4investors | Börsen-News | Adhoc- und Unternehmensnews | Telefonica Deutschland - o2

DGAP-News: Telefónica Deutschland Holding AG: Solider Jahresauftakt mit profitablem Wachstum - Ausblick für GJ21 bestätigt

12.05.2021, 07:30:33 (www.4investors.de - in Kooperation mit DGAP - EQS Group):

DGAP-News: Telefónica Deutschland Holding AG / Schlagwort(e): Quartals-/Zwischenmitteilung
Telefónica Deutschland Holding AG: Solider Jahresauftakt mit profitablem Wachstum - Ausblick für GJ21 bestätigt

12.05.2021 / 07:30
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


MÜNCHEN, 12. Mai 2021

Zwischenmitteilung für Januar bis März 2021

Solider Jahresauftakt mit profitablem Wachstum - Ausblick für GJ21 bestätigt

- Gutes operatives und finanzielles Momentum trotz C-19 Einflüssen

- Anhaltende Geschäftsdynamik, unterstützt durch höhere Aktivität der Online-Kanäle und historisch niedrige Kundenabwanderungsraten

- Umsatzanstieg um +0,2% in Q1 21 - operative Trends intakt in allen Umsatzbereichen

- Starkes OIBDA[1]-Wachstum von +5,5% ggü. VJ in Q1 21 getrieben durch höhere Umsatzqualität und effektives C-19 Kostenmanagement

- Investitionsquote von 12,3% in Q1 21 - Umsetzung des Programms "Investitionen für Wachstum" mit Investitionsschwerpunkt im zweiten Halbjahr

- Bestätigung des Ausblicks für das GJ21 unter genauer Beobachtung des C-19-Umfelds

Operative & finanzielle Highlights des ersten Quartals 2021

In einem Quartal mit hartem Lockdown lieferte Telefónica Deutschland einen soliden Start ins Jahr mit einer guten operativen und finanziellen Performance in einem rationalen Marktumfeld. Anhaltende Restriktionen belasteten weiterhin die kommerziellen Aktivitäten und die internationalen Roaming-Umsätze. Die O2 Shops waren den größten Teil des Quartals geschlossen, was sich auf die Geschäftsaktivität auswirkte, während die höhere Aktivität der Online-Kanäle das geringere Volumen an Bruttozugängen weitgehend kompensierte. Die Nachfrage nach Datenpaketen im Prepaid-Geschäft war aufgrund verstärkter WiFi Nutzung vor dem Hintergrund geringerer Mobilität gedämpft. Dennoch wurde das O2 Free Portfolio weiterhin gut angenommen und profitierte von historisch niedrigen Abwanderungsraten. Ausschlaggebend hierfür sind eine O2 Netzqualität, die inzwischen auf Augenhöhe mit dem Wettbewerb ist, und eine kontinuierliche Verbesserung der Services.

Nach dem größten 4G-Netzausbauprogramm in der Unternehmensgeschichte mit Installation von über 11.000 neuen 4G-Elementen im Jahr 2020 treibt Telefónica Deutschland nun den 5G-Netzausbau deutlich voran. Das 5G-Netz ist bereits in über 30 deutschen Städten mit rund 1.000 Antennen in Betrieb. Es nutzt den 3,6-GHz-Frequenzbereich des Unternehmens, um ein hervorragendes Kundenerlebnis zu bieten, wie auch der jüngste Netztest von Speedcheck bestätigt. Telefónica Deutschlands 5G-Netz belegte bei Speedcheck für verfügbare 5G-Geschwindigkeit den zweiten Platz, knapp hinter dem Erstplatzierten und mit deutlichem Vorsprung auf den Dritten. Telefónica Deutschland hat sich zum Ziel gesetzt, bis Ende des Jahres 2021 eine 5G Netzabdeckung von >30 % der Bevölkerung zu erreichen; ~50% bis Ende 2022 und eine nahezu vollständige Abdeckung bis Ende 2025.

Im April wurde das Unternehmen im Festnetztest der Zeitschrift CHIP mit der Note "gut" ausgezeichnet, was eine deutliche Verbesserung gegenüber dem Vorjahr darstellt.

