DGAP-Adhoc: DF Deutsche Forfait AG: Wertberichtigung auf Restrukturierungsportfolio

Nachricht vom 17.01.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-Ad-hoc: DF Deutsche Forfait AG / Schlagwort(e): Rechtssache

DF Deutsche Forfait AG: Wertberichtigung auf Restrukturierungsportfolio
17.01.2017 / 13:36 CET/CEST

Veröffentlichung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
DF Deutsche Forfait AG: Wertberichtigung auf Restrukturierungsportfolio
- Werthaltigkeit einer Forderung zur Befriedigung der Insolvenzgläubiger
reduziert sich
- Keine unmittelbaren Auswirkungen auf das Konzernergebnis der Gruppe
Köln, 17. Januar 2017 - Die DF Deutsche Forfait AG (ISIN Aktie:
DE000A2AA204, ISIN Anleihe: DE000A1R1CC4) muss eine Wertberichtigung auf
das im Insolvenzplan vom 29. April 2016 dargelegte
"Restrukturierungsportfolio" in Höhe von ca. EUR 4,9 Mio. vornehmen.
Wie der Gesellschaft heute von ihren Rechtsberatern bestätigt wurde, hat
die DF Deutsche Forfait Gruppe ein Gerichtsverfahren über die
Inanspruchnahme eines Familiengesellschafters eines in Dubai ansässigen
Handelshauses aus einer persönlichen Garantie für eine Forderung gegen das
Handelshaus letztinstanzlich verloren. Der Fortführungswert der
zugrundeliegenden Forderung war zum Zwecke der Bewertung des sogenannten
Restrukturierungsportfolios im Rahmen des Insolvenzplans auf ca. EUR 4,9
Mio. angesetzt worden. Auf diese Forderung ist nun eine vollständige
Wertberichtigung vorzunehmen, da die ausstehenden Forderungen aufgrund des
Gerichtsurteils nur noch auf Ebene einzelner Gesellschaften des
Handelshauses inkassiert werden können, die nach derzeitigem Kenntnisstand
über keine substantiellen Vermögenswerte verfügen. In Folge der
vorzunehmenden Wertberichtigung reduziert sich der Gesamtwert der den
Insolvenzgläubigern zustehenden Vermögenswerte deutlich. Das gesamte
Restrukturierungsportfolio wurde im Rahmen des Insolvenzplans vom 29. April
2016 mit einem Fortführungswert in Höhe von EUR 27,5 Mio. bewertet.
Die Wertberichtigung ist nicht unmittelbar ergebniswirksam für das
Konzernergebnis der DF Deutsche Forfait AG, da sie die Werthaltigkeit des
zur Befriedigung der Insolvenzgläubiger bestimmten
Restrukturierungsportfolios betrifft. Eine Auswirkung auf das
Konzernergebnis kann sich mittelbar ergeben, wenn es der Gesellschaft nicht
gelingen sollte, mindestens EUR 24 Mio. aus der Verwertung des gesamten
Restrukturierungsportfolios zu erzielen. In diesem Fall kann es abhängig
vom tatsächlich erzielten Erlös aus der Verwertung des
Restrukturierungsportfolios zu einer Zahlung von bis zu EUR 0,8 Mio. an die
Insolvenzgläubiger kommen.

DF Deutsche Forfait AG
Investor Relations
Karolin Bistrovic
Hirtenweg 14
82031 Grünwald
T +49 89 21551900-0
F +49 89 21551900-9
E investor.relations@dfag.de
http://www.dfag.de







17.01.2017 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
DF Deutsche Forfait AG

Hirtenweg 14

82031 Grünwald


Deutschland
Telefon:
+49 89 21551900-0
Fax:
+49 89 21551900-9
E-Mail:
dfag@dfag.de
Internet:
www.dfag.de
ISIN:
DE000A2AA204, DE000A1R1CC4,
WKN:
A2AA20, A1R1CC
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service


537121  17.01.2017 CET/CEST







(Werbung)




Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

23.07.2018 - Consus Real Estate: Aktionäre zeigen wenig Interesse
23.07.2018 - The Naga Group wird HSV-Sponsor
23.07.2018 - Eckert + Ziegler: Neue Gewinnprognose
23.07.2018 - The Grounds Real Estate Development: Veränderung an der Spitze
23.07.2018 - SHS Viveon: AR-Chef wird bestätigt
23.07.2018 - Siemens Gamesa: Neuer Großauftrag
23.07.2018 - German Startups: Buchwert einer Beteiligung steigt
23.07.2018 - Steinhoff Aktie fällt deutlich: Von neuer Zuversicht aktuell nur wenig zu sehen
23.07.2018 - CeoTronics: In Rödermark wird Kurzarbeit eingeführt
23.07.2018 - PVA Tepla: Übernahme


Chartanalysen

23.07.2018 - Geely Aktie: Zartes Pflänzchen der Hoffnung
23.07.2018 - BYD Aktie: Die Lage bleibt heiß
23.07.2018 - Evotec Aktie: Heute wird ein wichtiger Tag!
23.07.2018 - Deutsche Bank Aktie: Traut die Börse dem Braten nicht?
20.07.2018 - Evotec Aktie: Spekulationen auf den großen Ausbruch
20.07.2018 - Secunet Aktie: Pullback oder das Ende der Bullenparty?
19.07.2018 - BYD Aktie: Wichtige Marken liegen jetzt im Fokus
19.07.2018 - Geely Aktie: Erholungsversuch gescheitert - und nun?
19.07.2018 - Siemens Healthineers Aktie: Ein wichtiges Signal
18.07.2018 - Epigenomics Aktie: Spannende Entwicklung - kommt der Ausbruch?


Analystenschätzungen

23.07.2018 - Vollkswagen: Unsicherheiten steigen an
23.07.2018 - Nordex: Kaum Aufwärtspotenzial
23.07.2018 - Adyen: Zu wenig Luft für ein Kaufrating
23.07.2018 - Deutsche Bank: Verfehlte Erwartungen
23.07.2018 - Freenet: Vielfältige Unsicherheiten
23.07.2018 - Xing: Mehr Zuversicht
23.07.2018 - Lufthansa: Neues Kursziel vor den Quartalszahlen
23.07.2018 - Adyen: Analysten beobachten den Wirecard-Mitbewerber
23.07.2018 - Wirecard: Klarer Zuschlag beim Kursziel der Aktie
23.07.2018 - Deutsche Bank: Klares Schlusslicht


Kolumnen

23.07.2018 - DAX: „Aus 200 mach 21“ - 200-Tage-Linie bleibt Gradmesser - Donner + Reuschel Kolumne
23.07.2018 - Allianz Aktie: Abverkauf sorgt für Sorgenfalten - UBS Kolumne
23.07.2018 - DAX: Beginnt der nächste Abwärtstrend jetzt? - UBS Kolumne
20.07.2018 - Aktien: Donald Trump auf Reisen - Weberbank-Kolumne
20.07.2018 - DAX: Schulbuchmäßige Charttechnik - Donner + Reuschel Kolumne
20.07.2018 - Öl: Trotz Ausfälle entspannt sich zumindest kurzfristig die Angebotssituation - Commerzbank Kolumne
20.07.2018 - Platin: Mehrjähriges Tief unterschritten - UBS Kolumne
20.07.2018 - DAX: Es wird jetzt ungemütlich - UBS Kolumne
19.07.2018 - DAX „unterdurchschnittlich“: Test der 200-Tage-Linie als Gradmesser - Donner + Reuschel Kolumne
19.07.2018 - US-Hausbaubeginne gehen überraschend stark zurück - Commerzbank Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR