DGAP-News: STS Group AG bestätigt vorläufige Zahlen für das Geschäftsjahr 2019, Ausblick 2020: Rückgang von Umsatz und Adjusted EBITDA






DGAP-News: STS Group AG


/ Schlagwort(e): Jahresergebnis





STS Group AG bestätigt vorläufige Zahlen für das Geschäftsjahr 2019, Ausblick 2020: Rückgang von Umsatz und Adjusted EBITDA






09.04.2020 / 07:00



Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

STS Group AG bestätigt vorläufige Zahlen für das Geschäftsjahr 2019, Ausblick 2020: Rückgang von Umsatz und Adjusted EBITDA

- Finale Konzernzahlen bestätigen vorläufige Zahlen vom 10. März 2020

- Umsatzrückgang um 9,6 % auf 362,8 Mio. EUR (2018: 401,2 Mio. EUR)

- EBITDA steigt um 22,7 % auf 14,6 Mio. EUR (2018: 11,9 Mio. EUR)

- Adjusted EBITDA bei 17,6 Mio. EUR (2018: 23,7 Mio. EUR)

- Nettofinanzverschuldung (inkl. Leasing) zum 31. Dezember 2019 auf 39,1 Mio. EUR reduziert (30. September 2019: 56,2 Mio. EUR)

- Ausblick 2020: Rückgang von Umsatz und Adjusted EBITDA; Geschäftsentwicklung in 2020 wegen COVID-19 unsicher

Hallbergmoos/München, 9. April 2020. Die STS Group AG (ISIN: DE000A1TNU68), ein im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notierter weltweit tätiger Systemlieferant für die Automobilindustrie, veröffentlicht heute ihren Geschäftsbericht, geprüfte Konzernzahlen für das Geschäftsjahr 2019 und bestätigt die vorläufigen Zahlen vom 10. März 2020.

Andreas Becker, CEO der STS Group AG: "Trotz eines herausfordernden Geschäftsjahres mit rückläufigen Kundenabrufen in wesentlichen Automotive-Märkten konnten wir mehrere strategische Projekte für künftiges Wachstum erfolgreich umsetzen. Die Auswirkungen der COVID-19 Pandemie stellen uns weiterhin vor große Herausforderungen. Aktuell ist es schwierig, die wirtschaftlichen Auswirkungen verlässlich zu beziffern. Wir haben unmittelbar mit einer Vielzahl von Maßnahmen auf die Auswirkungen der Pandemie reagiert. Dabei ist es uns besonders wichtig, die wirtschaftlichen Schäden so gering wie möglich zu halten und unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bestmöglich zu schützen. Die Gruppe wird auch weiterhin flexibel auf die sich ändernde Lage auf den Märkten reagieren."

Geschäftsjahr 2019 - Angepasste Jahresprognose erreicht
Im Geschäftsjahr 2019 erzielte die Unternehmensgruppe einen Umsatz von 362,8 Mio. EUR (2018: 401,2 Mio. EUR). Der Umsatzrückgang von 9,6 % ist vor allem auf einen rückläufigen europäischen Markt zurückzuführen. So sank der Umsatz der Segmente Acoustics, Plastics und Materials um insgesamt 11,6 %. Lediglich das Segment China konnte ein leichtes Wachstum von 3,7 % erzielen.

Trotz des Umsatzrückgangs lag das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) im Berichtsjahr für die Gruppe bei 14,6 Mio. EUR und somit um 22,7 % über dem Vorjahresniveau (2018: 11,9 Mio. EUR). Im Geschäftsjahr 2019 fielen Sonderaufwendungen in Höhe von 3,0 Mio. EUR (2018: 11,8 Mio. EUR), im Wesentlichen für Abfindungskosten, Reorganisationsmaßnahmen sowie Beratungskosten, an. Das um Sondereinflüsse bereinigte EBITDA (Adjusted EBITDA) reduzierte sich aufgrund des gesunkenen Geschäftsvolumens von 23,7 Mio. EUR auf 17,6 Mio. EUR. Die Adjusted-EBITDA-Marge lag bei 4,9 % (2018: 5,9 %). Die erzielten Effizienzsteigerungen in der Produktion konnten die volumenbedingten negativen Ergebniseffekte nur teilweise kompensieren. Damit hat die STS Group AG ihre im August 2019 angepasste Jahresprognose für Umsatz und Adjusted EBITDA erreicht.

Nach Abschreibungen, Zinsen und Steuern ergibt sich ein Konzernergebnis für das Geschäftsjahr 2019 von minus 12,1 Mio. EUR (2018: minus 4,8 Mio. EUR). Das Eigenkapital zum 31. Dezember 2019 betrug 68,6 Mio. EUR nach 82,4 Mio. EUR zum Bilanzstichtag 2018. Dies entspricht einer Eigenkapitalquote von 26,8 % (31. Dezember 2018: 30,1 %). Die liquiden Mittel beliefen sich zum 31. Dezember 2019 auf 17,2 Mio. EUR (31. Dezember 2018: 31,2 Mio. EUR). Aufgrund eines straffen Working Capital Managements konnte der operative Cashflow im Jahr 2019 auf 36,6 Mio. EUR nach 7,1 Mio. EUR im Vorjahr deutlich erhöht werden.

Die Nettofinanzschulden der Gruppe stiegen zum 31. Dezember 2019 um 8,0 Mio. EUR auf 39,1 Mio. EUR (31. Dezember 2018: 31,1 Mio. EUR). Der Anstieg resultiert aus gestiegenen Leasingverbindlichkeiten (31. Dezember 2019: 24,1 Mio. EUR; 31. Dezember 2018: 3,2 Mio. EUR) aufgrund der Einführung von IFRS 16 im Geschäftsjahr 2019. Gegenüber dem Stand der Nettofinanzschulden zum 30. September 2019 von 56,2 Mio. EUR konnte die Verschuldung zum 31. Dezember 2019 hingegen deutlich reduziert werden. Dies ist im Wesentlichen auf den Verkauf von Forderungen im Wege eines echten Factorings sowie weitere Maßnahmen des Working Capital Managements zurückzuführen.

Geschäftsjahr 2020 - Detaillierte Prognose aufgrund der COVID-19-Pandemie aktuell nicht möglich
Aufgrund der jüngsten Entwicklungen in Bezug auf die COVID-19 Pandemie sieht der Vorstand das Marktumfeld für die STS Group in Europa, Nord- und Südamerika im Geschäftsjahr 2020 als äußerst herausfordernd an. Seit Mitte März 2020 sind die STS-Werke in diesen Regionen geschlossen oder die Produktion ist deutlich heruntergefahren. Der Vorstand geht derzeit nicht davon aus, dass die Werke vor dem 20. April 2020 die reguläre Produktion wieder aufnehmen können. Die Auswirkungen von COVID-19 auf diese Märkte sind derzeit nicht zuverlässig abschätzbar. Hingegen haben die STS-Werke in China die Produktion wieder aufgenommen und sind derzeit gut ausgelastet.

Vor diesem Hintergrund geht der Vorstand davon aus, dass der Umsatz im Geschäftsjahr 2020 unter dem Niveau des Vorjahres liegen wird. Es wurden bereits umfangreiche Maßnahmen zur Kostensenkung eingeleitet. Dennoch wird für die STS Group mit einer rückläufigen Adjusted EBITDA-Marge gerechnet.

Aufgrund der hohen Unsicherheit in Zusammenhang mit der Entwicklung um die COVID-19 Pandemie, ist der Vorstand derzeit nur in der Lage, eine komparative Prognose abzugeben.

Derzeit ist nicht absehbar, wie sich COVID-19 auf die weitere gesamtwirtschaftliche Entwicklung sowie den Nutzfahrzeug- und Automobil-Sektor auswirken wird. Sobald hierzu hinreichend zuverlässige Aussagen möglich sind, wird der Vorstand seine Prognose präzisieren und den Kapitalmarkt hierüber entsprechend den rechtlichen Anforderungen informieren.

Der Geschäftsbericht 2019 der STS Group AG steht unter https://www.sts.group/de/investor-relations/publikationen als Download zur Verfügung.Telefonkonferenz am 9. April 2020
Die STS Group AG wird am heutigen 9. April 2020 um 10:30 Uhr eine Telefonkonferenz für interessierte Investoren und Pressevertreter auf Englisch halten. Zur Registrierung senden Sie bitte eine Mail an ir@sts.group.Kennzahlen Geschäftsjahr 2019

in Mio. EUR
 
2019
 
2018
Umsatzerlöse
 
362,8
 
401,2
EBITDA
 
14,6
 
11,9
Adjusted EBITDA
 
17,6
 
23,7
Adjusted EBITDA-Marge (in % der Umsatzerlöse)
 
4,9 %
 
5,9 %
EBIT
 
-6,5
 
-1,3
Ergebnis vor Steuern
 
-9,9
 
-3,3
Konzernergebnis
 
-12,1
 
-4,8
Konzern-Eigenkapital
 
68,6
 
82,4
Konzern-Eigenkapitalquote
 
26,8 %
 
30,1 %
Zahlungsmittel (frei verfügbar)
 
17,2
 
31,2
Nettofinanzschulden
 
39,1
 
31,1
Mitarbeiter
 
2.455
 
2.564
 

Über STS Group:Die STS Group AG, www.sts.group (ISIN: DE000A1TNU68), ist ein führender Systemlieferant für die Automotive-Industrie mit Fokus auf Lösungen im Bereich Akustik, Thermik und Struktur. Sie beschäftigt weltweit mehr als 2.500 Mitarbeiter und hat im Geschäftsjahr 2019 einen Umsatz von 362,8 Mio. EUR erzielt. Die STS Group ("STS") produziert und entwickelt in ihren insgesamt 17 Werken und vier Entwicklungszentren in Frankreich, Italien, Deutschland, Polen, Mexiko, Brasilien, China und künftig auch in den USA Kunststoff- und Akustikkomponenten, wie z. B. feste und flexible Fahrzeug- und Aerodynamikverkleidungen, geräusch- und vibrationsdämpfende Werkstoffe, ganzheitliche Innenraum- und Außenverkleidungs-Systeme, wie auch Leichtbau- und Batteriekomponenten für Elektrofahrzeuge. Als technologisch führend gilt STS in der Herstellung von Akustik-Spezialprodukten, Kunststoff-Spritzguss und Komponenten aus Verbundswerkstoffen (Sheet Molding Compound - SMC). STS hat einen großen globalen Footprint mit Werken auf vier Kontinenten. Das Kundenportfolio umfasst führende internationale Hersteller von Nutzfahrzeugen, Pkw und Elektrofahrzeugen.STS Group AG
Stefan Hummel
Head of Investor Relations
Zeppelinstrasse 4
85399 Hallbergmoos
+49 811 1244 9412ir@sts.groupwww.sts.groupAnsprechpartner Finanz- und Wirtschaftspresse
CROSS ALLIANCE communication GmbH
Susan Hoffmeister
+49 89 125 09 03-33sh@crossalliance.dewww.crossalliance.de
 












09.04.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
STS Group AG

Zeppelinstraße 4

85399 Hallbergmoos


Deutschland
Telefon:
+49 (0)811 124494 0
E-Mail:
ir@sts.group
Internet:
https://sts.group
ISIN:
DE000A1TNU68
WKN:
A1TNU6
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange
EQS News ID:
1019013

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




1019013  09.04.2020 



09.04.2020, 07:00:17 - Autor: DGAP - EQS Group AG

4investors Exklusiv:

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen per Mail! Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters! Jederzeit abbestellbar! Unsere Datenschutzerklärung.

Weitere DGAP-News

11.07.2020 - Major Precious Metals Corp.: Die News des Jahres im Goldsektor - Ressourcen auf gigantische 10 Mio. Unzen Gold und 30 Mio. Palladium erweitert - Kursexplosion am Montag!
11.07.2020 - DGAP-News: Major Precious Metals Corp.: Major Precious Metals gibt historische Ressource von 10,3 Millionen Unzen Gold, 29,8 Millionen Unzen Palladium und 1,95 Millionen Unzen Platin bekannt
10.07.2020 - EQS-Adhoc: AEVIS VICTORIA SA: Tochtergesellschaft Swiss Hotel Properties SA fokussiert auf Luxus-Hotelimmobilien
10.07.2020 - DGAP-Adhoc: Hesse Newman Capital AG: KAUF- UND ABTRETUNGSVERTRAG MIT DER NORDCAPITAL-GRUPPE VOLLZOGEN
10.07.2020 - DGAP-Adhoc: BASF SE: BASF-Gruppe: operatives Ergebnis im 2. Quartal 2020 über Markterwartungen; Ergebnis nach Steuern und nicht beherrschenden Anteilen infolge einer vor allem öl- und gaspreisbedingten Wertberichtigung der Beteiligung Wintershall Dea unter Markterwar
10.07.2020 - DGAP-News: Berenberg Vermögensverwalter Office: Quant IP - Erfolgsbilanz für Patent-Fonds
10.07.2020 - DGAP-Adhoc: Beschluss des Amtsgerichts München vom 09.07.2020 über die Anordnung der vorläufigen Insolvenzverwaltung und die Bestellung eines vorläufigen Insolvenzverwalters
10.07.2020 - DGAP-News: PANTALEON Films GmbH: Erfolgreicher Abschluss der Dreharbeiten zu GENERATION BEZIEHUNGSUNFÄHIG - Konkreter Kinostart für RÉSISTANCE - WIDERSTAND
10.07.2020 - DGAP-News: M1 Kliniken AG: Führt erfolgreich die ordentliche Hauptversammlung durch. Trotz temporärer Einbußen durch den Lock-Down, sieht sich der Vorstand in seiner Einschätzung der Wachstumsperspektiven der Gesellschaft bestätigt.
10.07.2020 - DGAP-News: One Square Advisory Services GmbH: ALNO AG - 5. Sachstandsbericht des Insolvenzverwalters zum aktuellen Stand des Insolvenzverfahrens verfügbar

Alle DGAP-News