DGAP-Adhoc: Gerry Weber schließt Geschäftsjahr 2015/16 plangemäß ab

Nachricht vom 25.01.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-Ad-hoc: Gerry Weber International AG / Schlagwort(e): Vorläufiges Ergebnis/Prognose

Gerry Weber schließt Geschäftsjahr 2015/16 plangemäß ab
25.01.2017 / 14:02 CET/CEST

Veröffentlichung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Veröffentlichung einer Insiderinformation (Ad-hoc Mitteilung) gemäß Artikel
17 MAR

GERRY WEBER schließt Geschäftsjahr 2015/16 plangemäß ab
- Konzernumsatz 2015/16 in Höhe von rund EUR 900 Mio.
- Operatives Konzernergebnis (EBIT) beträgt zwischen EUR 13 und 14 Mio.
und das operative Konzernergebnis vor Steuern, Zinsen und
Abschreibungen (EBITDA) rund EUR 77 Mio.
- Programm zur Neuausrichtung "FITGROWTH" im Plan, schwieriges
Marktumfeld setzt Geschäftsentwicklung aber weiter unter Druck
- Ertragserwartung für das laufende Geschäftsjahr 2016/17 auf
Vorjahresniveau
(Halle/Westfalen, 25. Januar 2017) Der Konzernumsatz der GERRY WEBER
International AG betrug nach Vorlage vorläufiger Zahlen für das abgelaufene
Geschäftsjahr 2015/16 (1. November 2015 - 31. Oktober 2016) rund EUR 900
Mio. (Vorjahr: EUR 920,8 Mio.). Das operative Konzernergebnis (EBIT
reported) beläuft sich nach Vorlage vorläufiger Zahlen zwischen EUR 13 und
14 Mio. (Vorjahr: EUR 79,3 Mio.). Dies entspricht der gegebenen Prognose,
ein Konzern-EBIT (reported) zwischen EUR 10 und 20 Mio. zu erzielen.
Die Tochtergesellschaft HALLHUBER trug zum Konzernumsatz EUR 183 Mio. bei.
Dies entspricht einer Steigerung zum Vorjahr in Höhe von 17,7 %. Das
Wachstum auf vergleichbarer Fläche lag bei erfreulichen 2,1 % und damit
deutlich über dem negativen Markttrend.
Der vorläufige Umsatz der GERRY WEBER Core-Marken (GERRY WEBER, TAIFUN und
SAMOON) betrug rund EUR 717 Mio., was einen Rückgang im Vergleich zum
Vorjahr von ca. 10,9 % darstellt. Das GERRY WEBER Core-Retail-Segment
erzielte einen Umsatz von rund EUR 419 Mio. Dies entspricht einem Anteil
von ca. 46,5 % am Konzern-Umsatz. Der Umsatz auf vergleichbarer Fläche
verminderte sich aufgrund des anhaltend schwierigen Marktumfelds und der
damit verbundenen niedrigen Kundenfrequenzen um 7,6 %. Der vergleichbare
Umsatz im deutschen Modeeinzelhandel verringerte sich im GERRY WEBER
Geschäftsjahr um rund 3 - 4 %. Der Core-Retail-Umsatz reduzierte sich nicht
nur aufgrund rückläufiger Umsätze auf vergleichbarer Fläche, sondern auch
aufgrund der bereits vorgenommenen Filialschließungen. Erfreulich
entwickelte sich der Anteil des gesamten Online-Geschäftes (HALLHUBER und
GERRY WEBER Core), das mit EUR 43,9 Mio. ein Plus von ca. 22 % im Vergleich
zum Vorjahr erzielen konnte.
Das operative Konzernergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen
(EBITDA reported) verringerte sich im Vergleich zum Vorjahr von EUR 115,8
Mio. auf rund EUR 77 Mio. Das operative Konzernergebnis (EBIT reported) in
Höhe von rund EUR 13 bis 14 Mio. wurde wie bereits angekündigt durch
Sondereffekte basierend auf den bereits umgesetzten Maßnahmen des Programms
"FIT4GROWTH" in Höhe von rund EUR 31 Mio. belastet. Diese beinhalten unter
anderem ca. EUR 15 Mio. einmalige Abschreibungen resultierend aus den
Geschäftsschließungen des Programms "FIT4GROWTH". Den wesentlichen Beitrag
zum Konzernergebnis 2015/16 lieferte mit einem außerordentlichen Ertrag in
Höhe von ca. EUR 20 Mio. der Verkauf der Renditeimmobilie "Halle 30".
Ausblick 2016/17
Angesichts der weiterhin schwierigen Marktbedingungen, der sinkenden
Kundenfrequenzen sowie des sich verändernden Einkaufsverhaltens der
Endverbraucher, steht auch das laufende Geschäftsjahr 2016/17, wie bereits
bei Bekanntgabe des Programms angekündigt, im Zeichen der Neuausrichtung.
GERRY WEBER wird das Programm zur Neuausrichtung "FIT4GROWTH" weiter
konsequent umsetzen und gegebenenfalls dort nachsteuern, wo sich weiteres
Verbesserungspotenzial zeigt oder es die volatilen Marktentwicklungen
erforderlich machen. Der Vorstand budgetiert für dieses Geschäftsjahr
daraus resultierende Sonderbelastungen in Höhe von rund EUR 6 Mio. Vor
diesem Hintergrund rechnet der Vorstand im laufenden Geschäftsjahr 2016/17
noch nicht mit signifikanten Ergebnissteigerungen und prognostiziert für
das laufende Geschäftsjahr daher ein Konzern-EBIT (reported) gemäß Ausweis
in der Gewinn- und Verlustrechnung auf Vorjahresniveau zwischen EUR 10 und
20 Mio. sowie einen leicht rückläufigen Konzernumsatz (-2% bis -4%).
Das operative Konzernergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen
(EBITDA reported) wird voraussichtlich zwischen EUR 60 und 70 Mio.
betragen.
Wie bereits im Februar 2016 bekannt gegeben, rechnet die GERRY WEBER Gruppe
damit, im dritten Jahr nach dem Start der Neuausrichtung und damit im
Geschäftsjahr 2017/18 wieder in eine Phase nachhaltig profitablen Wachstums
überzugehen.
Zulassung: Regulierter Markt der Frankfurter Wertpapierbörse (Prime
Standard)
ISIN: DE0003304101
WKN: 330410
GERRY WEBER International AG




Kontakt Investor Relations
Kontakt Presse
Claudia Kellert
Catharina Berndt
Leiterin Investor Relations
Leiterin Unternehmenskommunikation
Tel: +49 (0)5201 185 8422
Tel: +49 (0)5201 185 320
Email: claudia.kellert@gerryweber.com
Email: c.berndt@gerryweber.com















25.01.2017 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Gerry Weber International AG

Neulehenstraße 8

33790 Halle/Westfalen


Deutschland
Telefon:
+49 (0)5201 185-0
Fax:
+49 (0)5201 5857
E-Mail:
c.kellert@gerryweber.de
Internet:
www.gerryweber-ag.de
ISIN:
DE0003304101
WKN:
330410
Indizes:
SDAX
Börsen:
Regulierter Markt in Düsseldorf, Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service


539027  25.01.2017 CET/CEST











Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

25.06.2018 - Accentro kauft neue Firmenzentrale
25.06.2018 - Asknet holt sich Auftrag aus Sachsen
25.06.2018 - GxP German Properties: Neues aus Erfurt
25.06.2018 - Geely Aktie: Kommt der nächste Absturz?
25.06.2018 - BYD Aktie: Keine guten News!
25.06.2018 - Nordex: Kann die Aktie von dieser Nachricht profitieren?
25.06.2018 - H+R Aktie: Was ist hier los?
25.06.2018 - Evotec Aktie: Gute News zum Wochenstart
24.06.2018 - Wolford: Wichtige Personalentscheidungen
24.06.2018 - Krypto will Mehrheit an Bank


Chartanalysen

25.06.2018 - Geely Aktie: Kommt der nächste Absturz?
25.06.2018 - BYD Aktie: Keine guten News!
25.06.2018 - H+R Aktie: Was ist hier los?
25.06.2018 - Evotec Aktie: Gute News zum Wochenstart
22.06.2018 - E.On Aktie: Comeback im Anmarsch?
22.06.2018 - Fintech Group Aktie: Kommt die Hausse zurück?
22.06.2018 - Daimler Aktie: Startet jetzt die Erholungsbewegung?
22.06.2018 - Aixtron Aktie: Vorsicht, neue Verkaufssignale!
22.06.2018 - Wirecard Aktie: Wohin geht die Reise jetzt?
22.06.2018 - Geely Aktie: Neues Unheil oder eine Bärenfalle


Analystenschätzungen

25.06.2018 - Daimler: Nach dem Auslieferungsstopp
25.06.2018 - Wirecard: Zu hohe Bewertung
25.06.2018 - Südzucker: Doppelte Abstufung der Aktie
25.06.2018 - Nokia: Keine große Investitionsfreude
22.06.2018 - Paion: Vielfältige Nachrichten stehen an
22.06.2018 - Medigene: Kooperation lässt Kursziel steigen
22.06.2018 - Deutsche Telekom: Konservative Prognose
22.06.2018 - Daimler: Positive Aussagen – Hochstufung der Aktie
22.06.2018 - Lufthansa: Kerosin und Währungen
22.06.2018 - Daimler: Neues Kursziel nach der Gewinnwarnung


Kolumnen

25.06.2018 - DAX: Abprall an W-Formation - Donner + Reuschel Kolumne
25.06.2018 - Alphabet Aktie: Allzeithoch im Blick - UBS Kolumne
25.06.2018 - DAX: Der Ritt auf der Rasierklinge - UBS Kolumne
22.06.2018 - DAX: „Evening-Star” sorgt für Adrenalin - Donner + Reuschel Kolumne
22.06.2018 - Öl: OPEC-Treffen in Wien - wie stark wird die Produktionsanhebung? - Commerzbank Kolumne
22.06.2018 - Gold: Abwärtstrend setzt sich fort - UBS Kolumne
22.06.2018 - DAX: Es wird ungemütlich - UBS Kolumne
21.06.2018 - Gold: Es kriselt trotz Krise... - Donner + Reuschel Kolumne
21.06.2018 - Keine Zinserhöhung der Bank of England erwartet - Commerzbank Kolumne
21.06.2018 - DAX 30 kämpft mit wichtiger Hürde - Donner + Reuschel Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR