USA: Inflationsrate steigt auf über 6 % - VP Bank

Bild und Copyright: autsawin uttisin / shutterstock.com.

Bild und Copyright: autsawin uttisin / shutterstock.com.

10.11.2021 17:38 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Die Inflation scheint ausser Rand und Band. Eigentlich war davon auszugehen, dass der Inflationsscheitel bereits hinter uns liegt – doch weit gefehlt. Die Pandemie hält so manche Überraschung bereit. Dazu gehört vor allem die Materialknappheit. Da der Halbleitermangel die Automobilproduktion belastet, bleibt der Run auf Gebrauchtwagen hoch.

Gebrauchtwagenpreise legen im Oktober kräftig zu, nachdem sich die Situation über den Sommer hinweg normalisiert hatte. Die entsprechende Komponente des US-Konsumentenpreisindex kletterte im vergangenen Monat um 26.4 % gegenüber dem Vorjahresmonat. Hinzu kommen die nochmals gestiegenen Energiepreise.

Die Inflationsrisiken nehmen weiter zu. Das zeigt die heutige Veröffentlichung einmal mehr. Dabei ist weniger von Belang, ob die Inflationsrate fällt – sie wird im nächsten Jahr deutlich fallen - sondern wo sie zu liegen kommen wird. Je länger die Teuerungsraten hoch bleiben, desto mehr nimmt das Risiko zu, dass auch Güter teurer werden, die sich normalerweise als recht träge erweisen.

Noch handelt es sich allerdings um eine latente Gefahr. In unserem Hauptszenario gehen wir davon aus, dass die Konsumentenpreise im Jahr 2022 merklich zurückgehen werden. Um es zu verdeutlichen: Würde von nun an der Konsumentenpreisindex nicht mehr zulegen, läge die Inflationsrate bereits im Juli 2022 wieder unter 2%.

Gut, dass der Konsumentenpreisindex von nun an nicht mehr zulegt, ist unrealistisch. Doch die einfache Rechnung verdeutlicht, wie schwer im kommenden Jahr die Effekte der geringen Vergleichsbasis wiegen werden. Im Zuge der Corona-Pandemie waren im März 2020 viele Preise eingebrochen. Die geringe Vergleichsbasis des Vorjahres ist noch immer der zentrale Treiber für die hohen Inflationsraten von nun über 6 %.

Die Fed wird sich jedenfalls in Anbetracht des neuerlichen Inflationsanstieges im Oktober bestätigt fühlen. Die US-Währungshüter werden bereits im laufenden Monat ihre monatlichen Anleihekäufe reduzieren. Das ist gut so, denn die Zeit für expansive geldpolitische Massnahmen ist abgelaufen.

Spannend ist indes zu sehen, dass an den Anleihemärkten Konjunkturskepsis Einzug hält. Die Renditen langlaufender US-Staatstitel waren zuletzt merklich rückläufig. Die Materialknappheiten treiben also nicht nur die Preise nach oben, sondern erhöhen auf der anderen Seite auch Konjunkturrisiken. Halten die Materialknappheiten im kommenden Jahr an, wird die Fed auch die Konjunkturrisiken stärker ins Auge fassen müssen.

Autor: Dr. Thomas Gitzel, Chief Economist VP Bank

Daten zum Wertpapier: Dollar - Währung
Zum Aktien-Snapshot - Dollar - Währung: hier klicken!
Ticker-Symbol: EURUSD
WKN: 965275
ISIN: EU0009652759


Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der VP Bank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!
(Werbung)

4investors-Newsletter - jetzt eintragen!

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

(Werbung)
Günstig Aktien handeln!
4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

4investors-News - Dollar - Währung

14.01.2022 - EUR/USD: Kommt der Trendwechsel? - UBS
07.01.2022 - EUR/USD: Unterstützungslinie hält bisher - UBS
17.12.2021 - EUR/USD: Weiter in Seitwärtsbewegung - UBS
16.12.2021 - Inflation jetzt größtes Problem der US-Notenbank Fed - Commerzbank
10.12.2021 - USA: Inflation klettert auf 39-Jahres-Hoch
10.12.2021 - EUR/USD: Aufwärtskorrektur zum 10er-EMA - UBS
03.12.2021 - EUR/USD: Aufwärtskorrektur im Abwärtstrend - UBS
26.11.2021 - EUR/USD: Abwärtstrend bleibt klar intakt - UBS
19.11.2021 - EUR/USD: Aufwärtskorrektur - UBS
17.11.2021 - US-Währung: Euro-Schwäche, Dollar-Stärke - oder beides? - Nord LB
12.11.2021 - EUR/USD: Abwärtstrend bleibt intakt - UBS
29.10.2021 - EUR/USD: Hochlauf zum 50er-EMA - UBS
27.10.2021 - EUR/USD testet wieder mal die 1,161: Abwärtstrend ist intakt - Donner & Reuschel
22.10.2021 - EUR/USD: Aufwärtskorrektur durch? - UBS
14.10.2021 - Der Preisauftrieb in den USA bleibt auch im September hoch - Commerzbank
13.10.2021 - Spotanalyse USA: Inflationsrate - VP Bank
08.10.2021 - EUR/USD: Bodenbildung um 1.155 Dollar? - UBS
30.09.2021 - EUR/USD testet 1,161: Drohender Bruch der Seitwärts-Range - Donner & Reuschel
24.09.2021 - EUR/USD: Unterm 10er-EMA weiter schwach - UBS
17.09.2021 - EUR/USD: Erneut unterm 10er-EMA - UBS

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.