4investors | Börsen-News | Adhoc- und Unternehmensnews | Gea Group

Mission 26: GEA stellt Wachstumsstrategie für die nächsten fünf Jahre vor

29.09.2021, 07:30:05 (www.4investors.de - in Kooperation mit DGAP - EQS Group):

DGAP-News: GEA Group Aktiengesellschaft / Schlagwort(e): Strategische Unternehmensentscheidung
Mission 26: GEA stellt Wachstumsstrategie für die nächsten fünf Jahre vor

29.09.2021 / 07:30
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


Mission 26: GEA stellt Wachstumsstrategie für die nächsten fünf Jahre vor

- Organischer Umsatz soll bis 2026 jährlich um durchschnittlich 4,0 bis 6,0 Prozent wachsen

- Rekord-EBITDA-Marge vor Restrukturierungsaufwand von über 15 Prozent bis 2026 erwartet

- Erschließung neuer Marktchancen im Zukunftsmarkt New Food und im Service-Geschäft treibt profitables Wachstum

- Unternehmen verpflichtet sich zu anspruchsvollen Klima- und Nachhaltigkeitszielen

London, 29. September 2021 - Im Rahmen des Kapitalmarkttages stellt GEA Group AG heute in London ihre Strategie "Mission 26" vor. Der Plan für die kommenden fünf Jahre setzt auf sieben entscheidende Hebel, die nachhaltiges, profitables Wachstum beschleunigen sollen. Im Fokus dabei sind Nachhaltigkeit, Innovationen und digitale Lösungen, New Food sowie Exzellenz-Initiativen in den Bereichen Vertrieb, Service und Operations. Zudem prüft das Unternehmen gezielte Akquisitionen.

"Wir haben uns das Ziel gesetzt, an der Spitze der Maschinen- und Anlagenbau-Branche zu sein," sagt CEO Stefan Klebert. "Wir nehmen uns vor, zukünftige Generationen zu schützen, indem wir nachhaltige Lösungen für die Lebensmittel- und Pharmaindustrien anbieten. In diesen attraktiven Märkten wollen wir profitabel weiterwachsen und dabei einen Beitrag zu einer besseren Welt leisten, wie in unserem Purpose - engineering for a better world - verankert."

Ambitionierte Finanzziele bis 2026 gesetzt
Mit "Mission 26" werden ambitionierte Finanzziele bis 2026 gesetzt. Dabei wird eine organische Umsatzsteigerung von jährlich 4,0 bis 6,0 Prozent erwartet, welche zu einem Umsatz von rund 6 Milliarden EUR führen wird (FY 2020: 4,635 Mrd. EUR). Die EBITDA-Marge vor Restrukturierungsaufwand soll auf ein Rekord-Niveau von mehr als 15 Prozent wachsen (FY 2020: 11,5%). Beim konzernweiten Return on Capital Employed (ROCE) wird mit einem signifikanten Anstieg auf über 30 Prozent (FY 2020: 17,1%) gerechnet.

Im Rahmen weiterer Ziele wird bis 2026 mit einem stabilen Verhältnis vom Net Working Capital zum Umsatz von 8,0 bis 10,0 Prozent gerechnet. Die Investitionsausgaben (Capex) liegen bis 2026 bei jährlich etwa 200 Mio. EUR. Dies führt insgesamt zu einer starken Free-Cash Flow-Generierung von etwa 2 Mrd. EUR von 2022 bis 2026.

"Für unsere Aktionäre schaffen wir bis 2026 und darüber hinaus eine erhebliche Wertsteigerung," sagt CFO Marcus Ketter. "Unsere Anteilseigner werden wir an diesem Erfolg mit nachhaltigen Erhöhungen der Dividende teilhaben lassen."

Ganzheitlicher Klima- und Nachhaltigkeitsansatz
Im Juni 2021 stellte GEA neben der Net-Zero-Ambition für 2040 die Zwischenziele zur Reduktion der eigenen Treibhausgasemissionen vor. Die Treibhausgasemissionen in Scope 1 und 2 sollen um 60 Prozent und in Scope 3 um 18 Prozent bis 2030 (Basisjahr 2019) reduziert werden. Die Science Based Targets Initiative (SBTi), eine weltweit anerkannte unabhängige Organisation zur Prüfung von Klimazielen, hat GEAs CO2-Reduktionsziele im September 2021 validiert. SBTi bestätigt damit, dass die GEA-Zwischenziele den neuesten Erkenntnissen der Klimawissenschaft folgen und einen effektiven Beitrag zum Erreichen des 1,5-Grad-Ziels des Pariser Klima-Übereinkommens leisten.

Neben den bereits bekannten Klimazielen hat sich GEA weitere anspruchsvolle ESG-Ziele gesetzt. Das Maßnahmenpaket fokussiert sich auf ökologisch nachhaltige Kundenlösungen sowie einen verantwortungsvollen Betrieb. Darüber hinaus strebt GEA an Arbeitgeber erster Wahl in der eigenen Branche zu sein.

"Nachhaltigkeit ist in der DNA des Unternehmens fest verankert und ist damit auch ein wesentlicher Bestandteil der Mission 26," sagt Klebert. "Mit unserem ambitionierten Ansatz helfen wir unseren Kunden ihre eigenen Umweltziele zu erreichen. Darüber hinaus streben wir in unserem Betrieb höchste Standards an und unterstützen unsere Mitarbeiter dabei sich zu entfalten. Damit werden wir unserer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht und sichern den dauerhaften Erfolg von GEA."

GEA treibt Produktinnovationen mit F&E und Digitalisierung voran
Auch die Themen "Innovation & Digitalisierung" sollen einen wesentlichen Beitrag leisten, um die Ziele der "Mission 26" zu realisieren. Hier strebt GEA an, den Anteil der Verkäufe von Produkten, die jünger als fünf Jahre sind, von derzeit 10 Prozent auf etwa 30 Prozent zu steigern. Um dieses Ziel voranzutreiben, wird GEA seine Ausgaben für Forschung & Entwicklung in den nächsten Jahren um ca. 45 Prozent erhöhen.

Neben der Einführung von neuen Produkten wird GEA seinen Kunden vermehrt digitale Lösungen anbieten, so dass diese ihre Prozesse und GEA Maschinen noch effizienter nutzen können. Um die digitale Customer Journey und die Entwicklung digitaler Lösungen nach vorne zu bringen, werden seit dem 1. August 2021 diese Kompetenzen unter der neu geschaffenen Position des Chief Digital Officer (CDO) gebündelt.

Wachstumsmarkt New Food: GEA mit einzigartiger Position
Im dynamisch wachsenden New Food-Markt wird GEA seine bereits heute starke Position ausbauen und eine marktführende Stellung einnehmen. Hier will das Unternehmen seine Stärken im Skalieren industrieller Applikationen und seine einzigartige Position als Komplettanbieter nutzen. GEA erwartet bis 2026 einen Auftragseingang mit neu entwickelten und bestehenden Maschinen von über 400 Mio. EUR pro Jahr aus diesem Segment. CEO Klebert: "Die Erwartungen der Verbraucher an ihre Ernährung verändern sich. So rücken Umweltauswirkungen und Tierwohl immer mehr in den Fokus und die Nachfrage nach hochwertigen und proteinreichen Lebensmitteln wächst weit überdurchschnittlich. GEA ist optimal aufgestellt, um diese Nachfrage zu bedienen."

Mit dem Gewinn eines der größten Aufträge der Unternehmensgeschichte hat GEA seine Stärke in diesem Zukunftsmarkt bereits unter Beweis gestellt. Novozymes, weltgrößter Anbieter von Enzym- und mikrobiellen Technologien in Dänemark, betraut GEA mit der schlüsselfertigen Ausstattung einer Großanlage in den USA zur Herstellung von pflanzenbasierten Proteinen.

Exzellenz-Initiativen im Vertrieb, Service und Operations
Weitere Wachstumschancen der "Mission 26" liegen im Vertrieb, Service sowie im Einkauf und der Produktion. In GEAs Regionen und Ländern wird die Vertriebs-Effektivität und Präsenz besser ausgeschöpft, indem mehr eigene Vertriebsmitarbeiter in den wichtigen Märkten eingesetzt werden. So soll der Umsatz mit neuen Maschinen bis 2026 jährlich um 4,0 bis 5,0 Prozent wachsen.

Auch im Service-Bereich - ein widerstandsfähiges und profitables Geschäft für GEA - wurden weitere Wachstumspotentiale identifiziert. Bis 2026 soll die Service-Abdeckung erhöht werden und das Service-Geschäft mit Kunden ausgebaut werden und so wiederkehrende Umsätze gesteigert werden. Mit diesem Ansatz soll ein jährliches organisches Umsatzwachstum von 5,0 bis 6,0 Prozent bis 2026 im Service erzielt werden.

Die am Kapitalmarkttag 2019 angekündigten Optimierungsmaßnahmen im Einkauf, in der Produktion sowie der Logistik werden weiter fortgesetzt. Dabei wurden die Einkaufsaktivitäten in einer zentralen Einkaufsorganisation gebündelt, das Produktionsnetzwerk optimiert und eine höhere Flexibilität der Standorte geschaffen. Bis 2026 soll ein Übergang zu einer Best-in-Class Beschaffung ermöglicht, das Produktionsnetzwerk weiter optimiert sowie die Lieferzeiten an die Kunden reduziert werden.

"Global Operations befindet sich in einem umfassenden und langfristigen Transformationsprozess," erläutert COO Johannes Giloth: "Dabei geht es neben Kostensenkungen auch darum, Strukturen für weiteres Wachstum zu schaffen. So wird Global Operations auch in Zukunft einen erheblichen positiven Einfluss auf die Profitabilität haben." Zwischen 2022 und 2026 wird durch weitere Optimierungen im Einkauf (90 Mio. EUR) und in der Produktion (60 Mio. EUR) ein Netto-Beitrag zum EBITDA von insgesamt 150 Mio. EUR erwartet.

GEA prüft mögliche Akquisitionen
Die starke Cash-Generierung mit der soliden Bilanz ermöglicht externes Wachstum. Daher wird GEA sinnvolle Akquisitionen zur Stärkung des Portfolios prüfen.

Ausblick auf die Geschäftsentwicklung 2021 und 2022 bestätigt
GEA bestätigt die im Juli 2021 angehobene Prognose für das Geschäftsjahr 2021. Beim Umsatz wird mit einem organischen Wachstum von 5,0 bis 7,0 Prozent gerechnet. Das EBITDA vor Restrukturierungsaufwand zu konstanten Wechselkursen wird in einer Bandbreite zwischen 600 bis 630 Mio. EUR liegen. Die Erwartung beim ROCE zu konstanten Wechselkursen liegt bei 23 bis 26 Prozent.

Beim Kapitalmarkttag im September 2019 kommunizierte GEA seine Ziele bis 2022. Im März 2021 - bei Vorlage der Jahreszahlen für 2020 - passte GEA die mittelfristigen Finanzziele 2022 nach oben an. Diese hat GEA erneut bestätigt. Der Konzernumsatz von 2019 soll bis 2022 jährlich um durchschnittlich 2,0 bis 3,0 Prozent wachsen, die EBITDA-Marge vor Restrukturierungsaufwand auf einen Zielkorridor von 12,5 bis 13,5 Prozent (Kapitalmarkttag 2019: 11,5 bis 13,5 Prozent) steigen und das Verhältnis von Net Working Capital zum Umsatz auf den Wert zwischen 8,0 und 10,0 Prozent reduziert werden (Kapitalmarkttag 2019: 12,0 bis 14,0 Prozent).

Media Relations:
Anne Putz
Peter-Müller-Str. 12, 40468 Düsseldorf
Tel. +49 (0)211 9136-1500
anne.putz@gea.com

Über GEA
GEA ist weltweit einer der größten Systemanbieter für die Nahrungsmittel-, Getränke- und Pharmaindustrie. Der international tätige industrielle Technologiekonzern fokussiert sich dabei auf Maschinen und Anlagen sowie auf anspruchsvolle Prozesstechnik, Komponenten und umfassende Servicedienstleistungen. Mit mehr als 18.000 Beschäftigten generierte der Konzern im Geschäftsjahr 2020 einen Umsatz von mehr als 4,6 Mrd. EUR. Ein wesentlicher Schwerpunkt liegt darin, die Produktionsprozesse der Kunden immer nachhaltiger und effizienter zu gestalten. Die Anlagen, Prozesse und Komponenten von GEA tragen weltweit dazu bei, etwa den CO2-Ausstoß, den Einsatz von Plastik und Lebensmittelabfall in der Produktion erheblich zu reduzieren. Ganz im Sinne seines Unternehmens-Leitbilds "engineering for a better world" leistet GEA dadurch einen entscheidenden Beitrag für eine nachhaltige Zukunft.

GEA ist im deutschen MDAX und im STOXX(R) Europe 600 Index notiert und gehört zudem zu
den Unternehmen, aus denen sich die Nachhaltigkeitsindizes DAX 50 ESG und MSCI Global Sustainability zusammensetzen.

Für die virtuelle Pressekonferenz am 29. September um 10 Uhr MEZ können Sie sich hier anmelden:
https://edge.media-server.com/mmc/p/yuzhrxej

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter gea.com.
Sollten Sie keine weiteren Mitteilungen der GEA erhalten wollen, senden Sie bitte eine E-Mail an pr@gea.com.




Kontakt:
GEA Group Aktiengesellschaft
Tel. +49 (0)211 9136 1081
Fax +49 (0)211 9136 31087
gea.com


29.09.2021 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de


Sprache: Deutsch
Unternehmen: GEA Group Aktiengesellschaft
Peter-Müller-Straße 12
40468 Düsseldorf
Deutschland
Telefon: +49 (0)211 9136-0
Fax: +49 (0)211 9136-31087
E-Mail: ir@gea.com
Internet: www.gea.com
ISIN: DE0006602006
WKN: 660200
Indizes: MDAX
Börsen: Regulierter Markt in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Prime Standard), Hamburg, München; Freiverkehr in Hannover, Stuttgart, Tradegate Exchange
EQS News ID: 1236608

 
Ende der Mitteilung DGAP News-Service

1236608  29.09.2021 

fncls.ssp?fn=show_t_gif&application_id=1236608&application_name=news&site_id=4investors_de

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

Enapter: So wird Wasserstoff massentauglich!
Sebastian-Justus Schmidt, CEO von Enapter, im Interview mit der 4investors-Redaktion.

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

Weitere DGAP-News von Gea Group

4investors-News zu Gea Group

05.11.2021 - GEA bestätigt Planungen für 2021 - Quartalsgewinn deutlich gesteigert
30.09.2021 - Gea: Neue Rekorde in Sichtweite
30.09.2021 - Am Morgen: Gea, ASML, Micron Technology und Konjunkturdaten im Blickpunkt - Nord LB Kolumne
16.09.2021 - GEA Group: Großauftrag von Novozymes
18.08.2021 - Gea Group: Hochstufung vor dem Kapitalmarkttag
30.07.2021 - GEA Group: „Die Nachfrage nimmt weiter zu”
02.07.2021 - Gea: Veränderungen im Portfolio
29.06.2021 - GEA Group verkauft Teile ihrer Aktivitäten in Spanien und Italien
25.06.2021 - GEA Group: Vorstand Ketter verlängert Vertrag
27.01.2021 - Am Morgen: Gea, Novartis, UBS, 3M sowie Johnson & Johnson im Fokus - Nord LB
04.01.2021 - Gea: Erfolgreiche Verkäufe an Mutares
07.12.2020 - GEA: Aktie wird hochgestuft
22.09.2020 - GEA verkauft Kompressorenhersteller Bock
07.09.2020 - GEA: Aufsichtsrats-Personalie
28.08.2020 - Gea Group: Analysten bleiben vorsichtig
30.07.2020 - GEA übertrifft Gewinn-Erwartungen
27.05.2020 - GEA Group: Großauftrag von Lebensmittel-Konzern
14.05.2020 - GEA: Kooperation mit SAP im Bereich der digitalen Transformation
08.04.2020 - GEA: HV verschoben, Dividende soll bei 85 Cent je Aktie bleiben
12.02.2020 - GEA: Vorstand Bersch vor dem Abschied