Osram: Ist die Übernahme-Spekulation endgültig vorbei?

17.10.2019 15:03 - Autor: Robin Lohwe ... auf Twitter

Bei der DZ Bank ist man skeptisch, ob es ein weiteres Übernahmeangebot für Osram Licht geben wird. Nachdem zwei Offerten gescheitert seien und das Umfeld weiterhin schwierig sei, werde es wohl keine weitere Offerte für den Konzern geben, so die Analysten am Donnerstag in einer Stellungnahme. Neben den Finanzinvestoren Bain und Carlyle hatte sich auch die österreichische ams um einen Kauf des Siemens-Spinoffs bemüht, war aber mit der Offerte von 41 Euro an der selbst gestellten Mindestannahmequote gescheitert. Osram und ams, die mit rund 20 Prozent an Osram beteiligt ist, sprechen nun über eine Kooperation. Offen ist derzeit, ob von Bain/Carlyle noch eine weitere Offerte vorgelegt werde.

Die Experten senken nach den misslungenen Offerten ihren fairen Wert für den Aktienkurs von Osram von 38,50 Euro auf 34,10 Euro. Die Verkaufsempfehlung für den Titel wird beibehalten. Das lange Tauziehen um die Osram-Übernahme könne sich negativ auf die Wettbewerbsfähigkeit der Gesellschaft ausgewirkt haben, befürchten die Analysten. Als Beispiel wird Infineon genannt: Der langjährige Kooperationspartner von Osram arbeitet nun mit deren Konkurrenten Nichia zusammen - beide Gesellschaften wollen eine Micro-LED-Matrixlösung für adaptives Fahrlicht entwickeln. Einen Umschwung bei der Nachfrage erwarten die Experten unter anderem angesichts der Lage in der Autoindustrie nicht.

Auf einem Blick - Chart und News: Osram


4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen per Mail! Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters! Jederzeit abbestellbar! Unsere Datenschutzerklärung.

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.