4investors | Börsen-News | Adhoc- und Unternehmensnews | Deutsche Wohnen

DGAP-News: Deutsche Wohnen SE: Deutsche Wohnen zeigt starkes operatives Wachstum

13.08.2019, 07:07:47 (www.4investors.de - in Kooperation mit DGAP - EQS Group):




DGAP-News: Deutsche Wohnen SE / Schlagwort(e): Halbjahresergebnis

Deutsche Wohnen SE: Deutsche Wohnen zeigt starkes operatives Wachstum
13.08.2019 / 07:07


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.
Zwischenergebnis zum 30. Juni 2019
Deutsche Wohnen zeigt starkes operatives Wachstum

Aufwertung des Portfolios um rund EUR 450 Mio.
Investitionen in den Bestand steigen deutlich um 21 % auf EUR 174,3 Mio. - Fokus auf energetischen Sanierungen
"Unser Versprechen an unsere Mieter" - Deutsche Wohnen passt Mietenpolitik ab dem 1. Juli 2019 an Einkommens- und Lebensverhältnisse ihrer Mieter an
Berlin, 13. August 2019. Die Deutsche Wohnen hat das erste Halbjahr 2019 erfolgreich abgeschlossen. Der Konzerngewinn für die ersten sechs Monate belief sich auf EUR 603,1 Mio. (H1 2018: EUR 652,7 Mio.) und liegt somit rund 8 % unter dem Vorjahreswert. Ursächlich hierfür waren insbesondere die im Vorjahresvergleich geringeren Aufwertungen von rund EUR 450 Mio. (H1 2018: EUR 678 Mio.). Das Mietwachstum auf vergleichbarer Fläche betrug zum 30. Juni 2019 3,3 %, wobei sich die Bestandsmieten nur moderat um 1,4 % erhöhten. Der FFO I je Aktie (Funds from Operations, operatives Ergebnis nach laufenden Zinsen und Steuern) hat sich im Vergleich zur Vorjahresperiode um knapp 13 % auf EUR 0,79 (H1 2018: EUR 0,70) erhöht. Der Verschuldungsgrad (LTV) lag mit 36,9 % im Zielkorridor. Für das Geschäftsjahr 2019 bekräftigt die Deutsche Wohnen ihre FFO I Prognose von rund EUR 535 Mio.

Die Deutsche Wohnen steigerte ihre Investitionen in den Bestand gegenüber dem Vorjahreszeitraum deutlich um 21 % auf EUR 174,3 Mio. und legte den Fokus dabei insbesondere auf energiesparende Maßnahmen - bei nur ca. 30 % der Sanierungskosten handelte es sich um umlagefähige Modernisierungsaufwendungen. Das Unternehmen leistet somit einen aktiven und nachhaltigen Beitrag zum Klimaschutz und sichert gleichzeitig den Werterhalt seines Bestandes. Durch die aktuelle Diskussion um die Einführung einer CO2- Emissionssteuer sieht sich die Deutsche Wohnen in ihrer Haltung bestätigt.

"In der ersten Jahreshälfte haben wir ein hohes Tempo vorgelegt und in vielerlei Hinsicht einen positiven Beitrag geleistet", sagt Michael Zahn, Vorstandsvorsitzender der Deutsche Wohnen. "Mit unseren umfangreichen Investitionen tragen wir aktiv zum Klimaschutz bei und unsere freiwillige Selbstverpflichtung zur Mietenpolitik leistet einen konstruktiven Beitrag zur Verbesserung der angespannten Situation auf dem Wohnungsmarkt. Wir setzen damit den intensiven Dialog mit allen Beteiligten fort."

 

Unser Versprechen an unsere Mieter

In die Diskussion um bezahlbaren Wohnraum und gerechte Mieten hat die Deutsche Wohnen im Juni 2019 einen konkreten, mieterorientierten Beitrag eingebracht. Unter der Überschrift "Unser Versprechen an unsere Mieter" hat das Unternehmen zum 1. Juli 2019 eine umfangreiche Selbstverpflichtung abgegeben, mit der es die Einkommens- und Lebensverhältnisse seiner Mieter noch stärker berücksichtigt. Mieter der Deutsche Wohnen können nun bei Mieterhöhungsverlangen einen Härtefall anzeigen: Übersteigt die neue Miete eine im Verhältnis zum Einkommen des Mieters definierte Obergrenze, wird sie begrenzt. Im Juli 2019 informierte die Deutsche Wohnen über 150.000 Mieter mit einem persönlichen Anschreiben über ihre Mietenpolitik ab dem 1. Juli 2019.

Im Zusammenhang mit der Veröffentlichung der weitreichenden Selbstverpflichtung "Unser Versprechen an unsere Mieter" hat die Deutsche Wohnen verbindlich zugesagt, ihr finanzielles Engagement für soziale und gemeinnützige Projekte deutlich auszuweiten, um Menschen in sozialen Notlagen zu unterstützen, Sport-, Kinder- und Jugendprojekte zu fördern sowie Wohnraum für soziale Projekte zur Verfügung zu stellen.

 

Kooperation mit Berliner Bezirken

Neben dem direkten finanziellen Engagement ist eine verantwortungsvolle Quartiersentwicklung ein wichtiger Bestandteil der Strategie der Deutsche Wohnen. Im Berichtszeitraum haben sich die Deutsche Wohnen und das Bezirksamt Berlin Steglitz-Zehlendorf unter anderem darauf verständigt, wie künftige Modernisierungsvorhaben sozial verträglich gestaltet werden. Die Deutsche Wohnen hat bis heute bereits mit der Hälfte der Berliner Bezirke derartige Kooperationen zur Bewältigung der Herausforderungen auf dem Wohnungsmarkt geschlossen.

 

Weitere Investition in digitale Technologien

Die Deutsche Wohnen investiert gezielt in digitale Technologien, um ihre Bestände auch für zukünftige Generationen lebenswert gestalten zu können. Dabei konzentriert sich das Unternehmen auf Lösungen, die den Komfort für die Mieter erhöhen oder zur nachhaltigeren Wohnungs- und Gebäudebewirtschaftung beitragen. Im Berichtszeitraum beteiligte sich die Deutsche Wohnen als Lead-Investor am Green Tech Start-up-Unternehmen WIRMAG. Dieses Jungunternehmen verfügt über eine einzigartige Technologie, die eine umweltfreundliche und nachhaltige Wärmeerzeugung gänzlich ohne fossile Brennstoffe ermöglicht.

 

Übersicht Geschäftsentwicklung

 
H1 2019
(EUR Mio.)
H1 2018
(EUR Mio.)
Ergebnis aus der Wohnungsbewirtschaftung
365,1
331,3
Ergebnis aus Verkauf
23,6
9,0
Ergebnis aus Pflege und Betreutes Wohnen
43,9
23,8
Verwaltungskosten
-47,4
-41,1
Sonstige Aufwendungen/Erträge
-3,3
-0,5
Betriebsergebnis (EBITDA)
381,9
322,5
Abschreibungen
-19,7
-4,0
Anpassung der Zeitwerte der als Finanzinvestition gehaltenen Immobilien
451,3
677,5
Ergebnis aus at-Equity-bewerteten Unternehmen
1,9
1,1
Finanzergebnis
-23,8
-116,7
Ergebnis vor Steuern (EBT)
791,6
880,4
Laufende Steuern
-20,3
-19,7
Latente Steuern
-168,2
-208,0
Periodenergebnis
603,1
652,7

 

Die Deutsche Wohnen

Die Deutsche Wohnen ist eine der führenden börsennotierten Immobiliengesellschaften in Deutschland und Europa, deren operativer Fokus auf der Bewirtschaftung und Entwicklung ihres Portfolios, mit dem Schwerpunkt auf Wohnimmobilien, liegt. Der Bestand umfasste zum 30. Juni 2019 insgesamt 168.217 Einheiten, davon 165.457 Wohneinheiten und 2.760 Gewerbeeinheiten. Die Deutsche Wohnen ist im MDAX der Deutschen Börse gelistet und wird zudem in den wesentlichen Indizes EPRA/NAREIT, STOXX Europe 600 und GPR 250 geführt.

Wichtiger Hinweis

Diese Veröffentlichung stellt weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren dar.
Soweit in diesem Dokument in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten sind, stellen diese keine Tatsachen dar und sind durch die Worte "werden", "erwarten", "glauben", "schätzen", "beabsichtigen", "anstreben", "davon ausgehen" und ähnliche Wendungen gekennzeichnet. Diese Aussagen bringen Absichten, Ansichten oder gegenwärtige Erwartungen und Annahmen der Deutsche Wohnen und der mit ihr gemeinsam handelnden Personen zum Ausdruck. Die in die Zukunft gerichteten Aussagen beruhen auf gegenwärtigen Planungen, Schätzungen und Prognosen, die die Deutsche Wohnen und die mit ihr gemeinsam handelnden Personen nach bestem Wissen vorgenommen haben, treffen aber keine Aussage über ihre zukünftige Richtigkeit. Zukunftsgerichtete Aussagen unterliegen Risiken und Ungewissheiten, die meist nur schwer vorherzusagen sind und gewöhnlich nicht im Einflussbereich der Deutsche Wohnen oder der mit ihr gemeinsam handelnden Personen liegen. Es sollte berücksichtigt werden, dass die tatsächlichen Ergebnisse oder Folgen erheblich von den in den zukunftsgerichteten Aussagen angegebenen oder enthaltenen abweichen können.
Kontakt:
Telefon +49 (0)30 897 86-5413
Telefax +49 (0)30 897 86-5419
ir@deutsche-wohnen.com











13.08.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
Deutsche Wohnen SE

Mecklenburgische Straße 57

14197 Berlin


Deutschland
Telefon:
+49 (0)30 89786-5413
Fax:
+49 (0)30 89786-5419
E-Mail:
ir@deutsche-wohnen.com
Internet:
https://www.deutsche-wohnen.com
ISIN:
DE000A0HN5C6
WKN:
A0HN5C
Indizes:
MDAX
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange
EQS News ID:
850543

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




850543  13.08.2019 



(Werbung)

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

Weitere DGAP-News von Deutsche Wohnen

4investors-News zu Deutsche Wohnen

16.12.2019 - Deutsche Wohnen: Nach dem Berlin-Deal
09.09.2019 - Deutsche Wohnen: Die Berliner Konsequenzen
30.08.2019 - Deutsche Wohnen: Dickes Plus trotz der Berlin-Problematik
14.08.2019 - Deutsche Wohnen: Gewinnschätzung wird angepasst
13.08.2019 - Deutsche Wohnen: Gewinnrückgang zur Jahreshälfte
25.06.2019 - Deutsche Wohnen: Eine neue Strategie bei der Miete
13.06.2019 - Deutsche Wohnen: Auswirkungen der Berliner Pläne
07.06.2019 - Deutsche Wohnen: Berlin sorgt für steigende politische Risiken
17.05.2019 - Deutsche Wohnen: Neuer Vorstand
14.05.2019 - Deutsche Wohnen steigert Quartalsgewinn
23.04.2019 - Deutsche Wohnen: Höchste Bewertung in Immobilienstudie
27.03.2019 - Deutsche Wohnen: Nachfrage bleibt hoch
26.03.2019 - Deutsche Wohnen: Zahlen für das Jahr 2018
19.03.2019 - Deutsche Wohnen: Neues aus dem Vorstand
18.03.2019 - Deutsche Wohnen kauft zu - dreistelliger Millionendeal
14.11.2018 - Deutsche Wohnen rechnet mit Aufwertung des Portfolios
15.08.2018 - Deutsche Wohnen: Etwas über den Erwartungen
26.03.2018 - Deutsche Wohnen: Berlin bleibt stark
23.03.2018 - Deutsche Wohnen hebt die Dividendenzahlung an
14.11.2017 - Deutsche Wohnen legt Neunmonatszahlen vor