DGAP-News: INDUSTRIA Wohnen mit erfolgreichem Geschäftsjahr 2016

Nachricht vom 16.01.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: INDUSTRIA WOHNEN GmbH / Schlagwort(e): Jahresergebnis/Immobilien

INDUSTRIA Wohnen mit erfolgreichem Geschäftsjahr 2016
16.01.2017 / 11:07


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
INDUSTRIA Wohnen mit erfolgreichem Geschäftsjahr 2016

- Verwaltetes Immobilienvermögen erreicht 1,6 Mrd. Euro

- Eigenkapitalunterlegung überschreitet erstmals 1 Mrd.-Euro-Schwelle

- Alle sechs Fonds mit Netto-Ausschüttungsrenditen zwischen 4,0 % und 5,0 % p.a.

Frankfurt am Main, 16. Januar 2017. INDUSTRIA Wohnen hat das Geschäftsjahr 2016 erfolgreich abgeschlossen und den profitablen Wachstumskurs konsequent fortgesetzt. Für die von INDUSTRIA Wohnen gemanagten Fonds und den Eigenbestand wurden 2016 Immobilien im Volumen von über 300 Millionen Euro angekauft. Gleichzeitig wurden Verkaufsumsätze in Höhe von 86 Mio. EUR getätigt. Im abgelaufenen Geschäftsjahr erwirtschaftete der Spezialist für Investitionen in deutsche Wohnimmobilien mit 90 Mitarbeitern erneut einen Jahresüberschuss von über 10 Millionen Euro vor Steuern.

"Wir erzielen seit Jahren mit stetig wachsendem Geschäftsvolumen stabile Ertragsmargen", so Geschäftsführer Klaus Niewo?hner-Pape. "Alle Geschäftsbereiche haben sich 2016 zu unserer Zufriedenheit entwickelt."

Die Assets unter Management, das in fünf geschlossenen Immobilien-Spezialfonds und im offenen Publikums-Immobilienfonds "Fokus Wohnen Deutschland" verwaltete Vermögen, markierten zum 31. Dezember 2016 mit 1,6 Milliarden Euro (Vj.: 1,35 Mrd.) einen neuen Höchststand. Erstmals überstieg die Eigenkapitalunterlegung für die Fondsinvestitionen die Schwelle von 1 Milliarde Euro. (Vj.: 700 Millionen Euro). Alle sechs Fonds erreichten Netto-Ausschüttungsrenditen zwischen 4,0 % und 5,0 % p.a. und übertrafen so die Zielrendite von 3,75 %.

Aus dem eigenen Bestand verkaufte INDUSTRIA Wohnen im vergangenen Jahr über 400 vermietete Wohnungen vorwiegend an private Kapitalanleger. Insgesamt wurden mehr als 1.200 Wohneinheiten vermarktet. Das Geschäftsfeld "Vertrieb an private Kapitalanleger" wird die Gesellschaft auch in 2017 weiter ausbauen. Neu in die Produktpalette aufgenommen ist der Vertrieb von Neubau-Eigentumswohnungen an private Kapitalanleger - ein Geschäftsfeld, das insbesondere auch für Bauträger interessant für eine Zusammenarbeit ist.

Im verwalteten und eigenen Bestand der INDUSTRIA Wohnen befanden sich am Bilanzstichtag über 16.000 Wohn- und Gewerbeeinheiten. Mit dem Wohnungsbestand ist eine Sollmiete von über 90 Mio. EUR p.a. verbunden. Dabei konzentriert sich Industria Wohnen auf einem Bereich, den sich Bewohner mit einem durchschnittlichen Verdienst leisten können. Durch diese Ausrichtung liegt die Vermietungsquote nahezu konstant bei über 97 %.

Gute Fonds-Performance - Anhaltendes Investoreninteresse
Die stabile Wertentwicklung und zuverlässige Rendite der sechs durch die INDUSTRIA Wohnen verwalteten Fonds lösen weiterhin großes Investoreninteresse aus. Dies gilt sowohl für den Offenen Publikumsfonds "Fokus Wohnen Deutschland, der sich schwerpunktmäßig an private Investoren richtet, als auch für die Immobilien-Spezialfonds (Alternative Investmentfonds für institutionelle Investoren, AIF).

Die Auflage eines weiteren offenen Immobilien-Spezialfonds bereitet die Gesellschaft gerade vor. Die Platzierung des "INDUSTRIA Wohnen Deutschland V" soll im ersten Halbjahr abgeschlossen werden. Das Zielvolumen beläuft sich auf 500 Millionen Euro Investment bei 55 % Eigenkapitalunterlegung. Für den Fonds wurden bereits zahlreiche Objekte durch Forward-Deals gesichert. Bei allen Fonds konzentriert sich INDUSTRIA Wohnen auf die Investition in Wohnobjekte im mittleren Preissegment mit Lagen in deutschen Ballungszentren.

Geringe Bauaktivität sorgt für Angebotsengpass
"Es fließt nach wie vor viel Geld in Wohnimmobilien. Investoren haben die gute Berechenbarkeit und die positiven Perspektiven des Sektors schätzen gelernt. Mit 250.000 fertiggestellten Wohneinheiten in Deutschland im Jahr 2016 blieben die Bauaktivitäten allerdings erneut auf niedrigem Niveau", so Klaus Niewöhner-Pape. An den wirtschaftsstarken Standorten gibt es eine signifikante Angebotslücke für qualitativ hochwertigen und bezahlbaren Wohnraum. Das treibt Mieten wie Verkaufspreise in die Höhe. Viele Entwickler konzentrieren sich aktuell auf das hochpreisige Marktsegment. "Durch unsere langjährige Zusammenarbeit mit Projektentwicklern konnten wir uns bislang immer Zugang zu vernünftig kalkulierten Objekten im mittleren Marktsegment sichern. Aus unserer Sicht bedarf es an vielen Standorten neuer Konzepte, um im Sinne einer nachhaltigen Stadtentwicklung die Entstehung ausreichenden Wohnraums für Bezieher durchschnittlicher Einkommen und Familien zu fördern", so Niewöhner-Pape abschließend.

INDUSTRIA Wohnen ist Spezialist fu?r Investitionen in deutsche Wohnimmobilien. Das Unternehmen mit Sitz in Frankfurt am Main erschließt privaten und institutionellen Anlegern Investitionen in Wohnungen an wirtschaftsstarken Standorten in ganz Deutschland und bietet ein umfassendes Leistungspaket im Asset- und Property-Management. Aktuell verwaltet INDUSTRIA Wohnen mehr als 16.000 Wohnungen und Gewerbeeinheiten und stu?tzt sich dabei auf die Erfahrung aus u?ber 60 Jahren Ta?tigkeit am Markt. INDUSTRIA Wohnen betreut als Asset Manager private und institutionelle Investoren und ist inzwischen mit mehr als 1,6 Milliarden Euro im deutschen Wohnungsmarkt investiert.

INDUSTRIA Wohnen ist ein Tochterunternehmen der Degussa Bank und Teil des Warburg-Verbunds.

www.industria-wohnen.de

Ansprechpartner fu?r Pressevertreter:

Anja Heß
ah Kommunikation PR & Events
Hanauer Landstraße 289
60314 Frankfurt am Main

Fon 069 66403382
Mail hess@ahkom.de











16.01.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de



536629  16.01.2017 





(Werbung)




Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

23.07.2018 - Consus Real Estate: Aktionäre zeigen wenig Interesse
23.07.2018 - The Naga Group wird HSV-Sponsor
23.07.2018 - Eckert + Ziegler: Neue Gewinnprognose
23.07.2018 - The Grounds Real Estate Development: Veränderung an der Spitze
23.07.2018 - SHS Viveon: AR-Chef wird bestätigt
23.07.2018 - Siemens Gamesa: Neuer Großauftrag
23.07.2018 - German Startups: Buchwert einer Beteiligung steigt
23.07.2018 - Steinhoff Aktie fällt deutlich: Von neuer Zuversicht aktuell nur wenig zu sehen
23.07.2018 - CeoTronics: In Rödermark wird Kurzarbeit eingeführt
23.07.2018 - PVA Tepla: Übernahme


Chartanalysen

23.07.2018 - Geely Aktie: Zartes Pflänzchen der Hoffnung
23.07.2018 - BYD Aktie: Die Lage bleibt heiß
23.07.2018 - Evotec Aktie: Heute wird ein wichtiger Tag!
23.07.2018 - Deutsche Bank Aktie: Traut die Börse dem Braten nicht?
20.07.2018 - Evotec Aktie: Spekulationen auf den großen Ausbruch
20.07.2018 - Secunet Aktie: Pullback oder das Ende der Bullenparty?
19.07.2018 - BYD Aktie: Wichtige Marken liegen jetzt im Fokus
19.07.2018 - Geely Aktie: Erholungsversuch gescheitert - und nun?
19.07.2018 - Siemens Healthineers Aktie: Ein wichtiges Signal
18.07.2018 - Epigenomics Aktie: Spannende Entwicklung - kommt der Ausbruch?


Analystenschätzungen

23.07.2018 - Vollkswagen: Unsicherheiten steigen an
23.07.2018 - Nordex: Kaum Aufwärtspotenzial
23.07.2018 - Adyen: Zu wenig Luft für ein Kaufrating
23.07.2018 - Deutsche Bank: Verfehlte Erwartungen
23.07.2018 - Freenet: Vielfältige Unsicherheiten
23.07.2018 - Xing: Mehr Zuversicht
23.07.2018 - Lufthansa: Neues Kursziel vor den Quartalszahlen
23.07.2018 - Adyen: Analysten beobachten den Wirecard-Mitbewerber
23.07.2018 - Wirecard: Klarer Zuschlag beim Kursziel der Aktie
23.07.2018 - Deutsche Bank: Klares Schlusslicht


Kolumnen

23.07.2018 - DAX: „Aus 200 mach 21“ - 200-Tage-Linie bleibt Gradmesser - Donner + Reuschel Kolumne
23.07.2018 - Allianz Aktie: Abverkauf sorgt für Sorgenfalten - UBS Kolumne
23.07.2018 - DAX: Beginnt der nächste Abwärtstrend jetzt? - UBS Kolumne
20.07.2018 - Aktien: Donald Trump auf Reisen - Weberbank-Kolumne
20.07.2018 - DAX: Schulbuchmäßige Charttechnik - Donner + Reuschel Kolumne
20.07.2018 - Öl: Trotz Ausfälle entspannt sich zumindest kurzfristig die Angebotssituation - Commerzbank Kolumne
20.07.2018 - Platin: Mehrjähriges Tief unterschritten - UBS Kolumne
20.07.2018 - DAX: Es wird jetzt ungemütlich - UBS Kolumne
19.07.2018 - DAX „unterdurchschnittlich“: Test der 200-Tage-Linie als Gradmesser - Donner + Reuschel Kolumne
19.07.2018 - US-Hausbaubeginne gehen überraschend stark zurück - Commerzbank Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR