DGAP-News: Ludwig Beck am Rathauseck-Textilhaus Feldmeier AG: LUDWIG BECK Konzern schließt Geschäftsjahr 2016 mit zufriedenstellendem Ergebnis ab


Nachricht vom 28.03.201728.03.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Ludwig Beck am Rathauseck-Textilhaus Feldmeier AG / Schlagwort(e): Jahresergebnis/Jahresergebnis

Ludwig Beck am Rathauseck-Textilhaus Feldmeier AG: LUDWIG BECK Konzern schließt Geschäftsjahr 2016 mit zufriedenstellendem Ergebnis ab
28.03.2017 / 14:08


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Corporate News
 

LUDWIG BECK Konzern schließt Geschäftsjahr 2016 mit zufriedenstellendem Ergebnis ab

München, 28. März 2017 - Der Münchner Modekonzern LUDWIG BECK (ISIN DE 0005199905) wurde im Geschäftsjahr 2016 vor Herausforderungen gestellt, die das Unternehmen jedoch zum Jahresende mit einem insgesamt zufriedenstellenden Ergebnis meistern konnte. Hemmender Faktor war vor allem die wiederholt antizyklische Witterung. Zum ausschlaggebenden Weihnachtsgeschäft entsprach die Wetterlage jedoch der Jahreszeit und wirkte sich umsatzfördernd aus. Das im Jahr 2015 neu erworbene Segment WORMLAND absolvierte sein erstes volles Geschäftsjahr unter dem Dach des LUDWIG BECK Konzerns und hat sich in diesem Zeitraum erwartungsgemäß entwickelt. Mit der Neueröffnung des WORMLAND Flagship-Stores in Nürnberg wurde im Oktober 2016 ein vielversprechender Meilenstein in der Geschichte des Traditionsunternehmens gesetzt.

Umsatzentwicklung
Der Bruttoumsatz auf Konzernebene lag bei 177,1 Mio. EUR (Vorjahr: 158,6 Mio. EUR). Die deutliche Steigerung ist ausschließlich dem Segment WORMLAND zuzuschreiben, das mit einem Bruttoumsatz von 76,0 Mio. EUR (Vorjahr: 54,7 Mio. EUR) einen entscheidenden Beitrag zum Konzernumsatz leistete. Im Vorjahr waren die Umsätze lediglich ab dem Zeitpunkt des Erwerbs (Mai 2015) berücksichtigt. Das Segment LUDWIG BECK, zu dem unter anderem auch der Online-Handel auf www.ludwigbeck.de gehört, erzielte im gleichen Zeitraum einen Umsatz in Höhe von 101,1 Mio. EUR (Vorjahr: 104,0 Mio. EUR). Mit diesem Umsatzrückgang verzeichnete die Münchner Modegruppe eine ähnliche Entwicklung wie der deutsche Textileinzelhandel, der das Geschäftsjahr 2016 mit einem Minus von 2% beendete (Quelle: TextilWirtschaft).

Ergebnissituation
Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) belief sich auf 6,3 Mio. EUR (Vorjahr: 18,3 Mio. EUR) und übertraf damit nach einem erfreulichen vierten Quartal die angepasste Prognose vom 1. Oktober 2016, in der das Management noch mit einem Wert zwischen 4 und 5 Mio. EUR rechnete.

Entsprechend lag das Ergebnis vor Steuern (EBT) bei 5,2 Mio. EUR (Vorjahr: 17,3 Mio. EUR). Die EBT-Marge betrug dementsprechend 3,5% (Vorjahr: 12,9%). Die Ertragssteuern für das Jahr 2016 beliefen sich auf 2,3 Mio. EUR (Vorjahr: 2,1 Mio. EUR). Im Vorjahresergebnis war noch ein einmaliger steuerfreier Konzernertrag aus der Erstkonsolidierung der WORMLAND Gruppe in Höhe von 9,8 Mio. EUR beinhaltet.

Der Konzernjahresüberschuss lag bei 2,9 Mio. EUR (Vorjahr: 15,2 Mio. EUR).

Der Konzern verfügte zum Stichtag 31. Dezember 2016 über 79,0 Mio. EUR Eigenkapital (Vorjahr: 79,4 Mio. EUR). Die Eigenkapitalquote lag bei 58,9% (Vorjahr: 60,2%).

Dividendenzahlung
Auf der Hauptversammlung am 23. Mai 2017 werden Vorstand und Aufsichtsrat die Zahlung einer Dividende in Höhe von 0,65 EUR je gewinnberechtigte Stückaktie vorschlagen (Vorjahr: 0,75 EUR je Aktie). Die Höhe der Dividende wird grundsätzlich in Übereinstimmung mit den finanzwirtschaftlichen Zielen der Aktiengesellschaft vorgeschlagen, unter denen eine solide Stabilität in den Finanzen als Ausgangsbasis für die strategischen Vorhaben des Konzerns an erster Stelle steht.

Ausblick
Die führenden Wirtschaftsforscher beurteilen die Konjunkturaussichten für Deutschland für das Jahr 2017 verhalten optimistisch, aber durchaus chancenreich.

Diesen Prognosen schließt sich auch das Management von LUDWIG BECK an. Zugleich analysiert der Vorstand den sich weiter entwickelnden strukturellen Wandel im deutschen Textileinzelhandel und leitet daraus strategische Rückschlüsse ab. Vor diesem Hintergrund bleibt auch in 2017 eine gesunde, nachhaltige Entwicklung höchstes Ziel für den Modekonzern.

Dazu Vorstandsmitglied Dieter Münch: "Wir werden unser ganzes Engagement in 2017 auf unsere Kunden fokussieren. Für uns ist dies das zentrale Kernthema in herausfordernden Zeiten."

Basierend auf der Gesamteinschätzung erwartet der Vorstand für das Geschäftsjahr 2017 einen Warenumsatz auf Konzernebene zwischen 170 und 180 Mio. EUR sowie ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) zwischen 4 und 6 Mio. EUR.

Weitere Informationen rund um die Gesellschaft und ihre Aktie sind auf der Unternehmenswebseite unter http://kaufhaus.ludwigbeck.de zu finden.

Konzernkennzahlen

in Mio. EUR
2016
2015
Umsatz (brutto)
177,1
158,6
Umsatz (netto)
148,9
133,3
Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA)
10,3
22,3
Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT)
6,3
18,3
Ergebnis vor Steuern (EBT)
5,2
17,3
Konzernjahresüberschuss
2,9
15,2
Eigenkapital
79,0
79,4
Eigenkapitalquote in %
58,9
60,2
Investitionen
5,4
2,2
Mitarbeiter (durchschnittlich)1)
892
816
Ergebnis pro Aktie (in EUR)
0,78
4,11
Dividende (in EUR)
0,65
0,75
1) ohne Auszubildende

Über LUDWIG BECK
LUDWIG BECK gehört zur Spitze der deutschen Textil-Einzelhandelsunternehmen und erwirtschaftete im Jahr 2016 mit 467 Mitarbeitern auf insgesamt rund 12.400 qm Fläche und im Onlineshop einen Bruttoumsatz in Höhe von 101,1 Mio. EUR (Stand: 31. Dezember 2016).

LUDWIG BECK liegt im Herzen Münchens, direkt am Marienplatz. Auf sieben Etagen bietet das Münchner Modeunternehmen internationale Mode, Lederwaren und Accessoires, exklusive Kosmetik und mit mehr als 120.000 Titeln Europas größte stationäre Auswahl an Klassik, Jazz, Weltmusik und Hörbüchern.

Über ludwigbeck.de
Seit Ende 2012 ist auch das besondere Markenportfolio der Beautyabteilung der Gesellschaft zum Online-Shopping unter www.ludwigbeck.de erhältlich. Kunden erwartet hier eine einzigartige Auswahl von fast 10.000 Produkten von über 100 Marken aus Luxus- und Nischenkosmetik.

Über WORMLAND
Die THEO WORMLAND GmbH & Co. KG mit Sitz in Hannover erzielte 2016 mit 425 Mitarbeitern auf insgesamt rund 16.200 qm einen Umsatz in Höhe von 76,0 Mio. EUR (Stand: 31. Dezember 2016). Die Unternehmensgruppe umfasst dabei zwei unterschiedliche Storekonzepte: WORMLAND und THEO. Mit 15 Filialen gehört die THEO WORMLAND GmbH & Co. KG heute zu den führenden deutschen Herrenmodefilialisten.

Kontakt Investor Relations:
esVedra consulting GmbH
Metis Tarta
t: +49 89 206021 - 210
f: +49 89 206021 - 610
mt@esvedragroup.comKontakt Konzernrechnungswesen:
LUDWIG BECK AG
Jens Schott
t: +49 89 23691 - 798
f: +49 89 23691 - 600
jens.schott@ludwigbeck.de











28.03.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Ludwig Beck am Rathauseck-Textilhaus Feldmeier AG

Marienplatz 11

80331 München


Deutschland
Telefon:
+49 (0)89 2 36 91-0
Fax:
+49 (0)89 2 36 91-600
E-Mail:
info@ludwigbeck.de
Internet:
www.ludwigbeck.de
ISIN:
DE0005199905
WKN:
519990
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), München; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




558649  28.03.2017 











Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

20.05.2019 - STS Group: Mutares-Tochter verlängert Manager-Verträge
20.05.2019 - SinnerSchrader: Gericht bestätigt Höhe der Abfindung
20.05.2019 - Lloyd Fonds: Details der Wandelanleihe stehen fest
20.05.2019 - First Sensor baut Japan-Aktivitäten aus
20.05.2019 - Deutsche Bank Aktie: Bärenfalle oder Dammbruch…?
20.05.2019 - Steinhoff Aktie: Wichtige Neuigkeiten sind einfach so verpufft
20.05.2019 - TUI Aktie: Neuer Schwächeanfall zu befürchten
20.05.2019 - QSC Aktie nach News im Plus: Raus aus der Konsolidierung?
20.05.2019 - Softing Aktie: Rallye Richtung 9 Euro voraus?
20.05.2019 - adesso setzt sich bei Bitmarck-Ausschreibung durch


Chartanalysen

20.05.2019 - Deutsche Bank Aktie: Bärenfalle oder Dammbruch…?
20.05.2019 - TUI Aktie: Neuer Schwächeanfall zu befürchten
20.05.2019 - QSC Aktie nach News im Plus: Raus aus der Konsolidierung?
20.05.2019 - Softing Aktie: Rallye Richtung 9 Euro voraus?
20.05.2019 - Wirecard Aktie: Über 170 Euro Richtung Allzeithoch?
20.05.2019 - Geely Aktie: Der nächste Schlag…
20.05.2019 - Nel Aktie: Die „magische” Marke…
20.05.2019 - ThyssenKrupp Aktie: Diese Marken sind jetzt entscheidend
20.05.2019 - Commerzbank Aktie: Wichtige Kaufsignale im Anmarsch?
17.05.2019 - Evotec Aktie: Voller Erfolg!


Analystenschätzungen

20.05.2019 - adesso: Zahlen stützen Rating der Aktie
20.05.2019 - Eyemaxx Real Estate: Pipeline wird größer
20.05.2019 - Adva Optical Networking: Coverage startet
20.05.2019 - EQS: 11 Euro Differenz
20.05.2019 - ABO Invest: Große Zielspanne für 2019
20.05.2019 - 1&1 Drillisch: Unsicherheiten drücken Kursziel der Aktie
20.05.2019 - Deutsche Bank: Schlechte Nachricht für Investoren
20.05.2019 - Nordex: Eine neue Kaufempfehlung für die Wind-Aktie
20.05.2019 - Wirecard: Die Perspektiven kommen gut an, aber...
20.05.2019 - Daimler: Kaufen nach den April-Zahlen


Kolumnen

20.05.2019 - Japan: BIP-Wachstum nur auf den ersten Blick überraschend stark - Nord LB Kolumne
20.05.2019 - SAP Aktie: Aufwärtsmomentum muss genutzt werden - UBS Kolumne
20.05.2019 - DAX: Zurück zum Jahreshoch? - UBS Kolumne
17.05.2019 - Big Data leads to Big Money: Pharmaindustrie im Datenrausch - Commerzbank Kolumne
17.05.2019 - Gold: Noch ist nichts gewonnen - UBS Kolumne
17.05.2019 - DAX: Die Bullen sind zurück - UBS Kolumne
17.05.2019 - DAX-Party: Konsolidierung nach der Party - Donner & Reuschel Kolumne
16.05.2019 - DAX: Wetten auf den Handelsdeal zwischen Washington und Peking - Nord LB Kolumne
16.05.2019 - Italien ist wieder ein Thema an den Märkten - Commerzbank Kolumne
16.05.2019 - Visa Aktie: Rally setzt sich fort - UBS Kolumne