Verband unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.V. (VuV) erachtet geplante MiFID II Product Governance speziell in der Vermögensverwaltung als sinnlos

Nachricht vom 18.01.2017 (www.4investors.de) -





DGAP-Media / 18.01.2017 / 07:12

Frankfurt am Main, 17. Januar 2017
Die geplanten Guidelines der ESMA (European Securities and Markets Authority) zu Product Governance sehen vor, dass bestimmte Anlageinstrumente nur noch an zuvor definierte Zielgruppen veräußert werden. Die ebenfalls von den Guidelines betroffenen Vermögensverwalter wehren sich gegen dieses Vorhaben, da die ESMA zwei wesentliche Punkte falsch eingestuft hat: Erstens ist aus portfoliotheoretischen Gesichtspunkten die geplante Vorgehensweise sinnlos, da eine Einzelproduktbetrachtung den wissenschaftlichen Erkenntnissen widerspricht. Zweitens weisen die Guidelines dem Vermögensverwalter die Rolle eines "Vertrieblers" zu, die er aber nicht hat.

Die Vermögensverwalterbranche fühlt sich in das Theaterstück "Warten auf Godot" von Samuel Beckett versetzt und wartet kollektiv auf eine ähnliche Sinnlosigkeit. Am 5.1.2017 lief die Frist der europäischen Wertpapieraufsichtsbehörde (ESMA) betreffend der Guidelines zu "Product Governance" aus, innerhalb der u.a. Verbände ihre Stellungnahme abgeben konnten. Der Verband unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.V. (VuV) hat dies wahrgenommen und erachtet das Konzept als solches für den normalen Vertrieb durchaus als plausibel. Ein Produktsteuerungsmechanismus zwischen Emittent und Vertrieb kann durchaus dazu beitragen, dass Anlageinstrumente nur noch an die passenden Zielkunden veräußert werden. Emittent und Vertrieb bestimmen unter Berücksichtigung vorgegebener Kriterien die Zielmärkte für die jeweiligen Produkte.

Der Konstruktionsfehler des ESMA-Konzepts besteht jedoch darin, dass es auch den Vermögensverwalter als Vertreiber der in der Vermögensverwaltung zum Einsatz kommenden Finanzinstrumente ansieht. Die Konsequenz aus dieser Fehleinstufung wäre, dass er zusätzlich zum Emittent die für seine Anlagewelt entsprechenden Zielmärkte konzipieren müsste.

Dies ist aus unserer Sicht jedoch völlig verfehlt, da der Vermögensverwalter nicht Finanzinstrumente vertreibt, sondern diese für seinen Auftraggeber in dessen Namen und in seinem Interesse erwirbt. Er steht damit in dessen Lager und nicht im Lager des jeweiligen Emittenten.

Hinzu kommt, dass eine Betrachtung des Risikos einzelner Anlageinstrumente im Rahmen eines auf Diversifikation und somit aus Risikostreuung angelegten Portfoliomanagements schon im Ansatz unsinnig ist. In einem Portfolio sind die Risikobeiträge der einzelnen Anlageinstrumente aufgrund der Wechselwirkungen zwischen den verschiedenen Produkten grundsätzlich anders zu verstehen als bei einer Einzelanlage.

Von juristischen Argumenten oder Angemessenheitsüberlegungen lassen sich die Normsetzungsorgane im Regelfall leider nur wenig beeindrucken. Um hier höheres Gewicht in die Waage zu legen, hat der VuV das Gutachten des Ökonomen Prof. Dr. Bernd Rudolph (LMU) in Auftrag gegeben, in dem aus wissenschaftlicher Sicht belegt wird, dass die der Product Governance zugrundeliegende Einzelproduktbetrachtung den Erkenntnissen der Portfoliotheorie (Markowitz) widerspricht.

Den im Rahmen mit der geplanten Gesetzesinitiative einzig sinnvollen Weg hat die ESMA aber nicht gesehen. Einzuräumen ist nämlich, dass bei der Konzeption der Anlagestrategien mangels rechtlicher Vorgaben gewissermaßen Wildwuchs herrscht. Ein Branchenstandard besteht nicht. Während einige Institute sich in ihren Anlagestrategien sehr detaillierte Grenzen für die Asset-Allocation setzen, sind die Anlagestrategien anderer Institute deutlich wenig konkretisiert. Um hier Missbrauch und Beliebigkeit zu vermeiden, hat der VuV angeregt, eine Diskussion zur Regulierung der Anlagestrategien aufzunehmen.

Anders als Godot, auf den die Protagonisten bei Beckett letztlich vergeblich warten, wird ESMA den Final Report aber im ersten Halbjahr bekannt geben. Abzuwarten bleibt, ob nochmals Bewegung reinkommt oder ob Vermögensverwalter die für sie sinnlose Product Governance als weitere bürokratische Last auch noch umsetzen müssen.

Über den Verband unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.V.
Der Verband unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.V. versteht sich als Interessenvertretung bankenunabhängiger Finanzportfolioverwalter. Wichtigstes Anliegen des VuV ist es, dazu beizutragen, unabhängige Vermögensverwalter als wichtige Partner am Kapitalmarkt zu etablieren, den Kontakt und Austausch unter den Mitgliedern zu stärken, ein Branchenbewusstsein zu entwickeln und von der Öffentlichkeit positiv wahrgenommen zu werden. Dem 1997 gegründeten Verband gehören über 250 Mitglieder mit einem Gesamtvolumen der Assets under Management von mehr als 70 Mrd. Euro an.Kontakt für Presseanfragen beim VuV:
Frank Engel, Kaufmännischer Geschäftsführer
Stresemannallee 30, 60596 Frankfurt am Main
E-Mail: mailto:contact@vuv.dehttp://www.vuv.de

 



Ende der Pressemitteilung
Emittent/Herausgeber: Verband unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.V.
Schlagwort(e): Verbände
18.01.2017 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

537153  18.01.2017 




(Werbung)




Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

14.07.2018 - Steinhoff Aktie: In wenigen Tagen herrscht wohl Klarheit
14.07.2018 - ad pepper verzeichnet Gewinnzuwachs
14.07.2018 - Drägerwerk wird beim Margenausblick vorsichtiger
14.07.2018 - mybet Holding vor Verkauf der Online-Aktivitäten
14.07.2018 - Dialog Semiconductor: Überraschend hohe Gewinnspanne
13.07.2018 - uhr.de: Kapitalerhöhung verschoben
13.07.2018 - Cancom: Aktiensplit steht bevor
13.07.2018 - Steinhoff International: Dieser Teil des Deals ist perfekt!
13.07.2018 - Nordex Aktie: Hier wird etwas passieren
13.07.2018 - Aixtron Aktie: Jetzt zählt es für den Aktienkurs


Chartanalysen

13.07.2018 - Aixtron Aktie: Jetzt zählt es für den Aktienkurs
13.07.2018 - Geely Aktie: Eine ganz schön wackelige Sache!
13.07.2018 - BYD Aktie: Steht eine Neubewertung an?
13.07.2018 - Baumot Aktie auf Achterbahnfahrt - wie ist die aktuelle Lage?
13.07.2018 - Evotec Aktie: Jetzt wird es „heiß”
13.07.2018 - Wirecard Aktie: Nächste Rallye-Etappe könnte unmittelbar bevor stehen
13.07.2018 - Deutsche Bank Aktie: Jetzt oder nie?
12.07.2018 - UMT Aktie: Trendwendephantasie konkretisiert sich
12.07.2018 - Baumot Aktie: Geht die Erholungsrallye weiter?
12.07.2018 - Steinhoff Aktie: Der Showdown für die Aktionäre naht


Analystenschätzungen

13.07.2018 - E.On: E-Mobilität als Impulsgeber
13.07.2018 - Wirecard: Eine heftige Entwicklung beim Kursziel der Aktie
13.07.2018 - Bayer: 7 Euro Abschlag
13.07.2018 - SAP: Aktie bleibt auf der Kaufliste
13.07.2018 - Aixtron: Wann wird die Prognose angehoben?
13.07.2018 - Deutsche Bank: Ist der Konsens zu hoch?
13.07.2018 - Bayer: Klagewelle droht
13.07.2018 - Infineon: Starke Wachstumsperspektiven
13.07.2018 - Südzucker: Zahlen beeinflussen Kursziel
13.07.2018 - Siemens Healthineers: Aktie wird abgestuft


Kolumnen

13.07.2018 - DAX: Noch halten die Unterstützungen - UBS Kolumne
13.07.2018 - EUR/CHF: Bullen legen nach - UBS Kolumne
13.07.2018 - US-Inflation steigt, aber noch nicht wegen der Zölle - Commerzbank Kolumne
13.07.2018 - DAX: Freundlich ins Wochenende - Start der US-Berichtssaison - Donner + Reuschel Kolumne
12.07.2018 - USA: Inflationsrate mit 2,9% auf dem höchsten Stand seit 2012! - Nord LB Kolumne
12.07.2018 - USA: Inflationsrate für den Juni - VP Bank Kolumne
12.07.2018 - WTI-Öl konsolidiert nach Kurssprung: Kursziel wurde fast erreicht - Donner + Reuschel Kolumne
12.07.2018 - DAX: „Gruselkabinett“ der Formationen - Donner + Reuschel Kolumne
12.07.2018 - Handelskrieg USA - China: BMW und Mercedes-Benz sind besonders exponiert - Commerzbank Kolumne
12.07.2018 - Allianz Aktie: Ist die Erholung beendet? - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR