HanseYachts: „Der Trend zur eigenen Yacht ist ungebrochen“

Jens Gerhardt, Vorstandssprecher von HanseYachts, im Interview mit der Redaktion von 4investors. Bild und Copyright: HanseYachts.

Jens Gerhardt, Vorstandssprecher von HanseYachts, im Interview mit der Redaktion von 4investors. Bild und Copyright: HanseYachts.

21.10.2021 07:35 Uhr - Autor: Johannes Stoffels  Johannes Stoffels auf Twitter auf Twitter 

Bei HanseYachts gibt es derzeit einen Rekordauftragsbestand, teils ist man für zwei Jahre ausverkauft. Im Interview mit unserer Redaktion erläutert Jens Gerhardt, Vorstandssprecher von HanseYachts, wie man der starken Nachfrage gerecht werden will.
Detailliert geht er auf einzelne Bootsmodelle und deren Chancen am Markt ein und erläutert, warum man auch eine ganz neue Marke auf den Markt bringt. Die Problematik bei den Zulieferteilen wird im Gespräch nicht ausgespart. Dennoch zeigt sich Gerhardt beim Ausblick auf das Geschäftsjahr sehr zuversichtlich.


www.4investors.de: Herr Gerhardt, Sie setzen große Hoffnungen auf das neue Segelboot Hanse 460. Was ist das Besondere an diesem neuen Modell?

Gerhardt:
Die Hanse 460 ist innovativ, agil und komfortabel. Die erstmalig von den französischen Yachtdesignern Berret-Racoupeau konzipierte Yacht vereint maximale Innovation und traditionelle Hanse-Werte, wie Fast Cruising und Easy Sailing, in einem konsequent modern-sportlichen Look. Die Hanse 460 hat fast alles, was die Hanse 508 hatte an Komfort auf See und Lebensqualität an Bord. Sie ist breiter als die Hanse 458 und hat einen höheren Mast, damit sie die hohe Performance auf See behält, die man von einer Hanse erwartet. Sie ist ausgestattet wie eine typische 50-Fuß-Yacht, die Folgekosten für den Kunden für Liegeplatz, Winterlager, neue Segel etc. sind jedoch deutlich niedriger.

www.4investors.de: Ist dieses Modell eher auf den mitteleuropäischen Markt zugeschnitten?

Gerhardt:
Wir verkaufen dieses Modell in jedes Revier. Aber ja es hat ein neues Design, welches sich schon ein wenig mediterran anfühlt. Der Rumpf ist etwas verspielter, als dies bei früheren Hanse-Modellen üblich war. Der Bus springt zurück, wie bei einer Regatta Yacht, die Fenster weisen nach achtern gerichtete Vertiefungen auf, als hätte dies der Fahrtwind verursacht, wodurch die Dynamik des Bugs verstärkt wird. Hansetypisch bleibt der flache Aufbau, der aber bei dem breiten Heck futuristischer als früher wirkt.

www.4investors.de: Wie kommt die Hanse 460 am Markt an?

Gerhardt:
Besser als jedes Hanse-Modell zuvor. Wir sind bereits für zwei ganze Geschäftsjahre komplett ausverkauft, obwohl wir zwei Formsätze haben und damit parallel produzieren. Ganz besonders freut uns auch die Nominierung der Hanse 460 für den begehrten „European Yacht of the Year“-Award.

www.4investors.de: Welche weiteren neuen Modelle haben Sie bei Sealine, Fjord & Co. in der Pipeline?

Gerhardt:
Wir haben eine vollkommen neue Ryck 280, ein 9,5 Meter langes Motorboot mit einer Schlaf- und Nasszellen-Situation, die seinesgleichen sucht, bei einem gleichzeitig sehr eleganten British-Roadster-Design von Bill Dixon. Und nicht unerwähnt lassen möchte ich auch die brandneue Sealine S390 – eine Größe, die traditionell bei Sealine immer ein wichtiger Bestandteil des Portfolios war.

www.4investors.de: Über alle Marken hinweg sitzen Sie auf einem Rekordauftragsbestand. Wie schnell können Sie Ihre Produktion hochfahren, um der starken Nachfrage gerecht zu werden? Und welche Investitionen sind dafür notwendig?

Gerhardt:
Wir hatten das Glück, dass ausgerechnet unser Nachbargrundstück in Polen in der zweiten Welle der Corona-Zeit zum Verkauf frei wurde. Dies haben wir uns sofort gesichert. Aktuell befinden wir uns in der Detailplanung der Kapazitätsausweitung, aber grob gesprochen können wir damit unsere heutigen Aktivitäten in Polen verdoppeln. Außerdem haben wir freie Kapazitäten in Frankreich, dort sind wir auf dem Weg, die Produktion zu verdreifachen. Die Aufträge und die Hallen dazu haben wir schon, lediglich der Aufbau unserer Mannschaft vor Ort benötigt noch etwas Zeit.

www.4investors.de: Wie sehr belastet Sie aktuell die begrenzte Verfügbarkeit von Zulieferteilen? Betrifft diese Thematik alle Hanse-Group-Marken? Mit welchen Maßnahmen können Sie entgegensteuern?

Gerhardt:
Das ist leider noch immer ein Thema. Wir sind zwar nicht mehr in der absoluten Hochzeit der Lieferengpässe wie im März 2021, uns fehlen jedoch noch immer Teile und es reißen immer wieder Versorgungsketten. Daher produzieren wir noch nicht wieder mit der Produktivität der Vor-Corona-Zeit. Besonders herausfordernd ist die Situation bei mittelgroßen Motorbooten. Für diese fehlen schlicht die Motoren. Wir als HanseYachts AG können diese Ausfälle kompensieren. Wir produzieren im Gegenzug mehr Segelboote, sodass temporär nur die Motorbootquote rückläufig ist. Leid tun mir jedoch die Kunden, die z. T. sehr lange auf ihr Schiff warten müssen.

www.4investors.de: Angesichts der großen Nachfrage nach den aktuellen Modellen überrascht die Entscheidung, dass Sie mit Ryck eine komplett neue Marke an den Start bringen. Welche Überlegung steckt dahinter?

Gerhardt:
Gut beobachtet. Wir hatten die Ryck schon vorentwickelt und in der Schublade liegen, damit wir bei den ersten Anzeichen einer Krise ein schnell zu bauendes Boot haben, welches helfen kann, schneller herauszufahren. Ähnlich hatten wir das bei der letzten Krise 2007 mit der Hanse 325 gemacht. Im ersten Lockdown, als alle Häfen geschlossen waren und unsere Händler nicht einmal in ihre Offices gehen durften, sah es so aus, als wäre der Zeitpunkt für ein neues Modell gekommen. Heute wissen wir es besser, trotzdem ist es ein großer Erfolg und wir sind stolz auf unsere neue Marke, die mit ihrem dynamischen Design und maximalen Individualisierungsmöglichkeiten am Markt sehr gut ankommt.

www.4investors.de: Welche Lücke schließt Ryck im Hanse-Portfolio?

Gerhardt:
Der Markt für Motoryachten wächst doppelt so schnell wie derjenige für Segelyachten. Mit RYCK ergänzen wir unser Modellprogramm um Motoryachten im Bereich von 24 bis 39 Fuß. In diesem Marktsegment waren wir bislang nicht ausreichend vertreten. Das ist für uns auch ein wichtiger Schritt, um das mittelfristige Ziel einer Umsatzsteigerung auf 200 Millionen Euro bei einer EBITDA-Marge von 10 Prozent zu erreichen.

www.4investors.de: Mit welchen Erwartungen sind Sie ins laufende Geschäftsjahr gestartet? Wann wird sich die Rekordnachfrage in entsprechenden Ergebnissen niederschlagen?

