DGAP-News: First Sensor AG: First Sensor schließt 2016 am oberen Rand der Erwartungen ab

Nachricht vom 20.03.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: First Sensor AG / Schlagwort(e): Jahresergebnis

First Sensor AG: First Sensor schließt 2016 am oberen Rand der Erwartungen ab
20.03.2017 / 08:00


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
First Sensor schließt 2016 am oberen Rand der Erwartungen ab
- Umsatz steigt auf 150,1 Mio. EUR, EBIT-Marge erreicht 6,7 Prozent
- Geschäftsjahr 2017 durch das planmäßige Auslaufen eines Großauftrags im Bereich Mobility Ende letzten Jahres belastet: Guidance 2017 Umsatz 140-145 Mio. EUR, EBIT-Marge 5-6 Prozent
 

Die First Sensor AG, Entwickler und Hersteller von Standardprodukten und kundenspezifischen Lösungen im Wachstumsmarkt Sensorik, steigerte den Umsatz im Geschäftsjahr 2016 um 9,0 Prozent auf 150,1 Mio. EUR (VJ: 137,7 Mio. EUR). Damit wurde erstmalig die 150-Millionen-Euro-Marke übertroffen und die Prognose (145-150 Mio. EUR) am oberen Rand erreicht. Mit prozentualen Steigerungen zwischen 29,2 und 17,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr haben insbesondere die Bereiche Medical und Mobility zu dieser positiven Entwicklung beigetragen.

"Das Wachstum des vergangenen Geschäftsjahres zeigt nicht nur, dass wir weiter am überdurchschnittlichen Wachstum der Sensorik, die als Schlüsseltechnologie viele Innovationen in unterschiedlichen Industrien erst möglich macht, partizipieren. Sondern dieser Erfolg ist auch das Ergebnis unseres Anspruchs an Exzellenz", so Dr. Dirk Rothweiler, Vorsitzender des Vorstands der First Sensor AG. "Sie beginnt für uns in der Zusammenarbeit mit unseren Kunden, für die wir mit technologischer Expertise und Anwendungs-Knowhow das richtige Produkt oder die maßgeschneiderte Lösung finden. Exzellenz bedeutet aber auch, entlang klarer Prozesse Effizienz in allen Wertschöpfungsstufen sicherzustellen. So entstehen leistungsfähige Sensoren und Sensorsysteme mit maßgeschneiderten Merkmalen, die unseren Kunden und uns einen nachhaltigen Erfolg sichern."

So hat die Gesellschaft in 2016 eine EBIT-Marge von 6,7 Prozent erwirtschaftet und damit ihre Prognose (6-7 Prozent) ebenfalls am oberen Rand erreicht. Dies entspricht einem EBIT von 10,0 Mio. Euro. Das EBITDA betrug 19,4 Mio. Euro, das entspricht einer EBITDA-Marge von 12,9 Prozent. "Mit diesem Ergebnis haben wir bewiesen, dass First Sensor in der Lage ist, das Geschäftsvolumen mit einer deutlich verbesserten Profitabilität darzustellen. Ein Erfolg, der uns und sicherlich auch unseren Aktionären noch wichtiger sein dürfte als das Umsatzwachstum," sagt Dr. Mathias Gollwitzer, Finanzvorstand der First Sensor AG. "Das zeigt, dass unsere Maßnahmen in Bezug auf Prozessverbesserungen und Effizienzsteigerungen anfangen, Früchte zu tragen. Und es zeigt, dass wir unserem Ziel, eine EBIT-Marge von 10 Prozent zu erzielen, Schritt für Schritt näherkommen."

Allerdings wird diese positive Geschäftsentwicklung durch das planmäßige Auslaufen eines Großauftrags im Bereich Mobility Ende letzten Jahres belastet, für dessen Kompensation im Jahresverlauf zunächst ein internes Wachstum um bis zu 10 Mio. Euro realisiert werden muss. Für das Geschäftsjahr 2017 erwartet der Vorstand deshalb ein Umsatzniveau in der Größenordnung von 140 bis 145 Mio. EUR. Dabei ist bereits berücksichtigt, dass es kundenseitig bei der Einführung neuer Produkte zu Verzögerungen kommen kann. Der Vorstand erwartet, im Geschäftsjahr 2017 eine EBIT-Marge von 5 bis 6 Prozent zu erwirtschaften. Damit liegt das Margenziel bei einer im Vergleich zu 2016 niedrigeren Umsatzerwartung auf dem Niveau der ursprünglichen EBIT-Prognose für das Geschäftsjahr 2016.
 

Zielmärkte
Im Zielmarkt Industrial wurde im abgelaufenen Geschäftsjahr ein Umsatzrückgang um 2,2 Prozent auf 72,5 Mio. EUR verzeichnet (VJ: 74,1 Mio. EUR). Der Umsatzanteil des Zielmarktes beläuft sich damit auf 48 Prozent (VJ: 54 Prozent). Die Differenz im Umsatz von 1,6 Mio. Euro konnte aber durch den Geschäftsverlauf in den anderen beiden Absatzmärkten weit mehr als nur kompensiert werden. So verzeichnete der Zielmarkt Medical ein besonders starkes Wachstum. Hier stiegen die Umsätze um 29,2 Prozent auf 30,7 Mio. EUR (VJ: 23,8 Mio. EUR). Ihr Anteil am Gesamtumsatz erreichte damit 21 Prozent (VJ: 17 Prozent). Ebenso erfreulich entwickelte sich der Zielmarkt Mobility. Hier konnte der Umsatz um 17,8 Prozent auf 46,9 Mio. EUR (VJ: 39,8 Mio. EUR) gesteigert werden. Dieser repräsentiert damit 31 Prozent des Gesamtumsatzes (VJ: 29 Prozent).
 

Auftragseingang und Auftragsbestand
Nach 142,3 Mio. Euro im Vorjahr erreichte der Auftragseingang nur 132,9 Mio. Euro. Wesentlichen Einfluss hierauf hatte ein Großauftrag eines Automobilherstellers, der 2016 planmäßig auslief. Die Book-to-Bill Ratio betrug stichtagsbedingt 0,89 (VJ: 1,03). Durch den hohen Umsatz im Geschäftsjahr 2016 reduzierte sich der Auftragsbestand im Jahresverlauf von 90,7 auf 82,2 Mio. Euro (-9,4 Prozent).
 

Bilanz und Cashflow
Die Bilanzsumme stieg im Geschäftsjahr 2016 auf 154,0 Mio. EUR (VJ: 153,5 Mio. EUR). Die Eigenkapitalquote erhöhte sich infolge des Bilanzgewinns für das Geschäftsjahr 2016 auf 50,3 Prozent (VJ: 46,4 Prozent). Der Bestand an liquiden Mitteln betrug zum Jahresultimo 23,8 Mio. EUR (VJ: 21,5 Mio. EUR). Das Working Capital konnte trotz der Umsatzausweitung weiter reduziert werden und beläuft sich am Jahresende 2016 auf 35,7 Mio. EUR (VJ: 36,5 Mio. EUR). Der operative Cashflow ist im Vergleich zum Vorjahr um 11,6 Mio. Euro von 5,0 auf 16,6 Mio. Euro gestiegen. Er wurde insbesondere durch das höhere Vorsteuerergebnis von 8,7 Mio. Euro (VJ: -1,2 Mio. EUR) positiv beeinflusst. Der Free Cashflow erreichte 10,0 Mio. EUR (VJ: -1,8 Mio. EUR) und damit den höchsten Wert in der Unternehmensgeschichte. Für das laufende Geschäftsjahr plant das Unternehmen Investitionen zwischen 8 und 10 Mio. EUR.
 

Mitarbeiter
Zum 31. Dezember 2016 waren in der First Sensor-Gruppe insgesamt 804 Mitarbeiter beschäftigt, gegenüber 773 Mitarbeitern im Vorjahr. Der Personalaufbau betraf insbesondere den Vertrieb, das Produktmanagement und die Entwicklung.
 

Ausblick
Der deutsche AMA Verband für Sensorik und Messtechnik e.V. erwartet auf Basis einer Umfrage bei seinen größtenteils mittelständisch geprägten Mitgliedern ein Umsatzwachstum von 5,0 Prozent im laufenden Jahr. Dies ist ein Anstieg um 1,0 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Gleichzeitig prognostiziert er eine Verdopplung der eingesetzten Sensoren alle fünf Jahre sowie langfristig einen Anstieg auf 100 Sensoren pro Erdenbürger. Daher rechnet der Vorstand mittel- und langfristig unverändert mit Wachstumsraten von durchschnittlich 10 Prozent über die kommenden Jahre.

"Diese Erwartungen werden nicht nur von Marktdaten, sondern auch durch unsere zahlreichen Entwicklungsprojekte gestützt, hinter denen konkrete Kundenanforderungen stehen", so Rothweiler. "Durch unsere Fokussierung auf die Wachstumsmärkte Industrial, Medical und Mobility werden wir auch zukünftig an Trends wie der Industrie 4.0, dem autonomen Fahren oder der Miniaturisierung der Medizintechnik partizipieren und diese Chancen quantitativ und qualitativ nutzen. Dafür werden wir den Vertrieb stärken und unsere Internationalisierung ausbauen, zunächst weiterhin mit Schwerpunkt auf Nordamerika und China. Auf dieser Basis werden wir weiter wachsen."

Weitere Potenziale erschließt sich das Unternehmen durch eine hohe Kundenorientierung, in der es den Schlüssel für Erfolg bei Umsatz und Ergebnis sieht. "Unseren Fokus werden wir auch in 2017 auf die Verbesserung unserer Profitabilität legen. Dafür halten wir an unserer Devise ,kein Umsatz um jeden Preis' fest", so Gollwitzer. "Das bedeutet, dass wir Aufträge nur dann annehmen, wenn sie einen angemessenen Ergebnisbeitrag leisten. Gleichzeitig werden wir wie geplant weitere Optimierungspotenziale heben, um die Profitabilität über die nächsten Jahre schrittweise auf eine EBIT-Marge von 10 Prozent zu verbessern. Das Ziel ist eine kontinuierliche Wertsteigerung."
 

Kennzahlen 2016 auf einen Blick

in Mio. EUR, sofern nicht anders angegeben
2012
2013
2014
2015
2016
Umsatz
111,9
108,5
124,0
137,7
150,1
Industrial
-
-
68,4
74,1
72,5
Medical
-
-
20,4
23,8
30,7
Mobility
-
-
35,2
39,8
46,9
EBITDA
13,4
11,6
13,5
11,4
19,4
EBITDA Marge (%) bezogen auf Gesamtleistung
12,0
10,7
10,9
8,3
12,9
EBIT
3,6
2,7
4,1
1,2
10,0
EBIT Marge (%) bezogen auf Gesamtleistung
3,1
2,5
3,2
0,9
6,7
Periodenergebnis
0,5
-0,5
0,4
-1,5
6,1
Ergebnis je Aktie (EUR)
0,05
-0,05
0,02
-0,17
0,57
 
 
 
 
 
 
Operativer Cashflow
10,0
13,1
12,2
5,0
16,6
Free-Cashflow
-2,9
5,9
7,5
-1,8
10,0
 
 
 
 
 
 
Bilanzsumme
158,6
144,9
144,9
153,5
154,0
Eigenkapital
69,9
70,0
72,0
71,3
77,5
Eigenkapitalquote (%)
44,1
48,3
49,7
46,4
50,3
Nettoverschuldung
-39,0
-35,8
-29,7
-33,0
24,4
Working Capital
36,3
28,6
30,3
36,5
35,7
ROCE
2,6
2,3
3,4
1,0
8,5
 
 
 
 
 
 
Auftragseingang
117,8
121,4
139,3
142,3
132,9
Auftragsbestand
73,4
73,7
86,4
90,7
82,2
Book-to-Bill-Ratio
1,05
1,11
1,12
1,03
0,89
 
 
 
 
 
 
Mitarbeiter (Periodendurchschnitt)
691
686
719
770
791
Umsatz pro Mitarbeiter
161,9
158,2
172,5
178,9
186,7
 
 
 
 
 
 
Aktienanzahl in Tausend per 31.12.
9.940
9.981
10.131
10.167
10.208

 

Über die First Sensor AG
Im Wachstumsmarkt Sensorik entwickelt und produziert First Sensor Standardprodukte und kundenspezifische Lösungen für die stetig zunehmende Zahl von Anwendungen in den Zielmärkten Industrial, Medical und Mobility. Basierend auf bewährten Technologieplattformen entstehen Produkte vom Chip bis zum komplexen Sensorsystem. Trends wie Industrie 4.0, autonomes Fahren oder die Miniaturisierung der Medizintechnik werden das Wachstum zukünftig überproportional beflügeln. First Sensor wurde vor 25 Jahren in Berlin gegründet und ist seit 1999 an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert [Prime Standard ? WKN: 720190 ? ISIN: DE0007201907 ? SIS]. Weitere Informationen: www.first-sensor.com.

 

Disclaimer
Aussagen in diesem Bericht, die sich auf die zukünftige Entwicklung beziehen, basieren auf unserer sorgfältigen Einschätzung zukünftiger Ereignisse. Die tatsächlichen Ergebnisse des Unternehmens können von den geplanten Ergebnissen erheblich abweichen, da sie von einer Vielzahl von Markt- und Wirtschaftsfaktoren abhängen, die sich teilweise dem Einfluss des Unternehmens entziehen.

Download
Der vollständige Geschäftsbericht 2016 steht im Internet unter http://www.first-sensor.com/de/investor-relations/finanzpublikationen/ als Download zur Verfügung.

 

Termine
Die Mitteilung zum 1. Quartal 2017 wird voraussichtlich am 18. Mai 2017 veröffentlicht.

Die Hauptversammlung 2017 findet statt am Mittwoch, den 24. Mai 2017, um 10:00 Uhr, im Penta-hotel Berlin Köpenick, Grünauer Straße 1, 12557 Berlin.

 

Druckfähiges Bildmaterial

Sollten Sie Material benötigen, kontaktieren Sie uns gerne oder schauen Sie in unser Bildarchiv http://www.first-sensor.com/de/unternehmen/presse/bildarchiv.
 

First Sensor AG
Peter-Behrens-Str. 15
12459 Berlin
Deutschland
Kontakt:
Corinna Krause
E-Mail: ir@first-sensor.com
T +49 30 639923-571

 

 











20.03.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
First Sensor AG

Peter-Behrens-Straße 15

12459 Berlin


Deutschland
Telefon:
+49 (0)30 63 99 23-760
Fax:
+49 (0)30 63 99 23-719
E-Mail:
ir@first-sensor.com
Internet:
www.first-sensor.com
ISIN:
DE0007201907
WKN:
720190
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




555447  20.03.2017 





(Werbung)




Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

20.07.2018 - Evotec Aktie: Spekulationen auf den großen Ausbruch
20.07.2018 - Mutares Aktie: Achtung!
20.07.2018 - Secunet Aktie: Pullback oder das Ende der Bullenparty?
20.07.2018 - Baumot: Vorstand Kavena geht - Kosten werden gesenkt
20.07.2018 - Mynaric: „Wir bleiben mit Facebook im Gespräch“
20.07.2018 - Steinhoff Aktie: Viele offene Fragen
19.07.2018 - Steinhoff: So soll Hemisphere saniert werden
19.07.2018 - curasan kündigt Kapitalerhöhung an
19.07.2018 - Villeroy + Boch sieht sich auf Kurs - Ziele bestätigt
19.07.2018 - zooplus bestätigt Wachstumsprognose


Chartanalysen

20.07.2018 - Evotec Aktie: Spekulationen auf den großen Ausbruch
20.07.2018 - Secunet Aktie: Pullback oder das Ende der Bullenparty?
19.07.2018 - BYD Aktie: Wichtige Marken liegen jetzt im Fokus
19.07.2018 - Geely Aktie: Erholungsversuch gescheitert - und nun?
19.07.2018 - Siemens Healthineers Aktie: Ein wichtiges Signal
18.07.2018 - Epigenomics Aktie: Spannende Entwicklung - kommt der Ausbruch?
18.07.2018 - Softing Aktie: Hier tut sich etwas!
18.07.2018 - Bitcoin Group Aktie: Was ist heute denn hier los?
18.07.2018 - KPS Aktie: Ein Treffer - aber was passiert jetzt?
18.07.2018 - Baumot Aktie: Die Gefahr ist noch nicht vorüber!


Analystenschätzungen

20.07.2018 - RWE: Aktie wird hochgestuft
20.07.2018 - K+S: Verkaufsempfehlung entfällt
20.07.2018 - E.On: Wieder mit Coverage
20.07.2018 - Morphosys: Analysten sehen hohes Abwärtspotenzial
19.07.2018 - Morphosys Aktie: Reaktionen auf den Novartis-Deal
19.07.2018 - SAP: Starke Entwicklung beim Kursziel der Aktie
19.07.2018 - Continental: Transparenz steigt
19.07.2018 - E.On: Schlüssige Strategie
19.07.2018 - Continental: Kritik an den Plänen – Abstufung der Aktie
19.07.2018 - Scout24: Kritik am Zukauf


Kolumnen

20.07.2018 - DAX: Schulbuchmäßige Charttechnik - Donner + Reuschel Kolumne
20.07.2018 - Öl: Trotz Ausfälle entspannt sich zumindest kurzfristig die Angebotssituation - Commerzbank Kolumne
20.07.2018 - Platin: Mehrjähriges Tief unterschritten - UBS Kolumne
20.07.2018 - DAX: Es wird jetzt ungemütlich - UBS Kolumne
19.07.2018 - DAX „unterdurchschnittlich“: Test der 200-Tage-Linie als Gradmesser - Donner + Reuschel Kolumne
19.07.2018 - US-Hausbaubeginne gehen überraschend stark zurück - Commerzbank Kolumne
19.07.2018 - Bayer Aktie: Die letzte Chance der Bullen - UBS Kolumne
19.07.2018 - DAX: Im Niemandsland - UBS Kolumne
18.07.2018 - Nebenwerte an der Börse München - Kolumne
18.07.2018 - EuroStoxx 50: Ausbruchsversuch läuft an - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR