DGAP-News: freenet AG erreicht bzw. übertrifft Ziele für das Geschäftsjahr 2016 und steigert die wesentlichen Steuerungskennzahlen Umsatz, EBITDA und Free Cashflow deutlich

Nachricht vom 02.03.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: freenet AG / Schlagwort(e): Vorläufiges Ergebnis

freenet AG erreicht bzw. übertrifft Ziele für das Geschäftsjahr 2016 und steigert die wesentlichen Steuerungskennzahlen Umsatz, EBITDA und Free Cashflow deutlich
02.03.2017 / 18:10


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
freenet AG erreicht bzw. übertrifft Ziele für das Geschäftsjahr 2016 und steigert die wesentlichen Steuerungskennzahlen Umsatz, EBITDA und Free Cashflow deutlich

- Steigerung des Konzernumsatzes um 7,8 Prozent auf 3,362 Milliarden Euro (Vorjahr: 3,118 Milliarden Euro)

- Deutlicher Anstieg des Konzern-EBITDA1 um 18,5 Prozent auf 438,8 Millionen Euro (Vorjahr: 370,2 Millionen Euro)

- Zunahme des Free Cashflows2 um 20,0 Prozent auf 341,5 Millionen Euro (Vorjahr: 284,5 Millionen Euro)

- Vorstand bestätigt angekündigten Dividendenvorschlag von 1,60 Euro (Vorjahr: 1,55 Euro) für das Geschäftsjahr 2016

- Kapitalmarkttag am 12.04.2017 in Köln zur Präsentation von Einzelheiten zum TV-Geschäft und zur Veröffentlichung der Guidance für 2017

Büdelsdorf, 02. März 2017 - Die freenet AG [ISIN DE000A0Z2ZZ5] hat, basierend auf vorläufigen Zahlen, alle für das Geschäftsjahr 2016 kommunizierten Ziele erreicht bzw. übertroffen. Die Gesellschaft erwirtschaftete 2016 nach vorläufigen Ergebnissen einen gegenüber dem Vorjahr um 7,8 Prozent gesteigerten Konzernumsatz von 3,362 Milliarden Euro (Vorjahr: 3,118 Milliarden Euro). Der Zuwachs resultiert im Wesentlichen aus dem Umsatzbeitrag des im abgelaufenen Geschäftsjahr neu geschaffenen Segments TV und Medien in Höhe von 218,9 Millionen Euro. Darüber hinaus lieferten gesteigerte Umsätze aus dem Verkauf von Hardware und werthaltigen Digital-Lifestyle-Produkten einen positiven Beitrag zur Entwicklung des Gesamtumsatzes. Das Kerngeschäft Mobilfunk steuerte insgesamt 3,126 Milliarden Euro zu den Konzern-Umsatzerlösen bei, ein Plus von 2,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr (3,061 Milliarden Euro). Damit war das Segment Mobilfunk erneut dominierend im freenet Konzern.

Der Zuwachs der Mobilfunk-Umsätze ist in erster Linie auf den um 232 Tausend Teilnehmer auf 9,53 Millionen gestiegenen Customer-Ownership (Vorjahr: 9,30 Millionen Kunden) zurückzuführen. Bei einem stabilen durchschnittlichen Umsatz pro Vertragskunde (Postpaid ARPU) von 21,4 Euro (Vorjahr: 21,4 Euro) stieg vor allem die strategisch wichtige Postpaid-Kundenbasis um 203 Tausend Teilnehmer auf nunmehr 6,51 Millionen (Vorjahr: 6,31 Millionen Kunden). Im No-Frills-Bereich, welcher Mobilfunktarife umfasst, die über Discount-Marken des Konzerns vertrieben werden, lag der ARPU bei 2,4 Euro (Vorjahr: 2,5 Euro). Die Teilnehmerzahl in diesem Kundensegment stieg im Vergleich zum Vorjahr um 29 Tausend auf 3,02 Millionen (Vorjahr: 2,99 Millionen Kunden). Demgegenüber ging die Anzahl der sich im Umlauf befindlichen Prepaid-Karten aufgrund von Abschaltungen nicht genutzter SIM-Karten durch die Netzbetreiber von 2,94 Millionen zum 31. Dezember 2015 auf nun 2,53 Millionen weiter zurück, bei einem Prepaid-ARPU von 3,1 Euro (Vorjahr: 3,0 Euro).

Das Konzern-EBITDA erhöhte sich signifikant um 18,5 Prozent auf 438,8 Millionen Euro (Vorjahr: 370,2 Millionen Euro). Davon resultierten 28,0 Millionen Euro aus dem Segment TV und Medien sowie 36,5 Millionen Euro aus der Beteiligung der freenet AG an der Sunrise Communications Group AG (Segment Mobilfunk). Der deutliche Zuwachs des Konzern-EBITDA ist hauptsächlich auf den um 13,7 Prozent auf 898,7 Millionen Euro gesteigerten Rohertrag (Vorjahr: 790,4 Millionen Euro) zurückzuführen. Dabei lieferte das Segment TV und Medien mit 110,8 Millionen Euro einen wesentlichen Beitrag zum Rohertrag des Konzerns. Die Rohertragsmarge verbesserte sich in diesem Zusammenhang auf 26,7 Prozent (Vorjahr: 25,4 Prozent).

Die Abschreibungen und Wertminderungen erhöhten sich gegenüber dem Vorjahr um 52,9 Millionen Euro auf 124,3 Millionen Euro (Vorjahr: 71,4 Millionen Euro), im Wesentlichen aufgrund des erhöhten Bestandes an Sachanlagen und immateriellen Vermögenswerten durch den Erwerb der Media Broadcast Gruppe sowie der in diesem Zusammenhang durchgeführten Kaufpreisallokation.

Nach Berücksichtigung des Zinsergebnisses in Höhe von -54,9 Millionen Euro (Vorjahr: -44,1 Millionen Euro) und Abzug der Ertragsteuer-Belastung in Höhe von 27,5 Millionen Euro (Vorjahr: 33,2 Millionen Euro) ergibt sich für das Geschäftsjahr 2016 ein gegenüber dem Vorjahr um 5,0 Millionen Euro reduziertes Konzernergebnis von 216,4 Millionen Euro (Vorjahr: 221,5 Millionen Euro). Das Ergebnis je Aktie liegt mit 1,78 Euro auf dem Niveau des Vorjahres.

Die Nettofinanzschulden3 erhöhten sich zum 31. Dezember 2016 auf 725,8 Millionen Euro (Vorjahr: 369,2 Millionen Euro). Daraus ergibt sich zum Bilanzstichtag ein Verschuldungsfaktor4 von 1,7 (Vorjahr: 1,0), der wie im Vorjahr innerhalb der strategischen Bandbreite von 1,0 bis 2,5 liegt.

Der Free Cashflow betrug im Berichtszeitraum 341,5 Millionen Euro (Vorjahr: 284,5 Millionen Euro), was einem Anstieg um 20,0 Prozent entspricht. Damit wurde der prognostizierte Wert von 300,0 Millionen Euro auch unter Herausrechnung der von der Sunrise Communications Group AG erhaltenen Dividendenzahlung in Höhe von 30,1 Millionen Euro übertroffen.

Joachim Preisig, Vorstand für Finanzen und Controlling der freenet AG, zeigt sich mit dem abgelaufenen Geschäftsjahr sehr zufrieden: "Die Ziele, die wir uns zu Beginn des Jahres bezüglich unserer wesentlichen Steuerungskennzahlen gesetzt haben, haben wir alle erreicht oder sogar übertroffen."

Wie bereits im März 2016 angekündigt, wird der Vorstand dem Aufsichtsrat die Ausschüttung einer Dividende in Höhe von 1,60 Euro je dividendenberechtigter Stückaktie für das Geschäftsjahr 2016 vorschlagen. Dies entspricht einer Ausschüttungsquote von rund 60 Prozent des im Geschäftsjahr 2016 erwirtschafteten Free Cashflows. In diesem Zusammenhang bestätigt der Vorstand seine bestehende Dividendenpolitik, die eine Ausschüttung von 50 bis 75 Prozent des jährlich erzielten Free Cashflows an seine Aktionäre vorsieht.

Die endgültigen Zahlen und der Geschäftsbericht 2016 werden am 23. März 2017 veröffentlicht. Am 12. April 2017 findet ein Kapitalmarkttag für Analysten und Investoren in Köln statt. Dann wird der Vorstand diverse Zahlen und Einzelheiten zum TV-Geschäft präsentieren und die Prognose für das Geschäftsjahr 2017 veröffentlichen.

1) Konzernergebnis vor Zinsen, Ertragsteuern, Abschreibungen und Wertminderungen, inklusive Ergebnisanteile der nach der Equity-Methode einbezogenen Unternehmen, exklusive Abschreibungen und latente Steuern aus der Folgebewertung bezüglich der Schatten-Kaufpreisallokation (Bestandteil des Ergebnisses der nach der Equity-Methode einbezogenen Unternehmen).

2) Free Cashflow ist definiert als Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit verringert um die Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte, zuzüglich der Einzahlungen aus Abgängen von immateriellen Vermögenswerten und Sachanlagen.

3) Finanzschulden abzüglich flüssiger Mittel, abzüglich Anteil am Börsenwert der Sunrise Communications Group AG (Quelle Kursdaten: Bloomberg).

4) Verhältnis der Finanzschulden abzüglich flüssiger Mittel, abzüglich Anteil am Börsenwert der Sunrise Communications Group AG (Quelle Kursdaten: Bloomberg) zum in den letzten 12 Monaten erzielten Konzern-EBITDA.Disclaimer:Diese Meldung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf derzeitigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der freenet AG beruhen. Bekannte und unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächliche Entwicklung, insbesondere die Ergebnisse, die Finanzlage und die Geschäfte unserer Gesellschaft, wesentlich von den hier gemachten zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren oder sie an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen. Alle Angaben beruhen auf vorläufigen Berechnungen vor abschließender Konsolidierung und Abschluss der Prüfung. Es können sich daher Abweichungen zu den am 23. März 2017 vorzulegenden endgültigen Geschäftszahlen ergeben.











02.03.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
freenet AG

Hollerstraße 126

24782 Büdelsdorf


Deutschland
Telefon:
+49 (0)40 51306-778
Fax:
+49 (0)40 51306-970
E-Mail:
ir@freenet.ag
Internet:
www.freenet-group.de
ISIN:
DE000A0Z2ZZ5, DE000A1KQXU0
WKN:
A0Z2ZZ , A1KQXU
Indizes:
TecDAX
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




549933  02.03.2017 









Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

16.11.2018 - Volkswagen setzt verstärkt auf die Elektromobilität
16.11.2018 - ADO Properties: Erfolgreiche Emission
16.11.2018 - GEA: Amerikaner wird neuer Aufsichtsrat
16.11.2018 - Mologen: Heftiger Rückschlag – Kurs massiv unter Druck
16.11.2018 - Sleepz: Neue Aktien für eine Übernahme
16.11.2018 - German Startups Group plant Verkäufe
16.11.2018 - All for One Steeb: Übergangsjahr steht an
16.11.2018 - MPC Capital: „Halten an mittel- bis langfristigen Wachstumszielen fest”
16.11.2018 - GoingPublic Media: Verlust wird reduziert
16.11.2018 - Biofrontera: „Haben Ziele erreichen und sogar übertreffen können”


Chartanalysen

16.11.2018 - Deutsche Bank Aktie: Nächster Versuch, den Trend zu wenden
16.11.2018 - Voltabox Aktie: Das war ganz knapp!
16.11.2018 - Evotec Aktie: Nimmt dieses Drama endlich ein Ende?
15.11.2018 - Daimler Aktie: Hält wenigstens diese Barriere?
15.11.2018 - ams Aktie: Ist der Crash beendet?
15.11.2018 - RWE Aktie: Neues Kaufsignal, aber…
15.11.2018 - Wirecard Aktie: Das war knapp!
15.11.2018 - Evotec Aktie: Entwarnung aus der technischen Analyse?
15.11.2018 - E.On Aktie: Kursrallye Richtung 10-Euro-Marke möglich
15.11.2018 - Steinhoff Aktie - Antwort auf die Frage: Was war hier los?


Analystenschätzungen

16.11.2018 - United Internet: Ein Minus von 3 Euro
16.11.2018 - K+S: Aktie wird hochgestuft
16.11.2018 - ProSiebenSat.1: Interessante Erkenntnisse
16.11.2018 - Dialog Semiconductor: Im Apple-Sog
16.11.2018 - BASF: Kommt die Wende?
16.11.2018 - Nordex: Schlechte Nachricht vor dem Wochenende
15.11.2018 - Wirecard: Es hagelt Kaufempfehlungen
15.11.2018 - Daimler: Heftige Abstufung der Aktie
15.11.2018 - Evotec: Investoren dürfen auf 30 Prozent hoffen
15.11.2018 - ElringKlinger: Experten werden noch vorsichtiger


Kolumnen

16.11.2018 - Favoritenwechsel am Aktienmarkt - Weberbank-Kolumne
16.11.2018 - Darum sollten Unternehmen auf ältere Arbeitnehmer setzen - AXA IM Kolumne
16.11.2018 - EUR/USD: Mittelfristiger Aufwärtstrend in Gefahr - UBS Kolumne
16.11.2018 - DAX: Bullen müssen jetzt aktiv werden - UBS Kolumne
16.11.2018 - Alles Black oder was? - Commerzbank Kolumne
16.11.2018 - Misstrauensvotum, Brexit & Kleiner Verfall - Donner + Reuschel Kolumne
15.11.2018 - USA: Konsumenten als Fels in der Brandung erleben schönen Indian Summer - Nord LB Kolumne
15.11.2018 - „Die Preisspanne für Öl liegt in den kommenden Monaten bei 65 bis 85 US-Dollar“ - Vontobel-Kolumne
15.11.2018 - US-Verbraucherpreise – starker Dollar dämpft die Inflation - Commerzbank Kolumne
15.11.2018 - Apple Aktie: Der Riese wankt - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR