Raiffeisen: Facebook Aktie, Amgen, Pfizer und Anleihen im Blickpunkt

29.10.2014, 09:05 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

Bild und Copyright: JaysonPhotography / shutterstock.com.

Bild und Copyright: JaysonPhotography / shutterstock.com.

Die EUR/USD-Entwicklung war gestern Spiegelbild der US-Konjunkturdaten. So brachten schwache Daten zum Auftragseingang dauerhafter Güter den USD gegenüber dem EUR unter Druck, das besser als erwartet ausgefallene Konsumentenvertrauen unterstützte den USD dagegen nur geringfügig. Die heute Abend zu Ende gehende FOMC Zinssitzung hat jedoch das Potenzial, für weitaus größere Schwankungen bei EUR/USD und an den Anleihemärkten zu sorgen. Die Anleihekäufe dürften wie im September angekündigt mit November eingestellt werden, was für leichten Druck auf die Kurse von US Staatsanleihen sorgen dürfte. Spannender ist jedoch die Frage, ob sich das wording der Stellungnahe verändert. Die Aussage, der Leitzins solle noch eine beachtliche Zeit nach dem Ende der Anleihekäufe auf dem aktuellen Niveau verharren, dürfte unverändert bleiben, allerdings könnte die Unterauslastung des Arbeitsmarktes nicht mehr als signifikant bezeichnet werden. Mit Belgien berichtet heute das erste EUR-Land die Schätzung für das BIP in Q3. Vorliegende monatliche Daten deuten auf eine Stagnation (p.q.) hin. Am Primärmarkt emittierte Italien gestern Anleihen mit Fälligkeit 2016 (Null-Kupon; Emissionsrendite: 0,692 %), 2024 (inflationsindexiert; 1,43 %) und 2026 (inflationsindexiert; 1,68 %). Heute beabsichtigt Italien wiederum Geldmarktpapiere (6M) zu begeben, während Deutschland eine 2024 fällig werdende Anleihe aufstocken will (Zielvolumen: EUR 4 Mrd.).

Aktienmärkte


Die gute Laune der US-Konsumenten sowie eine weiterhin auf aggregierter Ebene positive Entwicklung der Berichtssaison haben gestern für eine gute Stimmung an den US-Aktienmärkten gesorgt. Der Dow Jones Industrial hat erstmals seit Monatsbeginn wieder die 17.000 Punktemarke übersprungen. Im S&P 500 konnten alle Sektoren Zugewinne verbuchen, allen voran die Energietitel (+2,2 %). Bei den Einzelwerten standen jene Unternehmen im Rampenlicht, die ihre Quartalszahlen präsentierten. Eine neuerliche Anhebung der Jahresprognose von Amgen sorgte für ein Kursplus von 6,1 %. Hingegen wirkte sich bei Pfizer – trotz guter Quartalszahlen – die Einengung der Jahresumsatzprognose kurshemmend (+0,2 %) aus. Nachbörslich hat dann noch Facebook seine Zahlen präsentiert. Mit höheren Werbeeinnahmen sowie einer Steigerung der Facebook-Nutzer setzte der Konzern sein Wachstum fort und konnte im dritten Quartal einen Nettogewinn von USD 806 Mio. erwirtschaften, was einer Verdoppelung entspricht. Gedämpfte Aussichten führten allerdings nachbörslich zu einem Kursrückgang um mehr als acht Prozent. Unterstützt durch gute Zahlen zur Industrieproduktion im September (stärkster Anstieg seit acht Monaten) konnte der japanische Aktienmarkt ebenso zulegen. Beflügelt von den guten Vorgaben aus Übersee und gemäß ersten Futures-Indikationen rechnen wir auch an den europäischen Aktienmärkten mit einem freundlichen Handelsauftakt. Auch heute steht wieder eine Reihe von Unternehmenszahlen auf der Agenda.

Credit-Märkte


Molnlycke Holding AB (BBB stabil) plant eine in Euro denominierte Emission. Die Roadshows beginnen kommenden Montag. Jene der SOCRAM Banque (BBB+) starten am 5. November in Paris, gefolgt von London am 6. November. ES ist ebenfalls eine Emission geplant. Die tschechische Raiffeisentochter Raiffenbank A.S. hat indes einen fünfjährigen Covered Bond angekündigt. Die Anleihe wird von Moody’s mit A2 geratet. Es wird ein Volumen von bis zu EUR 250 Mio. anvisiert. Gestern hat bereits Klepierre (A-) eine Anleihe im Volumen von EUR 500 Mio. platziert. Die Risikoprämie beträgt bei einer Laufzeit von zehn Jahren MS+72 BP. Der Covered Bond der Bank of Nova Scotia wurde bei MS-4 BP gepreist. Bei einer Laufzeit von drei Jahren beläuft sich der Kupon auf 0,25 %. Es wurden EUR 1,25 Mrd. emittiert.

Zentral- und Osteuropa


- Die gestrige Entscheidung, keine Veränderung vorzunehmen bzw. das Kommuniqué der MNB bestätigten unser Signal, wonach es wohl zu keiner Wiederaufnahme des Zinssenkungszyklus in Ungarn kommt.
- Der Handel an den Finanzmärkten der CEE-Region wird heute im Vorfeld der FOMC-Sitzung voraussichtlich verhalten sein
- Der russische Rubel setzte seinen Abwertungstrend zu neuen Rekordtiefs gegenüber dem EUR und dem USD fort; heute keine OFZ-Auktion.
- Slowenien nutzt die Gelegenheit mit einer Anleihe fällig 2022 in Höhe von EUR 1 Mrd., um abreifende Verbindlichkeiten des Jahres 2015 vorzufinanzieren

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Raiffeisen Zentralbank Österreich AG (RZB). Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

(Werbung)




All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR