ifo Geschäftsklima: Materialengpässe verzögern Aufschwung in der Industrie - Nord LB


24.09.2021 12:47 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Heute Vormittag hat das Münchner ifo-Institut aktuelle Ergebnisse seiner Konjunkturumfrage unter rund 9.000 deutschen Unternehmen veröffentlicht. Im Berichtsmonat September hat sich die Stimmung in der deutschen Wirtschaft weiter eingetrübt. Das ifo-Geschäftsklima für die gewerbliche Wirtschaft reduzierte sich den dritten Monat in Folge auf nun 98,8 Punkte und damit den tiefsten Wert seit April. Dies entspricht weitgehend den Erwartungen von Analysten und Volkswirten.

Die Ursachen für den erneuten Rücksetzer im laufenden Monat sind jedoch etwas anders gelagert als in den Vormonaten. Bei den Geschäftserwartungen ergab sich nach der spürbaren Abkühlung der beiden Vormonate nur noch ein leichter Rückgang auf 97,3 Punkte. Erstmals seit Januar schätzten die Unternehmen jedoch auch die aktuelle Lage weniger positiv als im Vormonat ein. Die ifo-Lagekomponente verringerte sich auf 100,4 Punkte, bleibt so aber über dem Vorkrisenniveau.

Vor allem die anhaltenden Liefer- und Materialengpässe sind als Ursache für die erneute Stimmungseintrübung zu nennen. Die Belastungen beherrschen bei immer mehr Industrieunternehmen das Tagesgeschäft und verzögern spürbar die Erholung der Produktion und verlangsamen damit spürbar den konjunkturellen Aufholprozess. Die Corona-Infektionszahlen scheinen hingegen für den Moment eine untergeordnete Rolle zu spielen. Zumindest zeigt sich das Geschäftsklima in den Sektoren, die in den vergangenen Corona-Wellen besonders belastet wurden, erstaunlich robust. Während im Handel die Stimmung annähernd auf dem Niveau des Vormonats blieb, zeigten sich Dienstleistungsunternehmen mit Blick auf die nähere Zukunft sogar deutlich optimistischer. Auch im Bausektor verbesserte sich die Stimmung weiter, obwohl auch hier Knappheiten herrschen.

Der wichtigste Indikator für die Stimmungslage in den deutschen Unternehmen vollzog im September den dritten Rückgang in Folge, was in normalen Zeit eine relativ verlässliche Daumenregel für einen beginnenden Abschwung darstellen würde. Dies wäre aus unserer Sicht jedoch eine Fehlinterpretation der aktuellen Situation. Vielmehr kommt in den aktuellen Zahlen vor allem eine Zweiteilung der aktuellen Konjunkturentwicklung zum Ausdruck. Ein großer Teil der deutschen Wirtschaft profitiert weiter von den seit dem Frühjahr relativ niedrigen Belastungen durch die Corona-Pandemie. Vor allem der Dienstleistungssektor hat das Wachstum im dritten Quartal unterstützt.

Andererseits wird die deutsche Industrie durch Flaschenhälse bei wichtigen Vorprodukten und Rohstoffen weiter ausgebremst. Bis ins nächste Jahr hinein dürften die angebotsseitigen Restriktionen die wirtschaftliche Aktivität spürbar dämpfen. Der Erholungsprozess für die Industrie ist aber wahrscheinlich nur aufgeschoben und nicht aufgehoben. Hierfür spricht, dass sich die Nachfrageseite bis zuletzt als äußerst robust präsentierte. Mit einem sukzessiven Überwinden der angebotsseitigen Engpässe dürften sich dann Aufholeffekte einstellen und die Konjunktur wieder anschieben. Für das laufende Jahr haben wir jedoch unsere Konjunkturprognose auf 2,7% gesenkt.

Fazit: Die Stimmung der deutschen Unternehmen hat sich im September weiter eingetrübt. Der ifo-Geschäftsklimaindex ging auf 98,8 Punkte zurück. Während der Rückgang bei den Erwartungen zumindest abgebremst wurde, wurde auch die aktuelle Lage erstmals seit Januar schwächer als im Vormonat beurteilt. Die Konjunktur verläuft derzeit zweigeteilt: Dienstleister und Handel profitieren von geringeren Corona-Belastungen, während Materialengpässe immer spürbarer die Industrie ausbremsen. Grundsätzlich bleibt das Aufschwungsszenario intakt, der Aufholprozess verzögert sich jedoch durch die Flaschenhälse bei der Industrieproduktion. Daher fällt unsere BIP-Prognose für 2021 mit 2,7% geringer aus, während für 2022 ein kräftiges Wachstum von mehr als 4% wahrscheinlich ist. Da Knappheiten sowohl die Konjunktur- als auch die Inflationsrisiken erhöhen, wird die EZB weiter auf Zeit spielen. Zumindest für die Eurozone sind Zinserhöhungen noch in weiter Ferne.

Daten zum Wertpapier: Konjunktur

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Lesen Sie mehr zum Thema Konjunktur im Bericht vom 24.09.2021

ifo-Geschäftsklimaindex gibt im September nach - VP Bank

Der ifo-Geschäftsklimaindex geht im September von 99.4 auf 98.8 zurück. Die Signale könnten eindeutiger nicht sein: Die kräftige wirtschaftliche Erholung nach der Corona-Pandemie verlangsamt sich. Zwar fällt der Rückgang des ifo-Geschäftsklimaindex nur verhältnismässig gering aus, doch es zählt der Gesamtmix an Konjunkturnachrichten. Bereits in dieser Woche war der Einkaufsmanagerindex rückläufig gewesen und die Industrieproduktion leidet schon seit längerer Zeit. Die Nachholeffekte im Dienstleistungssektor laufen aus und die Industrie leidet unter dem Materialmangel. Letzterer wird langsam aber sicher zu einem ernstzunehmenden konjunkturellen Risiko. Die Industrie ächzt unter den fehlenden Vorprodukten. Leidtragender sind vor allem kleinere Mittelständler, die ihren Auftragsbestand nicht abarbeiten können. Damit können aber auch keine Rechnungen gestellt werden, was wiederum die Liquiditätssituation in Mitleidenschaft zieht. Damit kommen Betrieben in eine ... diese News weiterlesen!

4investors-Newsletter - jetzt eintragen!

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

tokentus: Blockchain ist „the next big thing“
tokentus-Vorstand und -Gründer Oliver Michel im Interview mit der Redaktion von 4investors.

Pacifico Renewables: Keine Kompromisse bei der Profitabilität
Pacificos Co-CEO Christoph Strasser im Gespräch mit der Redaktion von www.4investors.de.

4investors-News - Konjunktur

20.10.2021 - Bundesbank: Weidmann geht
20.10.2021 - In den USA erhalten die Baugenehmigungen und Baubeginne im September einen Dämpfer - Commerzbank
19.10.2021 - Chinas Wirtschaft schwächt sich ab - Commerzbank
18.10.2021 - China: Wachstum schwächt sich im dritten Quartal 2021 empfindlich ab - VP Bank
08.10.2021 - Deutschland: Jetzt erwischt es die Exporte - VP Bank
08.10.2021 - Auftragseingänge und Produktion in Deutschland brechen ein - Commerzbank
06.10.2021 - Hohe Frachtkosten spiegeln Knappheit auch bei Transportkapazitäten wider - Commerzbank
06.10.2021 - Deutschland: Auftragseingänge im August gehen deutlich zurück - ohne Material keine Neubestellungen - VP Bank
24.09.2021 - ifo-Geschäftsklimaindex gibt im September nach - VP Bank
24.09.2021 - Türkische Notenbank senkt überraschend den Leitzins - Commerzbank
22.09.2021 - Löst die Evergrande-Krise eine Schwächeperiode für den Renminbi aus? - Commerzbank
09.09.2021 - Deutschland: Exporte legen zu, Importrückgang mahnt zur Vorsicht - VP Bank
07.09.2021 - ZEW-Umfrage: Knappheiten und Delta dämpfen Konjunkturerwartungen - Nord LB
07.09.2021 - Deutschland: Industrieproduktion legt zu - VP Bank
07.09.2021 - Auftragseingänge steigen in Deutschland weiter an, Auftragsboom flaut aber ab - Commerzbank
06.09.2021 - Deutschland: Auftragseingänge steigen und steigen - VP Bank
25.08.2021 - ifo Geschäftsklima: Am Horizont zeichnen sich dunklere Wolken ab - Nord LB
25.08.2021 - ifo Index: Zenit überschritten - DWS
24.08.2021 - Einkaufsmanagerindizes geben auf hohem Niveau leicht nach - Commerzbank
23.08.2021 - Einkaufsmanagerindizes Deutschland/Eurozone August: Rückgang auf höchstem Niveau - DWS

DGAP-News dieses Unternehmens

21.10.2021 - EQS-Adhoc: Marktumfeld im schnellen ...
21.10.2021 - EQS-News: ALSO und Adobe heben Partnerschaft auf die nächste ...
21.10.2021 - DGAP-Adhoc: Amadeus FiRe AG erhöht Ergebnisprognose ...
21.10.2021 - EQS-Adhoc: Zur Rose-Gruppe wächst dynamisch ...
21.10.2021 - DGAP-News: Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft veröffentlicht Zwischenbericht Q3/2021: Deutlicher ...
21.10.2021 - EQS-Adhoc: Zur Rose-Gruppe: Verwaltungsrat nominiert Walter Oberhänsli als ...
21.10.2021 - EQS-Adhoc: INFICON weiterhin stark unterwegs und auf ...
21.10.2021 - DGAP-News: ADVA bewältigt Lieferengpässe und steigert Umsatz und Profitabilität in Q3 2021 ...
21.10.2021 - DGAP-News: ENCAVIS AG erwirbt den Solarpark Groß Behnitz (25 MWp) aus der Projekt-Pipeline des ...
21.10.2021 - DGAP-News: SFC Energy gewinnt mit der PETRONAS Chemicals Group Berhad einen neuen ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.