DGAP-Adhoc: Deutsche EuroShop AG unterzeichnet Kaufvertrag für Shoppingcenter in Tschechien und beschließt Kapitalerhöhung unter Ausschluss des Bezugsrechts von bis zu 4,7 Mio. neuen Aktien

Nachricht vom 07.03.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-Ad-hoc: Deutsche EuroShop AG / Schlagwort(e): Ankauf/Kapitalerhöhung

Deutsche EuroShop AG unterzeichnet Kaufvertrag für Shoppingcenter in Tschechien und beschließt Kapitalerhöhung unter Ausschluss des Bezugsrechts von bis zu 4,7 Mio. neuen Aktien
07.03.2017 / 17:48 CET/CEST

Veröffentlichung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
- Nicht zur Verteilung, Veröffentlichung oder Weiterleitung in den USA,
Kanada, Japan und Australien oder in anderen Staaten, in denen das Angebot
oder der Verkauf der Wertpapiere unzulässig wäre -
Deutsche EuroShop AG unterzeichnet Kaufvertrag für Shoppingcenter in
Tschechien und beschließt Kapitalerhöhung unter Ausschluss des Bezugsrechts
von bis zu 4,7 Mio. neuen Aktien
Hamburg, 7. März 2017 - Der Vorstand der Deutsche EuroShop AG, Hamburg
(ISIN DE0007480204), (die "Gesellschaft") hat heute einen Kaufvertrag über
den Erwerb eines Shoppingcenters in der Tschechischen Republik
abgeschlossen. Das in Brünn (tschechisch: Brno) gelegene Olympia Center
verfügt über eine vermietbare Fläche von rund 85.000 qm und über 200 Mieter
bei einem Vermietungsstand von ca. 98,5 %. Das Gesamtinvestitionsvolumen
von rund 382 Mio. EUR wird durch die Übernahme bestehender bzw. die
Aufnahme weiterer Kredite und durch Barmittel aus einer Kapitalerhöhung
finanziert. Der Abschluss der Akquisition ist für das erste Halbjahr 2017
geplant und wird sich sofort positiv auf das operative Ergebnis (FFO)
auswirken. Bei einer NOI-Rendite von 5,1 % wird aus der Akquisition ein
FFO-Wachstum von ca. 3 Cent je Aktie erwartet, berechnet auf Basis eines
vollen Geschäftsjahres und mit der Gesamtanzahl der nach erfolgreicher
Durchführung der Kapitalerhöhung ausstehenden Aktien.
Zur Finanzierung des Baranteils hat der Vorstand der Gesellschaft
unmittelbar im Anschluss an die Unterzeichnung des Kaufvertrags mit
Zustimmung des Aufsichtsrats beschlossen, das Grundkapital der Gesellschaft
durch eine teilweise Ausnutzung des genehmigten Kapitals um bis zu
4.700.000,00 EUR durch Ausgabe von bis zu 4.700.000 neuen auf den Namen
lautenden Aktien (Stückaktien) mit Gewinnanteilberechtigung ab dem 1.
Januar 2016 (die "Neuen Aktien") gegen Bareinlage zu erhöhen. Dies
entspricht ca. 8,7 % des gegenwärtigen Grundkapitals der Gesellschaft. Das
Bezugsrecht der Aktionäre ist ausgeschlossen.
Die Neuen Aktien werden mittels einer Privatplatzierung im Wege eines
beschleunigten Platzierungsverfahrens ("Accelerated Bookbuilding")
ausschließlich institutionellen Investoren in Deutschland, dem übrigen
Europa und ausgewählten weiteren Ländern angeboten (das "Aktienangebot").
Alexander Otto hat gegenüber der Gesellschaft sein Interesse bekundet, an
der Kapitalmaßnahme über eine ihm zuzurechnende Beteiligungsgesellschaft
teilzunehmen.
Die Preisfestsetzung für die angebotenen Aktien wird voraussichtlich bis
spätestens 8. März 2017 erfolgen mit Lieferung gegen Zahlung am oder um den
13. März 2017. Die Neuen Aktien sollen prospektfrei zum Handel im
Regulierten Markt an der Frankfurter Wertpapierbörse sowie zum Teilbereich
des Regulierten Markts mit weiteren Zulassungsfolgepflichten (Prime
Standard) an der Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen werden.
Diese Mitteilung enthält - in einschlägigen Rechnungslegungsrahmen nicht
genau bestimmte - ergänzende Finanzkennzahlen, die sogenannte alternative
Leistungskennzahlen sind oder sein können. Für die Beurteilung der
Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Deutsche EuroShop sollten diese
ergänzenden Finanzkennzahlen nicht isoliert oder als Alternative zu den im
Konzernabschluss dargestellten und im Einklang mit einschlägigen
Rechnungslegungsrahmen ermittelten Finanzkennzahlen herangezogen werden.
Andere Unternehmen, die alternative Leistungskennzahlen mit einer ähnlichen
Bezeichnung darstellen oder berichten, können diese anders berechnen.
Erläuterungen zu verwendeten Finanzkennzahlen sind abrufbar unter http://
www.deutsche-euroshop.de/des/pages/index/p/77.
Mitteilende Person: Patrick Kiss, Head of Investor & Public Relations
Diese Veröffentlichung stellt weder ein Angebot zum Verkauf noch eine
Aufforderung zum Kauf irgendwelcher Wertpapiere dar. Insbesondere stellt
dieses Dokument weder ein Angebot zum Verkauf von Wertpapieren noch eine
Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf von Wertpapieren in den
Vereinigten Staaten von Amerika dar. Die Aktien der Deutsche EuroShop AG
(die "Aktien") dürfen nicht in den Vereinigten Staaten von Amerika
angeboten oder verkauft werden, es sei denn, sie sind registriert oder von
der Registrierungspflicht gemäß dem U. S. Securities Act von 1933 in der
jeweils gültigen Fassung (der "Securities Act") befreit. Die Wertpapiere
sind nicht, und werden nicht, gemäß dem Securities Act registriert. Es
erfolgt kein öffentliches Angebot der Wertpapiere in den Vereinigten
Staaten von Amerika.







07.03.2017 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Deutsche EuroShop AG

Heegbarg 36

22391 Hamburg


Deutschland
Telefon:
+49 (0)40 413 579-0
Fax:
+49 (0)40 413 579-29
E-Mail:
ir@deutsche-euroshop.de
Internet:
www.deutsche-euroshop.de
ISIN:
DE0007480204, DE000A1R0W05
WKN:
748020
Indizes:
MDAX
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service


551323  07.03.2017 CET/CEST









Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.01.2019 - Biofrontera: Verlust für 2018 deutlich kleiner als erwartet
22.01.2019 - Datagroup hebt Dividende an - weiteres Wachstum auch durch Zukäufe
22.01.2019 - SBF stellt Umsatzplus und Gewinnzuwachs in Aussicht
22.01.2019 - FinLab: Neue Millionen für Beteiligung Iconiq
22.01.2019 - DEAG kauft Axel Springer bei myticket heraus
22.01.2019 - Nordex: innogy-Partnerschaft nimmt Fahrt auf
22.01.2019 - Francotyp-Postalia geht neue IoT-Beteiligung ein
22.01.2019 - PNE AG: Operativ „sehr erfreulich entwickelt”
22.01.2019 - Steinhoff International: Neuigkeiten zur Sanierung - Tochtergesellschaft verkauft
22.01.2019 - Shop Apotheke Europe steigert Umsatz deutlich


Chartanalysen

22.01.2019 - Siltronic Aktie: Breakversuch erneut gescheitert?
22.01.2019 - Deutsche Bank Aktie: Der Kessel brodelt
22.01.2019 - Wirecard Aktie: Das war die Trendwende, oder…?
22.01.2019 - Dialog Semiconductor Aktie: Warnzeichen in der technischen Analyse
22.01.2019 - Geely und BYD: Das könnte böse Folgen für die Aktien haben!
21.01.2019 - Aumann Aktie: Ein wichtiges Kaufsignal
21.01.2019 - Steinhoff Aktie: Neue Woche, neue Signale!
21.01.2019 - Evotec Aktie: Hier liegt was in der Luft…
21.01.2019 - Medigene Aktie: Starke Zeichen zum Wochenstart
21.01.2019 - RIB Software Aktie: Nächste Kaufsignale voraus?


Analystenschätzungen

22.01.2019 - Wirecard: Vorschau auf die Zahlen – Starker Wachstumstrend
22.01.2019 - K+S: Klares Kaufvotum für die Kali-Aktie
22.01.2019 - Aixtron: Aktie im Minus
22.01.2019 - Carl Zeiss Meditec: Gute Kursentwicklung sorgt für Abstufung der Aktie
22.01.2019 - E.On: Innogy als Impulsgeber
22.01.2019 - Lufthansa:Aktie wird hochgestuft
22.01.2019 - Henkel: Zweifache Abstufung der Aktie
22.01.2019 - Siemens: Vor den Quartalszahlen
21.01.2019 - Henkel: Druck hält an
21.01.2019 - Deutsche Bank. Ein weiteres Minus


Kolumnen

22.01.2019 - DAX-Studie auf KI-Basis zeigt Zusammenhang zwischen CEO-Vorwörtern und Analystenprognosen auf
22.01.2019 - Gold: Abprall am Widerstand, trotz Golden Cross - Donner & Reuschel Kolumne
22.01.2019 - ZEW-Umfrage - Brexit-Chaos und Chinas Konjunkturflaute lasten auf Stimmung - Nord LB Kolumne
22.01.2019 - S&P 500: Bullen konnten überzeugen - UBS Kolumne
22.01.2019 - DAX: Bullen am Drücker - UBS Kolumne
22.01.2019 - Osram, VW & Co.: Autokonjunktur noch relativ robust, aber „Dunkle Wolken” - Commerzbank Kolumne
22.01.2019 - Brexit: Plan B! … Was für ein Plan B? - VP Bank Kolumne
22.01.2019 - DAX: Januar-Rally schon wieder beendet? - Donner & Reuschel Kolumne
21.01.2019 - China: Talsohle noch nicht erreicht! - Nord LB Kolumne
21.01.2019 - DAX: Nix is fix (!) - Donner & Reuschel Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR