DGAP-News: OHB SE: Gesamtleistung steigt auf EUR 165 Mio. (+5%), EBITDA mit EUR 12,7 Mio. (+19%) und EBIT mit EUR 9,4 Mio. (+20%) über den Werten des Vorjahres, Auftragsbestand beträgt EUR 1.523 Mio. zum 31. März 2017

Nachricht vom 10.05.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: OHB SE / Schlagwort(e): Quartalsergebnis

OHB SE: Gesamtleistung steigt auf EUR 165 Mio. (+5%), EBITDA mit EUR 12,7 Mio. (+19%) und EBIT mit EUR 9,4 Mio. (+20%) über den Werten des Vorjahres, Auftragsbestand beträgt EUR 1.523 Mio. zum 31. März 2017
10.05.2017 / 08:00


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Bremen, 10. Mai 2017. Die Gesamtleistung des OHB-Konzerns (Prime Standard, ISIN: DE0005936124) betrug nach drei Monaten EUR 165,3 Mio., eine Verbesserung gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 5% (Vorjahr: EUR 157,4 Mio.).

Die eigene Wertschöpfung hat sich im Berichtszeitraum deutlich erhöht und der Materialaufwand reduzierte sich auf EUR 88,8 Mio. (Vorjahr: EUR 92,4 Mio.). Aufgrund der verbesserten Produktivität ist das operative Ergebnis (EBITDA) auf EUR 12,7 Mio. (Vorjahr: EUR 10,7 Mio.) gestiegen. Die operative EBITDA-Marge erhöhte sich nach drei Monaten 2017 auf 7,7% nach 6,8% im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Trotz der leicht höheren Abschreibungen von EUR 3,3 Mio. im laufenden Geschäftsjahr nach EUR 2,8 Mio. im Vorjahr, steigt das EBIT auf EUR 9,4 Mio. nach EUR 7,8 Mio. im Vorjahr. Die EBIT-Marge legte dementsprechend auf 5,7% zu nach 5,0% im Vorjahr. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäfts-tätigkeit stieg nach den ersten drei Monaten 2017 auf EUR 8,7 Mio. (Vorjahres-wert: EUR 7,1 Mio.). Entsprechend höhere Einkommen- und Ertragsteuern in Höhe von EUR 2,7 Mio. (Vorjahr: EUR 2,2 Mio.) im Berichtszeitraum 2017 resultierten in einem verbesserten Konzernperiodenergebnis in Höhe von rund EUR 6,1 Mio. (Vorjahr: EUR 4,8 Mio.).

Die unkonsolidierte Gesamtleistung des Unternehmensbereichs Space Systems erreichte mit EUR 113,8 Mio. nicht ganz den Wert der ersten drei Monate des vorherigen Jahres in Höhe von EUR 118,6 Mio. Die gestiegene Produktivität und die erhöhte eigene Wertschöpfung resultieren in einem gestiegenen operativen Ergebnis (EBITDA) von EUR 8,6 Mio. nach EUR 8,0 Mio. im Vorjahr. Das EBIT des Segments stieg um EUR 0,4 Mio. bzw. knapp 7% auf EUR 6,6 Mio. (Vorjahr: EUR 6,2 Mio.). Die EBIT-Marge bezogen auf die unkonsolidierte Gesamtleistung in Höhe von 5,8% legte ebenfalls zu (Vorjahreswert: 5,2%). Die EBIT-Marge bezogen auf die, um knapp 11% gestiegene eigene Wertschöpfung erreichte 10,1% nach 10,5% im Vorjahreszeitraum.

Die unkonsolidierte Gesamtleistung des Unternehmensbereichs Aerospace + Industrial Products erreichte in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahrs 2017 EUR 55,2 Mio. (Vorjahr: EUR 39,4 Mio.), eine Steigerung gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 40%. Die um knapp 55% gestiegenen Aufwendungen für Material und bezogene Leistungen im Berichtszeitraum betrugen EUR 29,1 Mio. nach EUR 18,8 Mio. im Vorjahr. Trotzdem resultiert daraus ein um rund 52% gestiegenes operatives Ergebnis (EBITDA) in Höhe von EUR 4,3 Mio. nach EUR 2,8 Mio. im Vorjahr. Das ebenso gestiegene EBIT des Segments in Höhe von EUR 3,0 Mio. (Vorjahr: EUR 1,8 Mio.) basiert auf nur leicht höheren Abschreibungen. Die EBIT-Marge bezogen auf die unkonsolidierte Gesamtleistung stieg auf 5,4% nach 4,6% im Vorjahr. Die EBIT-Marge bezogen auf die, um 47% deutlich gestiegene, eigene Wertschöpfung legte ebenfalls auf 5,6% nach 5,0% im Vorjahreszeitraum zu.

Der feste Auftragsbestand des OHB-Konzerns lag nach drei Monaten des Geschäftsjahrs 2017 bei EUR 1.523 Mio. nach EUR 1.744 Mio. im Vorjahres-zeitraum. Davon entfallen mit EUR 1.030 Mio. knapp 68% auf die OHB System AG.

Zum Ende des Berichtszeitraums lag der Finanzmittelbestand (ohne Wertpapiere) mit EUR 56,1 Mio. somit wieder über dem Niveau zum Ende des Vorjahres-zeitraums (EUR 42,8 Mio.). Zum Stichtag 31. März 2017 lag die Bilanzsumme des OHB-Konzerns mit EUR 710,2 Mio. um EUR 27,3 Mio. rund 4% über dem Niveau des 31. Dezember 2016 (EUR 682,9 Mio.). Das Eigenkapital nahm im Konzern um EUR 8,9 Mio. auf EUR 192,5 Mio. zu. Die Eigenkapitalquote lag damit am 31. März 2017 mit 27,1% leicht über dem Wert von 26,9% zum 31. Dezember 2016.

Der Vorstand erwartet für das Geschäftsjahr 2017 eine konsolidierte Gesamtleistung des OHB-Konzerns in Höhe von EUR 800 Mio. Die operativen Ergebnisgrößen EBITDA und EBIT sollen 2017 EUR 60 Mio., respektive EUR 44 Mio. erreichen. Aufgrund des hohen Auftragsbestands und des positiven Ausblicks für das aktuelle Geschäftsjahr geht der Vorstand davon aus, dass sich die Finanz- und Vermögenslage weiterhin gut entwickeln wird.
 

Ergebniskennzahlen im Überblick

TEUR
 
 
+/- 3M
 
3M / 2016
3M / 2017
2017 / 2016
Umsatz
145.296
147.006
+ 1,2 %
Gesamtleistung
157.369
165.319
+ 5,1 %
EBITDA
10.676
12.727
+ 19,2 %
EBIT
7.829
9.416
+ 20,3 %
EBT
7.069
8.708
+ 23,2 %
Konzernperiodenüberschuss
4.841
6.050
+ 25,0 %
Ergebnis pro Aktie in EUR
0,26
0,31
+ 19,2 %
Finanzmittelbestand
 
 
 
inkl. Wertpapiere
44.802
57.140
+ 27,5 %

 

 

Kontakt:Martina Lilienthal
Investor Relations
Tel.: +49 (0)421 - 2020-720
Fax: +49 (0)421 - 2020-613
E-Mail: martina.lilienthal@ohb.de
Home: www.ohb.de

Den 3-Monats-Bericht 2017 und weitere Informationen finden Sie im Internet unter:www.ohb.de

 










10.05.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
OHB SE

Karl-Ferdinand-Braun-Str. 8

28359 Bremen


Deutschland
Telefon:
+49 (0)421 2020 8
Fax:
+49 (0)421 2020 613
E-Mail:
ir@ohb.de
Internet:
www.ohb.de
ISIN:
DE0005936124
WKN:
593612
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




