DGAP-News: Auden AG beteiligt sich am digitalen Automobilclub JimDrive

Nachricht vom 19.01.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Auden AG / Schlagwort(e): Beteiligung/Unternehmensbeteiligung

Auden AG beteiligt sich am digitalen Automobilclub JimDrive
19.01.2017 / 10:33


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
- Auden sichert sich einen Anteil von etwas über 10 Prozent an JimDrive,
dem "digitalen ADAC"
- Disruptives, margenstarkes Geschäftsmodell für einen etablierten Markt
- Dynamisches Wachstum und renommierte Investoren
Berlin - Die Auden AG hat die jüngste Finanzierungsrunde von JimDrive dazu
genutzt, sich einen Anteil am digitalen Automobilclub zu sichern. Auden hat
der JimDrive ein Wandeldarlehen gewährt, dass sie jederzeit in Anteile des
Stuttgarter Startups tauschen kann. Nach derzeitiger Bewertung sichert sich
Auden so über zehn Prozent an JimDrive.
Der neue, digitale Automobilclub JimDrive positioniert sich als schnell
wachsender, margenstarker Wettbewerber zum ADAC mit monatlich deutlich
4-stelliger Anzahl an Neukunden - Tendenz steigend. JimDrive bietet ein
absolut vergleichbares Leistungsspektrum wie der Platzhirsch mit seinen
18,9 Millionen Mitgliedern - bei deutlich niedrigeren Preisen. Deshalb
wurde der Newcomer in Presseveröffentlichungen auch schon als "digitaler
ADAC" bezeichnet.
Das Geschäftsmodell von JimDrive spricht mit seiner Konzentration auf das
Wesentliche die Generation Internet an. Es fußt auf einfachen Prozessen und
unbürokratischer Abwicklung. Durch den Verzicht auf teure Geschäftsstellen,
Mitgliederzeitschriften und Vereinsstrukturen kann das vor einem Jahr
gestartete Unternehmen seine umfangreichen Leistungen kostengünstig
anbieten und sich vor allem auf die Kundenzufriedenheit konzentrieren.
JimDrive bietet neben einem Basis-Tarif für Deutschland (29,99 Euro) mit
einer Flotte von über 1900 Pannenfahrzeugen auch eine europaweite Pannenund
Abschlepphilfe mit Rundum-Service. Bei diesem Europa-Tarif (49,99 Euro)
erhält der Kunde alle Leistungen der Konkurrenz bei Pannenhilfe und Unfall,
wie Abschleppen, Fahrzeugbergung, Pick-up-Service, Mietwagen und
Fahrzeugtransport. Diese wie auch alle Zusatzleistungen gelten zusätzlich
für den Lebenspartner, wenn er das versicherte Fahrzeug fährt. Die
vergleichbare Leistung kostet beim großen Mitbewerber über 80 Euro.
Das Marktpotenzial ist mit 54 Millionen Führerscheininhabern in Deutschland
und 560 Millionen Fahrzeuglizenzen in Europa immens. Das Konzept des
disruptiven Geschäftsmodells von JimDrive für den großen, etablierten Markt
automobiler Dienstleistungen überzeugte von Anfang an namhafte Investoren,
zu denen unter anderem die MotorPresse Stuttgart, die Check24-Gründer und
ProSiebenSat.1 gehören. Von der aktuellen Finanzierungsrunde erwarten sich
die Investoren ein nochmals beschleunigtes Wachstum von JimDrive.
JimDrive selbst strebt in den nächsten Jahren ein aggressives
Mitglieder-Wachstum an. So soll das bisherige exponentielle Wachstum in
2018 und 2019 noch mal deutlich gesteigert werden und mittelfristig über 1
Mio. Mitglieder erreicht werden.
Christofer Radic, Vorstand der Auden AG, erklärt: "JimDrive passt exzellent
zu unserem Portfolio an Digitalunternehmen mit hohem Wachstumspotenzial.
Hier hat uns besonders gefallen, dass es sich um ein disruptives
Geschäftsmodell handelt, das eine angestaubte und verkrustete Branche nach
digitalen und damit effizienten Prinzipien aufbricht."
Über Auden AG:
Die Auden AG mit Hauptsitz in Berlin investiert gezielt in sorgfältig
ausgewählte wachstumsstarke Unternehmen. Die Gesellschaft verfolgt einen
aktiven, wertorientierten Beteiligungsansatz und fördert ihre
Portfoliofirmen fortlaufend durch ihr Netzwerk und Expertise. Durch die
strenge Vorauswahl möglicher Engagements und die aktive Betreuung der
eingegangenen Beteiligungen können sich Family Offices und Institutionelle
Investoren ebenso wie Privatanleger die außerordentlichen Renditechancen in
diesem komplexen und von außen schwer zugänglichen Markt sichern. Die Auden
AG als börsennotiertes Fondsvehikel wird mehrheitlich vom Fondsmanagement
gehalten und finanziert. So entstehen absolut gleichgerichtete Interessen
von Fondsmanager und Anleger, welche noch dadurch untermauert werden,
da die Gesellschaft keinerlei Gebühren oder Carry-/ Gewinnbeteiligungen
einfordert.
Disclaimer:
Diese Mitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen und Informationen
enthalten, die durch Formulierungen wie 'erwarten', 'wollen',
'antizipieren', 'beabsichtigen', 'planen', 'glauben', 'anstreben',
'einschätzen', 'werden' oder ähnliche Begriffe erkennbar sind. Solche
vorausschauenden Aussagen beruhen auf unseren heutigen Erwartungen und
bestimmten Annahmen, die eine Reihe von Risiken und Ungewissheiten in sich
bergen können. Die von der Auden AG tatsächlich erzielten Ergebnisse können
von den Feststellungen in den zukunftsbezogenen Aussagen erheblich
abweichen. Die Auden AG übernimmt keine Verpflichtung, diese
zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren oder bei einer anderen als
der erwarteten Entwicklung zu korrigieren.
Kontakt:
Auden AG
Am Kupfergraben 6
10117 Berlin
Tel.: + 49 30 80494800
Fax: + 49 30 80494809
E-Mail: ir@auden.com











19.01.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Auden AG

Am Kupfergraben 6

10117 Berlin


Deutschland
Telefon:
+ 49 30 80494800
Fax:
+ 49 30 80494809
E-Mail:
info@auden.com
Internet:
www.auden.com
ISIN:
DE000A161440
WKN:
A16144
Börsen:
Freiverkehr in Berlin, Hamburg, Stuttgart, Tradegate Exchange; Open Market (Entry Standard) in Frankfurt

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




537641  19.01.2017 









Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

21.10.2018 - MorphoSys: Die nächsten Neuigkeiten!
21.10.2018 - Bayer: Neue Daten für Krebsmedikament Larotrectinib
21.10.2018 - Steinhoff International: Steht eine heiße Woche bevor?
20.10.2018 - Hawesko: Ein zu langer, heißer Sommer
19.10.2018 - Steinhoff International: Gläubiger geben grünes Licht
19.10.2018 - UBM legt neue Anleihe auf - Umtauschangebot vorgelegt
19.10.2018 - Merkur Bank: Zweistellige Wachstumsraten
19.10.2018 - MorphoSys: Tremfya-News von Janssen
19.10.2018 - Daimler Aktie: Gewinnwarnung, Verkaufssignal - „bad news” vor dem Wochenende
19.10.2018 - mwb: Was für eine Dividendenrendite!


Chartanalysen

19.10.2018 - Lufthansa Aktie: Kurssturz hatte sich abgezeichnet - und nun?
19.10.2018 - RWE Aktie: Achtung, Kaufsignal
19.10.2018 - E.On Aktie: Der Konter der Bullen
19.10.2018 - Deutsche Rohstoff Aktie: Die Bären in der Falle
19.10.2018 - BASF Aktie: Katastrophale Performance - kommt nun eine Gegenbewegung?
19.10.2018 - Fresenius Medical Care: Aktie vor einer Erholungsrallye?
19.10.2018 - Steinhoff Aktie: Wie geht es jetzt weiter?
19.10.2018 - Siltronic Aktie: Was ist denn hier los?
18.10.2018 - Wirecard Aktie: Ist die Börse viel zu optimistisch?
18.10.2018 - Nokia Aktie: Spannender Chart vor den Quartalszahlen


Analystenschätzungen

20.10.2018 - Daimler Aktie: Reaktionen auf die Gewinnwarnung
19.10.2018 - SAP Aktie: Deutsche Bank & Co. erwarten steigende Kurse
19.10.2018 - Gerry Weber: Das sagen jetzt die Analysten
19.10.2018 - Siltronic: Deutliches Aufwärtspotenzial für die Aktie
19.10.2018 - Covestro: Druck steigt an
19.10.2018 - SAP: Viele Kaufempfehlungen nach den Zahlen
19.10.2018 - HeidelbergCement: Nach der Gewinnwarnung
18.10.2018 - Fresenius Medical Care: Alles völlig übertrieben?
18.10.2018 - Deutsche Telekom Aktie: Kaufsignal, Kaufempfehlung - sieht gut aus!
18.10.2018 - Lufthansa Aktie: Kursziel heftig unter Druck


Kolumnen

19.10.2018 - BIP China: Größere Bremsspuren als erwartet - Nord LB Kolumne
19.10.2018 - DAX taumelt ins Wochenende: SKS weiterhin aktiv - Donner + Reuschel Kolumne
19.10.2018 - Stahlmarkt vor neuem Abschwung? - Commerzbank Kolumne
19.10.2018 - Gold: Erholung setzt sich fort - UBS Kolumne
19.10.2018 - DAX: Es bleibt ein Drahtseilakt - UBS Kolumne
18.10.2018 - Chemie - nachlassende Dynamik im 2. Halbjahr - Commerzbank Kolumne
18.10.2018 - Siemens Aktie: Zurück am Jahrestief - UBS Kolumne
18.10.2018 - DAX: War das schon die ganze Erholung? - UBS Kolumne
17.10.2018 - Brexit: Wichtiger EU-Gipfel in Brüssel - Commerzbank Kolumne
17.10.2018 - EuroStoxx 50: Kurserholung läuft an - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR