff Consult AG. "Die Zielgenauigkeit der Prognosen ist ein ziemlich genauer Gradmesser für die Managementqualität des Vorstands", ergänzt DSW-Präsident Ulrich Hocker.Nur geringe Veränderungen in den Transparenz-Kategorien
Laut der diesjährigen Untersuchung erreichten zwölf DAX-Gesellschaften das Prädikat "hohe Transparenz", gegenüber elf im vergangenen Jahr. Einziger Aufsteiger in diesem Jahr war die BASF. Damit befinden sich erstmals mehr Unternehmen in der Kategorie "hohe Transparenz" als in den beiden anderen Transparenz-Kategorien. Dennoch geben 7 DAX-Unternehmen weiterhin nur wenig konkrete Prognosen in ihren Geschäftsberichten und wurden daher in die Kategorie "niedrige Transparenz" eingestuft.
"Die Qualität der Prognoseberichte blieb im Vergleich zum Vorjahr vergleichsweise stabil. Allerdings geben immer weniger Unternehmen einen Ausblick der über das laufende Geschäftsjahr hinaus reicht. Erstaunlich ist aber die hohe Prognosegenauigkeit. Nur zwei Unternehmen, die im Bericht des Vorjahres eine quantitative Prognose abgegeben hatten, haben diese nicht erreicht", so Kirchhoff.Weniger ist oft mehr
Die durchschnittliche Länge der Prognoseberichte liegt mit 5,5 Seiten knapp unter dem Vorjahresniveau mit 5,8 Seiten. Die kürzesten Berichte legten Beiersdorf und Henkel mit zwei Seiten vor, der längste kommt von der Deutschen Telekom und umfasst 11 Seiten. Aber auch ein kurzer Prognosebericht kann eine hohe Transparenz und einen dichten Informationsgehalt aufweisen: Die Bayer AG legte bei einem Umfang von nur drei Seiten einen sehr transparenten Prognosebericht vor. Dagegen liegen die beiden zweitlängsten Prognoseberichte der Deutschen Bank und der Heidelberg Cement mit jeweils 10 Seiten in der Kategorie "Niedrige Transparenz".Fresenius erfüllt alle Anforderungen
Als erstes Unternehmen hat die Fresenius SE sämtliche Anforderungen an eine transparente Berichterstattung erfüllt und wurde mit der höchstmöglichen Punktzahl bewertet. Ebenfalls in die Spitzengruppe schaffte es die Continental AG und die Deutsche Telekom AG, wobei die Continental AG keinen quantifizierten Ergebnisausblick über 2017 hinaus abgab und die Deutsche Telekom auf eine quantifizierte Umsatzprognose verzichtete.Zuverlässigkeit der Prognosen hat sich verbessert
In diesem Jahre wurden alle 30 Unternehmen daraufhin analysiert, ob sie ihre Ergebnisse im Vorjahr richtig prognostiziert hatten. Insgesamt hatten 23 Unternehmen eine quantitative und 7 Unternehmen eine qualitative Prognose abgegeben.
Von den 23 DAX-Unternehmen, die für das Jahr 2016 quantitative Prognosen abgegeben hatten, konnten 21 ihre Ergebnisprognosen einhalten oder übertreffen. Im vergangenen Jahr waren es lediglich 18 von 20 untersuchten Gesellschaften. Bemerkenswert: Keine hohe Treffsicherheit zeichnete sich bei den 7 DAX-Unternehmen ab, die für das Jahr 2016 nur qualitative Prognosen abgegeben hatten. Fast die Hälfte der Unternehmen konnte selbst ihre unsichere qualitative Ergebnisprognose nicht erreichen.
Die diesjährige Prognosestudie steht hier zum Download bereit.ÜBER KIRCHHOFF
Die Kirchhoff Consult AG ist ein Team von Spezialisten in den Bereichen Capital Markets, Corporate Communications und Corporate Social Responsibility. Das Unternehmen ist führend in der Konzeption und Gestaltung von Geschäfts- und Nachhaltigkeitsberichten sowie bei der Begleitung von Börseneinführungen. In den Kompetenzfeldern Advisory, Design, Digital und Film entwickeln rund 60 Mitarbeiter ganzheitliche Lösungsansätze für Kunden aller Größen und Branchen. Kirchhoff Consult ist ein klimaneutrales Unternehmen mit Standorten in Hamburg, Frankfurt, München, Wien, Istanbul und Bukarest.PRESSEANFRAGEN
Kirchhoff Consult AG
Anja Ben Lekhal
Borselstraße 20
22765 Hamburg
T +49 40 60 91 86 55
anja.benlekhal@kirchhoff.de