Gerhardt:
Wir sind mit einem Rekordauftragsbestand gut ins neue Geschäftsjahr gestartet, wenngleich wir in der Produktion aufgrund von Fehlteilen noch nicht vollkommen in der alten Welt zurück sind. Unsere Produktion ist bis auf einige wenige Bauplätze für das gesamte Geschäftsjahr bis 30. Juni 2022 nahezu ausgelastet. Bei manchen Modellen reicht der Verkauf und damit die Produktionsplanung sogar bis in das Geschäftsjahr 2022/23. Entsprechend freuen wir uns auf den Q1-Report. Was das Gesamtjahr angeht, rechnen wir in 2021/22 mit einer deutlichen Umsatz- und Ergebnissteigerung. Der Trend zur eigenen Yacht ist ungebrochen.

Daten zum Wertpapier: HanseYachts
Zum Aktien-Snapshot - HanseYachts: hier klicken!
Ticker-Symbol: H9Y
WKN: A0KF6M
ISIN: DE000A0KF6M8

4investors-Newsletter - jetzt eintragen!

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

(Werbung)
Günstig Aktien handeln!
4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

4investors-News - HanseYachts

22.11.2021 - HanseYachts: Ergebnisse sollen deutlich steigen gegenüber 2020/2021
10.08.2021 - HanseYachts: Neue Motorbootmarke RYCK feiert im September Premiere
30.06.2021 - HanseYachts: Neue Marke und Ausbau der Kapazitäten
29.06.2021 - HanseYachts: Umsätze verzögern sich - Prognose gesenkt
26.05.2021 - HanseYachts: Auftragsbestand erreicht Rekordwert
07.04.2021 - HanseYachts: Aufsichtsrat benennt neuen Chef
31.03.2021 - HanseYachts holt neuen Vorstandschef
26.01.2021 - HanseYachts: Hohe Nachfrage
30.11.2020 - HanseYachts: „Auftragsbestand gibt eine positive Indikation”
21.11.2020 - HanseYachts: Aurelius-Tochter schließt Kapitalerhöhungen ab - Millionen-Einsparung bei Zinsen
23.10.2020 - HanseYachts will das Kapital erhöhen - Aurelius mit Sachkapitalerhöhung dabei
01.10.2020 - HanseYachts: Starker Auftragseingang
30.09.2020 - HanseYachts mit Verlustanzeige - Aurelius springt mit Forderungsverzicht ein
08.09.2020 - HanseYachts: Neue Kredite gegen Pandemie-Folgen - auch Aurelius investiert
03.06.2020 - HanseYachts: Bootsbauer rutscht in die roten Zahlen
29.05.2020 - HanseYachts: Sondereffekt aus Übernahme belastet
28.04.2020 - HanseYachts: Viele Messen fallen aus
25.03.2020 - HanseYachts spürt die Pandemie-Folgen
19.12.2019 - HanseYachts: Kommt der Exit von Aurelius?
29.11.2019 - HanseYachts: Neue Katamarantochter beeinflusst die Zahlen

DGAP-News dieses Unternehmens

22.11.2021 - DGAP-News: HanseYachts Aktiengesellschaft: Zwischenmitteilung der Geschäftsführung über 1. ...
19.11.2021 - DGAP-News: GBC AG: 32. MKK - Münchner Kapitalmarkt Konferenz am 07. & 08. Dezember 2021 findet ...
18.11.2021 - DGAP-News: HanseYachts Aktiengesellschaft: Veröffentlichung nach §109 Absatz 2 Satz 1 ...
10.11.2021 - DGAP-News: GBC AG: 32. MKK - Münchner Kapitalmarkt Konferenz am 07. & 08. Dezember 2021 findet ...
28.10.2021 - DGAP-News: GBC AG: 32. MKK - Münchner Kapitalmarkt Konferenz am 07. & 08. Dezember 2021 findet ...
07.10.2021 - DGAP-News: GBC AG wieder Partner der 39. Kapitalmarktkonferenz Family Office ...
29.06.2021 - DGAP-Adhoc: HanseYachts AG senkt EBITDA-Prognose für das Geschäftsjahr ...
26.05.2021 - DGAP-News: HanseYachts Aktiengesellschaft: Zwischenmitteilung der Geschäftsführung über das 3. ...
31.03.2021 - DGAP-Adhoc: HanseYachts Aktiengesellschaft bestellt weiteren ...
30.11.2020 - DGAP-News: HanseYachts Aktiengesellschaft: Auftragseingang in ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.