DGAP-News: KWS Gruppe startet mit Umsatz- und Ertragssteigerung in das Geschäftsjahr 2016/2017

Nachricht vom 24.11.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: KWS SAAT SE / Schlagwort(e): Quartals-/Zwischenmitteilung

KWS Gruppe startet mit Umsatz- und Ertragssteigerung in das Geschäftsjahr 2016/2017
24.11.2016 / 07:30


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Einbeck, 24. November 2016
Nr. 70 | ww

KWS Gruppe startet mit Umsatz- und Ertragssteigerung in das Geschäftsjahr 2016/2017Operatives Wachstum im ersten Quartal - Insbesondere Erlössteigerung in Argentinien und Brasilien - Periodenergebnis durch Sondereffekte positiv beeinflusst - Zusätzliche Aufwendungen belasten EBIT-Margen-Erwartung für das laufende Geschäftsjahr

Die KWS Gruppe (ISIN: DE0007074007) hat zum Geschäftsjahresauftakt 2016/2017 den Umsatz um 13,7 % auf 133,3 Mio. EUR gesteigert. Das vorsteuerliche Periodenergebnis (EBIT) erreichte -28,8 Mio. EUR und verbesserte sich um 38,7 %. Das Mais- und Sojasaatgutgeschäft in Brasilien und Argentinien wurde ausgebaut. Auch das europäische Winterkörnerrapsgeschäft trug zur Umsatzsteigerung bei. Dagegen war das Wintergetreidegeschäft in Europa leicht rückläufig. Für das Geschäftsjahresende rechnet KWS aufgrund zusätzlicher Aufwendungen mit einer EBIT-Marge zwischen 10,0 bis 10,5 %.

"Wir freuen uns über den insgesamt guten Verlauf des ersten Quartals. Allerdings liegt der wesentliche Teil des Geschäftsjahres noch vor uns. Der Verlauf der Frühjahrsaussaat in unseren Kernmärkten ist für den Jahreserfolg von KWS entscheidend", kommentierte Eva Kienle, Finanzvorstand der KWS SAAT SE, die veröffentlichten Ergebnisse. Die höheren Umsatzerlöse wurden von moderat steigenden Herstellungskosten begleitet. Unter anderem wirkte sich der Wegfall von Lizenzzahlungen für Maistechnologie in Argentinien positiv aus. Während die Vertriebsaufwendungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stabil blieben, stiegen die Aufwendungen für Forschung & Entwicklung um rund 9 %. Die Verwaltungskosten lagen unter dem Vorjahreswert. Bei den sonstigen betrieblichen Aufwendungen fielen die negativen Währungseinflüsse auf das Periodenergebnis im Vergleich zum Vorjahr deutlich geringer aus. Die Abschreibungen auf Vorräte nahmen aufgrund des gestiegenen Vorratsbestands leicht zu. Insgesamt wurde das EBIT im ersten Quartal um 38,7 % verbessert. Zum 30. September 2016 belief es sich auf -28,8 Mio. EUR.

Segmentberichte: Mais- und Ölsaatengeschäft bewirkt Umsatzanstieg

Das operative Geschäft des Segments Mais wurde im ersten Quartal ausgebaut und der Umsatz um knapp 42 % auf 71,4 (50,3) Mio. EUR gesteigert. Der stärkste Umsatzzuwachs erfolgte - trotz signifikanter negativer Währungseinflüsse - durch das Maisgeschäft in Argentinien. Hierbei half eine Ausweitung der lokalen Maisanbaufläche. Auch im brasilianischen Mais- und Sojasaatgeschäft wurden die Erlöse gesteigert. Das Segmentergebnis profitierte unter anderem von geringeren negativen Währungseinflüssen und weggefallenen Lizenzzahlungen in Argentinien. Es belief sich auf insgesamt -24,5 (-45,2) Mio. EUR. Die positive Entwicklung des Segmentergebnisses im ersten Quartal lässt aufgrund der geringen Bedeutung für das Gesamtjahr keine Rückschlüsse auf das Jahresergebnis zu. Der weitaus größte Teil des Segmentumsatzes wird im dritten und vierten Quartal (Januar bis Juni) erzielt.

