DGAP-News: AlixPartners-Analyse: Große Konsumgüterhersteller stehen vor entscheidendem Wendepunkt (ERRATUM Umsatzzahlen)

Nachricht vom 10.02.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: AlixPartners / Schlagwort(e): Marktbericht

AlixPartners-Analyse: Große Konsumgüterhersteller stehen vor entscheidendem Wendepunkt (ERRATUM Umsatzzahlen)
10.02.2017 / 13:23


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Global stagnierende Umsätze erhöhen Druck zur Neuausrichtung
Digitalisierung erfordert stärkere Interaktion mit den Verbrauchern
 
München (10. Februar 2017) - Der Konsumgüterbranche schlägt weltweit rauer Wind entgegen. Die sinkende Nachfrage und unstetes Verbraucherverhalten sorgen vor allem bei der Top-Riege der Unternehmen für stagnierende Zahlen - trotz tiefgreifender Maßnahmen zur Effizienzsteigerung und verstärkter M&A-Aktivität. Konsumgüterhersteller, die jetzt die Chancen der Digitalisierung nutzen, können auf die Verschiebung der Machtverhältnisse in Richtung der Konsumenten reagieren und gestärkt aus der momentanen Phase der Unsicherheit hervorgehen. Dies sind zentrale Ergebnisse einer Analyse des global tätigen Beratungsunternehmens AlixPartners.
 

Umsätze und Erfolgsmuster treten auf der Stelle
Die rund 1.000 weltweit größten, börsennotierten Unternehmen der Branche mit Umsätzen von jeweils mehr als 100 Millionen US-Dollar haben zuletzt einen Jahresumsatz von 2,1 Billionen US-Dollar auf sich vereint. Den Löwenanteil machte dabei das Segment (abgepackte) Lebensmittel aus (1,2 Billionen Dollar), gefolgt von Getränken (480 Milliarden), Haushaltsprodukten (208 Milliarden) und Pflegeprodukten (202 Milliarden). "Diese beeindruckenden Zahlen dürfen nicht darüber hinwegtäuschen, dass sie seit 2013 stagnieren und auch der Marktanteil der Großunternehmen seit Jahren sinkt", erklärt Matthias Hansch, Director bei AlixPartners. "Ein Signal dafür, dass die traditionellen Säulen, auf denen bisher Wachstum aufgebaut worden ist, ins Wanken geraten sind. Die Erfolgsrezepte der Vergangenheit scheinen immer weniger zu funktionieren." Dazu zählten bislang eine möglichst globale Ausrichtung der Wertschöpfungskette und der Aufbau massentauglicher Marken über klassische Werbekanäle. Vor allem aber vertrauten die Unternehmen auf eine beständig weiter wachsende Nachfrage der Mittelschicht.
 

Nachfrage flaut ab und Konjunktur trübt sich ein
Jüngst allerdings hat sich die Verbrauchernachfrage vor allem in Nordamerika, Europa und auch den Emerging Markets deutlich abgekühlt. Zudem stellen die abgeschwächten Weltkonjunktur und zunehmend fragmentierten Märkte die Konsumgüterhersteller vor neue Herausforderungen. So ist unter anderem der Marktanteil der zehn größten Unternehmen seit 2008 mit fast 30 Prozent auf knapp 25 Prozent gesunken - trotz deutlich erhöhter M&A-Aktivität am Markt. Ein möglicher Grund: Die Verbraucher sind kritischer geworden und haben hohe Erwartungen an Transparenz, Nachhaltigkeit und Regionalität. Gleichzeitig hat die Digitalisierung der Lebenswelt die Interaktion der Menschen mit Konsumgütermarken und ihr Kaufverhalten in den vergangenen Jahren komplett verändert: Meinungen und Erfahrungen im Zusammenhang mit Unternehmen und Produkten kommunizieren sie mittlerweile überwiegend digital. Die Kunden stellen selbst weltweit einsehbare Beurteilungen an, vergleichen Preise und prüfen Inhaltsstoffe online und mobil. "Die Machtverhältnisse haben sich eindeutig zugunsten des einzelnen Konsumenten verschoben, der sich auch nicht mehr in althergebrachte Segmentierungs-Schubladen pressen lässt", sagt Hansch.
 

Digitaltechnologie als Chance für Kundenbindung und Wachstum
Für die großen Konsumgüterhersteller bedeutet die aktuelle Lage: "Wer in seine gezielte Weiterentwicklung investiert und dabei auch nicht davor zurückschreckt, Geschäftsmodelle zu überdenken, verschafft sich wichtige Vorteile", so der Branchenexperte Maximilian Coqui, Director bei AlixPartners. "Unumgänglich dabei ist es, digitale Technologie wie eine Art DNA in allen Unternehmensbereichen einzusetzen." So können Strukturen und Abläufe effizienter und flexibler gestaltet sowie Entscheidungsgrundlagen für neue Investments oder aber den Rückzug aus bestimmten Bereichen geschaffen werden. Doch auch die direkte Kommunikation und Rückkoppelung mit den Konsumenten kann gestärkt werden. Maximilian Coqui: "Big Data ist die Währung der Zukunft. Die Qualität und die optimale Nutzung von Daten und Insights werden darüber entscheiden, wie gut sich die Hersteller bei Produkten, Dienstleistungen und auch in ihrer Nachhaltigkeit an den aktuellen Verbraucherbedürfnissen orientieren - und damit langfristig Erfolg haben." Dabei zahle sich - gerade auch im Umfeld der wachsenden Konzentration und des Preiskampfs im Einzelhandel - mehr Mut aus. Denkbar seien etwa ein onlinegestützter Direktvertrieb und andere innovative Ansätze, unumgänglich dagegen noch mehr Transparenz und eine hohe ethische Corporate Governance. Der Verbraucher und der Beitrag zu seiner Lebenswelt müssten im Mittelpunkt stehen. "Wir werden eine deutliche Verschiebung erleben: Weg vom reinen Denken in Warengruppen und der Orientierung an den Bedürfnissen des Handels hin zu einer sehr nachfrage- und kundennutzenbezogenen Betrachtung", prognostiziert Coqui.
 

Über die Analyse
Der AlixPartners-Report "State of the Consumer Products Industry 2017" basiert auf einer Datenauswertung von 1.044 börsennotierten Konsumgüterherstellern weltweit mit einem jeweiligem Jahresumsatz in Höhe von mehr als 100 Millionen US-Dollar. Der betrachtete Zeitraum umfasst die zurückliegenden acht Jahre, wobei der Fokus auf den jüngsten zwölf Monaten liegt. Die Daten wurden ergänzt durch eigene Analysen und Auswertungen, Projekterfahrungen aus der Beratung von Konsumgüterunternehmen und ausführliche Gespräche mit Managern und Brancheninsidern.
 

Über AlixPartners
AlixPartners steht als global tätiges Beratungsunternehmen für die ergebnisorientierte Unterstützung namhafter Unternehmen in komplexen Restrukturierungs- und Turnaroundsituationen und für die Umsetzung anspruchsvoller Ertragssteigerungsprogramme. Branchenexpertise und weitreichende Erfahrung in Geschäftsprozessen in Verbindung mit tiefgreifendem Know-how der finanziellen und operativen Restrukturierung ermöglichen es AlixPartners, auf Herausforderungen in Konzernen, Großunternehmen sowie bei mittelständischen Unternehmen einzugehen. In zahlreichen Fällen haben erfahrene Manager von AlixPartners bei herausfordernden Unternehmenssanierungen interimistisch Führungsfunktionen übernommen.

AlixPartners hat mehr als 1500 Mitarbeiter in weltweit mehr als 25 Büros und ist seit dem Jahr 2003 mit eigenen Büros in Deutschland vertreten. AlixPartners ist im Web zu finden unter www.alixpartners.de.
 

Weitere Informationen
IRA WÜLFING KOMMUNIKATION
Dr. Reinhard Saller
T +49.(0)89. 2000 30-30
F +49.(0)89. 2000 30-40AlixPartners@wuelfing-kommunikation.dewww.wuelfing-kommunikation.de











10.02.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de



543709  10.02.2017 





(Werbung)




Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

23.07.2018 - The Naga Group wird HSV-Sponsor
23.07.2018 - Eckert + Ziegler: Neue Gewinnprognose
23.07.2018 - The Grounds Real Estate Development: Veränderung an der Spitze
23.07.2018 - SHS Viveon: AR-Chef wird bestätigt
23.07.2018 - Siemens Gamesa: Neuer Großauftrag
23.07.2018 - German Startups: Buchwert einer Beteiligung steigt
23.07.2018 - Steinhoff Aktie fällt deutlich: Von neuer Zuversicht aktuell nur wenig zu sehen
23.07.2018 - CeoTronics: In Rödermark wird Kurzarbeit eingeführt
23.07.2018 - PVA Tepla: Übernahme
23.07.2018 - Deutsche Industrie REIT: Die nächsten Zukäufe


Chartanalysen

23.07.2018 - Geely Aktie: Zartes Pflänzchen der Hoffnung
23.07.2018 - BYD Aktie: Die Lage bleibt heiß
23.07.2018 - Evotec Aktie: Heute wird ein wichtiger Tag!
23.07.2018 - Deutsche Bank Aktie: Traut die Börse dem Braten nicht?
20.07.2018 - Evotec Aktie: Spekulationen auf den großen Ausbruch
20.07.2018 - Secunet Aktie: Pullback oder das Ende der Bullenparty?
19.07.2018 - BYD Aktie: Wichtige Marken liegen jetzt im Fokus
19.07.2018 - Geely Aktie: Erholungsversuch gescheitert - und nun?
19.07.2018 - Siemens Healthineers Aktie: Ein wichtiges Signal
18.07.2018 - Epigenomics Aktie: Spannende Entwicklung - kommt der Ausbruch?


Analystenschätzungen

23.07.2018 - Adyen: Zu wenig Luft für ein Kaufrating
23.07.2018 - Deutsche Bank: Verfehlte Erwartungen
23.07.2018 - Freenet: Vielfältige Unsicherheiten
23.07.2018 - Xing: Mehr Zuversicht
23.07.2018 - Lufthansa: Neues Kursziel vor den Quartalszahlen
23.07.2018 - Adyen: Analysten beobachten den Wirecard-Mitbewerber
23.07.2018 - Wirecard: Klarer Zuschlag beim Kursziel der Aktie
23.07.2018 - Deutsche Bank: Klares Schlusslicht
20.07.2018 - Software AG: Erwartungen legen zu
20.07.2018 - Steico: Wachstumsstory bleibt intakt


Kolumnen

23.07.2018 - DAX: „Aus 200 mach 21“ - 200-Tage-Linie bleibt Gradmesser - Donner + Reuschel Kolumne
23.07.2018 - Allianz Aktie: Abverkauf sorgt für Sorgenfalten - UBS Kolumne
23.07.2018 - DAX: Beginnt der nächste Abwärtstrend jetzt? - UBS Kolumne
20.07.2018 - Aktien: Donald Trump auf Reisen - Weberbank-Kolumne
20.07.2018 - DAX: Schulbuchmäßige Charttechnik - Donner + Reuschel Kolumne
20.07.2018 - Öl: Trotz Ausfälle entspannt sich zumindest kurzfristig die Angebotssituation - Commerzbank Kolumne
20.07.2018 - Platin: Mehrjähriges Tief unterschritten - UBS Kolumne
20.07.2018 - DAX: Es wird jetzt ungemütlich - UBS Kolumne
19.07.2018 - DAX „unterdurchschnittlich“: Test der 200-Tage-Linie als Gradmesser - Donner + Reuschel Kolumne
19.07.2018 - US-Hausbaubeginne gehen überraschend stark zurück - Commerzbank Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR