DGAP-News: SNP AG weiter im Aufwind - Umsatz und Ergebnis 2016 deutlich gesteigert - Operative und strategische Weiterentwicklung wird vorangetrieben

Nachricht vom 30.03.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: SNP Schneider-Neureither & Partner AG / Schlagwort(e): Jahresergebnis/Prognose

SNP AG weiter im Aufwind - Umsatz und Ergebnis 2016 deutlich gesteigert - Operative und strategische Weiterentwicklung wird vorangetrieben
30.03.2017 / 08:05


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
SNP | Corporate News

SNP AG weiter im Aufwind - Umsatz und Ergebnis 2016 deutlich gesteigert - Operative und strategische Weiterentwicklung wird vorangetrieben
Konzernabschluss 2016:

- Konzernumsatz erreicht 80,7 Mio. EUR (+44%)

- Software-Lizenzumsätze steigen überproportional auf 12,0 Mio. EUR (+61%)

- Operatives Ergebnis (EBIT) auf 6,9 Mio. EUR gesteigert (+50%)

- Ergebnis je Aktie bei 0,95 EUR (Vorjahr: 0,69 EUR)

- Dividendenvorschlag: 0,39 EUR je Aktie (+50%); Ausschüttungsquote: 48%

- EBITDA-Marge: 10,6% (Vorjahr: 10,4%)

- EBIT-Marge: 8,5% (Vorjahr: 8,1%)

Ausblick 2017:

- Übergeordnetes Ziel: kontinuierliches Umsatzwachstum - Konzernumsatz steigt auf
  96 Mio. EUR bis 100 Mio. EUR

- Bei einem organischen Umsatzwachstum von 10% bis 15% erwartet der Vorstand eine 
  EBIT-Marge von 9% bis 11%; bei einem höheren Gesamtwachstum (organisch und 
  anorganisch) wird eine Profitabilität von 7% bis 12% prognostiziert

Heidelberg, 30. März 2017 - Die SNP AG hat im Geschäftsjahr 2016 ihren profitablen Wachstumskurs fortgesetzt. Im jetzt vorgelegten Konzernabschluss bilanziert der Spezialist für Standardsoftware für die digitale Transformation bei den relevanten wirtschaftlichen Eckdaten ein starkes Wachstum. Zudem hat das Unternehmen im Geschäftsjahr 2016 die strategische Weiterentwicklung und die Internationalisierung erfolgreich vorangetrieben. Im Zuge dessen erhöhte sich die Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf heute über 720, davon ein gutes Drittel im nicht-deutschsprachigen Ausland. Anfang 2016 beschäftigte die SNP AG noch rund 400 Mitarbeiter.

Im Einzelnen stieg der Konzernumsatz 2016 von 56,2 Mio. EUR im Vorjahr um 43,5% auf 80,7 Mio. EUR. Das deutlich gestiegene Umsatzvolumen führte zu einem leicht überproportionalen Ergebnisanstieg: Das operative Ergebnis (EBIT) verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahr um 49,8% auf 6,9 Mio. EUR. Damit bestätigte SNP die im Januar 2017 veröffentlichten vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2016.

"Das Geschäftsjahr 2016 war für die SNP AG sehr erfolgreich. Das gilt für das operative Geschäft ebenso wie für die strategische Weiterentwicklung und die Absicherung nachhaltigen Wachstums. Mit den jüngsten Großprojekten haben wir SNP auf eine neue Wahrnehmungsebene gehoben. Wenn es heute um globale und hochkomplexe Transformationsprojekte geht, ist SNP immer eine Option. Dies ist ablesbar an den Angebotsaufforderungen und der Einbeziehung von SNP bereits in der vorbereitenden Planung. Der Anstieg des operativen Ergebnisses um rund 50% auf 6,8 Mio. EUR ist ein klarer Beleg, dass unser Geschäftsmodell trägt. Sehr positiv ist auch die Entwicklung im Bereich unserer Softwarelizenzen. Fest steht: Transformationssoftware wird zu einer zentralen Schlüsseltechnologie für die Bewältigung der permanenten Umbauprozesse in Unternehmen. Unser Ziel ist daher klar gesetzt: Wir wollen weiter profitabel wachsen und zur Wertsteigerung bei unseren Kunden beitragen", so Dr. Andreas Schneider-Neureither, Vorstandsvorsitzender der SNP AG.

Kennzahlen des Geschäftsjahres 2016 im Detail:

Die SNP AG erzielte im Geschäftsjahr 2016 einen Konzernumsatz in Höhe von 80,7 Mio. EUR (i. Vj. 56,2 Mio. EUR). Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einer Umsatzsteigerung von 43,5%. Ausschlaggebend waren neben akquisitionsbedingten Umsatzzuwächsen die unverändert sehr gute Auftragslage sowie die ganzjährig sehr gute Auslastung bei deutlich gestiegenem Auftragsbestand.

In der DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) wurde 2016 ein Umsatz von 55,3 Mio. EUR erwirtschaftet (i. Vj. 42,4 Mio. EUR). Auf dem US-amerikanischen Markt wurden in 2016 Umsatzerlöse in Höhe von 13,1 Mio. EUR erzielt; gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum entspricht dies einem Anstieg von 2,6 Mio. EUR bzw. rund 25%.

Zu der positiven Umsatz- und Geschäftsentwicklung trugen beide SNP Geschäftssegmente bei: Im Beratungssegment Professional Services konnten die Umsätze um 42,0% auf 66,6 Mio. EUR (i. Vj. 46,9 Mio. EUR) gesteigert werden. Im Segment Software, welches Lizenz- und Wartungserlöse umfasst, legten im gleichen Zeitraum die Umsätze um 48,9% auf 14,0 Mio. EUR (i. Vj. 9,4 Mio. EUR) zu. Deutlich überproportional legten im Segment Software die Lizenzumsätze zu: Über den Verkauf von Softwarelizenzen erwirtschaftete SNP im Geschäftsjahr 2016 Umsatzerlöse in Höhe von 12,0 Mio. EUR; gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einer Steigerung von 61,1% (i. Vj. 7,4 Mio. EUR).

Trotz kontinuierlicher Wachstumsinvestitionen legte das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) im Geschäftsjahr 2016 auf 8,5 Mio. EUR (i. Vj. 5,8 Mio. EUR) zu. Dies entspricht einem EBITDA-Anstieg von 46,0% gegenüber dem Vorjahr und einer EBITDA-Marge von 10,6 % (i. Vj. 10,4%). Im selben Zeitraum belief sich das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) auf 6,9 Mio. EUR (i. Vj. 4,6 Mio. EUR). Dies entspricht einem EBIT-Anstieg gegenüber dem Vorjahr von 49,8% und einer EBIT-Marge von 8,5% (i. Vj. 8,1%).

SNP erzielte im Geschäftsjahr 2016 einen positiven operativen Cashflow in Höhe von 0,6 Mio. EUR (i. Vj. 1,2 Mio. EUR). Der Cashflow aus der Investitionstätigkeit beläuft sich auf -9,4 Mio. EUR (i. Vj. -5,0 Mio. EUR). Demgegenüber stand ein Mittelzufluss aus der Finanzierungstätigkeit in Höhe von 26,8 Mio. EUR (i. Vj. +11,9 Mio. EUR), der im Wesentlichen auf den Nettozufluss in Höhe von 30,1 Mio. EUR aus der Eigenkapitalerhöhung im Juli 2016 zurückzuführen ist. Der Gesamtcashflow summierte sich im Berichtszeitraum auf 18,1 Mio. EUR (i. Vj. 13,8 Mio. EUR). Der Bestand an liquiden Mitteln ist zum 31. Dezember 2016 auf 31,9 Mio. EUR angestiegen (i. Vj. 13,8 Mio. EUR).

Angesichts der positiven Entwicklung im Geschäftsjahr 2016 werden Vorstand und Aufsichtsrat der am 31. Mai 2017 stattfindenden Hauptversammlung vorschlagen, für das Geschäftsjahr 2016 eine Dividende in Höhe von 0,39 EUR je Aktie auszuschütten (i. Vj. 0,34 EUR je Aktie; angepasst an die höhere Aktienzahl nach der Kapitalerhöhung 2016: 0,26 EUR). Dies entspricht bezogen auf den Ergebnisanteil der Aktionäre der SNP AG einer Ausschüttungsquote von 48% (i. Vj. 49%).

Ausblick 2017

Wie in den Vorjahren ist davon auszugehen, dass sich auch im aktuellen Geschäftsjahr die Umsätze nicht gleichmäßig über die Quartale verteilen werden und mit einem deutlich stärkeren zweiten Halbjahr zu rechnen ist. Auf Basis eines organischen Wachstums von bis zu 20% erwartet der Vorstand für das Geschäftsjahr 2017 einen Konzernumsatz zwischen 96 Mio. EUR und 100 Mio. EUR.

Unter der entscheidenden Maßgabe einer strukturellen Profitabilitätssteigerung verfolgt der Vorstand das übergeordnete Ziel des kontinuierlichen Umsatzwachstums der SNP Gruppe. In diesem Zusammenhang ist der Vorstand weiterhin bestrebt, durch zusätzliche Akquisitionen die Marktdurchdringung weiter zu verbessern und neue Absatzmärkte zu erschließen. Abhängig von den notwendigen organischen und anorganischen Wachstumsinvestitionen unterliegt die Profitabilität der SNP Gruppe einer großen Schwankungsbreite: Bei einem organischen Umsatzwachstum von 10% bis 15% erwartet der Vorstand für das Geschäftsjahr 2017 eine EBIT-Marge von 9% bis 11%; bei einem höheren Gesamtwachstum (organisch und anorganisch) wird eine Profitabilität von 7% bis 12% prognostiziert.

Der heute veröffentlichte Geschäftsbericht zum Jahr 2016 ist abrufbar auf der SNP-Internetseite unter: http://www.snp-ag.com/de/Investor-Relations/Finanzpublikationen/Finanzberichte/2017/

 

 

Über SNP

SNP versetzt Unternehmen in die Lage, mit einer veränderungsfreudigen IT den digitalen Wandel erfolgreich zu gestalten und Chancen im Markt zu nutzen. Lösungen und Software von SNP ermöglichen Zusammenführungen von bisher getrennten IT-Landschaften, stützen M&A-Projekte und Carve-outs und fördern die Erschließung neuer Märkte jenseits des Heimatmarktes. Mit SNP Transformation Backbone(R) bietet SNP die weltweit erste Standardsoftware, die Änderungen in IT-Systemen automatisiert analysiert und umsetzt. Für die Kunden bieten sich dadurch klare Qualitätsvorteile, gleichzeitig können Zeitaufwand und Kosten bei Transformationsprojekten signifikant reduziert werden.

Die SNP AG beschäftigt in Europa, Südafrika, Asien und in den USA über 700 Mitarbeiter. Das Unternehmen mit Stammsitz in Heidelberg erzielte 2016 einen Umsatz von rund 81 Mio. EUR. Kunden sind global agierende Konzerne aus der Industrie, dem Finanzsektor und dem Dienstleistungsumfeld. Die SNP AG wurde 1994 gegründet, ist seit dem Jahr 2000 börsennotiert und seit August 2014 im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse (ISIN DE0007203705) gelistet.

Weitere Informationen unter www.snp-ag.com

Ansprechpartner Investor Relations:

Marcel Wiskow
Telefon: +49 6221 6425-637
Fax: +49 6221 6425-470
E-Mail: investor.relations@snp-ag.comhttp://www.snp-ag.com/de/Investor-Relations/











30.03.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
SNP Schneider-Neureither & Partner AG

Dossenheimer Landstraße 100

69121 Heidelberg


Deutschland
Telefon:
+49 6221 6425 637
Fax:
+49 6221 6425 470
E-Mail:
investor.relations@snp-ag.com
Internet:
www.snp-ag.com
ISIN:
DE0007203705
WKN:
720370
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




559787  30.03.2017 





(Werbung)




Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

23.07.2018 - Consus Real Estate: Aktionäre zeigen wenig Interesse
23.07.2018 - The Naga Group wird HSV-Sponsor
23.07.2018 - Eckert + Ziegler: Neue Gewinnprognose
23.07.2018 - The Grounds Real Estate Development: Veränderung an der Spitze
23.07.2018 - SHS Viveon: AR-Chef wird bestätigt
23.07.2018 - Siemens Gamesa: Neuer Großauftrag
23.07.2018 - German Startups: Buchwert einer Beteiligung steigt
23.07.2018 - Steinhoff Aktie fällt deutlich: Von neuer Zuversicht aktuell nur wenig zu sehen
23.07.2018 - CeoTronics: In Rödermark wird Kurzarbeit eingeführt
23.07.2018 - PVA Tepla: Übernahme


Chartanalysen

23.07.2018 - Geely Aktie: Zartes Pflänzchen der Hoffnung
23.07.2018 - BYD Aktie: Die Lage bleibt heiß
23.07.2018 - Evotec Aktie: Heute wird ein wichtiger Tag!
23.07.2018 - Deutsche Bank Aktie: Traut die Börse dem Braten nicht?
20.07.2018 - Evotec Aktie: Spekulationen auf den großen Ausbruch
20.07.2018 - Secunet Aktie: Pullback oder das Ende der Bullenparty?
19.07.2018 - BYD Aktie: Wichtige Marken liegen jetzt im Fokus
19.07.2018 - Geely Aktie: Erholungsversuch gescheitert - und nun?
19.07.2018 - Siemens Healthineers Aktie: Ein wichtiges Signal
18.07.2018 - Epigenomics Aktie: Spannende Entwicklung - kommt der Ausbruch?


Analystenschätzungen

23.07.2018 - Vollkswagen: Unsicherheiten steigen an
23.07.2018 - Nordex: Kaum Aufwärtspotenzial
23.07.2018 - Adyen: Zu wenig Luft für ein Kaufrating
23.07.2018 - Deutsche Bank: Verfehlte Erwartungen
23.07.2018 - Freenet: Vielfältige Unsicherheiten
23.07.2018 - Xing: Mehr Zuversicht
23.07.2018 - Lufthansa: Neues Kursziel vor den Quartalszahlen
23.07.2018 - Adyen: Analysten beobachten den Wirecard-Mitbewerber
23.07.2018 - Wirecard: Klarer Zuschlag beim Kursziel der Aktie
23.07.2018 - Deutsche Bank: Klares Schlusslicht


Kolumnen

23.07.2018 - DAX: „Aus 200 mach 21“ - 200-Tage-Linie bleibt Gradmesser - Donner + Reuschel Kolumne
23.07.2018 - Allianz Aktie: Abverkauf sorgt für Sorgenfalten - UBS Kolumne
23.07.2018 - DAX: Beginnt der nächste Abwärtstrend jetzt? - UBS Kolumne
20.07.2018 - Aktien: Donald Trump auf Reisen - Weberbank-Kolumne
20.07.2018 - DAX: Schulbuchmäßige Charttechnik - Donner + Reuschel Kolumne
20.07.2018 - Öl: Trotz Ausfälle entspannt sich zumindest kurzfristig die Angebotssituation - Commerzbank Kolumne
20.07.2018 - Platin: Mehrjähriges Tief unterschritten - UBS Kolumne
20.07.2018 - DAX: Es wird jetzt ungemütlich - UBS Kolumne
19.07.2018 - DAX „unterdurchschnittlich“: Test der 200-Tage-Linie als Gradmesser - Donner + Reuschel Kolumne
19.07.2018 - US-Hausbaubeginne gehen überraschend stark zurück - Commerzbank Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR