DGAP-News: NanoRepro AG: Unternehmen erwartet für 2017 Umsatzsteigerung um mindestens 30%

Nachricht vom 21.04.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: NanoRepro AG / Schlagwort(e): Jahresergebnis/Planzahlen

NanoRepro AG: Unternehmen erwartet für 2017 Umsatzsteigerung um mindestens 30%
21.04.2017 / 13:44


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
NanoRepro AG: Unternehmen erwartet für 2017 Umsatzsteigerung um mindestens 30%
-          2017 deutlich verbessertes EBITDA angestrebt
-          Ab 2018 positives EBITDA erwartet
-          2016: Umsatz verdreifacht,  EBITDA  noch durch Umstrukturierung belastet
 Marburg, 21. April 2017. Die auf medizinische Schnelltests spezialisierte NanoRepro AG, Marburg, (ISIN: DE0006577109) erwartet für das laufende Geschäftsjahr eine Umsatzsteigerung auf mindestens 2 Mio. Euro (+30%) und strebt eine gegenüber dem Vorjahr (2016: -835.000 Euro) überproportionale Verbesserung des EBITDA an. Für 2018 rechnet der Vorstand mit einem positiven EBITDA. "2017 werden sich die Vorarbeiten für unsere Expansion fortsetzen und auch unsere verbesserte Kostenposition wirkt sich schrittweise auf unser Ergebnis aus. Die Nachfrage nach  Schnelldiagnostik für Zuhause nimmt kontinuierlich zu und wir wachsen mit unseren großen Vermarktungspartnern, die für eine deutlich höhere Planungssicherheit sorgen", sagte CEO Lisa Jüngst. Auf Basis der bereits heute bestehenden Partnerschaften und der positiven Nachfrageentwicklung erwartet der Vorstand ein dynamisches Wachstum. "Für 2018 ist es unser Ziel, die Break-even-Schwelle zu überschreiten", betont Jüngst.
 2016: Vorleistungen für künftiges Wachstum belasteten Ergebnis
Bereits 2016 hatte NanoRepro den Umsatz von  450.000 Euro auf 1,539 Mio. Euro mehr als verdreifacht. Das EBITDA erreichte 2016  -835.000 Euro (2015: -959.000 Euro), der Jahresfehlbetrag lag bei -531.000 Euro (2015: -1,176 Mio. Euro). Belastend wirkten 2016 neben den mit der Kapitalerhöhung verbundenen Kosten die Anfangsinvestitionen für neue Großkunden, die planmäßig höheren Personalkosten zur Vorbereitung des angestrebten Wachstums, höhere Prozesskostenrückstellungen  sowie bewusst niedriger aktivierte Eigenleistungen im zweiten Halbjahr. "Wir haben NanoRepro so effizient aufgestellt, dass wir bis zu einem Umsatzniveau von rund fünf Mio. Euro keine wesentlichen Strukturanpassungen vornehmen müssen und von einer Fixkostendegression profitieren", unterstreicht CFO Michael Fuchs.
 25 Schnelltests im Portfolio
Bereits heute hat NanoRepro 25 Schnelltests aus den Bereichen Fruchtbarkeit, gesundheitliche Vorsorge, Allergien sowie Infektionskrankheiten im Portfolio (https://www.zuhausetest.de/).Seit 2014 hat das Unternehmen die Zahl seiner Produkte verdoppelt und die Bereiche Entwicklung und Produktion neu aufgestellt: Während in der Vergangenheit alle Schnelltests international entwickelt und bei weltweit unterschiedlichen Produzenten gefertigt wurden, entwickelt und produziert das Unternehmen inzwischen 90 % des Portfolios (ausgenommen Schwangerschaft und Ovulation) in Deutschland und profitiert in Bezug auf die internationale Vermarktung neben "Made in Germany" als deutscher Hersteller nun vor allem vom Zusatz "Produced in Germany."
 
Der vollständige Jahresabschluss steht auf der Website der Nanorepro AG unter der Rubrik "Investor Relations" zum Download bereit.
 
 Über NanoRepro AG:
 
Die in Marburg an der Lahn ansässige NanoRepro AG ist als Schnelldiagnostik-Hersteller vorwiegend in der gesundheitlichen Planung und Vorsorge tätig. Das börsennotierte Unternehmen setzt dabei auf einen schnell wachsenden Markt, der durch das zunehmende Gesundheitsbewusstsein der Bevölkerung geprägt ist und in den kommenden Jahren weiter an Bedeutung gewinnen wird. Das Unternehmen gehört zu den Innovationsführern im Bereich Selbstdiagnostika und hat momentan 25 Schnelltests im Portfolio - unter anderem einen HIV-Test sowie fünf weitere Tests für den medizinischen Fachgebrauch, Schwangerschaftstests, Tests zur Magengesundheit, Darmkrebs-Vorsorge und Fruchtbarkeitsbestimmung beim Mann, sowie eine Palette von verschiedenen Allergie-Tests. Zudem hat die NanoRepro AG Anfang 2015 die Marke "alphabiol" akquiriert und ihr Produktportfolio um sechs Komplementärprodukte im Bereich der Nahrungsergänzung erweitert.
 Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an: NanoRepro AG
Michael Fuchs
Tel.: +49-6421-951427fuchs@nanorepro.com
  Disclaimer:
Diese Veröffentlichung enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die die NanoRepro AG betreffen. Diese spiegeln die nach bestem Wissen vorgenommenen Einschätzungen und Annahmen des Managements der NanoRepro AG zum Datum dieser Mitteilung wider und beinhalten bestimmte Risiken, Unsicherheiten und sonstige Faktoren. Sollten sich die den Annahmen der Gesellschaft zugrunde liegenden Verhältnisse ändern, so kann dies dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse und Maßnahmen von den implizit oder ausdrücklich erwarteten Ergebnissen und Maßnahmen wesentlich abweichen. In Anbetracht dieser Risiken, Unsicherheiten sowie anderer Faktoren sollten sich Empfänger dieser Veröffentlichung nicht unangemessen auf diese zukunftsgerichteten Aussagen verlassen. Die NanoRepro AG übernimmt keine Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben oder zu aktualisieren, um zukünftiges Geschehen oder Entwicklungen widerzuspiegeln.










21.04.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de



566273  21.04.2017 









Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

19.06.2018 - Bayer: Neues Geld für die Monsanto-Übernahme
19.06.2018 - Daimler: Schulbusse für Brasilien
19.06.2018 - Volkswagen: Stadler wird zunächst entbunden – Schot übernimmt
19.06.2018 - Ceconomy: Kommt eine Kapitalerhöhung?
19.06.2018 - Ekotechnika: Neue Prognose
19.06.2018 - German Startups Group: Plattform für Startup-Anteile
19.06.2018 - Voltabox vertieft Kooperation mit Triathlon
19.06.2018 - Hypoport passt die Prognose an
19.06.2018 - IVU: Bordtechnik für die Niederlande
19.06.2018 - SFC Energy: Neuer Auftrag aus Kanada


Chartanalysen

19.06.2018 - Medigene Aktie: Boden in Sicht?
19.06.2018 - Deutsche Bank Aktie: Befreiungsschlag voraus?
19.06.2018 - Heidelberger Druck Aktie: War das der Selloff? So sieht die Lage aus!
19.06.2018 - Steinhoff Aktie: Es wird richtig eng für den Konzern!
19.06.2018 - Evotec Aktie: Enttäuschung nach Sanofi-Deal
18.06.2018 - E.On Aktie: Das wäre eine nette Überraschung…
18.06.2018 - Mutares Aktie: Chancen auf eine gelungene Wende!
18.06.2018 - Commerzbank Aktie: Bedrohliche Lage?
18.06.2018 - Wirecard Aktie: Ende der Kursparty? Das ist die Lage!
15.06.2018 - Geely Aktie: Alles wartet auf den „Startschuss”


Analystenschätzungen

19.06.2018 - Nokia: Tiefpunkt erreicht – Hochstufung der Aktie
19.06.2018 - Delivery Hero: Deutliche Wachstumschancen
19.06.2018 - Fuchs Petrolub: Feedback vom Kapitalmarkttag
19.06.2018 - SFC Energy: Kapitalerhöhung wird einberechnet
19.06.2018 - Volkswagen: Zölle und eine Personalie machen Druck
19.06.2018 - Kapsch: Kaufen nach den Jahreszahlen
19.06.2018 - SAP: Beeindruckende Performance
19.06.2018 - Deutsche Post: Experten reagieren auf die Warnung
19.06.2018 - K+S: Gelassenheit nach den Kanada-Problemen
19.06.2018 - Heidelberger Druckmaschinen: Aktie bleibt unter Druck – Klares Kaufvotum


Kolumnen

18.06.2018 - DAX: „Dribbling“ auf der 13.000 - Wichtiger Test zum Wochenstart - Donner + Reuschel Kolumne
18.06.2018 - Tesla Aktie: Auf dem Weg zum Rekordhoch - UBS Kolumne
18.06.2018 - DAX: Noch haben die Bullen die Nase vorn - UBS Kolumne
15.06.2018 - DAX: „Die Spiele haben begonnen“ - Donner + Reuschel Kolumne
15.06.2018 - EUR/CHF: Abwärtstrend legt Pause ein - UBS Kolumne
15.06.2018 - DAX: Draghi lässt die Bullen jubeln - UBS Kolumne
14.06.2018 - DAX: Volatilität durch EZB-Sitzung möglich - Donner + Reuschel Kolumne
14.06.2018 - USA: Fed dreht weiter an der Zinsschraube - VP Bank Kolumne
14.06.2018 - Münchener Rück Aktie: Am Abgrund - UBS Kolumne
14.06.2018 - DAX: Verhindern die Bullen den nächsten Einbruch? - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR