Im Gespräch mit der Redaktion von www.4investors.de erläutert Kamil Kowalewski die weiteren Pläne von VST nach der Kapitalerhöhung sowie die Aussichten für das kommende Jahr. Bild und Copyright: VST Building Technologies / Florian Schulte.

VST Building Technologies: „Wir werden die positive Geschäftsentwicklung auch in 2020 fortsetzen“

22.11.2019 16:21 - Autor: Johannes Stoffels ... auf Twitter

Bei VST Building Technologies setzt man auf die Expansion. Neue Länder sollen erschlossen werden, die Kapazitäten sollen ausgeweitet werden, ein Werk in der Slowakei soll vergrößert werden. Im Gespräch mit der Redaktion von www.4investors.de erläutert Kamil Kowalewski die weiteren Pläne von VST sowie die Aussichten für das kommende Jahr. Er spricht über die laufende Kapitalerhöhung und erklärt, wieso diese in die Verlängerung geht.

Qualifizierte Anleger können die Papiere von VST im Rahmen einer Privatplatzierung noch bis zum 29. November zeichnen. Der Platzierungspreis liegt bei 39,00 Euro, die Finanzierungsrunde hat somit ein Volumen von bis zu 9,828 Millionen Euro.


www.4investors.de: Seit wenigen Tagen notieren ihre Aktien an der Börse München im Segment m:access sowie im Freiverkehr der Frankfurter Wertpapierbörse. Warum haben sie sich dazu entschieden?

Kowalewski:
Dies war ein weiterer wichtiger Schritt zur Unterstützung unseres Unternehmenswachstums. Denn durch ein Börsenlisting unserer Aktie in Deutschland – neben der Börsennotiz in Wien – stellen wir uns am Kapitalmarkt noch breiter auf und machen unsere Aktie für Investoren noch attraktiver. Zudem sprechen wir einen größeren Investorenkreis an. Auch ist ein Handel auf der elektronischen Handelsplattform Xetra nun möglich. Somit haben wir eine schöne Börsenpräsenz. Basierend auf dem aktuellen Xetra-Aktienkurs von 42,60 Euro liegt unser Börsenwert übrigens momentan bei 21,7 Millionen Euro.

www.4investors.de: Sie wollen ihre Kapazitäten in ihrem slowakischen Werk um 10 Prozent auf 275.000 Quadratmeter Bauelemente pro Jahr ausdehnen. Ist die Nachfrage so hoch?

Kowalewski:
Das können wir ganz klar mit Ja beantworten. Unsere patentierte Technologie, die im Vergleich zur herkömmlichen Bauweise erhebliche Vorteile aufweist und schlichtweg signifikant Kosten und Zeit spart, setzt sich immer mehr am Markt durch. Es ist vor allem der hohe Vorfertigungsgrad und trotz automatisierter Produktion die Herstellung nach Maß den Kundenwünschen entsprechend sowie die bedarfsgerechte „just in time“-Lieferung zu den Baustellen, die uns von anderen abhebt.

www.4investors.de: Das heißt, die Nachfrage nach Ihren Bauelementen nimmt zu?

Kowalewski:
Wir freuen uns, dass wir zum einen eine kontinuierlich steigende Nachfrage nach unseren Bauelementen in unseren Kernmärkten Deutschland, Österreich und Schweden verzeichnen. Und zum anderen sehen wir aber noch weiteres großes Potenzial in anderen Märkten, wie Großbritannien, Dänemark und Polen, die eine wachsende Bauwirtschaft aufweisen und in die wir expandieren wollen. Dabei können wir auf das starke Netzwerk und die Erfahrung unseres langjährigen Baupartners Premiumverbund aufbauen, an dem wir uns im Juli 2019 mehrheitlich beteiligt haben.

www.4investors.de: Derzeit führen sie eine Kapitalerhöhung durch und geben bis zu 252.000 Aktien aus. Das Geld aus der Finanzierungsrunde soll vor allem in das slowakische Werk fließen?

Kowalewski:
Rund 30 Prozent der Mittel sollen in die Erweiterung der Produktionskapazitäten in Nitra gehen. Den Kaufvertrag für das Grundstück in unmittelbarer Nachbarschaft zu unserem bestehenden Werk haben wir bereits unterschrieben. Der Produktionsstart ist in einer neuen Halle, die wir momentan modernisieren, im zweiten Halbjahr 2020 geplant. Davor stehen aber noch die Verlagerung der Deckenproduktion aus unserem Werk in die neue Halle und deren Erweiterung an.

Den Rest der Mittel aus der Kapitalerhöhung werden wir für die Finanzierung unseres weiteren Unternehmenswachstums nutzen, wie zum Beispiel zur Verstärkung des Vertriebs und für das Vorantreiben der Expansion sowie für Forschung und Entwicklung.

www.4investors.de: Warum haben Sie die Zeichnungsfrist für die Kapitalerhöhung verlängert?

Kowalewski:
Weil bereits einige Investoren im Rahmen von Gesprächen ihr konkretes Interesse an einer Zeichnung von Aktien signalisiert haben, aber noch Zeit für ihre Investmententscheidung benötigen. Diese Zeit möchten wir ihnen natürlich gern einräumen.

www.4investors.de: Wie sieht ihre Pipeline für die kommenden Monate aus?

Kowalewski:
Wir haben eine gut gefüllte Pipeline im Volumen von insgesamt 72 Millionen Euro mit Projekten zum Beispiel aus Deutschland, Österreich, Schweden, aber auch aus anderen Märkten wie den Niederlanden – dies vor allem für den Bau von Wohnimmobilien. Um einige konkrete Beispiele zu nennen: Nach Schweden liefern wir 80.000 Quadratmeter VST-Wände für die Errichtung eines Studentenwohnheimes mit über 1.000 Wohnungen. Dieses Projekt soll bis 2022 abgeschlossen sein. In Deutschland haben wir neue Projekte unter anderem in Kiel, Berlin und Hamburg gestartet und liefern dafür insgesamt ca. 16.300 Quadratmeter Baukomponenten. Auch in Österreich, d.h. in Wien und im Großraum von Wien, setzen wir neue Projekte um: Für den Bau von Wohnungen in der Wiener Siemensstraße liefern wir allein ca. 9.700 Quadratmeter Bauelemente. Für den Abschluss neuer Aufträge, auch in weiteren Absatzregionen, sind wir bereits in Verhandlungen.

www.4investors.de: Welche Ziele setzen sie sich für 2020?

Kowalewski:
Durch die Übernahme von Premiumverbund wachsen wir in eine neue Dimension und erwarten bereits für 2019 einen Umsatzsprung. Wir werden die positive Geschäftsentwicklung auch in 2020 fortsetzen, davon sind wir überzeugt und dafür sind wir bestens gerüstet. In 2020 werden wir unsere Herstellungskapazitäten ausgebaut haben und unsere Marktposition in Kernmärkten weiter stärken. Und mit Sicherheit werden wir in 2020 mit unserer Expansion ein gutes Stück vorankommen.

4investors Exklusiv:

Lesen Sie mehr zum Thema VST Building Technologies im Bericht vom 13.11.2019

VST Building: Aktie kommt in den m:access der Börse München


VST Building Technologies kündigt ein Zweitlisting ihrer Aktien an der Börse München an. Die Anteilscheine sollen ab dem morgigen 14.11.2019 auch in den Handel im Freiverkehr der Börse München, Segment m:access, einbezogen werden, meldet das Unternehmen am Mittwoch. Den Antrag hierzu hatte die mwb fairtrade Wertpapierhandelsbank AG gestellt.

„Die Einbeziehung in m:access ermöglicht auch die Aufnahme einer Notiz der VST-Aktien im Freiverkehr der Frankfurter Wertpapierbörse und damit auch die Einbeziehung in den XETRA-Handel der Deutschen Börse”, so VST Building Technologies weiter. Auch hierzu sei die ie mwb fairtrade Wertpapierhandelsbank AG mandatiert worden, melden die ... diese News weiterlesen!


4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen per Mail! Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters! Jederzeit abbestellbar! Unsere Datenschutzerklärung.

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.