DGAP-News: GRENKE AG: GRENKE weiter auf Wachstumskurs - Konzern-Gewinn um 28 % gesteigert

Nachricht vom 08.02.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: GRENKE AG / Schlagwort(e): Jahresergebnis

GRENKE AG: GRENKE weiter auf Wachstumskurs - Konzern-Gewinn um 28 % gesteigert
08.02.2017 / 07:03


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
GRENKE weiter auf Wachstumskurs - Konzern-Gewinn um 28 % gesteigert
- Konzern-Gewinn legt um 27,7 % auf 103,2 Mio. EUR zu
- Dividendenvorschlag von 1,75 EUR je Aktie
- Weiteres Wachstum 2017: Erwarteter Anstieg Neugeschäft Leasing 11-16 %; Factoring 12-20 %, Konzern-Gewinn 113-123 Mio. EUR
Baden-Baden, den 8. Februar 2017: Das zurückliegende Geschäftsjahr war für GRENKE erneut von profitablem Wachstum geprägt. Deutlich sichtbar wird dies am Konzern-Gewinn, der gegenüber Vorjahr um 27,7 % zulegte und mit 103,2 Mio. EUR nach 80,8 Mio. EUR einen neuen Bestwert markierte. Damit haben wir auch die im Zuge der Halbjahresberichterstattung angehobene Gewinn-Prognose von 98-102 Mio. EUR (zuvor: 93-98 Mio. EUR) vollumfänglich erreicht.
Auf der Ertragsseite profitierten wir weiterhin vom hohen, margenstarken Neugeschäft der jüngeren Vergangenheit sowie dem anhaltend niedrigen Zinsumfeld. In der Summe stiegen die Zinsen und ähnlichen Erträge aus dem Finanzierungsgeschäft um 9,2 % von 239,0 Mio. EUR im Vorjahr auf 261,0 Mio. EUR an. Die Aufwendungen aus der Verzinsung der Refinanzierung reduzierten sich um 9,7 % von 47,8 Mio. EUR auf 43,2 Mio. EUR. Daraus ergab sich ein Anstieg des Zinsergebnisses um 13,9 % von 191,2 Mio. EUR im Vorjahr auf 217,8 Mio. EUR.
Unter Berücksichtigung der Schäden, die sich im abgelaufenen Geschäftsjahr als Ergebnis unserer aktiven und risikoorientierten Margensteuerung um 7,2 % von 59,4 Mio. EUR im Vorjahr auf 55,1 Mio. EUR reduzierten, belief sich das Zinsergebnis nach Schadensabwicklung und Risikovorsorge auf 162,7 Mio. EUR nach 131,8 Mio. EUR im Vorjahr. Dies entspricht einer Zunahme um 23,4 %. Die Schadenquote des Konzerns betrug 1,2 % nach 1,5 % im Vorjahr.
Erfreuliche Anstiege verzeichneten wir auch bei den Ergebnissen aus dem Service- und dem Neugeschäft. Die gute Neugeschäftsentwicklung im abgelaufenen Geschäftsjahr führte bei beiden Positionen zu einer Zunahme um jeweils rund 17 %. Inklusive des tendenziell volatilen Verwertungsergebnisses, das 2016 negativ ausfiel (Verwertungsminderergebnis), konnten die operativen Erträge des Konzerns um 18,4 % von 232,1 Mio. EUR im Vorjahr auf 274,8 Mio. EUR gesteigert werden.
Die durchschnittliche Anzahl der im GRENKE Konzern beschäftigten Personen erhöhte sich auch 2016 weiter. Sie nahm im Zuge unserer strategischen Expansion um 11,1 % auf 1.031 Beschäftigte zu, was wiederum 103 neuen Arbeitsplätzen entspricht. Daraus resultierte ein Anstieg der Gesamtvergütung bzw. der Summe aus fixen und variablen Personalaufwendungen um 11,8 %. Absolut betrachtet beliefen sie sich auf 70,6 Mio. EUR nach 63,2 Mio. EUR im Vorjahr.
Als weitere wesentliche Aufwandsposition nahm der Vertriebs- und Verwaltungsaufwand des Konzerns um 10,8 % zu. Ausschlaggebend hierfür waren die wachstumsbedingt gestiegenen Kosten für Betrieb, Vertrieb und Verwaltung sowie die IT-Projektkosten, die im Zuge des kontinuierlichen Ausbaus unserer Systeme spürbar zulegten. Das operative Ergebnis übertraf den Vorjahreswert von 109,3 Mio. EUR um 24,9 % und erreichte 136,5 Mio. EUR. Ausgehend von dem zuvor bereits erwähnten Rekordgewinn des Konzerns ergab sich ein Ergebnis je Aktie von 6,87 EUR nach 5,43 EUR im Vorjahr.
Gewohnt solide zeigte sich zum Stichtag 31. Dezember 2016 auch die Bilanzstruktur des Konzerns. Die Eigenkapitalquote lag mit 17,4 % leicht oberhalb des Stands zum Geschäftsjahresende 2015 von 17,0 % und damit auch über unserer langfristigen Zielmarke von mindestens 16 %.
Vor dem Hintergrund der erfreulichen Geschäftsentwicklung 2016 und der weiterhin guten Perspektiven schlagen Aufsichtsrat und Vorstand der Hauptversammlung der GRENKE AG am 11. Mai 2017 eine Dividende in Höhe von 1,75 EUR je Aktie vor. Im Vorjahr wurde 1,50 EUR je Aktie ausgeschüttet.
Kennzahlen GRENKE
2016
2015
Neugeschäft GRENKE Gruppe Leasing in Mio. EUR*
1.592,5
1.359,9
Neugeschäft GRENKE Gruppe Factoring in Mio. EUR
356,2
324,6
Existenzgründungsfinanzierung GRENKE Bank in Mio. EUR
25,3
19,6
Deckungsbeitrag 2 (DB2) Marge des Neugeschäfts*GRENKE Gruppe Leasing in %
16,7
18,1
Gewinn GRENKE Konzern in Mio. EUR
103,2
80,8
Cost-Income-Ratio in %
51,2
54,0
Eigenkapital-Quote in % per 31. Dezember
17,4
17,0
Anzahl neuer Leasingverträge in Stück
182.655
159.000
* inkl. Europa Leasing GmbH
"Auch 2016 hat sich unser werthaltiges Geschäftsmodell wieder einmal sehr gut bewährt. So ist es uns gelungen, das Neugeschäft der GRENKE Gruppe in einem herausfordernden wirtschaftlichen Umfeld um 16 % zu steigern. Damit waren wir weiterhin in der Lage, signifikant stärker zu wachsen als unser Mittelfristziel von mindestens 12 % pro Jahr. Wir erwarten, dass das Neugeschäftsvolumen der GRENKE Gruppe in 2017 die Marke von 2 Mrd. EUR deutlich übersteigen wird.
Für weiteres profitables Wachstum ist und bleibt GRENKE hervorragend positioniert. Nachdem wir den Konzerngewinn im Berichtsjahr um 27,7 % auf 103,2 Mio. EUR steigern und damit die zum Halbjahr angehobene Prognose leicht übertreffen konnten, rechnen wir für das laufende Geschäftsjahr mit einem Gewinn zwischen 113 und 123 Mio. EUR.", fasst Wolfgang Grenke, Vorstandsvorsitzender der GRENKE AG, die Entwicklung des abgelaufenen Geschäftsjahres zusammen.
Sebastian Hirsch - Mitglied des Vorstands der GRENKE AG - ergänzt: "Die Internationalität unseres Geschäfts betrachten wir als einen der wesentlichen Erfolgsfaktoren. Nachdem wir 2016 insgesamt neun neue Standorte eröffnet haben, werden im laufenden Geschäftsjahr weitere Zellteilungen in bestehenden Märkten folgen. Darüber hinaus wollen wir mit unserem Leasingangebot auf dem australischen Kontinent Fuß fassen und unser Factoringangebot in Italien ausrollen. Mit unserer soliden Eigenkapitalbasis und den diversen Refinanzierungsoptionen des Konzerns sind wir bestens aufgestellt, um auch das bevorstehende Wachstum zu attraktiven Konditionen refinanzieren zu können."
Der Finanzbericht des GRENKE Konzerns über das Geschäftsjahr 2016 ist im Internet unter www.grenke.de/finanzberichte abrufbar.
Weitere Informationen erhalten Sie von:
GRENKE AG
Corporate Communications / Investor Relations
Renate Hauss
Neuer Markt 2
76532 Baden-Baden
Telefon: +49 7221 5007-204
E-Mail: investor@grenke.de
Internet: http://www.grenke.de
GRENKE Gruppe
Die GRENKE Gruppe ist ein breit diversifizierter Anbieter von effizienten Services in den Bereichen Small-Ticket-IT-Leasing, Factoring und Bank für kleinere und mittlere Unternehmen. Darüber hinaus bietet die GRENKE Bank Privatkunden auch klassische Online-Dienstleistungen.
Im Bereich des Small-Ticket-IT-Leasing, für Produkte wie PCs, Notebooks, Kopierer, Drucker oder Software mit relativ kleinen Objektwerten, nimmt die banken- und herstellerunabhängige GRENKE Gruppe eine führende Marktposition in Europa ein. Die GRENKE Gruppe ist in 30 Ländern aktiv und beschäftigt über 1100 Mitarbeiter.
Die GRENKE AG ist im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert und gehört dem SDAX an. Die Aktien der GRENKE AG sind an der Frankfurter Wertpapierbörse unter dem Kürzel GLJ, ISIN DE000A161N30, notiert.
Informationen zur GRENKE AG und zu den Produkten sind im Internet abrufbar unter: http://www.grenke.de











08.02.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
GRENKE AG

Neuer Markt 2

76532 Baden-Baden


Deutschland
Telefon:
+49 (0)7221 50 07-204
Fax:
+49 (0)7221 50 07-4218
E-Mail:
investor@grenke.de
Internet:
www.grenke.de
ISIN:
DE000A161N30
WKN:
A161N3
Indizes:
SDAX
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




542687  08.02.2017 





(Werbung)




Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

20.07.2018 - Baumot: Vorstand Kavena geht - Kosten werden gesenkt
20.07.2018 - Mynaric: „Wir bleiben mit Facebook im Gespräch“
20.07.2018 - Steinhoff Aktie: Viele offene Fragen
19.07.2018 - Steinhoff: So soll Hemisphere saniert werden
19.07.2018 - curasan kündigt Kapitalerhöhung an
19.07.2018 - Villeroy + Boch sieht sich auf Kurs - Ziele bestätigt
19.07.2018 - zooplus bestätigt Wachstumsprognose
19.07.2018 - German Startups kommt beim Konzernumbau voran
19.07.2018 - Basler meldet Übernahme
19.07.2018 - Data Modul bestätigt Prognose für 2018


Chartanalysen

19.07.2018 - BYD Aktie: Wichtige Marken liegen jetzt im Fokus
19.07.2018 - Geely Aktie: Erholungsversuch gescheitert - und nun?
19.07.2018 - Siemens Healthineers Aktie: Ein wichtiges Signal
18.07.2018 - Epigenomics Aktie: Spannende Entwicklung - kommt der Ausbruch?
18.07.2018 - Softing Aktie: Hier tut sich etwas!
18.07.2018 - Bitcoin Group Aktie: Was ist heute denn hier los?
18.07.2018 - KPS Aktie: Ein Treffer - aber was passiert jetzt?
18.07.2018 - Baumot Aktie: Die Gefahr ist noch nicht vorüber!
18.07.2018 - Aumann Aktie: Wichtiges Kaufsignal?
18.07.2018 - Steinhoff Aktie: Achtung, Neuigkeiten aus Südafrika!


Analystenschätzungen

19.07.2018 - Morphosys Aktie: Reaktionen auf den Novartis-Deal
19.07.2018 - SAP: Starke Entwicklung beim Kursziel der Aktie
19.07.2018 - Continental: Transparenz steigt
19.07.2018 - E.On: Schlüssige Strategie
19.07.2018 - Continental: Kritik an den Plänen – Abstufung der Aktie
19.07.2018 - Scout24: Kritik am Zukauf
19.07.2018 - Klöckner: Ein ganz kleines Plus
18.07.2018 - Lufthansa: Fast 10 Euro
18.07.2018 - ProSiebenSat.1: Netflix zieht die Blicke auf sich
18.07.2018 - Aixtron: Kursziel unter Druck – Kurs legt zu


Kolumnen

19.07.2018 - DAX „unterdurchschnittlich“: Test der 200-Tage-Linie als Gradmesser - Donner + Reuschel Kolumne
19.07.2018 - US-Hausbaubeginne gehen überraschend stark zurück - Commerzbank Kolumne
19.07.2018 - Bayer Aktie: Die letzte Chance der Bullen - UBS Kolumne
19.07.2018 - DAX: Im Niemandsland - UBS Kolumne
18.07.2018 - Nebenwerte an der Börse München - Kolumne
18.07.2018 - EuroStoxx 50: Ausbruchsversuch läuft an - UBS Kolumne
18.07.2018 - DAX: Bullen setzen sich durch - UBS Kolumne
18.07.2018 - Apple, Samsung: Smartphones immer länger im Gebrauch, nur nicht in China - Commerzbank Kolumne
18.07.2018 - DAX: Tuchfühlung mit 200-Tage-Linie - Fed hält an Zinspolitik fest - Donner + Reuschel Kolumne
17.07.2018 - USA: Fed-Chef zeigt sich tiefenentspannt - VP Bank Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR