DGAP-News: Asklepios Kliniken GmbH: Umsatz- und Ergebniswachstum in den ersten neun Monaten 2016 über eigener Prognose

Nachricht vom 24.11.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Asklepios Kliniken GmbH / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Quartals-/Zwischenmitteilung

Asklepios Kliniken GmbH: Umsatz- und Ergebniswachstum in den ersten neun Monaten 2016 über eigener Prognose
24.11.2016 / 07:30


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Asklepios Kliniken GmbH: Umsatz- und Ergebniswachstum in den ersten neun Monaten 2016 über eigener Prognose

Umsatzerlöse um 4,1 Prozent auf EUR 2,4 Mrd. gesteigert - EBITDA-Marge auf 11,7 Prozent verbessert
 
Zahl der behandelten Patienten erhöhte sich um 2,9 Prozent auf 1.718.513 Patienten
?
Investitionen in Krankenhäuser und verbesserte Patientenbetreuung um 8,4 Prozent auf EUR 150 Mio. gesteigert
 
Umsatzprognose für das Gesamtjahr 2016 erhöht
Hamburg, 24. November 2016. Der Asklepios Konzern baut auf der guten Geschäftsentwicklung des Halbjahres auf und steigerte Umsatz und Ergebnis über der erwarteten Prognose. Steigende Patientenzahlen und eine Erhöhung der Bewertungsrelationen trugen zu dem Erfolg bei. In den ersten neun Monaten 2016 ließen sich insgesamt 1.718.513 Patienten in einer der 150 Gesundheitseinrichtungen behandeln - ein Anstieg von 2,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Insgesamt konnte das Unternehmen alle wesentlichen Konzernkennzahlen gegenüber dem Vorjahreszeitraum verbessern.

Profitabilität erneut gesteigert
Die Umsatzerlöse des Konzerns stiegen im Vorjahresvergleich um 4,1 Prozent auf insgesamt EUR 2,4 Mrd. (9M 2015: EUR 2,3 Mrd.). Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) erhöhte sich um 6,0 Prozent auf EUR 281,6 Mio. (9M 2015: EUR 265,7 Mio.) Dies entspricht einer EBITDA-Marge von 11,7 Prozent (9M 2015: 11,5 Prozent). Der unterproportionale Anstieg der Aufwandquoten steigerte die Rentabilität in den ersten neun Monaten. Die Materialaufwandquote konnte Asklepios durch Effizienzsteigerungen um 0,5 Prozentpunkte auf 21,6 Prozent senken (9M 2015: 22,1 Prozent). Die Personalaufwandquote lag bei 63,0 Prozent (9M 2015: 63,8 Prozent). Das Konzernzwischenergebnis betrug für die ersten neun Monate 2016 insgesamt EUR 138,5 Mio. (9M 2015: EUR 135,1 Mio.). Die Umsatzrendite lag mit 5,8 Prozent auf dem Niveau des Vergleichszeitraums (9M 2015: 5,8 Prozent).

"Der sehr gute Geschäftsverlauf in den ersten drei Quartalen dieses Jahres zeigt, dass unsere Wachstumsstrategie aufgeht. Sie gründet auf einem festen Fundament: dem Ausbau unserer medizinischen Hochleistungszentren, den Centers of Excellence, Investitionen in die bestehenden Einrichtungen sowie gezielten Zukäufen entlang unserer Wertschöpfungskette. Mit dieser klaren strategischen Ausrichtung sind wir gut gerüstet, um die Erfolgsgeschichte von Asklepios auch in einem Umfeld steigender regulatorischer Herausforderungen fortschreiben zu können", kommentiert Kai Hankeln, CEO.

Stabiles bilanzielles Fundament sichert zukünftige Entwicklung
Das Eigenkapital summierte sich zum Stichtag 30. September 2016 auf rund EUR 1,2 Mrd. (31.12.2015: EUR 1,2 Mrd.). Es bietet somit eine solide finanzielle Basis für das weitere Wachstum des Asklepios Konzerns. Mit 34,2 Prozent lag die Eigenkapitalquote leicht unter dem Wert zum Ende des Geschäftsjahres 2015 (31.12.2015: 34,7 Prozent). Der Verschuldungsgrad verbesserte sich auf das 1,3-fache des EBITDA (31.12.2015: 1,6x). Die Nettoverschuldung betrug zum Bilanzstichtag EUR 507,4 Mio. (31.12.2015: EUR 595,9 Mio.).

Investitionen zur weiteren Verbesserung der Patientenbetreuung erhöht
In den Monaten Januar bis September 2016 steigerte der Asklepios Konzern seine Investitionen in Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen um 8,4 Prozent auf insgesamt EUR 150,2 Mio. Der Eigenanteil der Investitionen wurde vollständig aus dem operativen Cashflow finanziert, der sich zum 30. September 2016 auf EUR 271,9 Mio. summierte (9M 2015: EUR 234,7 Mio.). Die Mittel wurden in den ersten neun Monaten 2016 insbesondere für Maßnahmen zur Verbesserung der Patientenbetreuung sowie den strategischen Ausbau der Centers of Excellence verwendet. Im September wurden die Baumaßnahmen von neun Hightech-Operationssälen und einer Intensivstation für Neugeborene in Hamburg abgeschlossen. Hierfür wurden insgesamt EUR 30,0 Mio. investiert.

Optimierte Beteiligungs- und Finanzierungsstruktur
"Über zielgerichtete Finanzierungsmaßnahmen haben wir die Finanzierungsstruktur im Gesamtkonzern in den ersten neun Monaten 2016 weiter vereinheitlicht und optimiert. Zentrale Schritte waren die Ausweitung (Amend & Extend) des SynLoans, die Refinanzierung des Konsortialkredits in der MediClin AG sowie die Rückführung bilateraler Altdarlehen auf operativer Einheitenebene. Die angekündigten Maßnahmen zur Vereinfachung der historisch gewachsenen und eher komplexen gesellschaftsrechtlichen Konzern- und Beteiligungsstruktur haben wir vorangetrieben und wollen diese im ersten Quartal 2017 abschließen", sagt CFO Hafid Rifi.

Umsatzprognose für Gesamtjahr erhöht
"Aufgrund der sehr positiven Geschäftsentwicklung in den ersten neun Monaten 2016 rechnen wir damit, die bisherige Umsatzprognose für das Gesamtjahr zu übertreffen. Bislang ist Asklepios von einer Erhöhung des Umsatzes zwischen 2,0 bis 3,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr ausgegangen. Für die EBITDA-Entwicklung gehen wir weiterhin von einer leichten, aber nachhaltigen Steigerung gegenüber dem Vorjahr aus. Die Eigenkapitalquote soll im gesamten Geschäftsjahr ebenfalls leicht steigen", kommentiert Dr. Thomas Wolfram, CEO den Ausblick für das Geschäftsjahr 2016.

Den 3. Quartalsmitteilung 2016 zum 30.09.2016 finden Sie unter www.asklepios.com/ir.
 

Konzern-Kennzahlen im Vorjahresvergleich
 
9 Monate 2016
 
9 Monate 2015
Patientenzahl
 
1.718.513
 
1.670.351
Umsatz (Mio. EUR)
 
2.407,1
 
2.312,3
EBITDA (Mio. EUR)
 
281,6
 
265,7
EBITDA-Marge in %
 
11,7
 
11,5
Konzernzwischenergebnis (Mio. EUR)
 
138,5
 
135,1
Umsatzrendite in %
 
5,8
 
5,8
Nettoschulden/ EBITDA
 
1,3
 
1,6

 

Über Asklepios
Der Gesundheitskonzern Asklepios Kliniken GmbH zählt zu den führenden privaten Betreibern von Krankenhäusern und Gesundheitseinrichtungen in Deutschland. Die Klinikgruppe steht für eine hoch qualifizierte Versorgung ihrer Patienten mit einem klaren Bekenntnis zu medizinischer Qualität, Innovation und sozialer Verantwortung. Auf dieser Basis hat sich Asklepios seit der Gründung vor mehr als 30 Jahren dynamisch entwickelt. Aktuell verfügt der Konzern bundesweit über 150 Gesundheitseinrichtungen. Dazu zählen Akutkrankenhäuser aller Versorgungsstufen, Fachkliniken, psychiatrische und forensische Einrichtungen, Rehakliniken, Pflegeheime und Medizinische Versorgungszentren. Im vergangenen Geschäftsjahr 2015 wurden 2,3 Mio. Patienten in Einrichtungen des Asklepios Konzerns behandelt. Das Unternehmen beschäftigt rund 46.000 Mitarbeiter.

IR - Kontakt
Ilmarin Schietzel
Konzernbereichsleiter Finanzierung, Kapitalmarktprojekte &
Investor Relations
Asklepios Kliniken GmbH
Debusweg 3
61462 Königstein-Falkenstein
Tel: +49 61 74 90-11 24
Fax: +49 61 74 90-11 10
ir@asklepios.com
 

PR-Kontakt:
Rune Hoffmann
Konzernbereichsleiter Unternehmenskommunikation & Marketing
Asklepios Kliniken GmbH
Rübenkamp 226
22307 Hamburg
Konzernbereichsleiter Kommunikation und Marketing
Tel.: +49 40 1818-82 6630
Fax: +49 40 1818-82 6639presse@asklepios.com

Besuchen Sie Asklepios im Internet, auf Facebook oder Youtube:www.asklepios.comwww.asklepios.com/irwww.facebook.com/asklepiosklinikenwww.youtube.com/asklepioskliniken











24.11.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de



523645  24.11.2016 









Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

19.05.2018 - Deutsche Börse: MDAX, SDAX und TecDAX bekommen neue Regeln
19.05.2018 - tick Trading dämpft Erwartungen - Gewinn gesteigert
19.05.2018 - Sygnis hebt Prognose an
18.05.2018 - Steinhoff Aktie schwankt heftig: Die News und eine neue Prognose sind da!
18.05.2018 - Homes + Holiday: Börsengang kommt in den nächsten Wochen
18.05.2018 - Haemato steigert Umsatz und Gewinn
18.05.2018 - CytoTools will Wandelanleihe platzieren
18.05.2018 - Nanofocus peilt nach schwierigen Jahren die Gewinnzone an
18.05.2018 - Mutares: Nicht nur STS ist einen Blick wert
18.05.2018 - Volkswagen: Brasilien erholt sich, China bleibt Wachstumstreiber


Chartanalysen

18.05.2018 - Freenet Aktie: Was ist da los?
18.05.2018 - Deutsche Telekom Aktie: Konsolidierung als Kaufchance?
18.05.2018 - ProSiebenSat1 Aktie: Dividendenabschlag als Einstiegschance?
18.05.2018 - Evotec Aktie: Der Optimismus blüht, aber…
18.05.2018 - Baumot Aktie: Politisches Strohfeuer oder mehr?
17.05.2018 - Nordex Aktie: Achtung, wichtige Entwicklungen!
17.05.2018 - Mutares Aktie: Hat die Erholungsrallye begonnen?
17.05.2018 - Medigene Aktie: Eine heiße Sache
17.05.2018 - bet-at-home.com Aktie: Neue Kaufsignale voraus?
17.05.2018 - MagForce Aktie: Auf diese Marken muss die Börse achten!


Analystenschätzungen

18.05.2018 - bet-at-home.com Aktie: Gelingt der wichtige Sprung? Fußball-WM im Fokus!
18.05.2018 - Nordex Aktie: Geht die Rallye weiter? Kaufempfehlung!
18.05.2018 - Wirecard: Ein neuer Rekord beim Kursziel der Aktie
18.05.2018 - Commerzbank: Ein Plus von 72 Prozent
18.05.2018 - Dialog Semiconductor: Gestärkte Zuversicht
18.05.2018 - K+S: Ein Plus und eine gewisse Skepsis
18.05.2018 - Commerzbank Aktie: Das macht Hoffnung!
17.05.2018 - Dialog Semiconductor Aktie: Entwarnung in der „Causa Apple”?
17.05.2018 - Deutsche Telekom Aktie: Fairer Wert sinkt nach Toll-Collect-Vergleich
17.05.2018 - Wirecard Aktie: Experten bleiben sehr optimistisch


Kolumnen

18.05.2018 - Brüssel bläst mitten im Frühling kalter Wind aus Italien entgegen - VP Bank Kolumne
18.05.2018 - Apple, Spotify und Co.: Musikmarkt wächst wieder nach Jahren der Dürre - Commerzbank Kolumne
18.05.2018 - SAP Aktie: Neuer Anlauf auf das Allzeithoch - UBS Kolumne
18.05.2018 - DAX: Gelungener Befreiungsschlag - UBS Kolumne
18.05.2018 - DAX: Rolltreppe aufwärts - der Geopolitik zum Trotz - Donner + Reuschel Kolumne
17.05.2018 - Euro: Italien bleibt eine Herausforderung für die Währungsunion – Sarasin Kolumne
17.05.2018 - DAX: Pop oder Punk-Rock? - Momentum oder Vola? - Donner + Reuschel Kolumne
17.05.2018 - USA: Aufwärtstrend beim Verarbeitenden Gewerbe wieder intakt - Commerzbank Kolumne
17.05.2018 - Deutsche Bank Aktie: Einstelliger Kursbereich wieder möglich - UBS Kolumne
17.05.2018 - DAX: Die Konsolidierung geht weiter - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR