Bild und Copyright: sculpies / shutterstock.com.

Akasol: Kursziel nach Warnung unter Druck

04.11.2019 11:13 - Autor: Johannes Stoffels ... auf Twitter

Am Freitag hat Akasol eine Umsatz- und Gewinnwarnung publiziert. Ein wichtiger Auftrag aus der E-Bus-Branche verzögert sich bis ins kommende Jahr. Außerdem liegen die Abrufzahlen bei einem anderen Großkunden unter den Erwartungen. Der bisher erwartete Umsatz von mindestens 60 Millionen Euro ist somit 2019 nicht mehr realisierbar. Auch wird es keine EBIT-Marge von mindestens 7 Prozent geben. Vielmehr dürfte das EBIT leicht negativ werden, erwartet wird ein negatives EBIT im niedrigen einstelligen Millionenbereich. Der Umsatz soll auf 43 Millionen Euro bis 46 Millionen Euro kommen.

Langfristig sind die Aussichten aber weiter gut. Der Auftragsbestand liegt bei rund 2 Milliarden Euro. Sowohl in Langen als auch in den USA läuft alles nach Plan, die entsprechenden Risiken werden geringer.

Die Analysten der Deutschen Bank bestätigen daher die Kaufempfehlung für die Aktien von Akasol. Das Kursziel für die Papiere von Akasol lag bisher bei 60,00 Euro. Es sinkt in der neuen Studie auf 50,00 Euro.

Die Aktien von Akasol verlieren heute 2,1 Prozent auf 32,755 Euro.

Lesen Sie mehr zum Thema Akasol im Bericht vom 01.11.2019

Akasol: Gewinnwarnung nach Auftrags-Verschiebung


Akasol veröffentlicht am heutigen Freitag eine Umsatz- und Gewinnwarnung. Grund dafür sind Verzögerungen bei einem Auftrag aus der Elektrobus-Branche. Ein Serienkunde verschiebe Abrufe in das kommende Jahr, teilt der Hersteller von Hochleistungs-Lithium-Ionen-Batteriesystemen mit. Zudem fallen die Abrufzahlen in diesem Jahr bei einem anderen Großkunden geringer als erwartet aus, da dessen Verkaufszahlen unter den Prognosen liegen.

Damit lässt sich die bisherige Prognose nicht mehr halten. „Auf Basis der Kunden-Forecasts für 2019 ist der Vorstand ursprünglich von einem Umsatz von mindestens 60 Millionen Euro und einer positiven EBIT-Marge von mindestens 7 Prozent ausgegangen”, so Akasol. Man geht angesichts der ausbleibenden Umsätze nun davon aus, dass vor Zinsen und Steuern ein Verlust im niedrigen einstelligen Millionen-Euro-Bereich anfallen wird. „Dennoch erwarten wir im laufenden Geschäftsjahr eine Umsatzverdopplung gegenüber 2018 und eine Fortsetzung unseres ... diese News weiterlesen!

Auf einem Blick - Chart und News: Akasol


4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen per Mail! Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters! Jederzeit abbestellbar! Unsere Datenschutzerklärung.

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.