EZB nimmt den kleinen Zeh vom Gaspedal, doch wie es weiter geht, entscheidet sich im Dezember - DWS

Bild und Copyright: telesniuk / shutterstock.com.

Bild und Copyright: telesniuk / shutterstock.com.

09.09.2021 16:45 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Deutlich verbesserte Konjunkturaussichten bei gleichzeitig günstigen Finanzierungsbedingungen haben die Europäische Zentralbank (EZB) - wie erwartet - veranlasst, ihre Anleihekäufe im Rahmen des Pandemic Emergency Purchase Programmes (PEPP) moderat zu drosseln. Die EZB nannte – ebenso wie erwartet - keine exakte Zahl, aber nach 80 Milliarden Euro in den vergangenen Monaten dürfte sie nun anstreben, Anleihen im Wert von 65 bis 70 Milliarden Euro pro Monat zu kaufen. Auch wenn die Bank dies lediglich als eine Anpassung im Rahmen des flexiblen PEPP begreift, dürften Marktteilnehmer dies als ersten kleinen Schritt in Richtung einer sehr langen und sehr vorsichtigen geldpolitischen Normalisierung ansehen. Zumal EZB-Präsidentin Christine Lagarde ausdrücklich auf das Dezember-Treffen zur Rekalibrierung der Geldpolitik hinwies. Dann soll grundsätzlicher entschieden werden, wie mit den Anleihekäufen in den verschiedenen Ankaufprogrammen weiter verfahren werden soll.

Insofern war das heutige Treffen wahrscheinlich eher ein Warmlaufen. Dennoch wurden zwei Punkte gemacht, die auch im Dezember wichtig sein werden. Erstens schreitet die konjunkturelle Erholung in der Eurozone voran, was sich in der erneuten Aufwärtsrevision der BIP-Prognosen zeigt. Zweitens zeigen sich vorsichtige Anzeichen in der Einschätzung der EZB, dass die Inflation womöglich doch höher ausfallen könnte als bisher erwartet. Die Projektionen für 2021 und 2022 wurden nach oben revidiert, für 2023 blieb sie nahezu unverändert. Gleichzeitig wies die Notenbank ausdrücklich auf das Risiko hin, dass sich die anhaltenden Angebotsengpässe in höheren Lohnabschlüssen niederschlagen könnten. Dies würde dem Preisdruck einen dauerhafteren Charakter geben als bisher gedacht.
Vor diesem Hintergrund werden die Projektionen für 2024 auf dem Dezember-Treffen dieses Jahres entscheidend für den Grad der geldpolitischen Expansion sein. Grundsätzlich bleiben wir dabei: 2021 markiert den Höhepunkt der Anleihekäufe, ab 2022 müssen sich die Marktteilnehmer auf ein geringeres Ankaufvolumen einstellen.

Autorin: Ulrike Kastens, Volkswirtin Europa

Daten zum Wertpapier: Euro - Währung
Zum Aktien-Snapshot - Euro - Währung: hier klicken!
Ticker-Symbol: EURUSD
WKN: 965275
ISIN: EU0009652759

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der DWS. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Lesen Sie mehr zum Thema Euro - Währung im Bericht vom 09.09.2021

EZB nimmt beim PEPP moderat den Fuß vom Gaspedal - Nord LB

Nach zuletzt einigen hawkishen Äußerungen wurde die heutige Sitzung der Europäischen Zentralbank mit einer gewissen Spannung erwartet. Wenig überraschend ist, dass sowohl die Leitzinsen als auch das Ankauftempo beim APP unverändert blieben. Auch das avisierte Gesamtvolumen des Pandemie-Notfallprogramms PEPP in Höhe von EUR 1,85 Bio. wurde nicht angetastet. Allerdings sieht der Rat offenbar einhellig keine Notwendigkeit mehr, zur Sicherung günstiger Finanzierungskonditionen das Front-Loading beim PEPP fortzusetzen. Im vierten Quartal wird das Tempo der Nettoankäufe daher verglichen mit den beiden Vorquartalen wieder moderat reduziert. Dies folgt sehr robusten Wirtschaftsdaten, die in der Tat nahelegen, dass die Wirtschaft der Eurozone inzwischen mit einer etwas geringeren Unterstützung zurechtkommen wird. Auch wenn damit die Falken im Rat einen Teilerfolg für sich verbuchen können, ein Tapering stellt dies sicher noch nicht dar. Ein explizites Volumen wird weiterhin ... diese News weiterlesen!

4investors-Newsletter - jetzt eintragen!

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

4investors-News - Euro - Währung

31.08.2021 - Inflationsrate in Deutschland könnte bald 5% erreichen - Commerzbank
30.07.2021 - Bruttoinlandsprodukt Eurozone: Eurozone stark, Deutschland enttäuscht - DWS
30.07.2021 - Eurozone: Wachstum im zweiten Quartal - VP Bank
24.07.2021 - Eurozone: Einkaufsmanagerindex trotzt der Delta-Variante - VP Bank
22.07.2021 - Die EZB bleibt ihrer lockeren Geldpolitik treu - DWS
15.07.2021 - Bundestagswahl am 26. September: Was sind die Folgen für Europa und den Rest der Welt? - iBanFirst
30.06.2021 - Inflationsrate in Deutschland bald bei 4 Prozent? - Commerzbank
16.06.2021 - Die Debüt-Anleihe der NGEU mit zehnjähriger Laufzeit ist stark gefragt - Commerzbank
31.05.2021 - Deutschland: Inflationsrate zieht weiter an - VP Bank
21.05.2021 - Einkaufsmanagerindizes Eurozone: Der verzögerte Aufschwung - DWS
21.05.2021 - Eurozone: Stimmungsverbesserung im Dienstleistungssektor - VP Bank
29.04.2021 - Die Inflationsrate steigt auf 2 %: Knappheitsproblematik wird zum Risiko - VP Bank
22.04.2021 - EZB sieht keine Notwendigkeit für einen Kurswechsel - VP Bank
20.04.2021 - Auf dem Weg zu einem langfristigen Rückgang des Wechselkurses von EUR und ILS? - iBanFirst
09.04.2021 - Im Fokus: Wie groß ist die Inflationsgefahr? - DWS
31.03.2021 - Verbraucherpreise ziehen wegen teureren Kraftstoffen deutlich an - Commerzbank
30.03.2021 - Inflation: Der Anstieg hat begonnen - VP Bank
24.03.2021 - Einkaufsmanagerindizes: Verbreitete Hoffnung - VP Bank
08.03.2021 - Ein Jahr Corona in Europa, ein Jahr Lockdown - VP Bank
01.03.2021 - Deutschland: Inflationsrate überrascht erneut auf der Oberseite - VP Bank

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.