DGAP-News: Grammer Konzern erzielt höchstes EBIT der Unternehmensgeschichte - deutliche Verbesserung der Profitabilität bestätigt erfolgreiche Unternehmensstrategie

Nachricht vom 07.02.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Grammer AG / Schlagwort(e): Vorläufiges Ergebnis

Grammer Konzern erzielt höchstes EBIT der Unternehmensgeschichte - deutliche Verbesserung der Profitabilität bestätigt erfolgreiche Unternehmensstrategie
07.02.2017 / 11:55


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Grammer Konzern erzielt höchstes EBIT der Unternehmensgeschichte - deutliche Verbesserung der Profitabilität bestätigt erfolgreiche Unternehmens-strategie
- Konzernumsatz steigt um 19 Prozent auf 1,69 Milliarden Euro
- EBIT-Anstieg um 70 Prozent auf 72 Millionen Euro
- Globaler Wachstumskurs mit verbesserter Profitabilität weiter forciert
- Potentielle Risiken für künftige Aufträge bei einem Kontrollwechsel in den Organen der Grammer AG nicht auszuschließen
Amberg, 7. Februar 2017 - Die Grammer AG hat heute ihre vorläufigen Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2016 vorgelegt. Mit 1,69 Milliarden Euro erwirtschaftete der führende Zulieferer für Pkw-Innenausstattung und Nutzfahrzeug-Sitze einen 19 Prozent höheren Konzernumsatz als im Vorjahr (Vj. 1,43 Milliarden Euro). Damit schaffte Grammer den sechsten Umsatzrekord in Folge. Zugleich konnte der Konzern aufgrund der positiven Effekte aus der konsequenten Umsetzung der Maßnahmen zur Kosten- und Prozessoptimierung das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) überproportional um 70 Prozent auf 72 Millionen Euro (Vj. 42,7 Millionen Euro) steigern und seine Profitabilität damit deutlich verbessern. Trotz einer weiterhin schwachen Nachfrage im weltweiten Landmaschinenbereich und des Einbruchs im brasilianischen Nutzfahrzeugmarkt stieg die EBIT-Marge im Konzern aufgrund der planmäßigen Reduzierung der Footprint-Kosten und der Verbesserung der operativen Performance wie prognostiziert deutlich an und erreichte 4,3 Prozent (Vj. 3,0). Diese signifikante Margen-Verbesserung um 1,3 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr bestätigt die erfolgreiche Strategie des Konzerns, der sich in den vergangenen Jahren dank hoher Aufwendungen in Standorte und Technologie zu einem führenden globalen Zulieferer entwickelt hat. Die heute vorgelegten Zahlen belegen den Erfolg des eingeschlagenen Wachstumskurses und bilden eine solide Basis für die weitere nachhaltige Steigerung der Profitabilität und des Unternehmenswerts.
Beide Konzernbereiche trugen zu der sehr erfreulichen Entwicklung bei und konnten nicht nur den Umsatz weiter steigern, sondern auch die Profitabilität erwartungsgemäß deutlich verbessern. Dies ist vor allem im Nutzfahrzeugsegment umso erfreulicher, da sich die Nachfragesituation in wichtigen Kernmärkten wie der Landtechnik oder dem Lkw-Markt in Brasilien im abgelaufenen Geschäftsjahr weiter verschlechtert hat. Die deutliche Steigerung der Profitabilität in diesem Konzernsegment wurde im Wesentlichen durch die erfolgreich umgesetzten Maßnahmen zur Kostenoptimierung erreicht. Beim Umsatz konnte das Konzernsegment Seating Systems leicht zulegen. Der Umsatz stieg, anders als im Vorjahr und trotz der weiterhin herausfordernden Marktbedingungen, um 3,3 Prozent auf rund 473 Millionen Euro (Vj. 458 Millionen Euro).
Haupttreiber beim Umsatz blieb erwartungsgemäß das Konzernsegment Automotive mit einem deutlichen Umsatzanstieg um 26 Prozent auf 1,27 Milliarden Euro (Vj. 1,01 Milliarden Euro). Das Segment profitierte vor allem von dem anhaltend starken Wachstum im Konsolengeschäft, von der erfolgreichen Integration der ehemaligen Reum-Gruppe sowie von der hervorragenden internationalen Aufstellung. Auch in diesem Konzernsegment konnte die Profitabilität gegenüber dem Vorjahr planmäßig deutlich gesteigert werden.
"Im vergangenen Geschäftsjahr haben wir uns sehr erfolgreich in einem unverändert herausfordernden und volatilen Marktumfeld entwickelt und dabei unsere ambitionierten Ziele deutlich übertroffen. Insbesondere die signifikante EBIT-Verbesserung auf 72 Millionen Euro und der damit verbundene deutliche Anstieg der operativen Marge belegen den Erfolg der umgesetzten Optimierungsmaßnahmen und bilden eine gute Basis für die weitere Verbesserung der operativen Profitabilität. Die erfolgreiche Umsetzung unserer langfristig ausgerichteten Strategie spiegelt sich auch in der Performance der Grammer Aktie wider", so Hartmut Müller, Vorstandsvorsitzender der Grammer AG. "Grammer hat in den vergangenen Jahren hohe Investitionen und Aufwendungen getätigt und damit das Unternehmen zu einem global agierenden, zuverlässigen Partner der Automobil- und Nutzfahrzeugindustrie und technologischen Marktführer entwickelt. Diese Strategie zahlt sich nun wie erwartet aus und bietet hohes Potential für die weitere Steigerung des Unternehmenswertes."
Für das laufende Geschäftsjahr erwartet Grammer trotz des unverändert volatilen wirtschaftlichen und politischen Umfelds eine erneut positive Geschäftsentwicklung und eine moderate Umsatzsteigerung gegenüber dem Vorjahr. Die operative EBIT-Rendite wird bei rund 5 Prozent erwartet und damit den positiven Trend weiter fortsetzen.
Der Minderheitsaktionär Cascade International Investment GmbH beabsichtigt einen Kontrollwechsel in den aktuell unabhängigen Organen der Grammer AG, welcher spürbare Belastungen in den Kundenbeziehungen zur Folge haben könnte. Potentielle Risiken für zukünftige Kundenaufträge können in diesem Fall vom Unternehmen nicht ausgeschlossen werden.
Vorstand und Aufsichtsrat der Grammer AG bekennen sich weiterhin uneingeschränkt zur Fortsetzung der erfolgreichen Unternehmensstrategie und einer unabhängigen Corporate Governance im Interesse aller Aktionäre und Stakeholder und lehnen daher die Forderungen der Cascade International Investment GmbH ab. Die Umsetzung dieser Forderungen könnte letztendlich eine Kontrollübernahme durch einen Minderheitsaktionär zu Lasten aller übrigen Aktionäre bedeuten.Den vollständigen Jahresabschluss 2016 und den Geschäftsbericht veröffentlicht die Grammer AG am 29. März 2017.
UnternehmensprofilDie Grammer AG, Amberg, ist spezialisiert auf die Entwicklung und Herstellung von Komponenten und Systemen für die Pkw-Innenausstattung sowie von Fahrer- und Passagiersitzen für Offroad-Fahrzeuge (Traktoren, Baumaschinen, Stapler), Lkw, Busse und Bahnen. Das Segment Seating Systems umfasst die Geschäftsfelder Lkw- und Offroad-Sitze sowie Bahn- und Bussitze. Im Segment Automotive liefern wir Kopfstützen, Armlehnen und Mittelkonsolen an namhafte Pkw-Hersteller im Premiumbereich und an Systemlieferanten der Fahrzeugindustrie.
Mit über 12.000 Mitarbeitern in 30 Gesellschaften ist Grammer in 20 Ländern weltweit tätig.
Die Grammer Aktie ist im SDAX vertreten und wird an den Börsen München und Frankfurt, über das elektronische Handelssystem Xetra sowie im Freiverkehr der Börsen Stuttgart, Berlin und Hamburg gehandelt.
Kontakt:GRAMMER AGRalf HoppeTel.: 09621 66 2200investor-relations@grammer.com










07.02.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Grammer AG

Georg-Grammer-Str. 2

92224 Amberg


Deutschland
Telefon:
+49 (0)9621 66-0
Fax:
+49 (0)9621 66-1000
E-Mail:
investor-relations@grammer.com
Internet:
www.grammer.com
ISIN:
DE0005895403, DE0005895403
WKN:
589540, 589540
Indizes:
SDAX
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), München; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




542387  07.02.2017 









Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

25.06.2018 - Delticom: Gedankenspiele in den USA
25.06.2018 - FCR Immobilien: Vorsteuergewinn weicht von vorläufigen Zahlen ab
25.06.2018 - ElringKlinger erwartet geringere Gewinnspanne
25.06.2018 - More + More: Planmäßige Rückzahlung
25.06.2018 - UET kündigt Kapitalerhöhung an
25.06.2018 - GEA zieht Aktien ein
25.06.2018 - Lumaland: Aktie wechselt den Börsenplatz
25.06.2018 - GoingPublic Media: Der Verlust wächst
25.06.2018 - ZhongDe Waste: Aktie steigt ab
25.06.2018 - Bitcoin Group Aktie: Was ist hier heute los?


Chartanalysen

25.06.2018 - Bitcoin Group Aktie: Was ist hier heute los?
25.06.2018 - Mutares Aktie: Ein interessantes Signal
25.06.2018 - Osram Aktie: Gründe für den Kursrutsch
25.06.2018 - Medigene Aktie: Absturz, aber…
25.06.2018 - Geely Aktie: Kommt der nächste Absturz?
25.06.2018 - BYD Aktie: Keine guten News!
25.06.2018 - H+R Aktie: Was ist hier los?
25.06.2018 - Evotec Aktie: Gute News zum Wochenstart
22.06.2018 - E.On Aktie: Comeback im Anmarsch?
22.06.2018 - Fintech Group Aktie: Kommt die Hausse zurück?


Analystenschätzungen

25.06.2018 - Volkswagen: Ein Analysten-Favorit
25.06.2018 - Daimler: Minus 10 Prozent
25.06.2018 - ElringKlinger: Erste Reaktion auf die Warnung
25.06.2018 - Wirecard: Druck auf den Kurs – Aussichten weiter gut
25.06.2018 - Deutsche Pfandbriefbank: Ein Platz in der Mitte
25.06.2018 - Aareal Bank: Nur die Credit Suisse liegt dahinter
25.06.2018 - Noratis: Akquisitionen passen zur Strategie
25.06.2018 - Commerzbank: 11 Euro als Ziel
25.06.2018 - Deutsche Bank: Eine kleine Dividende
25.06.2018 - Porsche: Neubewertung bei VW


Kolumnen

25.06.2018 - Gold nur noch was für Olympioniken? - Donner + Reuschel Kolumne
25.06.2018 - USA eskalieren Handelskrieg weiter, PBOC reagiert mit Liquidität - Nord LB Kolumne
25.06.2018 - Deutschland: ifo-Geschäftsklimaindex fällt weiter - Zolldiskussion belastet - VP Bank Kolumne
25.06.2018 - DAX: Abprall an W-Formation - Donner + Reuschel Kolumne
25.06.2018 - Alphabet Aktie: Allzeithoch im Blick - UBS Kolumne
25.06.2018 - DAX: Der Ritt auf der Rasierklinge - UBS Kolumne
22.06.2018 - DAX: „Evening-Star” sorgt für Adrenalin - Donner + Reuschel Kolumne
22.06.2018 - Öl: OPEC-Treffen in Wien - wie stark wird die Produktionsanhebung? - Commerzbank Kolumne
22.06.2018 - Gold: Abwärtstrend setzt sich fort - UBS Kolumne
22.06.2018 - DAX: Es wird ungemütlich - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR