Raiffeisen: Henkel, Santander, China und Staatsanleihen im Blickpunkt


04.03.2015 08:58 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

In den USA bringt heute der ADP Beschäftigungsbericht und ISM Index für das Nicht-Verarbeitende Gewerbe (Beschäftigungskomponente) letzte wertvolle Indikationen für den Arbeitsmarktbericht am Freitag. In der Eurozone stehen heute für viele Länder die noch fehlenden Ergebnisse der Einkaufsmanagerindizes (PMI) für den Dienstleistungsbereich an. Aufgrund der vorliegenden Schnellschätzungen für die Eurozone bzw. Deutschland und Frankreich gehen wir für die meisten Euroländer von einem kleinen Rückgang im Dienstleistungsbereich aus. Am Primärmarkt hat gestern Österreich Anleihen mit Laufzeitende 10/2019 bzw. 4/2024 um EUR 605 Mio bzw. 495 Mio zu einer durchschnittlichen Rendite von -0,038 % bzw 0,408 % bei einer 2,62 bzw 3,05fachen Überzeichnung aufgestockt. Die Emission eines Geldmarktpapiers mit dreimonatiger Laufzeit des ESM mit einem Volumen EUR 1,488 Mrd war bei einer Rendite von -0,166 % 2,8fach überzeichnet. Heute platziert Spanien eine neue Anleihe mit Laufzeitende 2030, Kupon 1,95 % und einem Volumen von EUR 7 Mrd.

Aktienmärkte
Leichte Verluste gab es gestern an den US-Börsen zu beobachten. So fiel etwa der Nasdaq Composite wieder unter die Marke von 5.000 Punkten zurück, die er erst am Vortag das erste Mal seit dem Jahr 2000 überschritten hatte. Bei den Autowerten drückten die enttäuschenden US-Absatzzahlen für Februar auf die Stimmung. Ford verlor rund 2,4 %. Leicht schwächer tendierte auch der japanische Aktienmarkt. Belastet von Telekom- und IT-Werten schloss der Nikkei 225 0,6 % tiefer. Heute sollten vor allem Vorlaufindikatoren (z.B. ISM-Index Nicht-Verarbeitendes Gewerbe) dies- und jenseits des Atlantiks für etwas Bewegung sorgen. Bei den Unternehmensergebnissen werden wohl jene von Henkel wie auch Standard Chartered die meiste Beachtung finden. Die ersten Indikationen deuten auf nur wenig veränderte Kurse zu Handelsbeginn hin.

Credit-Märkte
Campofrio Food Group preiste gestern EUR 500 Mio. bei einer Rendite von 3,375 % (Laufzeit bis 2022, erstmals in 2018 rückzahlbar, BB+/Ba3 erwartet). Vattenfall (A3/A-) beabsichtigt ab Freitag Treffen mit Anleiheinvestoren abzuhalten. Eine mögliche Emission einer Hybridanleihe in EUR oder SEK denominiert könnte hier folgen. Financials: Caja Rural Navarra preiste gestern einen Hypotheken Covered Bond (EUR 500 Mio., Kupon 0,5 %, Laufzeit 2022, A1) bei MS+14 BP. Die ursprüngliche IPT lag bei MS+20 BP. Banco Santander plant die Emission eine EUR denominierten Tier 2 Anleihe. Der Investor Call hierzu findet heute statt. Die Swedbank plant ihrerseits die Emission eines siebenjährigen Hypotheken Covered Bonds welcher ein Rating von Aaa/AAA aufweist.

China
Die heute veröffentlichten Zahlen des Einkäufermanagerindex für das Dienstleistungsgewerbe lagen mit 52 für den Monat Februar marginal über den Vormonatswert von 51,8. Nichtsdestotrotz, zeigt diese Tendenz einen leichten Aufschwung im Dienstleistungsgewerbe verglichen mit der Monatsveränderung von Dezember 2014 auf Januar 2015. Bei näherer Betrachtung der Sub-Indizes sind als wesentliche Treiber des tertiären Gewerbes vor allem die steigenden neuen Aufträge, sowie die höheren Inputpreise (wesentlich beeinflusst durch die steigenden Löhne) als auch die Ausweitung der Arbeitnehmerschaft feststellbar. Im Zuge dieser Woche findet der „Nationale Volkskongress“ in Peking statt, bei dem Themen zu möglichen Änderungen in den Staatsbetrieben, zur Umwelt und dem derzeitigen Staatsbudget diskutiert werden. Chinesische Aktien reagierten heute gemischt, der HSCEI notiert seit Tagesanfang im Minus während der Shanghai Composite Index ein leichtes Plus verzeichnet.

Zentral- und Osteuropa
- Bei dem für heute geplanten Treffen des geldpolitischen Rates in Polen sollte es zu einer Zinssenkung in Höhe von 25 BP kommen. Allerdings ist zuletzt die Wahrscheinlichkeit einer umfangreicheren Senkung im Ausmaß von 50 BP gestiegen.
- Heute ist eine moderate Korrektur am polnischen Zloty-Anleihemarkt zu erwarten.
- Die makrofinanzielle Lage in der Ukraine bleibt kritisch.
- Die bevorstehende IWF-Finanzhilfe macht eine externe Restrukturierung mit einem relativ hohen Schuldenschnitt nicht weniger wahrscheinlich. Vielmehr wird sie (hoffentlich) eine geordnete Umschuldung ermöglichen; offiziell haben die Verhandlungen über die Schuldenumstrukturierung noch nicht begonnen.

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Raiffeisen Zentralbank Österreich AG (RZB). Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Auf einem Blick - Chart und News: Henkel Vz.