Telefónica Deutschlands ESG-Strategie ist vollständig in die allgemeine Geschäftsstrategie des Unternehmens integriert. Die Einführung des zweiten Responsible Business Plans im März untermauert das Ziel, bis 2025 klimaneutral zu sein.

Operatives Ergebnis

Mobilfunk

Der mobile Postpaid-Bereich setzte seine starke Geschäftsaktivität unterstützt durch die Online-Kanäle (~40% der O2 Postpaid Bruttozugänge entfallen auf Online) fort. Postpaid verzeichnete +220 Tsd. Nettozugänge in Q1 21 im Vergleich zu +188 Tsd. in Q1 20 (+16,8% ggü. VJ) aufgrund einer weiterhin historisch niedrigen Abwanderungsrate und der anhaltend starken Kundennachfrage nach dem begehrten O2 Free Portfolio sowie einer soliden Leistung der Partnermarken.

M2M verbesserte sich auf +42k Nettozugänge in Q1 21, verglichen mit +39k in Q1 20.

Mobilfunk-Prepaid verzeichnete -109 Tsd. Nettoabgänge in Q1 21 gegenüber -407 Tsd. in Q1 20. Diese wurden durch einige umsatzneutrale Reaktivierungen von SIM-Karten unterstützt, während sich der Markttrend der Prepaid- zu Postpaid-Migration fortsetzte.

Die Abwanderungsrate im Postpaid-Bereich verbesserte sich in Q1 21 um +0,2%-Punkte ggü. VJ und blieb mit 1,3% auf einem historisch niedrigen Niveau. Die Kundenabwanderung der Marke O2 verbesserte sich in Q1 21 sogar um +0,3%-Punkte gegenüber dem Vorjahr auf 1,0%. Diese positive Loyalitätsentwicklung ist ein klarer Beleg für das hervorragende Kundenerlebnis im O2 Netz sowie zum Teil C-19-bedingte niedrigere Kündigungseingänge. Infolgedessen verbesserte sich die implizierte annualisierte Abwanderungsrate der Marke O2 auf 11,6% in Q1 21 im Vergleich zu 15,7% in Q1 20.

Die Zahl der Mobilfunkkundenanschlüsse von Telefónica Deutschland stieg im Jahresvergleich um +1,8% auf 44,4 Mio. zum 31. März 2021. Treiber hierfür ist das starke Wachstum der mobilen Postpaid-Basis ohne M2M von +4,7% ggü. VJ auf 23,8 Mio. Zugänge zum Ende des Quartals. Infolgedessen stieg der Anteil von Postpaid weiter an und macht nun 53,6 % der gesamten Mobilfunkanschlüsse des Unternehmens aus, ein Plus von +1,5%-Punkten im Jahresvergleich. Die M2M-Anschlüsse beliefen sich zum 31. März 2021 auf insgesamt 1,5 Mio., ein Anstieg von +18,0% im Vergleich zum Vorjahr, während die Mobilfunkanschlüsse im mobilen Prepaid-Bereich weiter auf 19,2 Mio. zurückgingen, -2,6% ggü. VJ.

Die LTE-Kundenbasis wuchs um +5,6% im Jahresvergleich auf 26,7 Mio. Zugänge zum 31. März 2021, was die anhaltende Nachfrage nach mobilen Hochgeschwindigkeits-Datendiensten widerspiegelt. Damit stieg die LTE-Penetration der Kundenbasis um +2,5% ggü. VJ auf 62,0%. Im Postpaid-Bereich stieg die LTE-Penetration auf ein noch deutlich höheres Niveau von ~76%.

