4investors | Börsen-News | Adhoc- und Unternehmensnews | Heidelbergcement

DGAP-Adhoc: HeidelbergCement AG: Neubewertung des Vermögensportfolios bei HeidelbergCement

06.07.2020, 19:59:22 (www.4investors.de - in Kooperation mit DGAP - EQS Group):




DGAP-Ad-hoc: HeidelbergCement AG / Schlagwort(e): Sonstiges

HeidelbergCement AG: Neubewertung des Vermögensportfolios bei HeidelbergCement
06.07.2020 / 19:59 CET/CEST

Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

COVID-19-bedingte Neubewertung des Vermögensportfolios des HeidelbergCement-Konzerns führt zu Abschreibungen auf den Firmenwert (Goodwill) und andere Vermögensgegenstände von etwa 3,4 Mrd. EUR
Kurzfristige Maßnahmen aus Aktionsplan COPE zeigen Wirkung und kompensieren die Belastung durch die Absatzrückgänge in Q2 2020 teilweise
Langfristige Geschäftsaussichten weiter gut
 

Anlassbezogen aufgrund der COVID-19-Pandemie hat die HeidelbergCement AG im zweiten Quartal 2020 umfassend die Geschäftsaussichten aller wesentlichen lokalen Geschäftseinheiten des Konzerns überprüft und dabei die erwarteten Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf das Geschäft von HeidelbergCement berücksichtigt. Auf dieser Grundlage hat HeidelbergCement eine Überprüfung der Werthaltigkeit des Vermögensportfolios durchgeführt.

Die Prüfung führt zu einer Wertminderung von in der Konzernbilanz ausgewiesenen Firmenwerten (Goodwill) und Gegenständen des Sachanlagevermögens im Umfang von insgesamt etwa
3,4 Mrd. EUR vor Steuern. Die Wertminderung belastet das Ergebnis, führt aber nicht zu Liquiditätsabflüssen.

Gründe für die Wertminderungen sind insbesondere:

1. Durch den Einfluss der Corona-Pandemie haben sich die ursprünglichen Geschäftserwartungen in die Zukunft verschoben und sind innerhalb des vorgegebenen Planungszeitraums gesunken.

2. Konjunkturelle Sondereffekte in einzelnen Ländern, in denen HeidelbergCement aktiv ist (insbesondere in Großbritannien aufgrund des Austritts des Landes aus der Europäischen Union).

3. Erhöhung der für Zwecke der Bewertung herangezogenen Marktrisikoprämie von 6% auf 7% auf Basis der erhöhten Kapitalkostenempfehlung durch das Institut der Wirtschaftsprüfer (IdW).

Regional betreffen die Wertminderungen vor allem Geschäftseinheiten in West- und Südeuropa (Großbritannien, Frankreich, Belgien, Niederlande, Italien und Spanien) mit rund 2,7 Mrd. EUR, Nordamerika mit rund 0,3 Mrd. EUR, Asien/Pazifik (Malaysia, Australien und Indonesien) mit rund 0,2 Mrd. EUR sowie Nord- und Osteuropa und Zentralasien (Kasachstan und Bulgarien) mit rund 0,1 Mrd. EUR.

Rund zwei Drittel der Wertminderungen betreffen das im Zuge der Hanson-Akquisition erworbene Vermögensportfolio, rund ein Fünftel das aus der Italcementi-Akquisition. Insgesamt entfallen rund die Hälfte der Wertminderungen auf Vermögensgegenstände in Großbritannien.

Die Wertminderung ist unabhängig von der kurzfristigen operativen Entwicklung des Unternehmens zu betrachten. Mit dem Aktionsplan COPE hat das Unternehmen bereits im Februar ein umfassendes Maßnahmenpaket gestartet, das den Fokus auf die Erhaltung der Liquidität und auf Kosteneinsparungen legt. HeidelbergCement geht davon aus, dass diese Maßnahmen bereits kurzfristig greifen und die Belastung durch die Absatzrückgänge im zweiten Quartal 2020 teilweise kompensieren.

Langfristig rechnet das Unternehmen weiterhin mit guten Geschäftsaussichten.

Heidelberg, 6. Juli 2020

HeidelbergCement AG

Der Vorstand

Kontakt:
HeidelbergCement AG
Group Communication & Investor Relation
Christoph Beumelburg
Tel.: +49 6221 481 13249
Fax: +49 6221 481 13217
ir-info@heidelbergcement.com
Berliner Straße 6
69120 Heidelberg
Deutschland







06.07.2020 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
HeidelbergCement AG

Berliner Straße 6

69120 Heidelberg


Deutschland
Telefon:
+49 (0)6221 481-0
Fax:
+49 (0)6221 481-13217
E-Mail:
info@heidelbergcement.com
Internet:
www.heidelbergcement.com
ISIN:
DE0006047004
WKN:
604700
Indizes:
DAX30
Börsen:
Regulierter Markt in Düsseldorf, Frankfurt (Prime Standard), München, Stuttgart; Freiverkehr in Berlin, Hamburg, Hannover, Tradegate Exchange
EQS News ID:
1087471

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



1087471  06.07.2020 CET/CEST






(Werbung)

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

Weitere DGAP-News von Heidelbergcement

4investors-News zu Heidelbergcement

17.09.2020 - HeidelbergCement: Strategie wird klarer
19.08.2020 - HeidelbergCement: Deutliche Erholung seit dem Tief
15.07.2020 - HeidelbergCement: Konsens wird deutlich übertroffen
27.05.2020 - HeidelbergCement: Sinnvolle Kürzung
08.05.2020 - HeidelbergCement: Negative Überraschung bei der Dividende
07.05.2020 - HeidelbergCement senkt Dividenden-Vorschlag wegen Pandemie-Folgen
27.03.2020 - HeidelbergCement: Interessante Rendite
20.03.2020 - HeidelbergCement: Strategieupdate kann für Impulse sorgen
16.12.2019 - HeidelbergCement: Zweifache Abstufung der Aktie
08.10.2019 - HeidelbergCement: Ergebnis soll zulegen
06.08.2019 - HeidelbergCement: Durchwachsene Zahlen
30.07.2019 - HeidelbergCement: Gewinnprognose sinkt
05.07.2019 - HeidelbergCement: Dynamik schwindet
23.05.2019 - HeidelbergCement: Angemessene Bewertung der Aktie
22.10.2018 - HeidelbergCement: Kaufen trotz der Warnung
19.10.2018 - HeidelbergCement: Nach der Gewinnwarnung
18.10.2018 - HeidelbergCement: Gewinnwarnung - Ergebnis soll 2018 fallen
14.08.2018 - HeidelbergCement: Minus 5 Euro
01.08.2018 - HeidelbergCement: Gewinnprognose steigt – Kursziel sinkt
19.12.2017 - HeidelbergCement Aktie: Am Widerstand abgeprallt - UBS Kolumne