18.07.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de



593593  18.07.2017 





(Werbung)




Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

17.07.2018 - Scout24 übernimmt finanzcheck.de
17.07.2018 - TLG Immobilien: Neue Vorstände
17.07.2018 - Eyemaxx: Neue Beteiligung
17.07.2018 - Apeiron Biologics: Ex-Medigene-Manager wird Chef
17.07.2018 - Sleepz: Frisches Geld für Übernahmen
17.07.2018 - init will eigene Aktien kaufen
17.07.2018 - Aixtron: Achtung, Neuigkeiten!
17.07.2018 - Epigenomics: „Wir erwarten einigen Newsflow“ - USA und China im Fokus
17.07.2018 - Volkswagen: China-Absatz im Minus - Europa setzt Impulse
17.07.2018 - Evonik hebt Prognose an - Gewinn über Erwartungen


Chartanalysen

17.07.2018 - Wirecard und Mastercard erweitern Zusammenabeit - Blick auf die Charttechnik
17.07.2018 - UMT Aktie: Kommt jetzt der Durchbruch nach oben?
17.07.2018 - Medigene Aktie mit Trendwendephantasie: Das könnte etwas werden!
17.07.2018 - BYD Aktie: Das Drama nimmt seinen Lauf
17.07.2018 - Deutsche Bank Aktie: Ist die Zeit reif?
17.07.2018 - Evotec Aktie hat weiter Haussechancen - was jetzt passieren muss!
16.07.2018 - Steinhoff Aktie: Die Uhr tickt…
16.07.2018 - Deutsche Bank Aktie: Startet das Comeback?
16.07.2018 - Aixtron Aktie: Gelingt der große Durchbruch?
16.07.2018 - BYD Aktie: Eine wichtige Marke wackelt - schlechte Neuigkeiten


Analystenschätzungen

17.07.2018 - Wirecard: Deutlich über dem Kursziel
17.07.2018 - Deutsche Bank: Problem bei den Marktanteilen
17.07.2018 - SAF-Holland: Kaufen nach den Zahlen
17.07.2018 - ThyssenKrupp: Am Scheideweg
17.07.2018 - Deutsche Bank: Unsicherheiten schwinden
17.07.2018 - Volkswagen: Neues Rekordjahr steht bevor
17.07.2018 - Siemens Healthineers: Aktie wird abgestuft
17.07.2018 - ThyssenKrupp: Lehner-Abgang sorgt für Kursplus
17.07.2018 - Linde: Nächster Schritt zur Fusion
17.07.2018 - Nordex: Neue Prognose für 2019


Kolumnen

17.07.2018 - USA: Fed-Chef zeigt sich tiefenentspannt - VP Bank Kolumne
17.07.2018 - Türkische Börse und die türkische Lira stehen weiter unter Druck - Commerzbank Kolumne
17.07.2018 - S+P 500: Rally vor wichtiger Hürde - UBS Kolumne
17.07.2018 - DAX: Rally gerät ins Stocken - UBS Kolumne
16.07.2018 - US-Einzelhandel: Revisionen öffnen den Weg zu 4% Wachstum im II. Quartal - Nord LB Kolumne
16.07.2018 - DAX: Exit vom Brexit? Freundlicher Wochenstart, SKS ad acta gelegt - Donner + Reuschel Kolumne
16.07.2018 - SAP Aktie: Topbildung möglich - UBS Kolumne
16.07.2018 - DAX: Bearishe Flagge vor Vollendung - UBS Kolumne
13.07.2018 - DAX: Noch halten die Unterstützungen - UBS Kolumne
13.07.2018 - EUR/CHF: Bullen legen nach - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR