4investors | Börsen-News | Adhoc- und Unternehmensnews | Fuchs Petrolub Vz.

DGAP-News: FUCHS veröffentlicht vorläufige Zahlen für das Geschäftsjahr 2019: Umsatz mit 2,6 Mrd. EUR auf Vorjahresniveau, EBIT 16% unter Vorjahr

Bild und Copyright: Fuchs Petrolub.

Bild und Copyright: Fuchs Petrolub.

20.02.2020, 07:00:12 (www.4investors.de - in Kooperation mit DGAP - EQS Group):






DGAP-News: FUCHS PETROLUB SE


/ Schlagwort(e): Vorläufiges Ergebnis





FUCHS veröffentlicht vorläufige Zahlen für das Geschäftsjahr 2019: Umsatz mit 2,6 Mrd. EUR auf Vorjahresniveau, EBIT 16% unter Vorjahr






20.02.2020 / 07:00



Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

FUCHS veröffentlicht vorläufige Zahlen für das Geschäftsjahr 2019: Umsatz mit 2,6 Mrd. EUR auf Vorjahresniveau, EBIT 16% unter Vorjahr

- Umsatz: +0% auf 2,6 Mrd. EUR

- Ergebnis (EBIT) rückläufig um -16% auf 321 Mio EUR

- Dividendenvorschlag: +2% auf 0,97 EUR je Vorzugsaktie

FUCHS auf einen Blick - vorläufige Zahlen

in Mio EUR
2019
2018
Abw.
Abw. %
Umsatz (1)
2.572
2.567
5
0
Europa, Mittlerer Osten, Afrika
1.579
1.618
-39
-2
Asien-Pazifik
718
706
12
2
Nord- und Südamerika
418
409
9
2
Konsolidierung
-143
-166
23
-14
EBIT vor Sondereffekt
321
371
-50
-14
EBIT
321
383
-62
-16
Ergebnis nach Steuern
228
288
-60
-21
Investitionen
154
121
33
27
Freier Cashflow vor Akquisitionen
175
147
28
19
Akquisitionen (2)
-13
+12
-25
-
Freier Cashflow
162
159
3
2
Ergebnis je Aktie in EUR
 
 
 
 
Stammaktie
1,63
2,06
-0,43
-21
Vorzugsaktie
1,64
2,07
-0,43
-21
Mitarbeiter zum 31. Dezember
5.627
5.446
181
3
(1) Nach Sitz der Gesellschaften; Vorjahreszahlen vergleichbar

(2) Inkl. Desinvestitionen

Umsatz und Ertrag
Im Geschäftsjahr 2019 konnte FUCHS den Umsatz mit 2,6 Mrd. EUR (2,6) stabil auf dem hohen Vorjahresniveau halten. Aufgrund der Schwäche der Automobilindustrie in Asien und Europa ist das organische Wachstum mit -1% leicht rückläufig. Die Akquisitionen des Jahres 2019 tragen mit +1% bei. Währungseffekte bei der Umrechnung in die Konzernwährung spielen eine untergeordnete Rolle.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) sinkt um 16% auf 321 Mio EUR (383). Vergleichbar ohne Sondereffekt, aus der Veräußerung des Vertriebs-Joint-Venture in der Schweiz im Jahr 2018, liegt das EBIT um -14% bzw. 50 Mio EUR unter dem Vorjahr (371 Mio EUR). Der im Berichtsjahr 2019 im Verhältnis zum Umsatz überproportionale Ergebnisrückgang ist sowohl auf die planmäßig gestiegene Kostenbasis aufgrund des Wachstums- und Investitionsprogramms als auch auf den Volumenrückgang in Folge des schwachen wirtschaftlichen Umfelds zurückzuführen. Zusätzlich hat eine Firmenwertabschreibung von 6 Mio EUR das EBIT belastet. Das Ergebnis nach Steuern reduziert sich im Wesentlichen aufgrund höherer Quellensteuern auf Dividenden um 21% auf 228 Mio EUR (288). Je Stamm- bzw. Vorzugsaktie beträgt das Ergebnis 1,63 EUR (2,06) bzw. 1,64 EUR (2,07).Umsatz und Ertrag der Regionen
Das Geschäft in den drei Weltregionen entwickelte sich unterschiedlich. Der Umsatz in der Region Europa, dem mittleren Osten und Afrika (EMEA) liegt insbesondere aufgrund des schwierigen Umfelds der Automobilindustrie mit 1.579 Mio EUR (1.618) um 2% unter dem Vorjahr. Währungseffekte und externes Wachstum hatten keinen Einfluss auf den Umsatz der Region. Das EBIT ist mit 167 Mio EUR (211) ebenso rückläufig und enthält die Firmenwertabschreibung von 6 Mio EUR.

Die Region Asien-Pazifik ist organisch, aufgrund der verringerten Nachfrage im Automobilsektor, um 1% gesunken. Unter Berücksichtigung positiver Währungseffekte (+1%) bei der Umrechnung in die Konzernwährung Euro sowie der Übernahme eines Schmierstoffherstellers im automotiven Retailbereich in Australien, steigt der Umsatz der Region um 2% bzw. 12 Mio EUR auf 718 Mio EUR (706). Das EBIT bleibt mit 93 Mio EUR (102) unter Vorjahr.

In der Region Nord- und Südamerika steigt der Umsatz im Berichtsjahr um 2% auf 418 Mio EUR (409). Dem negativen organischem Wachstum von -1% steht ein positiver Währungseffekt von 3% gegenüber. Das EBIT der Region liegt mit 49 Mio EUR (59) unter Vorjahr.Cashflow
Die Investitionen in Sachanlagen in Höhe von 154 Mio EUR (121) steigen auf einen neuen Höchstwert, liegen jedoch unter dem ursprünglich geplanten Wert für das Gesamtjahr. Trotz gestiegener Investitionen und einem verringerten Ergebnis nach Steuern liegt der Freie Cashflow vor Akquisitionen mit 175 Mio EUR (147), insbesondere durch den Abbau von Vorratsbeständen, über Vorjahr.

Mitarbeiter
Zum 31. Dezember 2019 waren im FUCHS-Konzern 5.627 (5.446) Mitarbeiter beschäftigt. Die Gesamtbelegschaft stieg, im Wesentlichen akquisitionsbedingt, gegenüber dem Vorjahr um 181 Personen bzw. 3%.

Die Region Asien-Pazifik wuchs um 37 und die Region EMEA um 89 Mitarbeiter. In Nord- und Südamerika waren zum Stichtag 55 Mitarbeiter mehr beschäftigt als zum 31. Dezember 2018.Dividende
Vorbehaltlich einer entsprechenden Beschlussfassung des Aufsichtsrats beabsichtigt der Vorstand der FUCHS PETROLUB SE der Hauptversammlung, die am 5. Mai 2020 stattfinden wird, eine Dividende von 0,97 EUR (0,95) je Vorzugsaktie und 0,96 EUR (0,94) je Stammaktie für das Geschäftsjahr 2019 vorzuschlagen. Dies entspricht einer Erhöhung um 2%. Damit halten wir auch in einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld an unserer stabilen Dividendenpolitik fest.

Ausblick und vollständige Zahlen
Für das Jahr 2020 erwartet FUCHS sowohl ein Umsatz- als auch ein EBIT-Wachstum im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich wobei die wirtschaftlichen Auswirkungen aufgrund des Covid-19 Virus noch nicht absehbar sind. Die publizierten Zahlen sind vorläufige Zahlen. Die endgültigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2019 und den vollständigen Ausblick für das Jahr 2020 wird der FUCHS-Konzern am 19. März 2020 veröffentlichen.

Mannheim, 20. Februar 2020

FUCHS PETROLUB SE
Public Relations
Friesenheimer Str. 17
68169 Mannheim
Tel. +49 621 3802-1104tina.vogel@fuchs.com www.fuchs.com/gruppe

Die folgenden Informationen können Sie im Internet abrufen:Bild- und Videomaterial: www.fuchs.com/gruppe/mediengalerieÜber FUCHS
Der FUCHS-Konzern entwickelt, produziert und vertreibt hochwertige Schmierstoffe und verwandte Spezialitäten für nahezu alle Industrien und Anwendungsbereiche. Das Unternehmen, das 1931 in Mannheim gegründet wurde, beschäftigt weltweit mehr als 5.500 Mitarbeiter in 62 operativ tätigen Gesellschaften. FUCHS ist der weltweit größte Anbieter unter den unabhängigen Schmierstoffherstellern. Die nach Umsatz wichtigsten Märkte sind Westeuropa, Asien und Nordamerika.

Wichtiger Hinweis
Diese Pressemitteilung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, welche auf Annahmen und Schätzungen der Unternehmensleitung der FUCHS PETROLUB SE beruhen. Auch wenn die Unternehmensleitung der Ansicht ist, dass diese Annahmen und Schätzungen zutreffend sind, können die künftige tatsächliche Entwicklung und die künftigen tatsächlichen Ergebnisse von diesen Annahmen und Schätzungen aufgrund vielfältiger Faktoren erheblich abweichen. Zu diesen Faktoren können beispielsweise die Veränderung der gesamtwirtschaftlichen Lage, der Beschaffungspreise, der Wechselkurse und der Zinssätze sowie Veränderungen innerhalb der Schmierstoffindustrie gehören. Die FUCHS PETROLUB SE übernimmt keine Gewährleistung und keine Haftung dafür, dass die künftige Entwicklung und die künftig erzielten tatsächlichen Ergebnisse mit den in dieser Pressemitteilung geäußerten Annahmen und Schätzungen übereinstimmen werden.












20.02.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
FUCHS PETROLUB SE

Friesenheimer Str. 17

68169 Mannheim


Deutschland
Telefon:
+49 (0)621 / 3802-0
Fax:
+49 (0)621 / 3802-7190
E-Mail:
ir@fuchs.com
Internet:
www.fuchs.com/gruppe
ISIN:
DE0005790430, DE0005790406
WKN:
579043, 579040
Indizes:
MDAX
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), Stuttgart; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Tradegate Exchange
EQS News ID:
979437

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




979437  20.02.2020 



Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

Aroosh Thillainathan, CEO bei Northern Data, im Interview mit der 4investors-Redaktion.Northern Data: „Die Nachfrage übersteigt unsere Kapazitäten um das Dreißigfache“

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

Weitere DGAP-News von Fuchs Petrolub Vz.

4investors-News zu Fuchs Petrolub Vz.

31.03.2020 - Fuchs Petrolub: Prognose ohne Aussagekraft
23.03.2020 - Fuchs Petrolub: Ein ausgezeichnet geführtes Unternehmen
20.03.2020 - Fuchs Petrolub: Warten auf die Dividende
19.03.2020 - Fuchs hebt Dividende an - Zahlen für 2019
03.12.2019 - Fuchs Petrolub: 3 Euro Zuschlag
12.11.2019 - Fuchs Petrolub: Aktie wird abgestuft
27.08.2019 - Fuchs Petrolub: Analystenstimme nach der Warnung
08.07.2019 - Fuchs Petrolub: Nach der Warnung
28.06.2019 - Fuchs Petrolub: Feedback zum Kapitalmarkttag
21.03.2019 - Fuchs Petrolub: Kaum noch Aufwärtspotenzial
20.03.2019 - Fuchs Petrolub: Minus macht die Aktie attraktiver
25.02.2019 - Fuchs Petrolub: Erwartungen werden verringert
22.02.2019 - Fuchs Petrolub: Prognose kommt nicht gut an
07.11.2018 - Fuchs Petrolub: Schwächelnde Dynamik
31.07.2018 - Fuchs Petrolub bestätigt Ausblick
27.04.2018 - Fuchs Petrolub bestätigt Ausblick auf 2018
21.03.2018 - Fuchs Petrolub: Kursziel steigt – Prognose sinkt
22.02.2018 - Fuchs Petrolub: Leichtes Plus bei der Dividende
27.10.2017 - Fuchs Petrolub: Rohstoffkosten und Euro-Kurs prägen Ergebnisentwicklung
01.08.2017 - Fuchs Petrolub: „Rohstoffpreise können nur zeitversetzt weitergegeben werden”