ZEW-Umfrage: Knappheiten und Delta dämpfen Konjunkturerwartungen - Nord LB


07.09.2021 12:32 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Heute Vormittag hat das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) aktuelle Ergebnisse seiner monatlichen Konjunkturumfrage unter Volkswirten, Analysten und Fondsmanagern veröffentlicht. Im September sind demnach die Konjunkturerwartungen der Finanzmarktexperten ein weiteres Mal deutlich gesunken und liegen nun bei 26,5 Saldenpunkten. Zwar bleiben die Konjunkturoptimisten weiter in der Überzahl, allerdings notiert dieser wichtige Frühindikator nach den Rückgängen der vergangenen Monate nun „nur“ noch im Bereich des langfristigen Mittelwerts.

Allerdings muss der Rücksetzer bei den Erwartungen im Zusammenhang mit der erneut etwas positiveren Beurteilung der aktuellen gesamtwirtschaftlichen Situation interpretiert werden. Die Lagekomponente kletterte von 29,3 auf 31,9 Saldenpunkte und markiert damit den höchsten Stand seit Ende 2018. Gleichwohl unterstreichen die nur noch kleinen Verbesserungen der letzten Monate, dass der ursprünglich erwartete rasante Konjunkturaufschwung im Sommer schwächer ausfallen dürfte als ursprünglich erhofft. Das Bild der gestern gemeldeten sentix-Daten wird bestätigt.

Vor allem Knappheiten bei Halbleitern dämpfen weiterhin erheblich die Fahrzeugproduktion, wie die enttäuschenden Zahlen des Branchenverbands VDA für den Berichtsmonat August unterstreichen. Aber auch bei weiteren Vorleistungen und Rohstoffen hält das Knappheitsproblem an und belastet die Unternehmen in der Industrie und im Bausektor, was sich inzwischen auch in teils erheblich gesteigerten Erzeugerpreisen niederschlägt. Die Unsicherheit über die Auswirkungen der Deltavariante, vor allem mit Blick auf den kommenden Winter, dürfte ihr Übriges getan haben. Die Euphorie des letzten Frühjahrs ist jedenfalls inzwischen einer nüchterneren Betrachtung gewichen.

In diesem Sommer und sehr wahrscheinlich auch noch im Herbst dürften die angebotsseitigen Restriktionen die wirtschaftliche Aktivität dämpfen. Es bestätigt sich damit, dass die Lieferprobleme derzeit wie Sand im Getriebe der deutschen Konjunktur wirken. Zwar profitiert vor allem der Dienstleistungssektor im dritten Quartal noch einmal von dem durchgehend hohen Offenheitsgrad der Wirtschaft infolge der im Sommer relativ niedrigen Coronabelastungen. Wir haben unsere Erwartungen für das Wachstum im gesamten zweiten Halbjahr dennoch reduziert und rechnen für 2021 nun nur noch mit einem BIP-Wachstum von 3,0% (Prognose 2022: 4,4%).

Grundsätzlich bleiben wir aber auf mittlere Sicht optimistisch gestimmt. Insbesondere ist zu berücksichtigen, dass sich mit einem sukzessiven Überwinden der Knappheitsprobleme stärkere Nachholeffekte einstellen dürften. Immerhin entwickelt sich die Nachfrage weiterhin sehr robust, wie auch die gestern gemeldeten Julidaten zur Entwicklung der Auftragseingänge noch einmal unterstrichen haben.

Durch die zuletzt tendenziell etwas schwächer ausgefallenen Frühindikatoren dürften jüngste Taperingspekulationen wieder abebben. Die EZB wird am Donnerstag trotz des hohen Wachstums in der Eurozone erneut die anhaltend hohen Risiken für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung betonen. Zwar wird sie erneut ihre Inflationsprojektion nach oben anpassen müssen, grundsätzliche Aussagen zur Zukunft des PEPP sind auf dieser Sitzung jedoch noch nicht zu erwarten.

Fazit: Die ZEW-Konjunkturerwartungen sind im September erneut gesunken, mit 26,5 Saldenpunkten bleiben die Optimisten jedoch in der Überzahl. Die aktuelle Lage wird nur leicht verbessert gesehen, Knappheitsprobleme wirken derzeit wie Sand im Getriebe von Industrie und Bau. Unsicherheiten über die Auswirkungen von Delta im kommenden Winter haben sicher ihr Übriges getan. Somit wird das Wachstum in Q3 vor allem von den Öffnungsschritten im Frühjahr zehren, aber eben geringer ausfallen als ursprünglich erhofft. Für das Gesamtjahr haben wir unsere BIP-Prognose auf 3,0% reduziert.

Daten zum Wertpapier: Konjunktur

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Lesen Sie mehr zum Thema Konjunktur im Bericht vom 07.09.2021

Deutschland: Industrieproduktion legt zu - VP Bank

Die deutschen Industrieproduktion verzeichnet im Juli ein Plus von 1.0% gegenüber dem Vormonat. Was für ein seltener Anblick: Die Industrieproduktion ist endlich einmal mit einem positiven Vorzeichen versehen. Im jeweiligen Monatsvergleich ist dies im laufenden Jahr gerade einmal das zweite Mal, dass ein Zuwachs zu verzeichnen ist. Trotz proppenvoller Auftragsbücher war die Entwicklung der Industrieproduktion bislang ein Trauerspiel. Der Materialmangel bremst die Produktion aus. Wer nun in Anbetracht des positiven Vorzeichens im Juli auf einen Trendwechsel schliesst, liegt falsch. Die Automobilproduktion war nach Angaben des Verbands der Automobilindustrie (VDA) im August verhältnismässig schwach. Der Halbleitermangel hält weiterhin an. Von einer raschen Besserung ist nicht auszugehen. Vermutlich wird deshalb die Industrieproduktion bereits im August wieder rückläufig sein. Das Jahr 2021 hat seinen Platz in den Wirtschaftsgeschichtsbüchern bereits schon sicher. Solch ... diese News weiterlesen!

4investors-Newsletter - jetzt eintragen!

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

tokentus: Blockchain ist „the next big thing“
tokentus-Vorstand und -Gründer Oliver Michel im Interview mit der Redaktion von 4investors.

Pacifico Renewables: Keine Kompromisse bei der Profitabilität
Pacificos Co-CEO Christoph Strasser im Gespräch mit der Redaktion von www.4investors.de.

4investors-News - Konjunktur

20.10.2021 - Bundesbank: Weidmann geht
20.10.2021 - In den USA erhalten die Baugenehmigungen und Baubeginne im September einen Dämpfer - Commerzbank
19.10.2021 - Chinas Wirtschaft schwächt sich ab - Commerzbank
18.10.2021 - China: Wachstum schwächt sich im dritten Quartal 2021 empfindlich ab - VP Bank
08.10.2021 - Deutschland: Jetzt erwischt es die Exporte - VP Bank
08.10.2021 - Auftragseingänge und Produktion in Deutschland brechen ein - Commerzbank
06.10.2021 - Hohe Frachtkosten spiegeln Knappheit auch bei Transportkapazitäten wider - Commerzbank
06.10.2021 - Deutschland: Auftragseingänge im August gehen deutlich zurück - ohne Material keine Neubestellungen - VP Bank
24.09.2021 - ifo Geschäftsklima: Materialengpässe verzögern Aufschwung in der Industrie - Nord LB
24.09.2021 - ifo-Geschäftsklimaindex gibt im September nach - VP Bank
24.09.2021 - Türkische Notenbank senkt überraschend den Leitzins - Commerzbank
22.09.2021 - Löst die Evergrande-Krise eine Schwächeperiode für den Renminbi aus? - Commerzbank
09.09.2021 - Deutschland: Exporte legen zu, Importrückgang mahnt zur Vorsicht - VP Bank
07.09.2021 - Deutschland: Industrieproduktion legt zu - VP Bank
07.09.2021 - Auftragseingänge steigen in Deutschland weiter an, Auftragsboom flaut aber ab - Commerzbank
06.09.2021 - Deutschland: Auftragseingänge steigen und steigen - VP Bank
25.08.2021 - ifo Geschäftsklima: Am Horizont zeichnen sich dunklere Wolken ab - Nord LB
25.08.2021 - ifo Index: Zenit überschritten - DWS
24.08.2021 - Einkaufsmanagerindizes geben auf hohem Niveau leicht nach - Commerzbank
23.08.2021 - Einkaufsmanagerindizes Deutschland/Eurozone August: Rückgang auf höchstem Niveau - DWS

DGAP-News dieses Unternehmens

21.10.2021 - EQS-Adhoc: Marktumfeld im schnellen ...
21.10.2021 - EQS-News: ALSO und Adobe heben Partnerschaft auf die nächste ...
21.10.2021 - DGAP-Adhoc: Amadeus FiRe AG erhöht Ergebnisprognose ...
21.10.2021 - EQS-Adhoc: Zur Rose-Gruppe wächst dynamisch ...
21.10.2021 - DGAP-News: Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft veröffentlicht Zwischenbericht Q3/2021: Deutlicher ...
21.10.2021 - EQS-Adhoc: Zur Rose-Gruppe: Verwaltungsrat nominiert Walter Oberhänsli als ...
21.10.2021 - EQS-Adhoc: INFICON weiterhin stark unterwegs und auf ...
21.10.2021 - DGAP-News: ADVA bewältigt Lieferengpässe und steigert Umsatz und Profitabilität in Q3 2021 ...
21.10.2021 - DGAP-News: ENCAVIS AG erwirbt den Solarpark Groß Behnitz (25 MWp) aus der Projekt-Pipeline des ...
21.10.2021 - DGAP-News: SFC Energy gewinnt mit der PETRONAS Chemicals Group Berhad einen neuen ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.