DGAP-News: AlixPartners-Studie: Banken wieder mit mehr Geschäft, aber Kreditfonds etablieren sich

Nachricht vom 10.05.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: AlixPartners / Schlagwort(e): Studie/Studienergebnisse

AlixPartners-Studie: Banken wieder mit mehr Geschäft, aber Kreditfonds etablieren sich
10.05.2017 / 12:36


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
AlixPartners-Studie zur Mittelstandsfinanzierung in Europa

Europäisches Umfeld für Mittelstandskredite verbessert sich trotz politischer Unsicherheiten weiter und ist nun so kreditnehmerfreundlich wie seit 2007 nicht mehr
Die Banken konnten über das gesamte Jahr 2016 mittelständisches Kreditgeschäft zurückgewinnen
Die Gründe für diese Entwicklung liegen vor allem bei den Kunden, die günstige Marktbedingungen nutzten, um nachrangige durch erstrangige Kredite zu ersetzen und ihre Verschuldung zu verringern
Die zehn größten Kreditfonds konnten ihre Position stärken und sind häufiger in Syndikaten vertreten
Großbritannien bleibt wichtigster Unitranche-Markt, aber Frankreich holt auf
 
München, 10. Mai 2017 - Trotz wachsender geopolitischer Spannungen befand sich die europäische Mittelstandsfinanzierung über das gesamte Jahr 2016 hinweg im Aufwind und bewegt sich nun auf ein Niveau zu, wie es seit 2007 nicht mehr erreicht wurde. Dies zeigt der halbjährlich veröffentlichte Mid-Market-Debt-Survey des global tätigen Beratungsunternehmens AlixPartners. Die Deal-Aktivität stieg um 1 Prozent auf 460 Deals zwischen 20 Millionen Euro und 300 Millionen Euro.
 

"Das letzte Jahr war von beträchtlichen politischen Umbrüchen gekennzeichnet", sagt Jan Kantowsky, Managing Director bei AlixPartners. "Dennoch blieben die Kreditmärkte freundlich und boten den Kreditnehmern immer bessere Bedingungen, mit sinkenden Zinsen und verringerten Anforderungen an Sicherheiten. Derzeit gibt es wenig Anzeichen für ein Anziehen der Konditionen, da das Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage fortbesteht. Aber wir beobachten eine zunehmende Vorsicht in einigen Branchen, wie etwa Verbraucher und Einzelhandel, und wir glauben, dass mittelfristig die Wahrscheinlichkeit der Kreditausfälle steigt."
 

Refinanzierungen und Dividendenausschüttungen waren das Ziel von 31 Prozent der Kreditvergaben im Jahr 2016, im Vorjahr waren es 32 Prozent gewesen. Bei den Kreditvergaben über 300 Millionen Euro war dieser Anteil deutlich höher. Auch der Anteil der Buy-Out-Kredite blieb mit 43 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 44 Prozent annähernd gleich. In Großbritannien verursachte der Brexit einen Rückgang der Buy-Out-Aktivitäten.
 

Traditionell dominieren klassische "All-Senior"-Bankkredite die Mittelstandsfinanzierung. In den Jahren 2014 und 2015 konnten Unitranche- und Mezzanine-Kreditanbieter stark wachsen und erreichten 2015 27 Prozent des mittelständischen Kreditmarkts, der Anteil der Bankenkredite sank auf 66 Prozent. 2016 konnten die Banken jedoch wieder deutlich Terrain zurückerobern: Im letzten Jahr waren 71 Prozent der Kreditvergaben erstrangige Bankverbindlichkeiten. Der Marktanteil der Unitranche-Kredite ging in diesem Zeitraum von 23 Prozent auf 19 Prozent zurück, der Anteil der Mezzanine-Kredite sank von 4 Prozent auf 2 Prozent.
 

Dieser Rückgang scheint eher vom Trend der Kreditnehmer getrieben zu sein, als von den Aktivitäten der Banken: Viele schienen bemüht, nachrangige Leverage-Strukturen durch die zunehmend wettbewerbsfähiger werdenden erstrangigen Bankdarlehen zu ersetzen, was auch in einigen kleineren Transaktionen unter 20 Millionen Euro zu beobachten war. Wegen der wachsenden makroökonomischen Risiken in Europa verringerten einige Private-Equity-Fonds ihren Leverage und nutzten attraktive Angebote der Banken.
 

Die Zahl der Unitranche-Deals fiel europaweit von 120 im Jahr 2015 auf 93 im vergangenen Jahr. Obwohl die Mehrzahl der Unitranche-Deals auch weiterhin in Großbritannien abgeschlossen wurde - 2016 waren es 47 Prozent der von der Studie erfassten Deals - konnte Frankreich aufholen. Hier stieg die Zahl der Deals von 22 auf 25, getrieben durch Tikehau IM (6 Deals) und Alcentra (5 Deals).
 

Bei den Nicht-Banken zeigte sich in den letzten 12 Monaten eine Entwicklung hin zu wachsender Diversität und Volumen im Kreditgeschäft, verbunden mit immer größeren Fonds der reiferen Nicht-Banken. Bei geschätzten 55 Milliarden an verfügbarem Kapital und einem zunehmenden Wettbewerb unter den Nicht-Bank-Kreditgebern haben einige Fonds versucht, sich durch Spezialisierung abzuheben, so zum Beispiel Beechbrook Capital mit einem Fokus auf kleine britische Unternehmen ohne Private-Equity-Sponsor oder IPF Partners durch die Konzentration auf Healthcare.
 

Der Anteil der europäischen Kredit-Vergaben über 150 Millionen Euro sank von 31 Prozent im Jahr 2015 auf 21 Prozent im Jahr 2016. In diesem Bereich waren jedoch Nicht-Banken aktiver als Banken und konnten in beiden Jahren an rund der Hälfte dieser Deals partizipieren - das liegt vor allem daran, dass sie zunehmend an syndizierten Deals teilnehmen.
 

Trotz der zunehmenden Anzahl privater Fonds vereinen die großen Kreditgeber unter den Nicht-Banken immer mehr Geschäft auf sich. Die zehn größten Anbieter steigerten ihren Marktanteil von 51 Prozent im Jahr 2015 auf 60 Prozent im Jahr 2016. Die europaweit aktivsten Fonds sind hier Tikehau IM (38 Deals), Ares (27 Deals), Alcentra (18 Deals) sowie Muzinich und HayFin (je 13 Deals).
 

"Obwohl sich die Banken mit erstrangigen Krediten Marktanteile zurückgeholt haben, wuchsen die privaten Kreditfonds auch 2016 weiter, sowohl in ihrer Zahl als auch in ihrem Fondsvolumen," kommentiert Peter Neubacher, Director bei AlixPartners. "Der Rückgang der Unitranche-Deals kann auch eine Reaktion der Kreditnehmer sein, die einen vorsichtigeren Ansatz bezüglich ihres Leveragings verfolgen - bei steigenden makroökonomischen Unsicherheiten und unter Ausnutzung der Bemühungen der Banken, sich Marktanteile zu sichern. Trotz allem sind die größeren Kreditfonds im Geschäft geblieben, indem sie größere Unitranche-Strukturen von mehr als 200 Millionen Euro alleine oder auf Club-Basis finanzierten und so in das Feld der größeren syndizierten Mittelstandsfinanzierungs-Deals vordrangen."
 

Über die Studie
Die Studie zur europäischen Mittelstandsfinanzierung 2016 ist die fünfte Ausgabe der halbjährlich stattfindenden Analyse des Mittelstandsmarkts von AlixPartners. Die Untersuchung deckt rund 90 Bank- und Nicht-Bank-Anbieter ab sowie Kreditgeschäfte mit einem Volumen von 20 Millionen bis 300 Millionen Euro. Sie erfasst abgeschlossene Kreditgeschäfte zwischen dem 1. Januar und dem 31. Dezember 2016 und erlaubt so einen Überblick über die Entwicklung und Dynamik der Kreditvergaben an Mittelstandsunternehmen.
 

Über AlixPartners
AlixPartners steht als global tätiges Beratungsunternehmen für die ergebnisorientierte Unterstützung namhafter Unternehmen in komplexen Restrukturierungs- und Turnaroundsituationen und für die Umsetzung anspruchsvoller Ertragssteigerungsprogramme. Branchenexpertise und weitreichende Erfahrung in Geschäftsprozessen in Verbindung mit tiefgreifendem Know-how der finanziellen und operativen Restrukturierung ermöglichen es AlixPartners, auf Herausforderungen in Konzernen, Großunternehmen sowie bei mittelständischen Unternehmen einzugehen. In zahlreichen Fällen haben erfahrene Manager von AlixPartners bei herausfordernden Unternehmenssanierungen interimistisch Führungsfunktionen übernommen.

AlixPartners hat mehr als 1500 Mitarbeiter in weltweit mehr als 25 Büros und ist seit dem Jahr 2003 mit eigenen Büros in Deutschland vertreten. AlixPartners ist im Web zu finden unter www.alixpartners.de
 

Weitere Informationen
IRA WÜLFING KOMMUNIKATION
Dr. Reinhard Saller
T +49.(0)89. 2000 30-38
F +49.(0)89. 2000 30-40alixpartners@wuelfing-kommunikation.dewww.wuelfing-kommunikation.de











10.05.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de



571885  10.05.2017 





(Werbung)




Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

20.07.2018 - Mutares stellt auf Namensaktien um - neue Aufsichtsräte
20.07.2018 - Senivita Sozial: Verkauf einer Anlage
20.07.2018 - Pyrolyx: Neuer Aufsichtsrat - Entlastung von Aktionären abgelehnt
20.07.2018 - MTU zieht Bilanz der Farnborough Airshow
20.07.2018 - Allgeier: Operativer Gewinn mehr als verdoppelt
20.07.2018 - Steinhoff International: Schon wieder Neuigkeiten!
20.07.2018 - Evotec Aktie: Spekulationen auf den großen Ausbruch
20.07.2018 - Mutares Aktie: Achtung!
20.07.2018 - Secunet Aktie: Pullback oder das Ende der Bullenparty?
20.07.2018 - Baumot: Vorstand Kavena geht - Kosten werden gesenkt


Chartanalysen

20.07.2018 - Evotec Aktie: Spekulationen auf den großen Ausbruch
20.07.2018 - Secunet Aktie: Pullback oder das Ende der Bullenparty?
19.07.2018 - BYD Aktie: Wichtige Marken liegen jetzt im Fokus
19.07.2018 - Geely Aktie: Erholungsversuch gescheitert - und nun?
19.07.2018 - Siemens Healthineers Aktie: Ein wichtiges Signal
18.07.2018 - Epigenomics Aktie: Spannende Entwicklung - kommt der Ausbruch?
18.07.2018 - Softing Aktie: Hier tut sich etwas!
18.07.2018 - Bitcoin Group Aktie: Was ist heute denn hier los?
18.07.2018 - KPS Aktie: Ein Treffer - aber was passiert jetzt?
18.07.2018 - Baumot Aktie: Die Gefahr ist noch nicht vorüber!


Analystenschätzungen

20.07.2018 - Software AG: Erwartungen legen zu
20.07.2018 - Steico: Wachstumsstory bleibt intakt
20.07.2018 - Zooplus: Enttäuschung nicht ausgeschlossen
20.07.2018 - Vectron Systems: Kursziel fällt deutlich
20.07.2018 - Morphosys: Prognose wird angepasst
20.07.2018 - Anglo American: Neue Prognose für 2018
20.07.2018 - RWE: Aktie wird hochgestuft
20.07.2018 - K+S: Verkaufsempfehlung entfällt
20.07.2018 - E.On: Wieder mit Coverage
20.07.2018 - Morphosys: Analysten sehen hohes Abwärtspotenzial


Kolumnen

20.07.2018 - Aktien: Donald Trump auf Reisen - Weberbank-Kolumne
20.07.2018 - DAX: Schulbuchmäßige Charttechnik - Donner + Reuschel Kolumne
20.07.2018 - Öl: Trotz Ausfälle entspannt sich zumindest kurzfristig die Angebotssituation - Commerzbank Kolumne
20.07.2018 - Platin: Mehrjähriges Tief unterschritten - UBS Kolumne
20.07.2018 - DAX: Es wird jetzt ungemütlich - UBS Kolumne
19.07.2018 - DAX „unterdurchschnittlich“: Test der 200-Tage-Linie als Gradmesser - Donner + Reuschel Kolumne
19.07.2018 - US-Hausbaubeginne gehen überraschend stark zurück - Commerzbank Kolumne
19.07.2018 - Bayer Aktie: Die letzte Chance der Bullen - UBS Kolumne
19.07.2018 - DAX: Im Niemandsland - UBS Kolumne
18.07.2018 - Nebenwerte an der Börse München - Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR