Deutsche Bank: Deutliche Zweifel an der Prognose

Kapitalerhöhung Eyemaxx

26.04.2019 11:17 - Autor: Johannes Stoffels ... auf Twitter

Die Deutsche Bank hat am Morgen ihre Quartalszahlen präsentiert. Die Analysten von Independent Research werten diese als schwach, sie liegen aber insgesamt auf Höhe der Erwartungen. Die Bank will für das Gesamtjahr weiter eine Nachsteuerrendite (RoTE) von mehr als 4 Prozent erwirtschaften. Die Analysten zweifeln diese Prognose jedoch an. Sie belassen ihre Schätzungen unverändert. Demnach rechnen sie für 2019 mit einem Gewinn je Aktie von 0,52 Euro. 2020 soll dieser auf 0,78 Euro ansteigen.

Das Scheitern der Fusionsgespräche mit der Commerzbank wird von den Analysten nicht bedauert – im Gegenteil. Dies war aus ihrer Sicht die strategisch richtige Entscheidung. Falls die Tochter DWS sich mit der UBS AM zusammentun würde, wie es in Medien spekuliert wird, so wäre dies für die Experten sinnvoll.

Die Analysten bestätigen in ihrer aktuellen Studie die Verkaufsempfehlung für die Aktien der Deutschen Bank. Das Kursziel steht weiter bei 7,00 Euro.

Deutsche Bank meldet Quartalszahlen - Aktie testet Chart-Unterstützung

Nachdem die Deutsche Bank ihre Quartals-Eckdaten bereits gestern zusammen mit der Nachricht über das Scheitern der Gespräche mit der Commerzbank verkündet hat, ist die Luft aus den heute vorgelegten Zahlen eigentlich etwas raus. Dennoch rutscht der Aktienkurs der Deutschen Bank im frühen Freitagshandel deutlich ab. Aktuell sind es 3,33 Prozent Tagesminus aus 7,23 Euro, das Tagestief ist bei 7,173 Euro notiert. Damit liegt die charttechnische Unterstützung um 7,10/7,15 Euro wieder im Blickpunkt.

Für das erste Quartal des laufenden Jahres hat die Deutsche Bank einen Gewinn je Aktie von 0,08 Euro gemeldet, verglichen zu 0,06 Euro im Vorjahreszeitraum. Vor Steuern ist der Quartalsüberschuss der Bank aber von 432 Millionen Euro auf 292 Millionen Euro zurück gegangen. Die Gesamterträge des DAX-notierten Finanzdienstleisters sind ebenfalls gefallen und liegen bei 6,35 Milliarden Euro nach zuvor 6,98 Milliarden Euro. Zugleich fielen die zinsunabhängigen Kosten von 6,46 Milliarden ... Deutsche Bank News weiterlesen!

Auf einem Blick - Chart und News: Deutsche Bank


4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen per Mail! Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters! Jederzeit abbestellbar! Unsere Datenschutzerklärung.

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.