571627  10.05.2017 





(Werbung)




Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

23.07.2018 - Consus Real Estate: Aktionäre zeigen wenig Interesse
23.07.2018 - The Naga Group wird HSV-Sponsor
23.07.2018 - Eckert + Ziegler: Neue Gewinnprognose
23.07.2018 - The Grounds Real Estate Development: Veränderung an der Spitze
23.07.2018 - SHS Viveon: AR-Chef wird bestätigt
23.07.2018 - Siemens Gamesa: Neuer Großauftrag
23.07.2018 - German Startups: Buchwert einer Beteiligung steigt
23.07.2018 - Steinhoff Aktie fällt deutlich: Von neuer Zuversicht aktuell nur wenig zu sehen
23.07.2018 - CeoTronics: In Rödermark wird Kurzarbeit eingeführt
23.07.2018 - PVA Tepla: Übernahme


Chartanalysen

23.07.2018 - Geely Aktie: Zartes Pflänzchen der Hoffnung
23.07.2018 - BYD Aktie: Die Lage bleibt heiß
23.07.2018 - Evotec Aktie: Heute wird ein wichtiger Tag!
23.07.2018 - Deutsche Bank Aktie: Traut die Börse dem Braten nicht?
20.07.2018 - Evotec Aktie: Spekulationen auf den großen Ausbruch
20.07.2018 - Secunet Aktie: Pullback oder das Ende der Bullenparty?
19.07.2018 - BYD Aktie: Wichtige Marken liegen jetzt im Fokus
19.07.2018 - Geely Aktie: Erholungsversuch gescheitert - und nun?
19.07.2018 - Siemens Healthineers Aktie: Ein wichtiges Signal
18.07.2018 - Epigenomics Aktie: Spannende Entwicklung - kommt der Ausbruch?


Analystenschätzungen

23.07.2018 - Vollkswagen: Unsicherheiten steigen an
23.07.2018 - Nordex: Kaum Aufwärtspotenzial
23.07.2018 - Adyen: Zu wenig Luft für ein Kaufrating
23.07.2018 - Deutsche Bank: Verfehlte Erwartungen
23.07.2018 - Freenet: Vielfältige Unsicherheiten
23.07.2018 - Xing: Mehr Zuversicht
23.07.2018 - Lufthansa: Neues Kursziel vor den Quartalszahlen
23.07.2018 - Adyen: Analysten beobachten den Wirecard-Mitbewerber
23.07.2018 - Wirecard: Klarer Zuschlag beim Kursziel der Aktie
23.07.2018 - Deutsche Bank: Klares Schlusslicht


Kolumnen

23.07.2018 - DAX: „Aus 200 mach 21“ - 200-Tage-Linie bleibt Gradmesser - Donner + Reuschel Kolumne
23.07.2018 - Allianz Aktie: Abverkauf sorgt für Sorgenfalten - UBS Kolumne
23.07.2018 - DAX: Beginnt der nächste Abwärtstrend jetzt? - UBS Kolumne
20.07.2018 - Aktien: Donald Trump auf Reisen - Weberbank-Kolumne
20.07.2018 - DAX: Schulbuchmäßige Charttechnik - Donner + Reuschel Kolumne
20.07.2018 - Öl: Trotz Ausfälle entspannt sich zumindest kurzfristig die Angebotssituation - Commerzbank Kolumne
20.07.2018 - Platin: Mehrjähriges Tief unterschritten - UBS Kolumne
20.07.2018 - DAX: Es wird jetzt ungemütlich - UBS Kolumne
19.07.2018 - DAX „unterdurchschnittlich“: Test der 200-Tage-Linie als Gradmesser - Donner + Reuschel Kolumne
19.07.2018 - US-Hausbaubeginne gehen überraschend stark zurück - Commerzbank Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR