Bild und Copyright: Michael Barck / www.4investors.de.

Bayer: Vorbereitung für den Worst Case

30.07.2021 15:55 - Autor: Johannes Stoffels ... auf Twitter

Bayer wird im Fall Glyphosat vorsichtiger. Man stockt die Rückstellungen um weitere 4,5 Milliarden Dollar auf. Schon jetzt betragen sie 2 Milliarden Dollar. Die Leverkusener wappnen sich somit für ein mögliches worst-case-Szenario. Unterm Strich dürfte der Fall Bayer somit 16 Milliarden Dollar bis 17 Milliarden Dollar kosten. Immerhin dürfte dem Markt jetzt klar sein, wie die Angelegenheit ausgehen könnte.

Die Analysten der Deutschen Bank bestätigen die Kaufempfehlung für die Aktien von Bayer. Das Kursziel steht weiter bei 66,00 Euro.

Die Aktien von Bayer verlieren 0,9 Prozent auf 50,69 Euro.
Daten zum Wertpapier: Bayer
Zum Aktien-Snapshot - Bayer: hier klicken!
Ticker-Symbol: BAYN
WKN: BAY001
ISIN: DE000BAY0017

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen per Mail! Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters! Jederzeit abbestellbar! Unsere Datenschutzerklärung.


4nvestors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.