Düngemittelpreise klettern unerbittlich weiter nach oben - Commerzbank

Bild und Copyright: K+S.

Der K+S Konzern aus Kassel gehört zu den wichtigen Lieferanten von Kali-Düngemitteln. Bild und Copyright: K+S.

13.10.2021 09:50 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Die wichtigsten Düngemittelpreise haben im bisherigen Jahresverlauf deutlich zugelegt. So waren diese im zweiten Quartal ungefähr 2x so hoch wie im Vorjahr, im dritten Quartal dann rd. 3x und inzwischen gehen die Preise in Richtung von 4x so hoch. Es zeichnet sich ab, dass sich dieser Trend zunächst fortsetzen wird. Der enorme Preisanstieg gilt beispielsweise für Harnstoffe, die aufgrund einer starken Nachfrage, von Anlagenschließungen (Ukraine, USA), rekordhoher Gaspreise in Europa und der Aussicht auf weitere Aufträge aus Indien, noch weiter nach oben getrieben werden. Auch die Stickstoffpreise haben stark zugelegt. Das führt dazu, dass sich viele Stickstoff-Anbieter bei Verkäufen derzeit zurückhalten (späterer Verkauf bei steigendem Preistrend profitabler). Der Preis für Kali-Düngemittel ist ebenfalls erheblich gestiegen. Ein deutlicher Anstieg der Getreidepreise und damit verbesserte Einkommensverhältnisse der Landwirte haben die Nachfrage stimuliert. Hinsichtlich des Kalidüngers kommen aber Unsicherheiten bezüglich des zukünftigen Angebots aus Belarus hinzu, da US-Sanktionen gegen dieses Land auch den Kali-Anbieter Belaruskali (2020: rd. 11 Mio. t bzw. rd. 16% Beitrag zum globalen Kali-Markt) betreffen. Ein wenig an Momentum verloren hat hingegen der Preisauftrieb bei Phosphaten. Die Phosphate-Hersteller haben mit einer höheren Produktion auf die stark gestiegene Nachfrage reagiert (z.B. Mosaic), so dass im vierten Quartal 2021 genügend Phosphatdünger angeboten werden sollte. Der Preisanstiegs-Trend dürfte sich allerdings seinem zyklischen Hoch nähern. Wenn die Gewinnspannen der Landwirte unter Druck kommen, was 2022 bereits der Fall sein könnte, werden sie reagieren (Nachfragerückgang, Wechsel der Getreidearten: Vermeidung weniger profitabler Sorten wie Baumwolle/Reis oder weniger Kalidünger-intensiver Mais/mehr Sojabohnen). Jedenfalls würde damit ein Rückgang der Düngemittelpreise eingeleitet.

Anleihen
China: Handelsbilanz (September), 5:00 Uhr
Euroraum: Industrieproduktion (August), 11:00 Uhr
USA: Verbraucherpreise (September), 14:30 Uhr
USA: Protokoll der letzten Fed-Sitzung, 20:00 Uhr

Der Renditeanstieg bei Bundesanleihen setzte sich auch gestern weiter fort. Die laufende Verzinsung zehnjähriger Bundesanleihen näherte sich mit knapp über minus 0,09% dem Jahreshoch vom Mai. Die Renditen werden durch die anhaltende Spekulation auf EZB-Zinserhöhungen angetrieben. Einige Händler spekulieren inzwischen auf eine erste Erhöhung schon Ende 2022. Hintergrund dürften neben den anhaltend hohen Inflationsraten auch Aussagen einiger EZB-Vertreter sein. So warnte unter anderem der niederländische Zentralbankchef Knot vor Inflationsrisiken. Allerdings stemmen sich regelmäßig die Tauben aus dem EZB-Rat gegen eine baldige Straffung. Diese Meinungen scheinen derzeit am Markt kaum anzukommen. Der Internationale Währungsfonds (IWF) gab gestern seine neueste Konjunkturprognose zur Entwicklung der Weltwirtschaft bekannt. Aus ihr geht hervor, dass sich die Erholung der Weltwirtschaft nach der Coronakrise zwar fortsetzt, allmählich aber an Schwung verliert. 2021 sei nur noch mit einem Wachstum von 5,9% und im kommenden Jahr von 4,9% zu rechnen. "Insgesamt haben sich die Risiken für die wirtschaftlichen Perspektiven erhöht", hieß es im Weltwirtschaftsausblick. Als Beispiele wurden Lieferkettenprobleme und die anziehende Inflation genannt. Wie aus einer Umfrage des Ifo-Instituts hervorgeht, klagen 74% der Unternehmen des Einzelhandels im September über Beschaffungsprobleme. Der hochverschuldete chinesische Immobilienkonzern Evergrande verpasste gestern erneut eine Zinszahlung. Nachdem weitere Immobilienfirmen in China ebenfalls ihre Anleihen nicht bedienten, wachsen die Sorgen vor einem Flächenbrand im chinesischen Immobiliensektor.

Aktien
Fraport, Verkehrszahlen 09/2021
Blackrock, Ergebnis Q3
JPMorgan Chase, Ergebnis Q3

Nachdem die europäischen Aktienbörsen am Dienstag zum Handelsauftakt noch deutlich unter Druck geraten waren, konnten sich die Kurse am Vormittag sukzessive erholen. Den Rest des Tages tendierten sie zumeist seitwärts. Im frühen Handel hatte eine Fülle negativer Meldungen aus China die Stimmung gedrückt, auch die stark gestiegenen Großhandelspreise in Deutschland belasteten. Im deutschen Leitindex hielten sich Gewinner und Verlierer so etwa die Waage. Stärkster Einzeltitel war die Aktie von Merck KGaA (+2,2%). Im MDAX standen vor allem die Anteilscheine von Teamviewer (+2,7%) im Fokus, die in den letzten 12 Tagen über die Hälfte ihres Wertes eingebüßt hatten. Nach einer weiteren Abstufung durch ein Analysehaus waren diese am Morgen auf ein neues Rekordtief gefallen. Dann sorgte aber die Nachricht über eine Kooperation mit Google für Kaufinteresse. Bis zum Mittag erreichten die Titel ein Kursplus von 7% gegenüber Vortagesschluss, um dann aber wieder sukzessive zurückzufallen. Im Euroraum ragten auf Branchenebene Versorger (+0,9%) und Finanzdienstleister (+0,6%) positiv heraus. Dagegen geriet vor allem der Grundstoffsektor (-1,3%) unter Druck. Kurz vor Beginn der Gewinnberichtssaison zum dritten Quartal zeigten sich die Anleger an der Wall Street äußerst zurückhaltend. Nach einer nahezu unveränderten Eröffnung schlossen die großen Leitindizes letztendlich mit leichten Verlusten. An der Spitze des Dow Jones Industrial standen die Aktien von Nike (+2,0%), die von einer Kaufempfehlung eines Investmenthauses profitierten. Während die meisten Branchen leicht schwächer tendierten, legten Immobilienaktien (+1,3%) zu. Die asiatischen Börsen entwickeln sich heute Morgen uneinheitlich. Die chinesischen Indizes verzeichnen nach guten Exportdaten Gewinne.

Daten zum Wertpapier: K+S
Zum Aktien-Snapshot - K+S: hier klicken!
Ticker-Symbol: SDF
WKN: KSAG88
ISIN: DE000KSAG888

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Lesen Sie mehr zum Thema K+S im Bericht vom 13.10.2021

Am Morgen: Gerresheimer, Easyjet, Givaudan und die Lieferketten im Blickpunkt - Nord LB

Die Konjunkturerwartungen der Börsianer sind im Oktober zum 5. Mal in Folge gesunken. Das entsprechende Barometer des ZEW für die Einschätzung auf Sicht der nächsten sechs Monate sank unerwartet stark um 4,2 Punkte auf 22,3 Zähler. Auch die Lage wurde schlechter eingeschätzt, nachdem sie zwischen Februar und September 2021 noch kontinuierlich besser bewertet worden war. Die dt. Großhandelspreise sind im September mit +13,2% gegenüber dem Vorjahr so stark gestiegen wie seit 1974 nicht mehr. Damit beschleunigte sich der Auftrieb erneut deutlich: Im August hatte die Teuerungsrate bei 12,3% und im Juli bei 11,3% gelegen. „Der hohe Anstieg der Großhandelspreise ggü. September 2020 ist zum einen durch aktuell stark gestiegene Preise für viele Rohstoffe und Vorprodukte begründet”, hieß es. „Zum anderen kommt ein Basiseffekt infolge des sehr niedrigen Preisniveaus der Vorjahresmonate zum Tragen.” Erze, Metalle und Vorprodukte aus Metall verteuerten sich um 62,8%, Roh- ... diese News weiterlesen!

4investors-Newsletter - jetzt eintragen!

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

Pacifico Renewables: Keine Kompromisse bei der Profitabilität
Pacificos Co-CEO Christoph Strasser im Gespräch mit der Redaktion von www.4investors.de.

sdm: „Sicherheitsdienste haben Zukunft, dafür reicht der Blick in die Medien“
Oliver Reisinger, Vorstand der sdm SE, im IPO-Interview.

4investors-News - K+S

14.10.2021 - K+S: Experten rechnen mit deutlichem Ergebnisplus
01.10.2021 - K+S Aktie hält Kaufsignal: Warum Trader trotzdem aufpassen müssen…
27.09.2021 - K+S Aktie: Starke Signale zum Wochenauftakt
24.09.2021 - K+S: Positive Marktsituation setzt sich fort
20.09.2021 - K+S: Kursziel wird deutlich verändert
14.09.2021 - Aktien: Dynavax, K+S, Steinhoff, Valneva, Softing und der EZB-Effekt - die 4investors Top-News
13.09.2021 - K+S: Aktie hat weiteres Potenzial
10.09.2021 - K+S: Analyst sieht in der Aktie die Trading-Idee für den Rest des Jahres
09.09.2021 - Aktien: Adler Group, K+S, Klöckner, MorphoSys, SMA Solar und Co.: Neue Shortseller-Positionen
01.09.2021 - Aktien: Delivery Hero, Eckert & Ziegler, K+S und MorphoSys: Die neuen Shortseller-Positionen
20.08.2021 - K+S Aktie: Kann sich der Kurs verdoppeln?
18.08.2021 - K+S Aktie: Wehe, diese Marke wird unterschritten…
17.08.2021 - K+S: Optimismus steigt an
14.08.2021 - Aktien - Cliq Digital, Delivery Hero, K+S, Morphosys, Shop Apotheke und Co.: Neue Shortseller-Positionen
13.08.2021 - K+S: Wie Analysten die Aktie nun sehen - Lob für die Zahlen
12.08.2021 - K+S: Operativer Gewinn mehr als verdoppelt
06.08.2021 - Aktien - Cliq Digital, K+S, MorphoSys, TeamViewer und Varta: Neue Shortseller-Positionen
04.08.2021 - K+S: Doppeltes Kaufvotum für die Aktie
03.08.2021 - K+S: Freundliche Marktreaktion
03.08.2021 - K+S setzt Gewinnprognose nach oben

DGAP-News dieses Unternehmens

03.08.2021 - DGAP-Adhoc: K+S Aktiengesellschaft: EBITDA-Ausblick für 2021 auf 700 Mio. EUR bis 800 Mio. EUR ...
20.07.2021 - DGAP-Adhoc: K+S Aktiengesellschaft: EBITDA im 2. Quartal 2021 voraussichtlich deutlich über ...
17.06.2021 - DGAP-Adhoc: K+S Aktiengesellschaft: Öffentliches Rückkaufangebot von ausstehenden Anleihen 2022, ...
19.04.2021 - DGAP-Adhoc: K+S Aktiengesellschaft: K+S erhält Genehmigung der US-Justizbehörde zum Verkauf der ...
09.03.2021 - DGAP-Adhoc: K+S Aktiengesellschaft: K+S erhält uneingeschränktes Testat für den Konzernabschluss ...
17.02.2021 - DGAP-Adhoc: K+S Aktiengesellschaft: Prüfung der Konzern-Rechnungslegung der K+S Aktiengesellschaft ...
18.12.2020 - DGAP-Adhoc: K+S Aktiengesellschaft: K+S und REMEX bündeln Entsorgungsgeschäft und gründen ...
04.11.2020 - DGAP-Adhoc: K+S Aktiengesellschaft: Impairment - K+S nimmt Bilanzbereinigung ...
05.10.2020 - DGAP-Adhoc: K+S Aktiengesellschaft: K+S bestätigt fortgeschrittene Gespräche beim Verkauf der ...
05.10.2020 - DGAP-Adhoc: K+S Aktiengesellschaft: K+S unterzeichnet Vereinbarung zum Verkauf der Operativen ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.