4investors | Börsen-News | Adhoc- und Unternehmensnews | Porsche Automobil Holding SE

DGAP-Adhoc: Porsche Automobil Holding SE: Voraussichtliche Einigung zwischen Volkswagen und US-Justizministerium wird Konzernergebnis der Porsche SE für das Geschäftsjahr 2016 belasten

10.01.2017, 19:43:05 (www.4investors.de - in Kooperation mit DGAP - EQS Group):




DGAP-Ad-hoc: Porsche Automobil Holding SE / Schlagwort(e): Prognose

Porsche Automobil Holding SE: Voraussichtliche Einigung zwischen Volkswagen und US-Justizministerium wird Konzernergebnis der Porsche SE für das Geschäftsjahr 2016 belasten
10.01.2017 / 19:43 CET/CEST

Veröffentlichung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Die Volkswagen AG, Wolfsburg, hat in einer Ad-hoc-Mitteilung bestätigt,
dass sie sich in fortgeschrittenen Gesprächen mit dem US amerikanischen
Justizministerium (Department of Justice) sowie der US-amerikanischen
Zollbehörde (U.S. Customs and Border Protection) befindet. Ziel der
Gespräche sei der Abschluss von Vergleichsvereinbarungen über die Beilegung
bestimmter strafrechtlicher Untersuchungen und bestimmter zivilrechtlicher
Bußgeldverfahren im Zusammenhang mit der Dieselthematik in den USA.
Aufgrund der Kapitalbeteiligung der Porsche Automobil Holding SE, Stuttgart
(Porsche SE), an der Volkswagen AG in Höhe von derzeit 30,8 Prozent werden
sich die finanziellen Folgen dieser voraussichtlichen Einigung auch
ergebnisbelastend auf das Konzernergebnis der Porsche SE für das
Geschäftsjahr 2016 auswirken.
Die konkreten Auswirkungen auf die Ertragslage des Porsche SE Konzerns für
das Geschäftsjahr 2016 können erst dann belastbar abgeschätzt werden, wenn
der Volkswagen Konzern die aus der Einigung resultierenden finanziellen
Belastungen seinerseits abschließend bewertet hat. Eine Unterschreitung des
bisher kommunizierten Ergebniskorridors für das Porsche SE Konzernergebnis
nach Steuern zwischen 1,4 Mrd. Euro und 2,4 Mrd. Euro kann zum derzeitigen
Zeitpunkt nicht ausgeschlossen werden.

Kontakt:
Frank Gaube
Leiter Investor Relations
+49-711-911-11046
frank.gaube@porsche-se.com







10.01.2017 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Porsche Automobil Holding SE

Porscheplatz 1

70435 Stuttgart


Deutschland
Telefon:
+49 (0)711 911-11046
Fax:
+49 (0)711 911-11819
E-Mail:
InvestorRelations@porsche-se.com
Internet:
www.porsche-se.com
ISIN:
DE000PAH0038
WKN:
PAH003
Börsen:
Regulierter Markt in Berlin, Frankfurt (General Standard), München, Stuttgart; Freiverkehr in Düsseldorf, Hamburg, Hannover, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service


534711  10.01.2017 CET/CEST





Weitere DGAP-News von Porsche Automobil Holding SE

16.10.2018 - DGAP-Adhoc: Porsche Automobil Holding SE: Anpassung des kommunizierten Ergebniskorridors der Porsche SE wegen belastender Sondereinflüsse
07.06.2017 - DGAP-Adhoc: Porsche Automobil Holding SE: Porsche SE kauft rund 97 Prozent der Aktien der PTV Planung Transport Verkehr AG
03.04.2017 - DGAP-Adhoc: Porsche Automobil Holding SE: Veränderung der Aktionärsstruktur
17.03.2017 - DGAP-Adhoc: Porsche Automobil Holding SE: Mögliche Veränderung der Aktionärsstruktur
23.12.2016 - Porsche Automobil Holding SE: Erste Milliardenklage von US-Hedgefonds rechtskräftig abgewiesen

4investors-News zu Porsche Automobil Holding SE

08.08.2019 - Porsche: Es kommt auf Volkswagen an
25.06.2018 - Porsche: Neubewertung bei VW
23.04.2018 - Porsche: Aktie folgt dem Volkswagen-Trend
04.04.2018 - Porsche: Kursziel wird zweistellig
28.03.2018 - Porsche: Gewinn soll weiter zulegen