DGAP-News: R. Stahl AG: R. STAHL veröffentlicht Geschäftszahlen für das 1. Quartal 2017: Spürbarer Zuwachs beim Auftragseingang, Umsatz wie erwartet noch schwach

Nachricht vom 09.05.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: R. Stahl AG / Schlagwort(e): Quartals-/Zwischenmitteilung

R. Stahl AG: R. STAHL veröffentlicht Geschäftszahlen für das 1. Quartal 2017: Spürbarer Zuwachs beim Auftragseingang, Umsatz wie erwartet noch schwach (News mit Zusatzmaterial)
09.05.2017 / 06:58


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
PRESSEINFORMATION

R. STAHL veröffentlicht Geschäftszahlen für das 1. Quartal 2017: Spürbarer Zuwachs beim Auftragseingang, Umsatz wie erwartet noch schwach

Auftragseingang steigt auf EUR 75,8 Mio., ein Plus von 7,0 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal
Auftragsbestand mit EUR 91,3 Mio. etwa wieder auf Vorjahresniveau
Entwicklung des Umsatzes mit einem Rückgang um 8,7 Prozent noch hinter derjenigen des Auftragseingangs
Rückläufiger Umsatz und Sondereinflüsse verringern Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT)
Deutliche Verbesserung des Free Cashflow
Waldenburg, 09. Mai 2017 - R. STAHL, führender Anbieter von Produkten und Systemen für den Explosionsschutz, veröffentlicht heute die vollständigen Ergebnisse des 1. Quartals 2017.

R. STAHL ist mit deutlich verbesserter Auftragslage in das neue Jahr 2017 gestartet. Während das niedrige Ölpreisniveau in den letzten beiden Quartalen des Jahres 2016 für deutlich rückläufige Entwicklungen des Auftragseingangs sorgte, zeigte sich im 1. Quartal 2017 mit einem Zuwachs von 7,0 Prozent auf EUR 75,8 Mio. (Q1 2016: EUR 70,8 Mio.) eine spürbare Belebung, sowohl im Kleinmengen- als auch im Projektgeschäft. Dem stand im 1. Quartal 2017 mit einem Minus von 8,7 Prozent auf EUR 65,5 Mio. (Q1 2016: EUR 71,7 Mio.) noch eine rückläufige Umsatzentwicklung gegenüber. Hier wirkte sich erwartungsgemäß vor allem der niedrige Auftragsbestand zum Ende des Vorquartals aus. Dies hatte entsprechend auch einen Rückgang beim Ergebnis zur Folge, das sich auf EUR -4,0 Mio. verringerte (Q1 2016: EUR 3,3 Mio.). Hierzu trugen auch Sondereinflüsse* in Höhe von insgesamt EUR -1,7 Mio. bei. Das EBIT vor Sondereinflüssen belief sich demnach auf EUR -2,3 Mio. (Q1 2016: EUR 3,2 Mio.).

Auftragseingang in drei von vier Regionen mit zweistelligem Anstieg
Nach dem schwachen Ausklang des Jahres 2016 scheint sich die Investitionsneigung im Öl- und Gassektor wieder langsam aufzuhellen. Drei von vier Regionen legten beim Auftragseingang zweistellig zu. Neben einer langsam wieder zunehmenden Nachfrage aus dem Öl- und Gassektor trug auch das Vorantreiben strategischer Zielsetzungen zu dem gestiegenen Auftragseingang bei, darunter die Neuaufstellung des Automatisierungsgeschäfts zu Beginn des Jahres 2017 sowie der konsequente Ausbau von R. STAHLs LED-Leuchten-Portfolio.

In Deutschland stiegen die Bestellungen gegenüber dem Vorjahresquartal um 13,6 % auf EUR 18,5 Mio. (Q1 2016: EUR 16,3 Mio.). Als einzige zeigte die Zentralregion - bestehend aus Afrika und Europa ohne Deutschland - im Vergleich zum Vorjahresquartal einen Rückgang im Auftragseingang um 8,3 % auf EUR 29,4 Mio. (Q1 2016: EUR 32,1 Mio.). Im Vorjahr hatte hier ein Großprojekt einen signifikanten Beitrag zum Auftragseingang geleistet. Mit einem Plus von 41,2 % auf EUR 12,8 Mio. zeigte Amerika den regional größten Anstieg beim Auftragseingang gegenüber dem Vorjahresquartal (Q1 2016: EUR 9,0 Mio.). Auch
die Region Asien/Pazifik konnte hier zulegen und erreichte mit einem Anstieg um 12,5 % einen Auftragseingang von EUR 15,1 Mio. (Q1 2016: EUR 13,4 Mio.). Bedingt durch die gute Entwicklung des Auftragseingangs stieg der Auftragsbestand gegenüber dem Vorquartal deutlich auf EUR 91,3 Mio. an (Q4 2016: EUR 80,7 Mio.). Damit wurde in etwa das Niveau des Vorjahresquartals erreicht (Q1 2016: EUR 91,8 Mio.).

Entwicklung des Umsatzes noch hinter derjenigen des Auftragseingangs
Dem Anstieg beim Auftragseingang konnte die Umsatzentwicklung im Berichtsquartal noch nicht folgen. Der zum Jahresende 2016 schwache Auftragsbestand von EUR 80,7 Mio. führte zu einem Rückgang des Umsatzes auf EUR 65,5 Mio. Gegenüber dem Vorjahresquartal ist dies ein Minus von 8,7 % (Q1 2016: EUR 71,7 Mio.). Rückläufige Umsätze waren in allen vier Regionen zu verzeichnen, wofür neben dem niedrigen Auftragsbestand auch Projektverschiebungen verantwortlich waren. In Deutschland war der Rückgang um 4,5 % gegenüber dem Vorjahresquartal auf EUR 15,2 Mio. (Q1 2016: EUR 15,9 Mio.) noch moderat. Hier ist der Anteil an Kunden aus dem Öl- und Gassektor vergleichsweise gering. Auch die Zentralregion verzeichnete mit einem Minus von 6,4 % auf EUR 29,8 Mio. im Vorjahresvergleich noch eine unterdurchschnittliche Abschwächung (Q1 2016: 31,8 Mio.). Ausgeprägter waren die Umsatzrückgänge dagegen in den Regionen Amerika und Asien/Pazifik, die beide zweistellig nachgaben. Mit einem Minus von 12,2 % auf EUR 7,4 Mio. (Q1 2016: EUR 8,4 Mio.) schnitt Amerika etwas besser ab als die Region Asien/Pazifik, die um 15,9 % auf EUR 13,1 Mio. nachgab (Q1 2016: EUR 15,6 Mio.).

Schwache Umsatzentwicklung und Sondereinflüsse verringern EBIT
Das niedrigere Umsatzniveau im Berichtsquartal hatte unmittelbare Auswirkungen
auf die Profitabilität. So verringerte sich das EBIT auf EUR -4,0 (Q1 2016: EUR 3,3 Mio.). Hierzu trugen auch eine nachteilige Entwicklung beim Produktmix und Preisdruck bei, während andererseits die zum Beginn des Berichtszeitraums erhöhten Preise ihre Wirkung noch nicht entfalten konnten. Daneben hatten Sondereinflüsse aus der Abwertung von Vorräten und Forderungen in Höhe von EUR -0,9 Mio. sowie Restrukturierungsaufwand in Höhe von EUR -0,8 Mio. eine Verringerung des EBIT um insgesamt EUR -1,7 Mio. zur Folge. Das EBIT vor Sondereinflüssen belief sich demnach auf EUR -2,3 Mio. (Q1 2016: EUR 3,2 Mio.).

Deutliche Verbesserung des Free Cashflow
Bedingt durch das rückläufige Periodenergebnis reduzierte sich der Cashflow im
Berichtszeitraum auf EUR -1,4 Mio. (Q1 2016: EUR 4,8 Mio.). Dem stand eine deutliche Verringerung des Nettoumlaufvermögens um EUR 6,1 Mio. gegenüber, im Wesentlichen bedingt durch höhere Zahlungseingänge aus Forderungen und Anzahlungen. Daraus resultierte im Berichtszeitraum ein Anstieg des Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit auf EUR 4,7 Mio. (Q1 2016: EUR 2,6 Mio.) und eine Erhöhung des Free Cashflow auf EUR 1,4 Mio. (Q1 2016: EUR 0,0 Mio.).

Ausblick unverändert
Der Verlauf der Geschäftsentwicklung der ersten drei Monate des neuen Jahres bestätigt, dass eine genaue Prognose für das laufende Geschäftsjahr von R. STAHL aufgrund der noch immer angespannten Situation im Öl- und Gassektor nach wie vor mit hohen Unsicherheiten behaftet ist. Zwar ist hier eine Belebung bei Auftragseingang und -bestand erkennbar, doch ist die Visibilität noch immer gering. Auch bleibt die Umsatzrealisierung hinter der Entwicklung des Auftragseingangs noch zurück. Dies führt dazu, dass die Entwicklung von Umsatz und EBIT im Jahr 2017 dem Auftragseingang nur zeitversetzt folgen können wird.

Für das Geschäftsjahr 2017 erwartet der Vorstand unverändert einen Auftragseingang im Bereich zwischen EUR 295 Mio. und EUR 305 Mio. und für den Umsatz eine Bandbreite zwischen EUR 285 Mio. und EUR 295 Mio. Für das EBIT vor Sondereinflüssen geht der Vorstand, abhängig von der Umsatzrealisierung und dem Umsatzmix, von einem Wert zwischen EUR 3,5 Mio. und EUR 7,5 Mio. aus.

* Sondereinflüsse: außerplanmäßige Abschreibungen, Wertaufholungen, Ergebnisse aus der Veräußerung von Anlagevermögen, Restrukturierungsaufwand, Ergebnisbelastungen aus Portfolioaktivitäten

Die wichtigsten Kennzahlen des R. STAHL-Konzerns gemäß IFRS

EUR Mio.
Q1 2017
Q1 2016
 
Veränderung
 
Umsatz, gesamt
65,5
71,7
- 8,7%
Deutschland
15,2
15,9
- 4,5%
Zentralregion**
29,8
31,8
- 6,4%
Amerika
7,4
8,4
- 12,2%
Asien/Pazifik
13,1
15,6
- 15,9%
Auftragseingang
75,8
70,8
+ 7,0%
Auftragsbestand
91,3
91,8
- 0,5%
EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen)
- 1,0
6,5
n. a.
EBITDA in % des Umsatzes
n. a.
9,0
n. a.
EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern)
- 4,0
3,3
n. a.
EBIT in % des Umsatzes
n. a.
4,6
n. a.
EBIT vor Sondereinflüssen*
-2,3
3,2
n. a.
EBIT vor Sondereinflüssen in % des Umsatzes
n. a.
4,6
n. a.
EBT (Ergebnis vor Steuern)
-4,4
2,6
n. a.
EBT in % des Umsatzes
n. a.
3,6
n. a.
Periodenergebnis
-3,0
1,8
n. a.
Ergebnis je Aktie (in EUR)
- 0,47
0,28
n. a.
 
 
 
 
Investitionen in immaterielle Vermögenswerte und Sachanlagen
2,2
2,9
- 25,6%
Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte und Sachanlagen
2,9
3,2
- 7,5%
Cashflow aus lfd. Geschäftstätigkeit
4,7
2,6
+ 85,4%
Liquide Mittel
19,2
18,0
+ 6,7%
Mitarbeiter per 31.03. (ohne Auszubildende)
1.791
1.847
- 3,0%
** Zentralregion: Afrika und Europa ohne Deutschland

Investoren- und Analysten-Telefonkonferenz der R. STAHL AG zum 1. Quartal 2017
Der Finanzvorstand der R. STAHL AG, Herr Bernd Marx, wird die Ergebnisse zum 1. Quartal 2017 heute im Rahmen einer Investoren- und Analysten-Telefonkonferenz um 14:00 Uhr erläutern und anschließend für Fragen und Diskussionen zur Verfügung stehen. Die Investoren- und Analysten-Telefonkonferenz findet in englischer Sprache statt.

Bitte wählen Sie zur Teilnahme zum angegebenen Zeitpunkt die folgende Telefonnummer und geben Sie bitte die Teilnehmer-PIN ein sowie Ihren Vor- und Nachnamen und den Namen Ihres Unternehmens nach Aufforderung an:

DE: +4969222229043
UK: +442030092452
USA: +18554027766Teilnehmer-PIN: 16790194#
Parallel zur Investoren- und Analysten-Telefonkonferenz zeigen wir Ihnen eine Präsentation über das Internet. Bitte loggen Sie sich hierzu auf der folgenden Webseite unter Angabe Ihres Vor- und Nachnamens und des Namens Ihres Unternehmens ein:

Webseite: www.audio-webcast.com
Passwort: rstahl0517
Direkter Link: http://www.audio-webcast.com/cgi-bin/login.ssp?fn=verify_user&curPassword=rstahl0517


Finanzkalender 2017

02. Juni Hauptversammlung in Neuenstein
03. August Zwischenmitteilung Q2 2017
09. November Zwischenmitteilung Q3 2017

Über R. STAHL - www.stahl.de
R. STAHL ist weltweit führender Anbieter von elektrischen und elektronischen Produkten und Systemen für den Explosionsschutz. Sie verhindern in gefährdeten Bereichen Explosionen und tragen so zur Sicherheit von Mensch, Maschine und Umwelt bei. Das Spektrum reicht von Aufgaben wie Schalten/Verteilen, Installieren, Bedienen/Beobachten, Beleuchten, Signalisieren/Alarmieren bis hin zum Automatisieren. Typische Anwender sind die Öl- & Gasindustrie, die chemische und pharmazeutische Industrie sowie Nahrungs- und Genussmittelbranche. 1.788 Mitarbeiter erwirtschafteten 2016 weltweit einen Umsatz von EUR 286,6 Mio.

Die Aktien der R. STAHL AG werden im Regulierten Markt/Prime Standard der Deutschen Börse gehandelt (ISIN DE000A1PHBB5).

Kontakt:
R. STAHL AG
Am Bahnhof 30, 74638 Waldenburg (Württ.)

Dr. Thomas Kornek
Leiter Investor Relations & Corporate Communications
T: +49 7942 943-1395
E: investornews@stahl.de


Zusatzmaterial zur Meldung:Dokument: http://n.eqs.com/c/fncls.ssp?u=MGAUCYYQIIDokumenttitel: RSL_Zwischenmitteilung_Q1_2017
09.05.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
R. Stahl AG

Am Bahnhof 30

74638 Waldenburg


Deutschland
Telefon:
+49 (7942) 943-0
Fax:
+49 (7942) 943-4333
E-Mail:
info@stahl.de
Internet:
www.stahl.de
ISIN:
DE000A1PHBB5
WKN:
A1PHBB
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), Stuttgart; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




571217  09.05.2017 









Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

24.05.2018 - InTiCa Systems: Erwartungen bestätigen sich
24.05.2018 - JDC Group bestätigt Ausblick und erwartet neue Wachstumsimpulse
24.05.2018 - IBU-tec: Fortschritte in Bitterfeld
24.05.2018 - Nabaltec: „Die Markttreiber sind intakt”
24.05.2018 - Encavis leidet unter dem Wetter - Prognose bestätigt
24.05.2018 - Yoc rechnet mit weiterem Wachstum
24.05.2018 - Hornbach Holding hält Dividende konstant
24.05.2018 - uhr.de: Aufsichtsrat teilweise neu besetzt
24.05.2018 - Deutsche Bank Aktie: Achtung, Verkaufssignal!
24.05.2018 - co.don Aktie: Sitzen die Bären in der Falle?


Chartanalysen

24.05.2018 - Deutsche Bank Aktie: Achtung, Verkaufssignal!
24.05.2018 - co.don Aktie: Sitzen die Bären in der Falle?
24.05.2018 - Mutares Aktie: Lohnt der Einstieg nach dem Absturz?
24.05.2018 - Commerzbank Aktie wackelt bedenklich: Nimmt das Drama seinen Lauf?
24.05.2018 - Daimler Aktie: Trumps Drohungen
24.05.2018 - Evotec Aktie: Das sieht nicht mehr so gut aus!
23.05.2018 - Deutsche Bank Aktie wackelt bedrohlich - neue schlechte News vor der Hauptversammlung?
23.05.2018 - RIB Software Aktie: Das wird gefährlich
23.05.2018 - bet-at-home.com Aktie: Kurssturz? Von wegen!
23.05.2018 - Wirecard Aktie: Ist die Party vorbei?


Analystenschätzungen

24.05.2018 - Deutsche Telekom: Zwei Kaufempfehlungen
24.05.2018 - Commerzbank: Aktie wird doppelt abgestuft
24.05.2018 - K+S: Die 5 Euro sind Vergangenheit
24.05.2018 - Deutsche Bank: Es bleiben Zweifel
24.05.2018 - Tesla: Eine extreme Wette auf die Zukunft
24.05.2018 - ProSiebenSat.1: Neue Verkaufsempfehlung für die Aktie
24.05.2018 - Wirecard: Plus 47 Euro
23.05.2018 - ProSiebenSat.1: Abwärtstrend
23.05.2018 - Haemato: Neues Kursziel für die Aktie
23.05.2018 - Evotec: Experten sehen kein Kurspotenzial


Kolumnen

24.05.2018 - EU-Einkaufsmanagerindizes spiegeln nochmaligen Schwungverlust wider - Commerzbank Kolumne
24.05.2018 - Regierungsbildung in Italien: Auf dem Weg ins finanzpolitische Chaos - Nord LB Kolumne
24.05.2018 - DAX: Gesunde Konsolidierung hält an - „Bearish-Belt-Hold“ Kerze - Donner + Reuschel Kolumne
24.05.2018 - Allianz Aktie: Wichtige Unterstützung nach unten durchbrochen - UBS Kolumne
24.05.2018 - DAX: Lange erwartete Korrektur könnte begonnen haben - UBS Kolumne
23.05.2018 - Ölpreisanstieg auf 80 $/Fass – Außerordentliche Faktoren treiben - Commerzbank Kolumne
23.05.2018 - Commerzbank Aktie: Doppelboden eröffnet Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
23.05.2018 - DAX: Die Rallye setzt sich fort - UBS Kolumne
23.05.2018 - DAX: Schmidtchen Schleicher - Mai bislang “Gewinnaufbau-Monat“ - Donner + Reuschel Kolumne
22.05.2018 - „Ein nachhaltiger Finanzsektor ist die beste Möglichkeit, für Wohlstand zu sorgen“ - AXA IM Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR