DGAP-News: EVOTEC ERREICHT ERSTEN MEILENSTEIN IN DIABETES-ALLIANZ MIT SANOFI

Nachricht vom 05.04.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Evotec AG / Schlagwort(e): Sonstiges

EVOTEC ERREICHT ERSTEN MEILENSTEIN IN DIABETES-ALLIANZ MIT SANOFI
05.04.2017 / 07:29


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Hamburg, 05. April 2017:
Evotec AG (Frankfurter Wertpapierbörse: EVT, TecDAX, ISIN: DE0005664809) gab heute bekannt, dass ihre strategische Allianz (TargetBCD) mit Sanofi im Bereich Diabetes einen wichtigen Meilenstein erreicht hat. Durch den Nachweis des präklinischen "Proof of Concept" wurden Umsatzerlöse in Höhe von 3 Mio. EUR an Evotec ausgelöst.
Dieser Meilenstein wurde im Rahmen der Zusammenarbeit erreicht, die Evotec und Sanofi im August 2015 eingegangen sind. Die Kooperation zielt darauf ab, eine Therapie zum Ersatz von Betazellen zu entwickeln, indem neue Betazellen aus menschlichen Stammzellen gewonnen werden. Darüber hinaus versuchen Sanofi und Evotec, humane Betazellen auch für das Hochdurchsatzscreening zu verwenden, um niedermolekulare Substanzen und Biologika zu identifizieren, die auf Betazellen positiv einwirken.Dr Cord Dohrmann, Chief Scientific Officer von Evotec, kommentierte: "Diabetes stellt weltweit eine große Belastung für die Patienten und das Gesundheitssystem dar. Daher haben wir uns mit unseren Kollegen bei Sanofi zum Ziel gesetzt, neue Behandlungsmöglichkeiten für Patienten zu erforschen.  Wir freuen uns sehr, dass wir diesen sehr wichtigen Meilenstein erreicht haben, der einen großen Fortschritt bei der Erforschung neuer Medikamente für Diabetespatienten bedeutet."
 ÜBER BETAZELLEN
Betazellen nehmen eine Schlüsselrolle bei der Entstehung von Diabetes ein, eine Erkrankung, von der derzeit 415 Millionen Menschen betroffen sind. Betazellen befinden sich in Ansammlungen hormonproduzierender Zellen ("Inseln") innerhalb der Bauchspeicheldrüse. Sie reagieren auf erhöhte Blutzuckerwerte beispielsweise nach einer Mahlzeit durch die Abgabe von Insulin zur Senkung des Blutzuckerspiegels. Beim Diabetes Typ 1 werden Betazellen vom patienteneigenen Immunsystem zerstört. Infolgedessen benötigen Patienten eine lebenslange Therapie mit sorgfältig auf ihre Nahrungsaufnahme und Blutzuckerspiegel abgestimmten Insulininjektionen. Beim Diabetes Typ 2 ist die Funktionsweise der Betazellen zunehmend eingeschränkt, müssen aber zusätzlich in einem Umfeld mit metabolischem Stress und erhöhter Belastung aufgrund einer eingeschränkten Wirkung des Insulins in Insulin-responsiven Geweben bestehen. Diabetes Typ 2 ist fortschreitend und derzeitige Therapiemöglichkeiten können die Verschlechterung der Betazellfunktion nicht verhindern, sodass auch Patienten mit Diabetes Typ 2 schließlich auf Insulininjektionen angewiesen sind. Die Verabreichung von Insulin kann jedoch eine optimale Einstellung des Blutzuckerspiegels nicht vollständig gewährleisten, was häufig zu akuten aber auch Langzeitkomplikationen (z.B. Nieren-, Netzhaut, Nervenschäden sowie Wundheilungstörungen) führt. Es gibt daher einen enormen medizinischen Bedarf an neuen Therapiemöglichkeiten zur Wiederherstellung der Betazellmasse und damit der Reduzierung oder Vermeidung der Insulinverabreichung, sowie zur Vermeidung oder Umkehr der Verschlechterung der Betazellfunktion in Diabetes Typ 2-Patienten.
 
ÜBER DIABETES
Diabetes mellitus ("Diabetes") ist eine chronische Erkrankung, die mit einer starken Einschränkung der Lebensqualität und auch bei guter therapeutischer Einstellung mit dem Auftreten von schweren akuten und Langzeitkomplikationen verknüpft ist. Derzeit gibt es keine Heilung, und die Behandlung erfolgt überwiegend symptomatisch. Laut International Diabetes Federation gab es im Jahr 2015 weltweit ca. 415 Millionen Menschen mit Diabetes (2014: 387 Millionen). Etwa 5-10% aller Diabetes-Patienten haben Diabetes Typ 1, die große Mehrzahl der Patienten hat Diabetes Typ 2. Bei einem hohen Anteil des Patientenanteils mit Diabetes Typ 2 (46,5%) ist die Krankheit noch nicht diagnostiziert worden, was das Risiko für Langzeitkomplikationen durch schlecht eingestellte Blutzuckerwerte stark erhöht. Die Gesundheitsausgaben im Bereich Diabetes lagen 2015 bei ca. 673 Mrd. $
(2014: 612 Mrd. $).
 ÜBER EVOTEC AGEvotec ist ein Wirkstoffforschungs- und -entwicklungsunternehmen, das in Forschungsallianzen und Entwicklungspartnerschaften mit führenden Pharma- und Biotechnologieunternehmen, akademischen Einrichtungen, Patientenorganisationen und Risikokapitalgesellschaften innovative Ansätze zur Entwicklung neuer pharmazeutischer Produkte zügig vorantreibt. Wir sind weltweit tätig und bieten unseren Kunden qualitativ hochwertige, unabhängige und integrierte Lösungen im Bereich der Wirkstoffforschung an. Dabei decken wir alle Aktivitäten vom Target bis zur klinischen Entwicklung ab, um dem Bedarf der Branche an Innovation und Effizienz in der Wirkstoffforschung begegnen zu können (EVT Execute). Durch das Zusammenführen von erstklassigen Wissenschaftlern, modernsten Technologien sowie umfangreicher Erfahrung und Expertise in wichtigen Indikationsgebieten wie zum Beispiel Neurowissenschaften, Diabetes und Diabetesfolgeerkrankungen, Schmerz und Entzündungskrankheiten, Onkologie und Infektionskrankheiten ist Evotec heute einzigartig positioniert. Auf dieser Grundlage hat Evotec ihre Pipeline bestehend aus mehr als 70 verpartnerten Programmen in klinischen, präklinischen und Forschungsphasen aufgebaut (EVT Innovate). Evotec arbeitet in langjährigen Forschungsallianzen mit Partnern wie Bayer, CHDI, Sanofi oder UCB zusammen. Darüber hinaus verfügt das Unternehmen über Entwicklungspartnerschaften u. a. mit Sanofi im Bereich Diabetes, mit Pfizer auf dem Gebiet Organfibrose und mit Celgene im Bereich neurodegenerative Erkrankungen. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage. www.evotec.com und folgen Sie uns auf Twitter @EvotecAG.
 ZUKUNFTSBEZOGENE AUSSAGENDiese Pressemitteilung enthält bestimmte vorausschauende Angaben, die Risiken und Unsicherheiten beinhalten. Derartige vorausschauende Aussagen stellen weder Versprechen noch Garantien dar, sondern sind abhängig von zahlreichen Risiken und Unsicherheiten, von denen sich viele unserer Kontrolle entziehen, und die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von denen abweichen, die in diesen zukunftsbezogenen Aussagen in Erwägung gezogen werden. Wir übernehmen ausdrücklich keine Verpflichtung, vorausschauende Aussagen hinsichtlich geänderter Erwartungen der Parteien oder hinsichtlich neuer Ereignisse, Bedingungen oder Umstände, auf denen diese Aussagen beruhen, öffentlich zu aktualisieren oder zu revidieren.Kontakt Evotec AG:
Gabriele Hansen, VP Corporate Communications & Investor Relations, Tel.: +49.(0)40.56081-255, gabriele.hansen@evotec.com










05.04.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Evotec AG

Manfred Eigen Campus / Essener Bogen 7

22419 Hamburg


Deutschland
Telefon:
+49 (0)40 560 81-0
Fax:
+49 (0)40 560 81-222
E-Mail:
info@evotec.com
Internet:
www.evotec.com
ISIN:
DE0005664809
WKN:
566480
Indizes:
TecDAX
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




562017  05.04.2017 









Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.05.2018 - Baumot: Neues aus den USA
22.05.2018 - Grammer: Zukauf in den USA
22.05.2018 - Deutsche Post DHL: Übernahme in Kolumbien
22.05.2018 - Evotec Aktie: Was ist hier los?
22.05.2018 - ISRA Vision: Aktiensplit steht bevor
22.05.2018 - Steinhoff Aktie auf Achterbahnfahrt: Jetzt muss das Management liefern
22.05.2018 - Wirecard Aktie: Die Rekordjagd geht weiter
22.05.2018 - Siltronic Aktie: Das sieht nicht gut aus
22.05.2018 - Deutsche Bank Aktie: Der alles entscheidende Tag?
22.05.2018 - Evotec: „big news” mit Celgene


Chartanalysen

22.05.2018 - Evotec Aktie: Was ist hier los?
22.05.2018 - Siltronic Aktie: Das sieht nicht gut aus
22.05.2018 - Deutsche Bank Aktie: Der alles entscheidende Tag?
18.05.2018 - Freenet Aktie: Was ist da los?
18.05.2018 - Deutsche Telekom Aktie: Konsolidierung als Kaufchance?
18.05.2018 - ProSiebenSat1 Aktie: Dividendenabschlag als Einstiegschance?
18.05.2018 - Evotec Aktie: Der Optimismus blüht, aber…
18.05.2018 - Baumot Aktie: Politisches Strohfeuer oder mehr?
17.05.2018 - Nordex Aktie: Achtung, wichtige Entwicklungen!
17.05.2018 - Mutares Aktie: Hat die Erholungsrallye begonnen?


Analystenschätzungen

22.05.2018 - Allianz: Leichtes Potenzial
22.05.2018 - Osram: Kursziel unter Druck
22.05.2018 - Deutsche Telekom: Konsens vor Veränderung?
22.05.2018 - Deutsche Post: Klare Hochstufung der Aktie
22.05.2018 - Deutsche Bank: Ein klares Minus beim Kursziel der Aktie
22.05.2018 - Ströer: Kein Grund zur Sorge
21.05.2018 - Dialog Semiconductor: Die Skepsis steigt
21.05.2018 - Infineon: Lob für den Österreich-Plan
18.05.2018 - bet-at-home.com Aktie: Gelingt der wichtige Sprung? Fußball-WM im Fokus!
18.05.2018 - Nordex Aktie: Geht die Rallye weiter? Kaufempfehlung!


Kolumnen

22.05.2018 - Türkische Lira steht nach Erdogan-Äußerungen erneut stark unter Beschuss - Commerzbank Kolumne
22.05.2018 - Infineon Aktie: Neues Allzeithoch in Greifweite - UBS Kolumne
22.05.2018 - DAX: Weiteres Aufwärtspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
22.05.2018 - DAX 30 weiter mit Zug nach oben: Wonnemonat Mai - Donner + Reuschel Kolumne
18.05.2018 - Brüssel bläst mitten im Frühling kalter Wind aus Italien entgegen - VP Bank Kolumne
18.05.2018 - Apple, Spotify und Co.: Musikmarkt wächst wieder nach Jahren der Dürre - Commerzbank Kolumne
18.05.2018 - SAP Aktie: Neuer Anlauf auf das Allzeithoch - UBS Kolumne
18.05.2018 - DAX: Gelungener Befreiungsschlag - UBS Kolumne
18.05.2018 - DAX: Rolltreppe aufwärts - der Geopolitik zum Trotz - Donner + Reuschel Kolumne
17.05.2018 - Euro: Italien bleibt eine Herausforderung für die Währungsunion – Sarasin Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR