Am Morgen: Volkswagen, Toyota, Chipmangel und der Ölpreis im Blickpunkt - Nord LB Kolumne

Bild und Copyright: AR Pictures / shutterstock.com.

Der anhaltende Chipmangel hat den Absatz bei VW im August auf weltweit 616.500 Fahrzeuge gedrückt. Bild und Copyright: AR Pictures / shutterstock.com.

13.09.2021 08:37 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Die deutschen Verbraucherpreise haben sich im August auch nach endgültigen Zahlen um 3,9% (Juli: +3,8%) zum Vorjahresmonat verteuert. Damit bestätigte das Stat. Bundesamt eine vorherige Schätzung. Einmal mehr waren es vor allem die Energiepreise (+12,6%), die die Inflationsrate steigen ließen. Eine höhere Teuerung gab es zuletzt im Dezember 1993 (+4,3%), hieß es. Die Preise für Nahrungsmittel zogen um 4,6% an, auch für Gebrauchsgüter wie Fahrzeuge (+5,5%) oder Möbel und Leuchten (+4,0%) musste deutlich mehr berappt werden. Ein Grund für das hohe Niveau ist der Basiseffekt, der auf die Senkung der Mehrwertsteuersätze im Juli 2020 zurückzuführen ist. Auch die zu Jahresbeginn eingeführte CO2-Abgabe hat ihren Anteil an der Steigerung.

In der deutschen Baubranche waren die Umsätze im ersten Halbjahr rückläufig, auch wenn der Trend seit Juni wieder nach oben zeigt. Die Unternehmen des Bauhauptgewerbes erlösten 2,2% weniger als im entsprechenden Zeitraum des Vorjahres, teilte das Stat. Bundesamt mit. Dagegen legte die Zahl der Beschäftigten um 1,8% zu. Die Branche wurde im bisherigen Jahresverlauf von Materialengpässen u. steigenden Preisen, etwa für Bauholz geplagt. Im August klagten hierüber noch 37% der Betriebe.

Der Halbleitermangel belastete die chinesische Autoindustrie auch im August. Die Verkäufe schrumpften schon zum vierten Mal in Folge um 17,8% im Vergleich zum Vorjahr. Wie der chin. Automobilherstellerverband mitteilte, wird das Wachstum in diesem Jahr unter der vorherigen Prognose von 6,5% bleiben.

Die US-Erzeugerpreise sind im August um 0,7% zum Vormonat gestiegen. Experten hatten einen Anstieg um 0,6% erwartet. Auch die Kernrate lag mit +0,6% leicht über den Erwartungen.

Rentenmarkt
Deutsche Bundesanleihen haben einen Teil ihrer Vortagesgewinne wieder abgegeben und schwächer geschlossen. Die im August um 8,3% gegenüber dem Vorjahr gestiegenen Produzentenpreise und damit steigende Inflationserwartungen sorgten bei den US-Anleihen für sinkende Notierungen.

Aktienmarkt
In engen Grenzen uneinheitlich verabschiedeten sich die deutschen Aktienindizes ins Wochenende. Nach einem freundlichen Start kam es, vor allem aufgrund einer schwächeren Eröffnung der Wall Street, zu Abgaben. Nach skeptischen Äußerungen durch zwei Analystenteams sackten FMC um 4,81% ab. DAX -0,09%, MDAX -0,08%, TecDAX +0,21%. Der US-Aktienmarkt hat am Freitag die Verluste ausgeweitet. Die Sorge vor einer geldpolitischen Straffung, anhaltend steigende Corona-Neuinfektionen und anziehende Erzeugerpreise haben die Anleger vorsichtig werden lassen. Auch größere Kursverluste bei Apple (-3,3%) machten sich negativ bemerkbar. Dow Jones -0,78%, S&P-500 -0,77%, Nasdaq-Comp. -0,87%. Der japanische Aktienmarkt startet etwas leichter in die neue Handelswoche: Nikkei-225 aktuell bei 30.299 Punkten (-0,27%).

Unternehmen
Der anhaltende Chipmangel hat den Absatz bei VW im August auf weltweit 616.500 Fahrzeuge gedrückt. Dies bedeutet ein Minus von 22% gegenüber dem Vorjahr. Damit gingen die Auslieferungen den zweiten Monat in Folge zurück. Am stärksten schrumpfte der Absatz in China, wo die Auslieferungen um ein Drittel zurückgingen.

Toyota kürzt wegen der Corona-Pandemie in Vietnam und Malaysia sein Produktionsziel um 300.000 Einheiten. Statt 9,3 Mio. erwartet der Konzern in seinem bis März laufenden GJ nur 9,0 Mio. Fahrzeuge. Als Grund nannte der weltgrößte Automobilhersteller Einschränkungen in den beiden südasiatischen Ländern wegen der Bekämpfung der Pandemie, die zu Produktionsausfällen in Werken führten. "Es ist eine Kombination aus dem Coronavirus und Halbleitern, aber im Moment ist es das Coronavirus, das die überwältigenden Auswirkungen hat", hieß es.

Devisen
Am Devisenmarkt blieb es zum Wochenausklang weitgehend ruhig. Der Euro verzeichnete marginale Abschläge.

Öl / Gold
Am Freitag ist es für die Ölpreise aufwärtsgegangen. Die Förderausfälle im Golf von Mexiko blieben das Hauptthema. Seit Mitte Juni lässt sich der Goldpreis nur selten aus der Ruhe bringen. Somit ist der Preis für die Unze per Saldo über einen Zeitraum von 11 Wochen nicht mehr richtig vorangekommen.

Daten zum Wertpapier: Volkswagen (VW) Vz.
Zum Aktien-Snapshot - Volkswagen (VW) Vz.: hier klicken!
Ticker-Symbol: VOW3
WKN: 766403
ISIN: DE0007664039

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!
4investors-Newsletter - jetzt eintragen!

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

4investors-News - Volkswagen (VW) Vz.

23.09.2021 - Volkswagen: Neue Risiken drohen
20.08.2021 - Am Morgen: VW, Hella, Uniqa, Schoeller-Bleckmann, Geberit und Toyota im Blickpunkt - Nord LB Kolumne
02.08.2021 - Volkswagen: Aktie wird hochgestuft – Neue Kaufempfehlung
30.07.2021 - Volkswagen: Vertrauen für den Vorstandschef
29.07.2021 - Volkswagen: Verblüffend starkes Halbjahr
14.07.2021 - Am Morgen: Volkswagen, Fraport, Gerresheimer, JP Morgan und Goldman Sachs im Blickpunkt - Nord LB Kolumne
13.07.2021 - Volkswagen: Feedback auf die neue Strategie
12.07.2021 - Volkswagen: Neue Prognose in Sicht
12.07.2021 - Bayer, BYD, CTS Eventim, Deutsche Beteiligungs AG und Volkswagen - das 4investors-Weekend
11.07.2021 - Volkswagen - Analyst prognostiziert: 2022 auf dem Niveau von Tesla
09.07.2021 - Volkswagen: Hoher operativer Gewinn
29.06.2021 - Volkswagen hat Tesla fest im Blick
22.06.2021 - Am Morgen: Volkswagen, Porsche, Customcells, Morrisons und der Ölpreis im Blickpunkt - Nord LB Kolumne
18.06.2021 - Volkswagen: Herausforderungen im Juni
11.06.2021 - Volkswagen: Kräftiges Plus bei den Auslieferungen
02.06.2021 - Volkswagen: Börsengang ist Wunschdenken
21.05.2021 - Volkswagen: Deutliches Absatzplus im April
07.05.2021 - Volkswagen: Nicht schlecht – Aber nicht überzeugend
07.05.2021 - Am Morgen: Continental, Fresenius, Münchener Rück und VW im Fokus - Nord LB Kolumne
06.05.2021 - Volkswagen: China als Treiber

DGAP-News dieses Unternehmens

09.07.2021 - DGAP-Adhoc: VOLKSWAGEN AG: Volkswagen AG veröffentlicht vorläufige Eckdaten für das 1. Halbjahr ...
22.01.2021 - DGAP-Adhoc: VOLKSWAGEN AG: Volkswagen AG veröffentlicht vorläufige Eckdaten für das ...
10.09.2020 - DGAP-Adhoc: VOLKSWAGEN AG: TRATON unterbreitet erhöhten Vorschlag für die Übernahme von Navistar ...
16.04.2020 - DGAP-Adhoc: VOLKSWAGEN AG: Die Volkswagen AG veröffentlicht vorläufige Eckdaten für das 1. ...
30.01.2020 - DGAP-Adhoc: VOLKSWAGEN AG: TRATON unterbreitet Vorschlag für die Übernahme von Navistar ...
13.05.2019 - DGAP-Adhoc: VOLKSWAGEN AG: ...
13.03.2019 - DGAP-Adhoc: VOLKSWAGEN AG: TRATON SE ...
16.10.2018 - DGAP-Adhoc: VOLKSWAGEN AG: Ordnungswidrigkeitenverfahren der Staatsanwaltschaft München II gegen ...
13.06.2018 - DGAP-Adhoc: VOLKSWAGEN AG: Bußgeldbescheid durch die Staatsanwaltschaft Braunschweig gegen ...
29.09.2017 - DGAP-Adhoc: VOLKSWAGEN AG ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.