Bild und Copyright: Nanogate.

Nanogate: Abstufung nach der Warnung

22.11.2019 13:47 - Autor: Johannes Stoffels ... auf Twitter

Gestern hat Nanogate die Prognose für 2019 reduziert. Das EBITDA soll demnach bei 8 Millionen Euro bis 11 Millionen Euro liegen, zuvor ging Nanogate von 14 Millionen Euro bis 17 Millionen Euro aus. Auch soll es einen Verlust im niedrigen zweistelligen Millionenbereich geben. Es gab bei Nanogate massive Anlaufprobleme bei mehreren Großaufträgen. Daraus resultieren hohe Ausschussquoten und damit verbunden höhere Kosten. Die Probleme sind aber laut Unternehmen inzwischen überwunden.

Das Unternehmen will daran arbeiten, die Profitabilität wiederherzustellen. Auch will man sich auf die finanzielle Stabilität fokussieren. Hier laufen Gespräche mit Banken, die das Unternehmen als konstruktiv bewertet. Ein Ziel ist es, die Verschuldung im kommenden Jahr klar zu verbessern.

Geplant ist ferner, das Unternehmen umzubauen. Es soll künftig in die Sparten Mobility und Industries unterteilt werden. Dieser Umbau dürfte die Wachstumsdynamik zunächst beeinflussen. Das wird sich auch auf die mittelfristigen Ziele auswirken.

Die Analysten von SMC Research stufen die Aktien von Nanogate nach diesen Ereignissen ab. Bisher sprachen sie eine Kaufempfehlung für die Aktien von Nanogate aus. Das neue Rating liegt bei „halten“. Das Kursziel für die Papiere von Nanogate sinkt von 32,10 Euro auf 25,30 Euro.

Die Experten wollen abwarten, bis sich bei Nanogate operativ eine klare Trendwende abzeichnet. Sie räumen einer wieder steigenden Profitabilität zugleich hohe Erfolgschancen ein. Die Margen dürften sich demnach schrittweise verbessern. Erwarten die Experten 2020 eine EBIT-Marge von -2,4 Prozent, so soll es 2026 eine Marge von +8,8 Prozent geben.

Die Aktien von Nanogate gewinnen heute 0,4 Prozent auf 12,90 Euro.

4investors Exklusiv:

Lesen Sie mehr zum Thema Nanogate im Bericht vom 21.11.2019

Nanogate kassiert Prognose ein - zukünftig „Marge vor Umsatz”


Nanogate hat am Donnerstag keine guten Nachrichten für die Anleger: Man senkt die Prognose für 2019 und wird auch die Dividende für das laufende Geschäftsjahr ausfallen lassen. Zuletzt hatte das Scale-notierte Unternehmen noch einen Betrag in Höhe von 0,11 Euro je Nanogate Aktie gezahlt. Auf EBITDA-Basis erwartet man nun für 2019 nur noch einen operativen Gewinn von 8 Millionen Euro bis 11 Millionen Euro - 3 Millionen Euro weniger als zuvor. Unter dem Strich soll ein Verlust im niedrigen zweistelligen Millionenbereich stehen statt des bisher erwarteten Betrags im oberen einstelligen Millionenbereich. Beim Umsatz peilt das Unternehmen weiter einen Betrag zwischen 245 Millionen Euro und 250 Millionen Euro an.

„Der Großteil der Ergebnisabweichung resultiert aus der Anlaufphase neuer Projekte mit temporär deutlich höheren Ausschussraten sowie den gestiegenen Kosten für die Transformation des Konzerns und die Umsetzung des laufenden Zukunftsprogramms”, so Nanogate zu der ... diese News weiterlesen!

Auf einem Blick - Chart und News: Nanogate


4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen per Mail! Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters! Jederzeit abbestellbar! Unsere Datenschutzerklärung.

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.