Die ARPU-Entwicklung in Q1 21 reflektiert aufgrund der anhaltenden Reisebeschränkungen im Wesentlichen den C-19-bedingten Gegenwind auf Roaming, während die operativen Trends intakt sind. ARPU-steigernde Effekte aus dem erfolgreichen O2 Free-Portfolio und von Mehrwertdiensten wurden allerdings durch anhaltende C-19-bedingte Belastungen der Roaming-Umsätze aufgezehrt. Der Gesamt-ARPU im Mobilfunkgeschäft sank in Q1 21 um -1,4% ggü. VJ auf 9,7 EUR. Der Prepaid-ARPU lag bei 6,0 EUR und stieg in Q1 21 um +1,2% ggü. VJ, hauptsächlich aufgrund einer geringeren Anzahl an inaktiven SIM-Karten. Der Postpaid-ARPU sank in Q1 21 um -3,9% ggü. VJ auf 13,2 EUR, was hauptsächlich auf die zuvor erwähnten
C-19-bedingten Belastungen zurückzuführen ist. Der O2 postpaid-ARPU sank in Q1 21 um -1,4% ggü. VJ, ohne den C-19-bedingten Verlust von Roaming-Umsätzen blieben die Trends intakt und verbuchten ein ARPU-Wachstum von +0,5% in Q1 21.

Festnetz

Die Zahl der Festnetz-Breitbandkunden stieg im Jahresvergleich um +1,0% auf 2,3 Mio. Zugänge zum 31. März 2021. Haupttreiber war der starke Anstieg der VDSL-Basis auf 1,8 Mio., ein Plus von +7,0 % ggü. VJ. VDSL macht nun 80% der Breitbandkunden im Festnetz aus. In Summe, verzeichnete Festnetz-Breitband jedoch -7 Tsd. Nettoabgänge in Q1 21, denn der Markt konzentrierte sich während des Lockdowns auf Hochgeschwindigkeits-Festnetzanschlüsse. Die Nachfrage nach VDSL (+9k Nettozugänge in Q1 21) blieb daher solide.

Die Abwanderung im Festnetz blieb mit 1,0% in Q1 21 weitgehend stabil (-0,1%-Punkte ggü. VJ).

Der ARPU im Festnetz-Breitbandgeschäft setzte aufgrund des steigenden Anteils von VDSL-Kunden seinen Aufwärtstrend fort und lag in Q1 21 bei 23,9 EUR, ein Wachstum von +0,7% ggü. VJ.

 

Finanzergebnisse

Die Umsatzerlöse setzten ihr Wachstum fort und beliefen sich in Q1 21 auf 1.850 Mio. EUR (+0,2% ggü. VJ). Die operativen Trends blieben in allen Umsatzbereichen intakt während sich aufgrund der laufenden Lockdown-Maßnahmen C-19-bedingte Belastungen zeigten. Exklusive C-19 Einflüsse in Höhe von circa
-24 Mio. EUR wäre das Umsatzwachstum in Q1 21 um +1,3%-Punkte höher ausgefallen.

Die Umsätze aus Mobilfunkdienstleistungen[2] (MSR) beliefen sich in Q1 21 auf 1.307 Mio. EUR (-0,3% ggü. VJ) und enthielten C-19 Einflüsse von rund -24 Mio. EUR. Diese wirkten der starken Geschäftsentwicklung der Eigenmarken und einer solide Leistung der Partnergeschäfts entgegen. Exklusive C-19-Einflüsse wäre das MSR2-Wachstum in Q1 21 um +1,8%-Punkte höher ausgefallen.

Die Umsätze mit Mobilfunk-Hardware stiegen in Q1 21 um +2,3% auf 347 Mio. EUR, was auf die anhaltend starke Nachfrage nach hochwertigen Mobiltelefonen zurückzuführen ist, aber auch Saisonalität widerspiegelt.

Die Umsatzerlöse im Festnetzgeschäft sind weiter gewachsen und stiegen in Q1 21 um +3,9% auf 200 Mio. EUR. Grund hierfür ist das Wachstum der VDSL Kundenbasis, während der Vorjahresvergleich naturgemäß härter ausfällt.

Die sonstigen Erträge beliefen sich in Q1 21 auf 30 Mio. EUR, ein Plus von +16,3% im Jahresvergleich.

Die betrieblichen Aufwendungen enthielten Restrukturierungsaufwendungen in Höhe von -15 Mio. EUR, hauptsächlich bedingt durch die Reorganisation des Kundenservices, und sanken in Q1 21 um -1,1% auf 1.333 Mio. EUR.

- Der Materialaufwand belief sich in Q1 21 auf 590 Mio. EUR und sank um -2,4% ggü. VJ. Dies ist auf die Senkung der Mobilfunkterminierungsentgelte von 0,90 EUR auf 0,78 EUR zum 1. Dezember 2020, einen Rückgang des Materialaufwands für Konnektivität aufgrund geringerer Roaming-Umsätze sowie Mixbedingt auf einen niedrigeren Wareneinsatz für Mobilfunkhardware zurückzuführen ist. Der Wareneinsatz für Endgeräte und der Materialaufwand für Konnektivität machten jeweils 56% und 40% des gesamten Materialaufwands aus.

- Der Personalaufwand verringerte sich im um -6,4% ggü. VJ und belief sich in Q1 21 auf 140 Mio. EUR (einschließlich -2 Mio. EUR an Restrukturierungsaufwendungen). Dies ist auf eine niedrigere FTE-Basis und erhaltene Sozialversicherungsleistungen für Mitarbeiter der vorübergehend geschlossenen eigenen Shops zurückzuführen, deren Gehälter das Unternehmen auf 100% aufstockte.

- Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen[3] stiegen um +1,4% und beliefen sich in Q1 21 auf 603 Mio. EUR, darin enthalten höhere Restrukturierungsaufwendungen (-13 Mio. EUR ggü. +0 Mio. EUR im Vorjahr) sowie saisonale Effekte. Gleichzeitig wurden weitere Effizienzsteigerungen realisiert. Die kommerziellen Kosten (66%) blieben im Jahresvergleich weitgehend stabil und spiegeln die Geschäftsdynamik, den Vertriebskanalmix und eine zeitliche Verschiebung der Marketingausgaben. Die nicht-kommerziellen Kosten machten 29% aus. Die Gruppengebühren beliefen sich in Q1 21 auf 10 Mio. EUR (8 Mio. EUR im Vorjahr), einschließlich einer Rückstellung in Höhe von 2 Mio. EUR für vorangegangene Perioden.


Das OIBDA[4]-Wachstum beschleunigte sich sequenziell und stieg in Q1 21 um +5,5% ggü. VJ auf 562 Mio. EUR. Die ist hauptsächlich auf eine höhere Umsatzqualität und ein effektives C-19-Kostenmanagement zurückzuführen, während die anhaltenden C-19-bedingten Roaming-Einbußen eine Belastung darstellten. Exklusive C-19-Einflüsse von rund -5 Mio. EUR wäre das OIBDA4-Wachstum in Q1 21 um +1,0%-Punkte höher ausgefallen. Die OIBDA4-Marge lag in Q1 21 bei 30,3% (+1,5%-Punkte ggü. VJ) und spiegelt die zuvor genannten Effekte wider.

Die Abschreibungen beliefen sich in Q1 21 auf 574 Mio. EUR, ein Anstieg um +3,8% ggü. VJ. Der Anstieg der Abschreibungen ist auf eine Kombination aus der auf das Jahresende 2021 vorgezogenen 3G-Abschaltung und höheren Abschreibungen auf Nutzungsrechte an Vermögenswerten zurückzuführen. Das planmäßige Auslaufen der Nutzungsdauer der UMTS-Lizenzen zum Ende des Jahres 2020 konnte diesen Anstieg teilweise ausgleichen.

Das Betriebsergebnis in Q1 21 lag bei -27 Mio. EUR im Vergleich zu -29 Mio. EUR im Vorjahr.

Das Netto-Finanzergebnis belief sich in Q1 21 auf -10 Mio. EUR gegenüber -15 Mio. EUR in Q1 20 und ist vor allem durch geringere Finanzaufwendungen bedingt. Hierin enthalten sind geringere Zinszahlungen infolge einer Anleiherückzahlung über 500 Mio. EUR im Februar 2021.

Die Ertragsteuern betrugen -2 Mio. EUR in Q1 21.

Das Periodenergebnis betrug -40 Mio. EUR in Q1 21 im Vergleich zu -44 Mio. EUR in Q1 20.

Die Investitionen (CapEx)[5] stiegen in Q1 21 um +1,8% ggü. VJ auf 228 Mio. EUR bei einer Investitionsquote von 12,3%. Die Investitionen5 sehen einen Investitionsschwerpunkt im zweiten Halbjahr vor, während Telefónica Deutschland sein Programm "Investitionen für Wachstum" umsetzt, um werthaltige Umsatz- und OIBDA4-Wachstumschancen zu realisieren.

Der operative Cashflow (OIBDA4 minus CapEx5) stieg um +6,3% ggü. VJ und belief sich in Q1 21 auf 319 Mio. EUR. Ohne Berücksichtigung von Sondereffekten belief sich der operative Cashflow in Q1 21 auf 333 Mio. EUR, ein Anstieg um +8,1% im Jahresvergleich.

Der Free Cashflow (FCF)[6] belief sich in Q1 21 auf 248 Mio. EUR im Vergleich zu 241 Mio. EUR in Q1 20. Die Leasingzahlungen, hauptsächlich für Mietleitungen und Antennenstandorte, beliefen sich in Q1 21 auf -266 Mio. EUR (-259 Mio. EUR in Q1 20). Infolgedessen lag der FCFaL im Berichtszeitraum bei -18 Mio. EUR und damit auf dem gleichen Wert wie im Vorjahr.

Das Umlaufvermögen (Working Capital) belief sich auf -73 Mio. EUR in Q1 21. Diese Entwicklung wurde hauptsächlich durch einen Rückgang der Investitionsverbindlichkeiten (-80 Mio. EUR), höhere Vorauszahlungen (-32 Mio. EUR), Netto-Restrukturierungseffekte (+11 Mio. EUR) sowie sonstige Bewegungen des Umlaufvermögens in Höhe von +29 Mio. EUR verursacht. Letztere beinhalten die Entwicklung der Netto-Forderungen in Höhe von +124 Mio. EUR (inklusive Factoring), die durch andere Bewegungen des Umlaufvermögens, insbesondere einem Rückgang der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen und sonstigen Verbindlichkeiten, überkompensiert wurden.

 

Die konsolidierte Nettofinanzverschuldung[7] belief sich zum 31. März 2021 auf 3.405 Mio. EUR und lag mit einem Verschuldungsgrad von 1,4x[8] deutlich unter dem vom Unternehmen selbst definierten Zielwert von maximal 2,5x. Im Hinblick auf das BBB-Rating des Unternehmens mit stabilem Ausblick durch Fitch ist somit ein komfortabler Spielraum gegeben.

Finanzausblick 2021 bestätigt

Telefónica Deutschland hat zur virtuellen Hauptversammlung am 20. Mai 2021 eingeladen, um über den Dividendenvorschlag von 0,18 EUR je Aktie für das Geschäftsjahr 2020 zu beschließen.

Telefónica Deutschland bestätigt den Ausblick für das GJ 21 unter Beachtung des kürzlich von der deutschen Bundesregierung verabschiedeten neuen Gesetzes für C-19-Beschränkungen, welches bis zum 30. Juni 2021 gültig ist. Die anwendbaren Maßnahmen hängen von regionalen Inzidenz-Werten ab. Das Unternehmen beobachtet kontinuierlich das C-19-Umfeld und dessen weitere Entwicklungen.

  Referenzwert 2020 Ausblick 2021 Q1 21
Umsatz 7.532 Mio. EUR Unverändert bis leicht positiv ggü. VJ +0,2% ggü. VJ
OIBDA
bereinigt um Sondereffekte
2.319 Mio. EUR Weitgehend unverändert bis leicht positiv ggü. VJ +5,5% ggü. VJ
Investitionsquote C/S 14,5% 17-18% 12,3%
 

Link zu detaillierten Daten Tabellen

 

Weitere Informationen

Telefónica Deutschland Holding AG

Investor Relations

Georg-Brauchle-Ring 50

80992 München

Christian Kern, Director Investor Relations; (m) +44 7517 999208

Marion Polzer, Head of Investor Relations; (m) +49 176 7290 1221

Eugen Albrecht, Senior Investor Relations Officer; (m) +49 176 3147 5260

(t) +49 89 2442 1010

ir-deutschland@telefonica.com

www.telefonica.de/investor-relations

 

Haftungsausschluss:

Dieses Dokument enthält Aussagen, die vorausschauende Aussagen zur Telefónica Deutschland Holding AG (nachstehend "das Unternehmen" oder "Telefónica Deutschland") darstellen, die die derzeitigen Ansichten und Annahmen der Geschäftsführung von Telefónica Deutschland zu zukünftigen Ereignissen widerspiegeln, einschließlich Vorhersagen und Schätzungen und den ihnen zugrunde liegenden Annahmen, Aussagen zu Plänen, Zielen und Erwartungen, die sich unter anderem auf Absicht, Anschauung oder aktuelle Aussichten der Kundenbasis, Schätzungen u. a. zum zukünftigen Wachstum in den unterschiedlichen Geschäftsbereichen und im globalen Geschäft, Marktanteile, Finanzergebnisse und andere Aspekte der Geschäftstätigkeit und der Lage hinsichtlich des Unternehmens beziehen. Die zukunftsbezogenen Aussagen basieren auf gegenwärtigen Plänen, Schätzungen und Prognosen. Die vorausschauenden Aussagen in diesem Dokument können in einigen Fällen anhand der Verwendung von Wörtern wie "erwartet", "antizipiert", "beabsichtigt", "ist der Auffassung" und ähnlichen Formulierungen oder ihren Verneinungen oder anhand der zukunftsbezogenen Art der Besprechung von Strategien, Plänen oder Absichten erkannt werden. Solche vorausschauenden Aussagen bieten naturgemäß keine Garantie für zukünftige Ergebnisse und unterliegen Risiken und Unsicherheiten, von denen die meisten schwer vorauszusagen sind und die im Allgemeinen außerhalb der Kontrolle von Telefónica Deutschland liegen, sowie anderen wichtigen Faktoren, die dafür sorgen könnten, dass die tatsächlichen Entwicklungen oder Ergebnisse wesentlich von denen abweichen, die in den vorausschauenden Aussagen des Unternehmens ausgedrückt oder impliziert sind. Diese Risiken und Unsicherheiten umfassen die in den von Telefónica Deutschland bei den betreffenden Regulierungsbehörden für Wertpapiermärkte und insbesondere bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) eingereichten Offenlegungsdokumenten erwähnten oder dargelegten Risiken und Unsicherheiten. Das Unternehmen übernimmt keine Gewähr dafür, dass sich seine Erwartungen oder Ziele erfüllen.

Analysten und Investoren sowie alle sonstigen Personen oder Körperschaften, die bezüglich der vom Unternehmen ausgegebenen Anteile/Wertpapiere Entscheidungen treffen oder Stellungnahmen erstellen oder bekannt geben müssen, wird dringend geraten, sich nicht übermäßig auf diese vorausschauenden Aussagen zu verlassen, die allein zum Datum dieses Dokuments Gültigkeit haben. Vergangene Ergebnisse bieten keinen Anhaltspunkt für die zukünftige Entwicklung.

Soweit nicht gemäß geltendem Gesetz gefordert, geht Telefónica Deutschland keine Verpflichtung ein, vorausschauende Aussagen zu korrigieren, um auf Ereignisse oder Umstände nach dem Datum dieser Präsentation zu reagieren, darunter Änderungen im Geschäft oder der Strategie von Telefónica Deutschland oder zur Berücksichtigung bei Eintreten unvorhergesehener Ereignisse.

Dieses Dokument enthält ungeprüfte finanzielle Informationen und Ansichten, die Änderungen unterliegen können.

Dieses Dokument enthält zusammengefasste oder ungeprüfte Informationen. In diesem Sinne unterliegen diese Informationen allen sonstigen öffentlich verfügbaren Informationen und sind in Verbindung mit diesen zu lesen, gegebenenfalls unter Einbeziehung ausführlicher Offenlegungsdokumente, die von Telefónica Deutschland veröffentlicht wurden.

Weder die Gesellschaft, ihre Tochtergesellschaften oder verbundenen Unternehmen noch deren Vorstand und Geschäftsführer, Arbeitnehmer, Vertreter, Berater oder Vermittler haften für Verluste, die mittelbar oder unmittelbar aus der Verwendung dieses Dokuments oder seines Inhalts oder in anderer Weise im Zusammenhang mit diesem Dokument entstehen.

Dieses Dokument und die darin enthaltenen Informationen stellen weder ein Angebot oder eine Einladung zum Kauf, zur Zeichnung, zum Verkauf oder zum Tausch von Anteilen oder Wertpapieren des Unternehmens dar, noch sind sie ein Teil eines solchen oder sollten als solches ausgelegt werden; und sie sind nicht als Beratung oder Empfehlung bezüglich dieser Wertpapiere zu verstehen. Dieses Dokument darf weder ganz noch teilweise als Grundlage oder verlässliche Quelle für Geschäfte oder Verpflichtungen herangezogen werden.

Insbesondere stellen diese schriftlichen Unterlagen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung für ein Angebot zum Erwerb von Wertpapieren in den Vereinigten Staaten, Kanada, Australien, Südafrika oder Japan dar. Wertpapiere dürfen nur nach vorheriger Registrierung gemäß dem US Securities Act von 1933 in seiner jeweils gültigen Fassung oder bei Vorlage einer entsprechenden Ausnahme in den Vereinigten Staaten angeboten oder verkauft werden. Es werden kein Geld, keine Wertpapiere oder andere Gegenleistungen von einer Person in den Vereinigten Staaten eingefordert. Falls solche Leistungen als Antwort auf die in diesen schriftlichen Unterlagen enthaltenen Informationen übermittelt werden, werden sie nicht angenommen.

 

[1] Bereinigt um Sondereffekte. In Q1 21 beliefen sich die Sondereffekte auf -15 Mio. EUR an Restrukturierungsaufwendungen. In Q1 20 beliefen sich die Sondereffekte auf -8 Mio. EUR (-9 Mio. EUR Verluste aus dem Verkauf von Vermögenswerten und +1 Mio. EUR Restrukturierungserträge).
[2] Umsätze aus Mobilfunkdienstleistungen beinhalten Grundgebühren und die von Kunden entrichteten Gebühren für die Nutzung von Sprachdiensten, SMS und mobile Daten. Weiterhin sind die Zugangs- und Zusammenschaltungsentgelte sowie weitere Entgelte enthalten, die andere Anbieter für die Nutzung des Netzes von Telefónica Deutschland bezahlen.
[3] Beinhaltet sonstige Aufwendungen und Wertminderungen gemäß IFRS 9 in Höhe von 20 Mio. EUR in Q1 21 (im Vergleich zu 19 Mio. EUR in Q1 20).
[4] Bereinigt um Sondereffekte. In Q1 21 beliefen sich die Sondereffekte auf -15 Mio. EUR an Restrukturierungsaufwendungen. In Q1 20 beliefen sich die Sondereffekte auf -8 Mio. EUR (-9 Mio. EUR Verluste aus dem Verkauf von Vermögenswerten und +1 Mio. EUR Restrukturierungserträge).
[5] Ohne Zugänge aus Unternehmenszusammenschlüssen und aus aktivierten Finanzierungsleasingverträgen (Nutzungsrechte an Vermögenswerten).
[6] Der Free Cashflow vor Dividenden- und Spektrumzahlungen (FCF) ist definiert als die Summe des Cashflows aus der betrieblichen Tätigkeit und des Cashflows aus der Investitionstätigkeit und wurde exklusive der geleisteten Zahlungen für die Investitionen in Spektrum sowie exklusive der damit verbundenen geleisteten Zinszahlungen berechnet.
[7] Nettofinanzschulden beinhalten kurz- und langfristige zinstragende finanzielle Vermögenswerte und zinstragende Verbindlichkeiten sowie Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente, jedoch keine Zahlungen für Mobilfunkfrequenzen.
[8] Der Verschuldungsgrad ist definiert als Nettofinanzschulden geteilt durch das um Sondereffekte bereinigte OIBDA für die letzten zwölf Monate.



12.05.2021 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de


Sprache: Deutsch
Unternehmen: Telefónica Deutschland Holding AG
Georg-Brauchle-Ring 50
80992 München
Deutschland
Telefon: +49 (0)89 24 42 0
Internet: www.telefonica.de
ISIN: DE000A1J5RX9
WKN: A1J5RX
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange
EQS News ID: 1195400

MDAX TecDAX
 
Ende der Mitteilung DGAP News-Service

1195400  12.05.2021 

fncls.ssp?fn=show_t_gif&application_id=1195400&application_name=news&site_id=4investors_de

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

Interview - DFV: „Wir werden alle kommunizierten Ziele erreichen“
Stefan Knoll, CEO der DFV Deutsche Familienversicherung, im Exklusiv-Interview mit der 4investors-Redaktion.

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

Weitere DGAP-News von Telefonica Deutschland - o2

28.07.2021 - DGAP-News: Telefónica Deutschland Holding AG: Starkes operatives und finanzielles Momentum treibt profitables Wachstum an - Ausblick für GJ21 auf 'leicht positives' Wachstum ggü. VJ aktualisiert
21.05.2021 - DGAP-News: Telefónica Deutschland und 1&1 Drillisch schließen National Roaming Agreement ab
20.05.2021 - DGAP-News: Virtuelle Hauptversammlung der Telefónica Deutschland Holding AG beschließt die Ausschüttung einer Dividende in Höhe von 0,18 Euro je Aktie für das Geschäftsjahr 2020
29.03.2021 - DGAP-News: Telefónica Deutschland Holding AG: Unabhängiger Sachverständiger beabsichtigt auch Price Review Verfahren 2 als unbegründet zurückzuweisen - keine rückwirkende Preissenkung für 1&1 Drillisch Bestandsk
12.03.2021 - DGAP-News: Telefónica Deutschland Holding AG: EU-Kommission stellt Verfahren bezüglich 4G-Vorleistungsangebote von Telefónica Deutschland ein

4investors-News zu Telefonica Deutschland - o2

28.07.2021 - Telefonica Deutschland: Sehr unterschiedliche Einschätzungen
22.05.2021 - Aktien - Aareal Bank, Lufthansa, Telefonica Deutschland, TUI AG & Co.: Aktuelle Shortseller-Positionen
12.05.2021 - Telefonica Deutschland: Kein Gewinn in Sicht
25.02.2021 - Telefonica Deutschland: 2021 bringt Wachstum
24.02.2021 - Telefonica Deutschland: Konservativer Ausblick auf 2021
24.02.2021 - Telefonica Deutschland: Investitionsquote wird wegen 5G steigen
29.10.2020 - Telefonica Deutschland: Kaum Bewegung beim Umsatz
28.10.2020 - Telefonica Deutschland: Sondereffekt sorgt für dreistelligen Millionengewinn
08.10.2020 - Telefonica Deutschland: Aktie mit mehr als 40 Prozent Kurspotenzial?
07.10.2020 - Telefonica Deutschland und Deutsche Telekom verlängern Kooperation
19.08.2020 - Telefonica Deutschland: Machbare Zielsetzung für 2020
29.07.2020 - Telefonica Deutschland: Planungen werden bestätigt
09.06.2020 - Telefonica Deutschland: Aktie ist ein Top Pick
27.05.2020 - Telefonica Deutschland: Stabilitätsanker in der Krise
06.05.2020 - Telefonica Deutschland: Keine Kritik an den Quartalszahlen
06.05.2020 - Telefónica Deutschland meldet Quartalszahlen: „Ergebnisse entsprachen den Erwartungen”
07.03.2020 - Telefonica Deutschland: Schwacher Ausblick
19.02.2020 - Telefónica Deutschland: „Prognose für alle Kennzahlen erreicht”
18.02.2020 - Telefonica Deutschland holt früheren Siemens-Chef Löscher
04.02.2020 - Telefónica Deutschland: 450 Millionen Euro für das 5G-Netz - Wechsel im Aufsichtsrat