Im Segment Getreide sank der Umsatz um rund 11 % auf 50,0 (56,4) Mio. EUR. Das Rapsgeschäft des ersten Quartals fiel etwas geringer aus als im Vorjahr, wobei sich einige Umsätze in das zweite Quartal verlagern. Die Roggenerlöse gingen leicht zurück und auch die Entwicklung des Britischen Pfunds wirkte sich negativ auf den Segmentumsatz aus. Das Gerstengeschäft blieb dagegen stabil und die Weizenerlöse wurden gesteigert. Das EBIT des Segments sank als Folge des Umsatzrückgangs auf 11,9 (15,7) Mio. EUR.

Im Segment Zuckerrüben blieb der Umsatz auf dem guten Vorjahresniveau. Er belief sich auf 12,8 (12,8) Mio. EUR. Die Erlöse des ersten Quartals stammen im Wesentlichen aus dem Verkauf von Zuckerrübensaatgut in den USA, Chile und Vorderasien. Das Segmentergebnis verbesserte sich im Wesentlichen durch geringere negative Währungseinflüsse und lag bei
-13,1 (-16,4) Mio. EUR.

Im Segment Corporate werden sämtliche übergreifenden Kosten wie die Aufwendungen für alle zentralen Funktionen der KWS Gruppe und langfristige Forschungsprojekte erfasst. Der Ergebnisausweis ist somit stets negativ. Leicht angehobene Forschungsaufwendungen sowie der Wegfall von positiven Währungseinflüssen aus dem Vorjahr führten zu einem EBIT von -20,2 (-16,8) Mio. EUR.

Überleitungstabelle

in Mio. EUR
 
Segmente
Überleitung
KWS Gruppe1
Umsatz
 
135,6
-2,3
133,3
EBIT
 
-45,9
17,1
-28,8

 

1) Ohne die Anteile der at equity bilanzierten Gesellschaften AGRELIANT GENETICS LLC., AGRELIANT GENETICS INC. und KENFENG - KWS SEEDS CO., LTD.

Prognose: Umsatzwachstum unter 5 % - Erwartung für EBIT-Marge gesenkt

Für dieses Geschäftsjahr sieht KWS keine Entspannung des wirtschaftlichen Umfelds. Insbesondere im Kernmarkt Europa bleibt die Wettbewerbssituation herausfordernd. Das Umsatzwachstum der KWS Gruppe wird daher unverändert unter 5 % erwartet. Zusätzliche Aufwendungen durch neu geplante Vertriebsprojekte, steigende Herstellungskosten, sowie höhere erwartete Vorratsabwertungen aufgrund des überdurchschnittlichen Vorratsaufbaus im ersten Quartal belasten das erwartete Ergebnis zum Geschäftsjahresende. KWS erwartet eine EBIT-Marge zwischen 10,0 bis 10,5 %. Die Investitionen werden voraussichtlich rund 100 Mio. EUR betragen und die Forschungs- & Entwicklungsquote bei 17 % liegen.

Die vollständige Quartalsmitteilung steht im Internet unter www.kws.de/ir zum Download zur Verfügung.

Über KWS*

KWS ist eines der führenden Pflanzenzüchtungsunternehmen weltweit. 4.850 Mitarbeiter in 70 Ländern erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2015/2016 einen Umsatz von 1.037 Mio. Euro und erzielten dabei ein Ergebnis von 113 Mio. Euro vor Zinsen und Steuern (EBIT). Seit 160 Jahren wird KWS als familiengeprägtes Unternehmen eigenständig und unabhängig geführt. Schwerpunkte sind die Pflanzenzüchtung und die Produktion sowie der Verkauf von Mais-, Zuckerrüben-, Getreide-, Raps- und Sonnenblumensaatgut. KWS setzt modernste Methoden der Pflanzenzüchtung ein, um Erträge sowie Resistenzen gegen Krankheiten, Schädlinge und abiotischen Stress weiter zu verbessern. Um dieses Ziel zu realisieren, investierte das Unternehmen im vergangenen Geschäftsjahr mit 182 Mio. Euro und damit 17 Prozent des Umsatzes in Forschung und Entwicklung. Weitere Informationen: www.kws.de. Folgen Sie uns auf Twitter(R) unter https://twitter.com/KWS_Group.

*Alle Angaben ohne die Anteile der at equity bilanzierten Gesellschaften AGRELIANT GENETICS LLC., AGRELIANT GENETICS INC. und KENFENG - KWS SEEDS CO., LTD.

Kontakt:
Wolf-Gebhard von der Wense
Head of Investor Relations
Tel. +49-5561-311-968
Mobil +49-151-18855673wolf-gebhard.vonderwense@kws.com
KWS SAAT SEwww.kws.de

 











24.11.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
KWS SAAT SE



Grimsehlstraße 31



37555 Einbeck



Deutschland


Telefon:
+49 (0)5561 311-0


Fax:
+49 (0)5561 311-322


E-Mail:
info@kws.com


Internet:
www.kws.de


ISIN:
DE0007074007


WKN:
707400


Indizes:
S-DAX


Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), Hannover; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



523727  24.11.2016 









Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.06.2018 - Bitcoin Group: Tochter zahlt Dividende
22.06.2018 - Dürr: Nur keine Panik!
22.06.2018 - Ekotechnika: Vorstand ist zufrieden
22.06.2018 - Airbus: Auftrag aus Griechenland
22.06.2018 - Publity strebt eine Kapitalerhöhung an
22.06.2018 - Mutares: Sanierung in Eigenverwaltung bei einer Tochter
22.06.2018 - Delivery Hero: Verkauf in der Schweiz
22.06.2018 - Publity: Gewinn fällt kleiner aus – Absage an eine Dividende
22.06.2018 - E.On Aktie: Comeback im Anmarsch?
22.06.2018 - Fintech Group Aktie: Kommt die Hausse zurück?


Chartanalysen

22.06.2018 - E.On Aktie: Comeback im Anmarsch?
22.06.2018 - Fintech Group Aktie: Kommt die Hausse zurück?
22.06.2018 - Daimler Aktie: Startet jetzt die Erholungsbewegung?
22.06.2018 - Aixtron Aktie: Vorsicht, neue Verkaufssignale!
22.06.2018 - Wirecard Aktie: Wohin geht die Reise jetzt?
22.06.2018 - Geely Aktie: Neues Unheil oder eine Bärenfalle
22.06.2018 - Deutsche Bank Aktie: Gute US-News - und nun?
21.06.2018 - JinkoSolar Aktie: Das wird spannend!
21.06.2018 - Deutsche Bank Aktie: Das sieht übel aus, aber…
21.06.2018 - Siemens Healthineers Aktie: Neue Kaufsignale - die Rallye geht weiter


Analystenschätzungen

22.06.2018 - Paion: Vielfältige Nachrichten stehen an
22.06.2018 - Medigene: Kooperation lässt Kursziel steigen
22.06.2018 - Deutsche Telekom: Konservative Prognose
22.06.2018 - Daimler: Positive Aussagen – Hochstufung der Aktie
22.06.2018 - Lufthansa: Kerosin und Währungen
22.06.2018 - Daimler: Neues Kursziel nach der Gewinnwarnung
22.06.2018 - Volkswagen: Prognose wird leicht angepasst
22.06.2018 - Allianz: Klare Hochstufung der Aktie
22.06.2018 - BMW: Gefahr einer Warnung steigt an
21.06.2018 - Dialog Semiconductor: Abwärtstrend setzt sich fort


Kolumnen

22.06.2018 - DAX: „Evening-Star” sorgt für Adrenalin - Donner + Reuschel Kolumne
22.06.2018 - Öl: OPEC-Treffen in Wien - wie stark wird die Produktionsanhebung? - Commerzbank Kolumne
22.06.2018 - Gold: Abwärtstrend setzt sich fort - UBS Kolumne
22.06.2018 - DAX: Es wird ungemütlich - UBS Kolumne
21.06.2018 - Gold: Es kriselt trotz Krise... - Donner + Reuschel Kolumne
21.06.2018 - Keine Zinserhöhung der Bank of England erwartet - Commerzbank Kolumne
21.06.2018 - DAX 30 kämpft mit wichtiger Hürde - Donner + Reuschel Kolumne
21.06.2018 - SAP Aktie: In luftigen Höhen - UBS Kolumne
21.06.2018 - DAX: Doppelhoch droht aktiviert zu werden - UBS Kolumne
20.06.2018 - DAX 30 kurz vor wichtiger Hürde: Kaufsignal 200-Tage-Linie!? - Donner + Reuschel Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR