Goldpreis – Referendum Schweiz: Rallyeträume ausgeträumt? - Chartanalyse

20.11.2014, 09:01 Uhr - Autor: Michael Barck  Michael Barck auf Twitter  | 4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

Bild und Copyright: Ksander / shutterstock.com.

Bild und Copyright: Ksander / shutterstock.com.

Wie sehr die Kursgewinne der Feinunze Gold in den vergangenen Tagen an Spekulationen auf ein mögliches Ja der Schweizer zu den Forderungen der Gruppierung „Rettet unser Schweizer Gold“ basierte, war schön im gestrigen Handel zu sehen. Die umstrittenen Forderungen, über die die Eidgenossen Ende November abstimmen werden, könnten für den Goldpreis starke Kurssteigerungen auslösen – unter anderem soll die Schweizer Notenbank ihren Goldbestand radikal aufstocken und diesen nicht mehr verkaufen dürfen. Über Sinn und Unsinn dieser Forderungen wird ausführlich gestritten. Als sich gestern in einer Umfrage abzeichnete, dass die Initiative eine Niederlage erleiden dürfte, sackte der Goldpreis deutlich ab. Nachdem die Feinunze sich zuletzt von 1.132 Dollar auf 1.204 Dollar erholen konnte, ging es gestern bis auf 1.175 Dollar nach unten. Am Donnerstagmorgen liegt der Goldpreis um 1.186 Dollar – siehe aktuelle Indikationen für den Goldpreis auf www.4investors.de.

Charttechnisch ist die Lage für die Feinunze Gold damit wackelig. Die jüngste Kurserholung war bisher nicht mehr als eine technische Reaktion auf den vorangegangenen herben Kurssturz. Der Goldpreis muss sich oberhalb von 1.174/1.183 Dollar stabilisieren, um aus charttechnischer Sicht weiterhin bullische Optionen realisieren zu können. Ein Abprall von dieser Unterstützung aus nach oben wäre als mögliches Kaufsignal zu werten, das mit einem Ausbruch über 1.202/1.208 Dollar „vergoldet“ werden könnte. Um die Marke von 1.220 Dollar wäre dann ein weiteres Hindernisband zu sehen.

(Werbung)




All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR