Nordex-Zentrale in Hamburg. Bild und Copyright: Michael Barck / www.4investors.de.

Nordex fällt auch operativ in die roten Zahlen

13.08.2020 11:37 - Autor: Dena Altdörfer ... auf Twitter

Der Windenergie-Anlagenbauer Nordex meldet zwar eine Umsatzverdoppelung auf 2,05 Milliarden Euro für die erste Hälfte des Jahres 2020. Allerdings musste das Unternehmen aufgrund der COVID-19 Pandemie Belastungen beim Ergebnis verbuchen. Trotz der Umsatzentwicklung hat sich das EBITDA um 88 Millionen Euro auf einen Verlust von 71 Millionen Euro verschlechtert. Unter dem Strich weist Nordex einen Verlust von 180 Millionen Euro aus nach 55 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Ergebnisbelastungen kamen unter anderem aus Pandemie-bedingten Zusatzkosten, weshalb laut Nordex-Halbjahresbericht schon der Rohertrag um 5 Prozent auf 288 Millionen Euro gefallen ist. Hinzu kamen steigende Abschreibungen und ein schwächeres Finanzergebnis.

Das Minus beim Free Cashflow konnten die Hamburger dagegen von 161 Millionen Euro auf 137 Millionen Euro abbauen. Beim Auftragseingang meldet die Gesellschaft einen Rückgang von 3.038 Megawatt auf Anlagen mit einer Gesamtleistung von 2.531 Megawatt. Der Auftragsbestand per Ende Juni liege bei 8,1 Milliarden Euro.

„Die Pandemie hat die Betriebsabläufe unseres Unternehmens im zweiten Quartal deutlich beeinträchtigt. Dennoch konnten wir - in enger Zusammenarbeit mit unseren Kunden und Lieferanten - die Situation bewältigen”, sagt Nordex-Chef José Luis Blanco am Donnerstag. „Obwohl sich mittlerweile Prozesse wieder normalisiert oder neu eingespielt haben, bleibt die Pandemie als Belastung und Unsicherheitsfaktor bestehen. Die neue durch das Corona-Bürgschaftsprogramm unterstützte Kreditlinie sichert uns gegen die Auswirkungen auf unser operatives Geschäft und verbleibende Unsicherheiten durch die Covid-19-Pandemie gut ab”, so der Manager.

Eine neue Prognose für 2020 legt die Gesellschaft mit Verweis auf die Unsicherheiten aus der Corona-Pandemie weiter nicht vor. Die vorherige Prognose hatte Nordex Anfang Mai zurückgenommen.

4investors Exklusiv:

Lesen Sie mehr zum Thema Nordex im Bericht vom 01.08.2020

Nordex Aktie mit Kursspung: „Big Deal” mit RWE


Ein mehr als 400 Millionen Euro schwerer Deal mit RWE bringt der Nordex Aktie einen Kurssprung ein. Lag der XETRA-Schlusskurs für die TecDAX-notierte Windenergie-Aktie am Freitag noch bei 8,775 Euro, so notierten letzte Tradegate-Indikationen für den Aktienkurs von Nordex auf der Handelsplattform Tradegate bei 9,600/9,625 Euro.

Auslöser war eine nach XETRA-Handelsschluss vom Hamburger Unternehmen veröffentlichte Mitteilung: Nordex habe „mit RWE exklusive Gespräche in Bezug auf Teile seiner Wind- und Photovoltaik-Entwicklungspipeline aufgenommen”. Brutto soll ein Laufpreis von 402,5 Millionen Euro im Raume stehen. Verhandelt wird über eine Pipeline mit einer Gesamtleistung von 2,6 Gigawatt, deren Löwenanteil mit 1,8 Gigawatt in Frankreich beheimatet ist.

„RWE und Nordex haben eine Put-Optionsvereinbarung über die mögliche Transaktion unterzeichnet. Nordex wird nun den Konsultationsprozess mit der Arbeitnehmervertretung in Frankreich einleiten, der abgeschlossen ... diese News weiterlesen!

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen per Mail! Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters! Jederzeit abbestellbar! Unsere Datenschutzerklärung.

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.