DGAP-News: Schirp Neusel & Partner Rechtsanwälte mbB:

Nachricht vom 30.05.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Schirp Neusel & Partner Rechtsanwälte mbB / Schlagwort(e): Rechtssache/Fusionen & Übernahmen

Schirp Neusel & Partner Rechtsanwälte mbB:
30.05.2017 / 08:07


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Deutsche Bank AG: Musterverfahren wegen Postbank-Übernahme

Seit 2015 ist die Deutsche Postbank AG eine hundertprozentige Tochter der Deutschen Bank AG, doch die Streitigkeiten im Zusammenhang mit der Übernahme brechen nicht ab. Viele Alt-Aktionäre der Postbank AG (WKN 800100/ISIN DE0008001009) monieren, dass sie schon im Zuge des 2010 unterbreiteten Übernahmeangebotes von der Deutschen Bank AG übervorteilt wurden. Eine Reihe von Alt-Aktionären verklagt die Deutsche Bank AG deswegen vor dem Landgericht Köln, vertreten von der Berliner Kanzlei Schirp Neusel & Partner Rechtsanwälte mbB. Die Kläger machen einen vertraglichen Nachzahlungsanspruch von 32,25 Euro je Postbank-Aktie geltend. Das ist viel Geld: Insgesamt können die Alt-Aktionäre der Postbank AG 1,6 Mrd. Euro verlangen, wenn den Klägern recht gegeben wird.

In diesen Prozess kommt nun neuer Schwung: Es wird ein Musterverfahren nach dem Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz (KapMuG) eingeleitet. Alle bisher vorliegenden Musteranträge der Kläger wurden von Schirp Neusel & Partner gestellt.

Das Musterverfahren ist zum einen für die Kläger von Vorteil, weil sie dadurch eine einheitliche Antwort auf alle Rechtsfragen erhalten werden. Aber auch alle Alt-Aktionäre der Postbank AG, die bislang noch nicht geklagt haben, können profitieren. Denn auch letztere können sich kostengünstig und mit geringem Prozessrisiko dem Verfahren anschließen.

Rechtsanwältin Antje Radtke-Rieger, Schirp Neusel & Partner:
"Das Musterverfahren ist konkurrenzlos günstig. Darin liegt eine Riesenchance für alle früheren Postbank-Aktionäre, die bislang nicht geklagt haben. Ich rechne mit einer Klagewelle gegen die Deutsche Bank AG."

Zum Ablauf der Postbank-Übernahme: Die Deutsche Bank AG hat im Oktober 2010 den Aktionären der Postbank AG ein Übernahmeangebot unterbreitet. Der damals angebotene Kurs von 25 Euro je Aktie war jedoch nach Meinung der Kläger viel zu niedrig. Die Kläger verlangen weitere 32,25 Euro pro Aktie, insgesamt also 57,25 Euro. Ihrer Ansicht nach hätte die Deutsche Bank AG bereits im September 2008, spätestens aber im Januar 2009, ein weitaus höheres Pflichtangebot nach dem Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz (WpÜG) unterbreiten müssen. Zu diesem Zeitpunkt hatte sie bereits die tatsächliche Kontrolle über die Deutsche Postbank AG erworben, obwohl die Aktienmehrheit formal noch von der Deutschen Post AG gehalten wurde.

Rechtsanwältin Antje Radtke-Rieger, Schirp Neusel & Partner:
"Uns liegen Beweise vor, dass die Deutsche Bank AG bereits viel früher in der Postbank AG durchregiert hat, als sie offiziell zugibt. Dann hätte sie aber auch früher, und zu höheren Kursen, das Übernahmeangebot machen müssen."

Die Verjährung sämtlicher Ansprüche tritt zum 31. Dezember 2017 ein. Ehemalige Aktionäre der Postbank AG sollten daher jetzt handeln. Weitere kostenfreie Informationen erhalten geschädigte Investoren unter:

Schirp Neusel & Partner Rechtsanwälte mbB
Antje Radtke-Rieger
Leipziger Platz 9
10117 Berlin
Tel. 030 327 617 0
Fax 030 327 617 17
E-Mail: radtke-rieger@ssma.dehttp://ssma.de











30.05.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de



578391  30.05.2017 





(Werbung)




Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

20.07.2018 - Mutares stellt auf Namensaktien um - neue Aufsichtsräte
20.07.2018 - Senivita Sozial: Verkauf einer Anlage
20.07.2018 - Pyrolyx: Neuer Aufsichtsrat - Entlastung von Aktionären abgelehnt
20.07.2018 - MTU zieht Bilanz der Farnborough Airshow
20.07.2018 - Allgeier: Operativer Gewinn mehr als verdoppelt
20.07.2018 - Steinhoff International: Schon wieder Neuigkeiten!
20.07.2018 - Evotec Aktie: Spekulationen auf den großen Ausbruch
20.07.2018 - Mutares Aktie: Achtung!
20.07.2018 - Secunet Aktie: Pullback oder das Ende der Bullenparty?
20.07.2018 - Baumot: Vorstand Kavena geht - Kosten werden gesenkt


Chartanalysen

20.07.2018 - Evotec Aktie: Spekulationen auf den großen Ausbruch
20.07.2018 - Secunet Aktie: Pullback oder das Ende der Bullenparty?
19.07.2018 - BYD Aktie: Wichtige Marken liegen jetzt im Fokus
19.07.2018 - Geely Aktie: Erholungsversuch gescheitert - und nun?
19.07.2018 - Siemens Healthineers Aktie: Ein wichtiges Signal
18.07.2018 - Epigenomics Aktie: Spannende Entwicklung - kommt der Ausbruch?
18.07.2018 - Softing Aktie: Hier tut sich etwas!
18.07.2018 - Bitcoin Group Aktie: Was ist heute denn hier los?
18.07.2018 - KPS Aktie: Ein Treffer - aber was passiert jetzt?
18.07.2018 - Baumot Aktie: Die Gefahr ist noch nicht vorüber!


Analystenschätzungen

20.07.2018 - Software AG: Erwartungen legen zu
20.07.2018 - Steico: Wachstumsstory bleibt intakt
20.07.2018 - Zooplus: Enttäuschung nicht ausgeschlossen
20.07.2018 - Vectron Systems: Kursziel fällt deutlich
20.07.2018 - Morphosys: Prognose wird angepasst
20.07.2018 - Anglo American: Neue Prognose für 2018
20.07.2018 - RWE: Aktie wird hochgestuft
20.07.2018 - K+S: Verkaufsempfehlung entfällt
20.07.2018 - E.On: Wieder mit Coverage
20.07.2018 - Morphosys: Analysten sehen hohes Abwärtspotenzial


Kolumnen

20.07.2018 - Aktien: Donald Trump auf Reisen - Weberbank-Kolumne
20.07.2018 - DAX: Schulbuchmäßige Charttechnik - Donner + Reuschel Kolumne
20.07.2018 - Öl: Trotz Ausfälle entspannt sich zumindest kurzfristig die Angebotssituation - Commerzbank Kolumne
20.07.2018 - Platin: Mehrjähriges Tief unterschritten - UBS Kolumne
20.07.2018 - DAX: Es wird jetzt ungemütlich - UBS Kolumne
19.07.2018 - DAX „unterdurchschnittlich“: Test der 200-Tage-Linie als Gradmesser - Donner + Reuschel Kolumne
19.07.2018 - US-Hausbaubeginne gehen überraschend stark zurück - Commerzbank Kolumne
19.07.2018 - Bayer Aktie: Die letzte Chance der Bullen - UBS Kolumne
19.07.2018 - DAX: Im Niemandsland - UBS Kolumne
18.07.2018 - Nebenwerte an der Börse München - Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR