DGAP-Adhoc: DVB Bank legt negatives Konzernergebnis vor (vorläufig und noch nicht testiert)

Nachricht vom 02.03.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-Ad-hoc: DVB Bank SE / Schlagwort(e): Jahresergebnis

DVB Bank legt negatives Konzernergebnis vor (vorläufig und noch nicht testiert)
02.03.2017 / 18:13 CET/CEST

Veröffentlichung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Frankfurt am Main, 2. März 2017 - Die auf internationale
Verkehrsfinanzierungen spezialisierte DVB Bank SE (ISIN DE0008045501)
erzielte für 2016 ein Konzernergebnis vor Steuern von -135,3 Mio EUR
(Vorjahr: 46,1 Mio EUR). Da die DVB Bank SE als Muttergesellschaft des DVB
Bank Konzerns im Berichtsjahr 2016 keinen Bilanzgewinn erzielte, entfällt
die Zahlung einer Dividende.
Es gelang der DVB in unserem Transport Finance-Geschäft, Neugeschäft auf
angemessenem Niveau abzuschließen und damit eine solide operative
Performance in unserem Kerngeschäft zu erzielen. Bis zum 31. Dezember 2016
schloss die Bank in der Schiffs-, Flugzeug-, Offshore- und
Landtransportfinanzierung 157 neue Transaktionen mit einem Volumen von 6,5
Mrd EUR ab - demgegenüber waren es im Vorjahreszeitraum 190 Transaktionen
mit einem Volumen von 7,2 Mrd EUR.
Der Zinsüberschuss erhöhte sich aufgrund des Neugeschäfts insgesamt um 13,8
% von 183,7 Mio EUR auf 209,0 Mio EUR.
Die Risikovorsorge im Kreditgeschäft erhöhte sich auf 381,4 Mio EUR
(Vorjahr: 141,5 Mio EUR) und wurde im Wesentlichen für Engagements im
Altbestand des Shipping Finance-Portfolios und für Finanzierungen im
Offshore Finance-Portfolio notwendig. Dabei wurde insgesamt Risikovorsorge
in Höhe von 523,7 Mio EUR zugeführt, davon 344,7 Mio EUR in Shipping
Finance. Im Gegenzug konnten insgesamt 139,1 Mio EUR an Risikovorsorge
aufgelöst werden (davon in Shipping Finance: 114,8 Mio EUR). Der Bestand an
Risikovorsorge (bestehend aus Einzelwertberichtigungen,
Portfoliowertberichtigungen und Rückstellungen) erhöhte sich zum 31.
Dezember 2016 von 291,8 Mio EUR auf 633,1 Mio EUR.
Die erhöhte Risikovorsorge bewirkte einen Rückgang des Zinsüberschusses
nach Risikovorsorge von 42,2 Mio EUR auf -172,4 Mio EUR.
Der Provisionsüberschuss, der im Wesentlichen Provisionen aus dem
Kreditgeschäft, dem Asset Management und dem Corporate FinanceBeratungsgesch
äft enthält, stieg erfreulich um 15,4 % auf 119,2 Mio EUR
(Vorjahr: 103,3 Mio EUR).
Das Ergebnis aus at Equity bewerteten Unternehmen stieg von 3,9 Mio EUR auf
9,6 Mio EUR.
Das Sonstige betriebliche Ergebnis erhöhte sich von 14,7 Mio EUR auf 99,6
Mio EUR. Die Sonstigen betrieblichen Erträge stiegen von 52,7 Mio EUR auf
198,8 Mio EUR - hier wirkte sich der Ertragszuschuss der DZ BANK AG
Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main, in Höhe von 150,0
Mio EUR positiv aus.
Die Verwaltungsaufwendungen konnten um 1,9 % auf 177,5 Mio EUR (Vorjahr:
180,9 Mio EUR) reduziert werden. Dabei gingen die Personalaufwendungen um
0,7 % von 104,2 Mio EUR auf 103,5 Mio EUR zurück. Die Sachaufwendungen
lagen mit 68,5 Mio EUR um 4,6 % unter dem Vorjahresniveau (Vorjahr: 71,8
Mio EUR).
Das grundsätzlich volatile Ergebnis aus Finanzinstrumenten gemäß IAS 39
(Handelsergebnis, Ergebnis aus Sicherungsbeziehungen, Ergebnis aus ohne
Handelsabsicht abgeschlossenen Derivaten und Ergebnis aus Finanzanlagen)
belief sich auf -2,7 Mio EUR (Vorjahr: 70,8 Mio EUR). Im Vorjahr enthielt
das Ergebnis aus Finanzanlagen einen im Aviation Investment Management der
Bank erzielten substanziellen Einmalertrag aus der Teilveräußerung einer
Beteiligung an der Wizz Air Holdings Plc.
Das Konzernergebnis vor Steuern lag bei -135,3 Mio EUR (Vorjahr: 46,1 Mio
EUR) und das Konzernergebnis (nach Steuern) belief sich auf -138,7 Mio EUR
(Vorjahr: 45,6 Mio EUR).
Das Geschäftsvolumen lag 2016 mit 29,2 Mrd EUR wechselkursbedingt um 3,5 %
über dem 2015er Niveau von 28,2 Mrd EUR. Es umfasst die Bilanzsumme in Höhe
von 27,7 Mrd EUR (Vorjahr: 26,6 Mrd EUR) und die unwiderruflichen
Kreditzusagen in Höhe von 1,5 Mrd EUR (Vorjahr: 1,6 Mrd EUR). Das nominale
Kundenkreditvolumen (Forderungen an Kunden, Garantien und Bürgschaften,
unwiderrufliche Kreditzusagen und Derivate) erhöhte sich wechselkursbedingt
um 2,4 % auf 25,9 Mrd EUR (Vorjahr: 25,3 Mrd EUR).
Die Konzern-Steuerungsgrößen spiegeln den rückläufigen Geschäftsverlauf
wider: Der Return on Equity (vor Steuern) belief sich auf -10,8 % (Vorjahr:
0,8 %), die Cost-Income-Ratio auf 44,3 % (Vorjahr: 55,3 %) und der
risikoadjustierte Economic Value Added betrug -249,0 Mio EUR (Vorjahr:
-86,8 Mio EUR).
Die DVB berichtet Kapitalquoten, die aufgrund der Basel-III-Grundsätze
(Advanced Approach) und jeweils nach Gewinnfeststellung ermittelt werden:
Danach belief sich die harte Kernkapitalquote auf 13,2 % (Vorjahr: 16,3 %),
während die Gesamtkapitalquote 20,7 % (Vorjahr: 22,4 %) betrug.
Ansprechpartnerin:
Elisabeth Winter
Head of Group Corporate Communications
Managing Director
Telefon: +49 69 9750 4329
E-Mail: elisabeth.winter@dvbbank.com







02.03.2017 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
DVB Bank SE

Platz der Republik 6

60325 Frankfurt am Main


Deutschland
Telefon:
069-97504-329
Fax:
069-97504-850
E-Mail:
info@dvbbank.com
Internet:
www.dvbbank.com
ISIN:
DE0008045501
WKN:
804550
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (General Standard); Freiverkehr in Düsseldorf, Stuttgart

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service


549883  02.03.2017 CET/CEST







(Werbung)




Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

19.07.2018 - Steinhoff: So soll Hemisphere saniert werden
19.07.2018 - curasan kündigt Kapitalerhöhung an
19.07.2018 - Villeroy + Boch sieht sich auf Kurs - Ziele bestätigt
19.07.2018 - zooplus bestätigt Wachstumsprognose
19.07.2018 - German Startups kommt beim Konzernumbau voran
19.07.2018 - Basler meldet Übernahme
19.07.2018 - Data Modul bestätigt Prognose für 2018
19.07.2018 - RIB Software: Neuer Auftrag
19.07.2018 - blockescence holt sich Kapital für Akquisitionen
19.07.2018 - Aixtron: Der nächste Auftrag…


Chartanalysen

19.07.2018 - BYD Aktie: Wichtige Marken liegen jetzt im Fokus
19.07.2018 - Geely Aktie: Erholungsversuch gescheitert - und nun?
19.07.2018 - Siemens Healthineers Aktie: Ein wichtiges Signal
18.07.2018 - Epigenomics Aktie: Spannende Entwicklung - kommt der Ausbruch?
18.07.2018 - Softing Aktie: Hier tut sich etwas!
18.07.2018 - Bitcoin Group Aktie: Was ist heute denn hier los?
18.07.2018 - KPS Aktie: Ein Treffer - aber was passiert jetzt?
18.07.2018 - Baumot Aktie: Die Gefahr ist noch nicht vorüber!
18.07.2018 - Aumann Aktie: Wichtiges Kaufsignal?
18.07.2018 - Steinhoff Aktie: Achtung, Neuigkeiten aus Südafrika!


Analystenschätzungen

19.07.2018 - Morphosys Aktie: Reaktionen auf den Novartis-Deal
19.07.2018 - SAP: Starke Entwicklung beim Kursziel der Aktie
19.07.2018 - Continental: Transparenz steigt
19.07.2018 - E.On: Schlüssige Strategie
19.07.2018 - Continental: Kritik an den Plänen – Abstufung der Aktie
19.07.2018 - Scout24: Kritik am Zukauf
19.07.2018 - Klöckner: Ein ganz kleines Plus
18.07.2018 - Lufthansa: Fast 10 Euro
18.07.2018 - ProSiebenSat.1: Netflix zieht die Blicke auf sich
18.07.2018 - Aixtron: Kursziel unter Druck – Kurs legt zu


Kolumnen

19.07.2018 - DAX „unterdurchschnittlich“: Test der 200-Tage-Linie als Gradmesser - Donner + Reuschel Kolumne
19.07.2018 - US-Hausbaubeginne gehen überraschend stark zurück - Commerzbank Kolumne
19.07.2018 - Bayer Aktie: Die letzte Chance der Bullen - UBS Kolumne
19.07.2018 - DAX: Im Niemandsland - UBS Kolumne
18.07.2018 - Nebenwerte an der Börse München - Kolumne
18.07.2018 - EuroStoxx 50: Ausbruchsversuch läuft an - UBS Kolumne
18.07.2018 - DAX: Bullen setzen sich durch - UBS Kolumne
18.07.2018 - Apple, Samsung: Smartphones immer länger im Gebrauch, nur nicht in China - Commerzbank Kolumne
18.07.2018 - DAX: Tuchfühlung mit 200-Tage-Linie - Fed hält an Zinspolitik fest - Donner + Reuschel Kolumne
17.07.2018 - USA: Fed-Chef zeigt sich tiefenentspannt - VP Bank Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR