Bild und Copyright: SFC Energy.

SFC Energy: Auftragslage belastet - mittelfristige Prognose bestätigt

14.11.2019 10:45 - Autor: Dena Altdörfer ... auf Twitter

SFC Energy muss den Ausblick auf das laufende Jahr senken. Verantwortlich hierfür sind zwei Faktoren: Zum einen habe sich „die bereits im zweiten Quartal 2019 nachlassende Dynamik im Segment Oil & Gas im dritten Quartal weiter verstärkt”, so das Brennstoffzellen-Unternehmen. Zum anderen werde „eine für das vierte Quartal 2019 erwartete Auftragsvergabe an SFC Energy und Umsatzrealisierung im Verteidigungsbereich in Deutschland nicht mehr im laufenden Geschäftsjahr erfolgen”, meldet SFC Energy. Die Gesellschaft geht aufgrund von Gesprächen mit dem Kunden davon aus, dass der Auftrag sich ins kommende Jahr verschieben wird.

Aufgrund der Entwicklungen rechnet SFC Energy für 2019 nur noch mit einem Umsatz zwischen 58 Millionen Euro und 62 Millionen Euro. Auf EBITDA-Basis soll ein Gewinn zwischen 0,5 Millionen Euro und 2,5 Millionen Euro erreicht werden. Bisher gingen die Süddeutschen von 67 Millionen Euro bis 74 Millionen Euro Umsatz und 4,5 Millionen Euro bis 7,0 Millionen Euro operativen Gewinn auf EBITDA-Basis aus. Vor Zinsen und Steuern soll das Ergebnis 2019 zwischen -0,5 Millionen Euro und 1,5 Millionen Euro liegen statt bisher prognostizierter 3,5 Millionen Euro bis 6 Millionen Euro.

Ihre mittelfristige Prognose bestätigt die Gesellschaft allerdings: SFC Energy erwartet binnen drei bis vier Jahren den Umsatz auf 100 Millionen Euro steigern zu können. Dann will man eine EBITDA-Gewinnspanne von 10 Prozent erreichen. „Zukünftige Schwankungen in der Nachfrage insbesondere im Segment Oil & Gas sowie im nationalen Verteidigungsgeschäft sollen durch erhebliches Wachstum im Geschäft mit Wasserstoffbrennstoffzellen kompensiert werden”, so das Unternehmen.

4investors Exklusiv:

Lesen Sie mehr zum Thema SFC Energy im Bericht vom 04.07.2019

SFC Energy: „Die Brennstoffzelle erlebt eine Renaissance“


Der bayrische Brennstoffzellen-Spezialist SFC Energy führt derzeit eine Barkapitalerhöhung im Verhältnis 4:1 zu einem Kurs von 10,00 Euro je Aktie durch. Durch eine erfolgreiche Vorabplatzierung bei institutionellen Investoren hat die im Prime Standard gelistete Gesellschaft schon jetzt einen Bruttoemissionserlös von 27 Millionen Euro sicher. „Im Vordergrund stand für uns die Gewinnung neuer strategischer Investoren, die SFC länger begleiten wollen“, erläutert SFC-CEO Peter Podesser im Gespräch mit der Redaktion von www.4investors.de. Angesichts der erwarteten Wachstumsraten im globalen Brennstoffzellenmarkt von ca. 20 Prozent pro Jahr sieht er für SFC „ideale Bedingungen für den Sprung in eine neue Dimension“. Mit der Produktion von Wasserstoff-Brennstoffzellen mit höherer Leistung wollen die Oberbayern noch im zweiten Halbjahr 2019 starten.www.4investors.de: SFC Energy hat innerhalb von zwei Tagen neue Aktien im Wert von 27 Millionen Euro ... diese News weiterlesen!

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen per Mail! Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters! Jederzeit abbestellbar! Unsere Datenschutzerklärung.

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.