Feste Rohstoffpreise: Nicht nur zyklische, sondern auch strukturelle Faktoren - Commerzbank


04.01.2022 08:58 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Liebe Leserinnen, liebe Leser, zunächst einmal möchten wir Ihnen allen ein gesundes und friedliches neues Jahr 2022 wünschen.

Alle Rohstoffsektoren lagen 2021 im Plus. Einige Preise wie Gas, Kohle, Lithium, Eisenerz, Kupfer und Zinn erreichten sogar historische Höchststände. Alle Preise liegen zudem deutlich über den Niveaus vor Corona. Die steigenden Preise sind wohl nicht nur auf die zyklische Nachfrageerholung zurückzuführen, denn die Weltwirtschaft hat zwar den Einbruch ausgebügelt und den Wachstumspfad vor der Krise knapp wieder erreicht, liegt aber nicht darüber. Es spricht vieles dafür, dass strukturelle Faktoren eine gewichtige Rolle sowohl für die Nachfrage als auch für das Angebot spielen. Die Preise könnten sich des wegen auch 2022 robust entwickeln.

Aktien
Heute keine relevanten Unternehmenstermine

Das Jahr 2021 war in vielerlei Hinsicht ein sehr ungewöhnliches Jahr, auch an den Kapitalmärkten. Wir möchten hier nur kurz die auffälligsten Performanceunterschiede an den globalen Aktienmärkten beleuchten (alle Daten basieren auf MSCIBasis, in US-Dollar). Während der MSCI Welt-Index im Jahr 2021 um 16,8% und der MSCI Developed Market-Index sogar um 20,1% zulegte, büßte der MSCI Emerging Market-Index 4,6% ein. Ein solch krasser Performanceunterschied ist sehr selten. Die schwache EM-Performance lag vor allem am schlechten Abschneiden des Indexschwergewichts China (-22,8%). Die Gründe hierfür haben wir vielfach beleuchtet. Zum Jahresstart 2022 setzten die Börsen die sehr positive Entwicklung aus dem vergangenen Jahr fort. Die europäischen Leitindizes gewannen um bis zu 1,4% (Großbritannien: Feiertag). Der Dax kletterte am ersten Handelstag um 0,9%. Tagesgewinner im Dax war die Aktie von Porsche (+4,3%). Tagesverlierer war die Aktie von Qiagen (-2%). In der zweiten Reihe profitierten u.a. die Titel der Deutschen Lufthansa (+8,9%) sowie von Fraport (+4,3%) von Votenheraufstufungen durch einen Broker. Die ab dem Jahr 2023 geplanten Steuerentlastungen in Deutschland kamen am Gesamtmarkt gut an. Auf europäischer Sektorenebene erzielten Autowerte mit durchschnittlichen Aufschlägen von 2,4% die größten Zugewinne. Am Performanceende rangierten Werte aus dem Bereich Pharma (-0,5%). Die Börsen in den USA starteten ebenfalls freundlich ins neue Jahr. Der Dow Jones-Index gewann 0,7%. Beflügelt wurden die Märkte von einer Reihe neuer Studien zu Omikron, die auf weniger schwere Krankheitsverläufe hindeuten. Tesla stieg nach Bekanntgabe eines Auslieferungsrekordes um 13,5%. Die Börsen in Asien tendierten überwiegend freundlich.

Anleihen
China: Caixin Einkaufsmanagerindex (Dez), 2:45 Uhr
Frankreich: Verbrauchervertrauen (Dez), 8:45 Uhr
Deutschland: Arbeitslosenzahl (Dez), 9:55 Uhr
USA: ISM-Index Verarbeit. Gewerbe (Dez), 16:00 Uhr

Zum Handelsauftakt im neuen Jahr gab es am Rentenmarkt eine Achterbahnfahrt, die schließlich mit deutlichen Kursverlusten endete. In den vergangenen zwei Handelswochen, in denen das gehandelte Volumen der Anleihen und Kontrakte feiertagsbedingt gering ausfiel, stieg die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen von minus 0,40% auf knapp über minus 0,12% an. Trotz der Ängste einiger Marktteilnehmer wegen zunehmender Infektionszahlen der SARS-CoV-2 Variante „Omikron“ erfolgte bisher keine Flucht in den vermeintlich sicheren Hafen der Staatsanleihen. Als Orientierung hält die erste Woche des Jahres einige wichtige Ereignisse parat. So werden die Verbraucherpreise für den Euroraum im Dezember veröffentlicht. Die Inflationsrate dürfte mit 4,5% J/J weiter hoch bleiben, aber ihren Scheitelpunkt von November (4,9% J/J) nun hinter sich gelassen haben. Weil die Europäische Zentralbank (EZB) die hohen Verbraucherpreise immer noch als vorübergehendes Phänomen betrachtet, wird sich an ihrer expansiven Geldpolitik auch 2022 nichts ändern. Im Gegensatz zur US-Notenbank Fed droht im Euroraum keine Zinserhöhung, was in erster Linie die hochverschuldeten Euroländer begrüßen. Aus den USA werden die bedeutsamen Arbeitsmarktdaten für Dezember vermeldet. Nach den enttäuschenden Zahlen für November (die statistisch verzerrt waren) rechnen Volkswirte laut Bloomberg mit über 400 Tausend neugeschaffenen Stellen. Hierfür spricht in erster Linie der anhaltende hohe Arbeitskräftebedarf der US-Wirtschaft. Allerdings hemmen die gestiegenen Corona-Infektionszahlen aufgrund von Omikron einen noch kräftigeren Stellenaufbau.

Daten zum Wertpapier: Konjunktur

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!
(Werbung)

4investors-Newsletter - jetzt eintragen!

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

(Werbung)
Günstig Aktien handeln!
4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

4investors-News - Konjunktur

19.01.2022 - Deutschland: Bundesanleihe wieder mit positiver Rendite - VP Bank
19.01.2022 - Finanzinvestoren sehen Wachstumsverbesserung in Deutschland - Commerzbank
18.01.2022 - Deutschland - ZEW-Konjunkturerwartungen: Ein klares Aufschwungssignal - VP Bank
14.01.2022 - USA: Einzelhandelsumsätze im Rückwärtsgang - Nord LB
14.01.2022 - Deutsches Bruttoninlandsprodukt 2021: Gutes Wachstum 2021, aber schwaches viertes Quartal - DWS
14.01.2022 - Deutsche Wirtschaft wächst 2021 um 2,7% – Engpässe und Corona bremsen - Nord LB
12.01.2022 - COVID-19: Herausforderungen für den Einzelhandel bleiben vorerst bestehen - Commerzbank
11.01.2022 - MSCI Emerging Market-Index weist 2021 kräftige Underperformance aus - Commerzbank
07.01.2022 - Deutschland: Industrieproduktion kommt nicht nachhaltig in Fahrt - VP Bank
06.01.2022 - Deutschland: Deutliches Auftragsplus im November - VP Bank
04.01.2022 - USA: ISM PMI mit überraschendem Rückgang der Preiskomponente - Nord LB
04.01.2022 - Einzelhandelsumsätze Deutschland: Licht und Schatten - DWS
20.12.2021 - Aktien: FedEx, COVID-19 und Konjunkturdaten im Fokus - Nord LB
17.12.2021 - Willkommen in der Stop-and-Go-Wirtschaft - VP Bank
16.12.2021 - Türkische Notenbank reduziert den Leitzins erneut - von 15 % auf 14 % - VP Bank
15.12.2021 - US-Einzelhandelsumsätze: Wird die Inflation zum Problem? - Nord LB
14.12.2021 - Kohle mit mehr als der 60-fachen CO2-Belastung gegenüber Windkraft - Commerzbank
13.12.2021 - Aktien: Carl Zeiss Meditec, United Internet und Konjukturdaten im Fokus - Nord LB
09.12.2021 - Vorläufige Entspannung am Stahlmarkt: Indikator für Wachstum und Inflation - Commerzbank
09.12.2021 - Deutschlands Exporte steigen kräftig - die Importe auch - VP Bank

DGAP-News dieses Unternehmens

19.01.2022 - EQS-News: Leclanché rüstet die MS Jungfrau aus, das erste Hybrid-Schiff auf dem Brienzersee, ...
19.01.2022 - Poenina und Burkhalter prüfen ...
19.01.2022 - DGAP-News: Hypoport SE: Plattform-Geschäftsmodelle wachsen auch in 2021 deutlich stärker als der ...
19.01.2022 - Burkhalter Holding AG prüft Fusion mit poenina holding ...
19.01.2022 - EQS-Adhoc: Orascom Development Holding gibt vorläufige, ungeprüfte Kennzahlen für das ...
19.01.2022 - DGAP-News: DIC Asset AG: Herausragender Start in das Jahr 2022 - Vermietung von rund 40.000 qm ...
19.01.2022 - DGAP-News: First Graphene Limited: Weitere Superkondensatorforschung durch Finanzierung von ...
19.01.2022 - DGAP-News: Abivax präsentiert die Ergebnisse der klinischen Phase 1/2 Studie mit ABX196 zur ...
19.01.2022 - DGAP-News: DeFi-Protokoll Pragmafy wickelt ersten maschinenbesicherten Kredit über USD 1 Mio. ab ...
19.01.2022 - DGAP-News: aifinyo steigt mit ZAG-Lizenz der BaFin in den Payment-Markt ein ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.